Path:
Periodical volume 12. März 1919

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1919

69
Sitzung am 12. Mürz 1819
Stabte. .Dr. Broh (fo rtfah ren d ): D ie  150 abge­ ausdrückten —  n u r  ein M ißgew ächs auf dem 
schlachteten K rim inalbeam ten , die  angeblich in  Sich- na tio n alen  B oden  sei, so protestiere ich auch h ie r­
renbetg lagen, sind, wie S i e  a lle  wissen, eine d e r vielen gegen. W ir haben nichts m it I h r e n  na tio n a len  
E rfin d u n g en  d es V o rw ä rts  u nd  >des B e rlin e r  T age­ Id e e n  gem einsam , merken S i e  sich das b itte . W ir 
b la tts . D a m it  w ird  na tü rlich  Hausieren gegangen stehen ausschließlich auf dem B oden  d es  I n t e r ­
u n d  d a s  S p ie ß b ü rg e r tu m  in  C harlo ttenbu rg  aufge­ n a tio n a lism u s , w ir kennen keine feindlichen N a ­
regt, dam it n u n  auch zn seiner S ich erh e it die R eg ie­ tionen , w ir kennen n u r  Menschen, die einander 
ru n g stru p p e n  kommen u n d  wom öglich die S tra ß e n  gegenüberstehen, und a llerd ings eventuell Menschen, 
C h a rlo tten b u rg s  so zerschießen, w ie sie die F ra n k fu rte r  die w ir sachlich bekämpfen müssen, w eil sie den a lten  
Allee u nd  Sichtemberg zerschossen haben. G o t t .b e ­ m ordenden H aß  im m e r noch in  der W elt verewigen 
w ahre u n s  vor dem  Schuh dieser R eg ie ru n g stru p p en , w ollen, u n d  d as sind S ie ,  d ie  N ationalis ten !
d ie  S ie  so sehnlichst herbeiwünschen und  herbei- 
hoffen.
N u n  w urde  gesagt, d a s  w äre a lle s  e in  E rzeugn is  Stabtrat Dr. Fischer: Ic h  möchte ganz kurz au f 
der R ev o lu tio n . N ein , verehrter H err Dr. K rüger, einige A u sfü h ru n g en  der e inzelnen H erren  V o r­
d a s  ist a lles n u r  e in  E rzeu g n is  des 4 VH J a h re  w äh­ redner eingehen, um  in  der Des senil tchteit nicht den 
renden W eltkrieges. E indruck zu erwecken, a l s  ob der M a g is tra t bei der B elegung d e r 'Schulen e tw as versehen hätte. D e r 
('Sehr richtig! bei den Unabhängigen Sozial­ F a ll,  a u f  den die H erren  angespielt haben, be trifft 
demokraten.) offenbar die A uguste-V ik to riaS chu le , und d a s  ist der einzige F a ll, w o e ine  kurze Z e it lang  der S c h u l­
D e r h a t erstens e in m al d ie  Menschen zu Bestien ge­ unterricht fo rtgefüh rt w orden ist, obwohl einzelne 
macht. A ber dieselben S eu te, d ie  S i e  heute a ls  die R äu m e  d e r S chule  a l s  Geschäftszim m er durch d a s  
Schlächter, a ls  die Bestien hinstellen, sind diejenigen, M i l i tä r  besetzt w aren . D ie  Beschlagnahme dieser e in ­
die S i e  vorher a ls  die deutschen H elden vergöttert zelnen Z im m er ist d a m a ls  u n m itte lb a r durch d a s  
haben, a ls  e s  näm lich zn kämpfen ga lt, M il i tä r  erfolgt, und der M a g is tra t ha t sich dem nicht widersetzen können. W ir  haben dann  zunächst e r ­
(lebhafte Z u ru fe  bei Iben bürgerlichen P a r te ie n )  reicht, daß  diese E in g u a rtie ru n g  der T ru p p en  auf einen F lu r  beschränkt blieb, so daß versucht wurde, 
w ährend S ie  hier in  S icherhe it saßen. vorläufig  den U nterrich t w e ite r zu führen . W ährend dieser Z e it ist e s  vorgekomm en, d a ß  M ädchen von 
(E rn e u te  lebhafte Z u ru fe . —  Glocke d es V orstehers.) einzelnen S o ld a te n  v e ran laß t w orden sind, Knöpfe an zu n äh en  und dgl. B e i d ieser B eschäftigung 
Vorsteher Dr. Borchardt (unterbrechend). Ich  sollen außerdem  unsittliche R e d en sarten  gefallen sein. 
m uß  noch e in m al ersuchen, Len R edner nicht a n d a u ­ A ußerdem  ist es Tatsache, d aß  zwei M ädchen der 
ernd zu unterbrechen. S i e  überzeugen sich ja  doch A uguste-V iktoria-Schule Krätze bekommen haben. 
selbst, w erte Kollegen, d aß  die  V erhand lungen  d a ­ D b d a s  auf die E in g u a rtie ru n g  zurückzuführen ist, 
durch ganz außerorden tlich  in  die Sänge gezogen kann ich nicht angeben; e s  ilsi im m erh in  m öglich 
werden. Nachdem sich diese U nzuträglichkeiten herausgestellt ha tten , hat jedenfalls d ie  S chu lverw altung  v e ran laß t, 
Stadt». Dr. Broh (fo r tfa h re n d ): Also diese H o r­ daß der U nterricht in  die Seibniz-O berrealschule ver­
den a u s  dem F elde  sind es, 'die seht diV Kämjpse in  legt w orden ist. I n  allen anderen F ä lle n  haben w ir 
B e r lin  und C h a rlo tten b u rg  ausfechten. D a s  ist die grundsätzlich die S chu len , in denen eine E in g u a r ­
Fo lge  I h r e r  M aß n ah m en . D e n n  S i e  w aren  es ja tie ru n g  erfo lg te, vollständig freigemacht. E s  ist 
und , wie ich inzwischen gehört habe, gerade auch natürlich unm öglich  große M assen von S o ld a te n  in  
H e rr  Kollege Dr. Sucher, der stets d a fü r  eingetreten P r iv a tg u a r tie re n  un terzubringen , w oraus einer der 
ist, den  K rieg  solange wie möglich durchzuhalten, und  H e rre n  V o rre d n e r  h in w ies . Selbstverständlich w e r , 
der das W o rt gerufen h a t:  G o tt strafe E ng land ! den die belegten S chu len  vor der W iederaufnahm e 
N u n  w urde gesagt: ja , jene Völker haben fthre des S chu lun te rrich ts außerordentlich sorgfältig  d e s ­
N a tio n  hochgehalten und  deshalb  haben sie gesiegt. in fiz iert, so d aß  es ausgeschlossen ist, d a ß  infolge der 
N u n  stim m t das schon überhaup t a u s  dem einfachen E in g u a rtie ru n g  die S ch ü ler oder S c h ü le rin n en  
G ru n d e  nicht, weil ja die E n ten te , wie S i e  alle Krätze oder S au fe  bekommen können. F e rn e r  haben 
wissen, selbstverständlich durch die H ilfe  der A m eri­ w ir bei der A usw ah l dieser S chulen  fü r  d ie  m il i ­
kaner gesiegt hat, und S i e  wollen J)ock) nicht be­ tärische E in g u a r tie ru n g  in  allererster S in ie  die G e­
haup ten , daß A m erika etw a in  dem S in n e  n a tio n a l bäude in Anspruch genom m en, die nach ihrem  b a u ­
ist, wie es D eutschland ist. A m erika stellt eine Z u- lichen Z ustande bezüglich ih rer schlechten Beschaffen­
sam m enw ürfelung der verschiedensten V ölker d a r: heit zunächst in  B etracht kam en; es ist nicht richtig, 
von Deutschen, E n g ländern , I ta l ie n e r n ,  I r l ä n d e r n  daß in  erster S in ie  die besseren G ebäude d a fü r  ver­
usw., d ie  erst vor ganz kurzer Z e it hierhergekom m en w a n d t w orden sind.
sind, und a n  der W estfront haben sehr viele Deutsche 
u n ter amerikanischer F lagge  begeistert gegen Deutsch­ Stabt». Dr. SicpmMrn: M e in e  D a m e n  und 
lan d  gekäm pft. Also m it I h r e m  n a tio n a len  H um bug H erren ! D e r  letzte H e rr  R e d n er der S o z ia ld e m o ­
kommen S i e  u n s  nicht! kratie  h a t sich gegenüber dem A ppell an  d a s  n a ­
tio n a le  G efühl a u f  seinen in te rn a tio n a le n  S t a n d ­
(S türm ische R u fe  bei den  bürgerlichen P a r te ie n :  punkt zurückgezogen. W ie herrlich w eit d ie  S o z ia l ­
P fu i!  S c h lu ß !) dem okratie  m it  'diesem D ra n g  nach in te rn a t io n a ­
listischer Z usam m enfassung  gekommen ist, haben ja; 
W enn  S ie  im  übrigen  m ein ten  —  ich kann doch nicht die _ E n te n te -S o z ia ld e m o k ra te n  gezeigt: kalte A b­
verstehen, w as S i e  dazwischenrufen — , d a ß  der weisung und N ichtachtung haben sie diesem Bestreben 
In te rn a t io n a l is m u s  —  ich w eiß nicht, wie S i e  sich nach V erb rü d e ru n g  gegenüberg'esetzt und sich a u f  ih r
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.