Path:
Periodical volume 1. Oktober 1919

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1919

447
A tz u n g  am 1. O ktober 1919
D a m a l s  h a t  sich die S  t äd  tv  e r  o rb  ne t e nv  e r  sa m m - schuß w ählen ,  d e r  sich m i t  de r  A u s g e s ta l tu n g  der  
Iirng diesen A u s f f rh rw tg e n  angeschlossen u n d  led ig ­ g a n z e n  E in r ic h tu n g  beschäftigt, u m  u n s  in  K ü r z e  d a s  
lich f ü r  die künstlerischen B e s t re b u n g e n  e in  beson­ R e s u l t a t  se iner A rb e i t  vorzu legen .
d eres  O r g a n  geicha-ssen, w ä h re n d  diese wissenschaft­ U nw idersprochen  lassen  möchte ich ab e r  nicht die 
lichen V e v a n s ta l tn n g e n  d e r  A rbe i te rkurse  bei der A u s f ü h r u n g e n  des  H e r r n  M a g i s t r a t s r a t s  ü b e r  die 
D e p u t a t io n  f ü r  d a s  F o r tb i lb u n g ssc h M v e se n  verb l ie ­ 'A ufgaben  d e r  seinerzeit  eingesetzten D e p u t a t i o n .  E r  
ben sind. Hat mich d u rc h a u s  nicht überzeug t ,  d a ß  e t w a s  a n d e ­
W a s  d en  A n t r a g  2 satter be tr i f f t ,  d ie  Sache  in  re s  beschlossen w a r ,  a l s  ich v o rh in  gesagt habe. D e r  
e inen  Aussichusi zu verw eisen ,  so w ü rd e  ich n u r  M a c h s t r a t  h a t  a l le r d in g s  in seiner B e g r ü n d u n g  der 
b i t te n ,  d en  V o r t r a g s p l a n ,  w ie  er  h ie r  augenblicklich V o r l a g e  ähnliches a u s g e f ü h r t ;  in  der D isk u s s io n  ist 
v o r l ie g t  u n d  zu  B e g in n  der nächstien Woche tatsächlich 'aber v o n  d e n  verschiedensten S e i t e n  z u m  A usdruck  
in s  L eb en  t r i t t ,  zu geneh m ig en .  E s  -bleibt im m e r  g e k o m m e n  —  er m ag  n u r  d a s  S t e n o g r a m m  da r-  
noch v o rb eha l ten ,  bezüglich e tw a ig e r  E rw e i t e ru n g e n  s iber  durchlesen — , d a ß  w i r  m i t  d ieser B e g r ü n d u n g  
besondere  Wünsche zu ä u ß e r n ,  denen  w i r  gern  im nicht e in v e r s tan d e n  sind, u n d  d ie  E r k l ä r u n g ,  d ie  der 
K re ise  der D e p u t a t i o n  -genügen w erd en ,  oder  auch M a g i s t r a t  dieser D e p u t a t i o n  g ib t ,  beweist) ja , d aß  
diese Wünsche e inem  besonderen  A usschuß  zu  ü b e r ­ unse re r  Anschauunjg doch R e c h n u n g  g e t r a g e n  ist. E s  
weisen, dessen N o tw e n d ig k e it  ich ab e r  n ich t ohne -wäre ganz  g u t ,  w e n n  diese D e p u t a t i o n ,  d ie  h ie r  a l s  
w e i te r e s  e insehen kann. 'künstlerische D e p u t a t i o n  bezeichnet ist, auch d a s  P r o ­
H e r r n  Dr. S t e p h a n  möchte ich noch kurz d a r ­ g r a m m  erfü ll te ,  d a s  i h r  zugew iesen  ist.
a u f  h inw eisen ,  d a ß  w i r  ja d e r a r t ig e  Fachkurse, wie 
er  sie teilweise im A ug e  h a t ,  a n  unse ren  sämtlichen Vorsteher Dr. Borchardt: W o r tm e ld u n g e n
F o r tb i ld u n g ssc h u len  vorgesehen h a b e n .  W i r  haben l iegen  nicht m eh r  vor .  D a n n  möchte ich feststellen, 
e ine  g ro ß e  R e ih e  v o n  K urse n ,  d ie  i n  den A b e n d s tu n ­ d a ß  zunächst d ie  V o r la g e ,  l a u t e n d :
den ab ge h a l te n  w erd en ,  in  d enen  gerade  auch fremde D e r  g e p la n te n  E r w e i t e r u n g  der fre ien  
S p ra c h e n ,  F ranzösisch, Englisch, f ü r  d ie je n ig e n  j u n ­ K urse  z u r  F o r t b i l d u n g  erwachsener A rb e i te r  
gen L e u te  g e tr ie b e n  w erd en ,  die sich a u s  diesem G e ­ u n d  A r b e i t e r in n e n  fü r  d a s  W in t e r h a l b j a h r  
b iete noch w e ite re  K enn tn isse  verschaffen wollen. 1 9 1 9 /2 0  u n te r  U eberschre i tung  der  im  H a u s ­
A b e r  i n  d en  R a h m e n  der V o lk sb i ldu n g sk urse  Pasten h a l t s p l a n  19 19  vorgesehenen  M i t t e l  b i s  z u r  
die A n re g u n g e n ,  d ie  H e r r  Dr. S t e p h a n  gegeben h a t ,  H öhe  von  7 0 0 0  J( w i r d  zu g e s t im m t,  
nicht h in e in ,  w ie  er im  letzten A ugenblick auch se lW  a n g e n o m m e n  ist. W e i te r  aber  l ieg t  e in  A n t r a g  
zugegeben hat. Dr. L ö w e n s te in — S k a l ie r  v o r ,  im  Anschluß  a n  diese 
V o r la g e  e inen ,  w e n n  ich recht v e rs ta n d en  habe, 
Stadtv. Dr. Löwenstein: V e re h r te  Anwesende! l ö  g l ied r ig en  A usschuß  z u r  B e r a t u n g  der  m i t  der 
I c h  g laube ,  e i n s  h a t  d ie  D isk uss ion  ergeben, w a s  V o r la g e  im  Z u s a m m e n h a n g  stehenden F r a g e n  zu 
jeder ,  d e r  d en  B i ld u n g s p ro b le m e n  der h eu t igen  Z e i t  w ä h le n  u n d  diesen A usschuß  zu  b e a u f t r a g e n ,  d e m .  
e tw a s  nähers teh t ,  auch schon ohne w e i te r e s  w üß te ,  nächst ü b e r  seine T ä t ig k e i t  B e r ich t  zu  e rs ta t ten .
d a ß  näm lich  dieses P r o b le m  viel  kom pliz ie r te r  ist, 
a l s  d a ß  es  e ine F o r tb i ld u n g s s c h u ld e p u ta t io n ,  die es  ( Z u r u f :  D e r  K u n s td e p u ta t io n  zu  ü b erw e isen ! )
n u r  nebenam tl ich  e r led ig t ,  e r led igen  könnte. E s  sind 
h ier  viele F r a g e n  a n ge reg t  w orb en .  T e r  M a g i s t r a t  —  D a s  ist e in  a n d e re r  A n t r a g ;  v o rh e r  h a t  H e r r  
u n d  d ie  D e p u t a t i o n  sind ü b e r  d a s  Einzelbckdürsnis Kollege S k a l i e r  in  seinen A u s f ü h r u n g e n  gesagt, 
nach B i l d u n g  u n d  in  welchen F o r m e n  sie gewünscht e inen  l ö g l i e d r i g e n  A usschuß  einzusetzen oder 
w i rd ,  n icht o r i e n t i e r t ,  e s  bestehen auch diele F r a g e n  even tue ll  der K u n s td e p u ta t i o n  die A ng e le g en h e i t  zu  
d a rü b e r ,  wie u n d  w a s  g e leh r t  w erden  soll. D a s  ist überw eisen . I c h  konnte  d a r a u s  nicht e n tn e h m e n ,  
e in  so verzwicktes P r o b le m ,  d aß  es  n o tw e n d ig  ist, w a s  g e m e in t  w a r .  D ie  A u s f ü h r u n g e n  des  H e r r n  
w a s  w i r  auch ichon i m  A p r i l  be to n t  haben ,  e inen  be ­ K o l l e r n  Dr. L ö w ens te in  faß te  ich so au f ,  d a ß  e r  a n  
so n d ere n  A usschuß  d a f ü r  zu  haben .  W i r  u n te rs tü tzen  e inen  I b g l i e d r i g e n  A usschuß  dachte. H e r r  Kollege  
d e s h a lb  d ie  A n r e g u n g ,  die w i r  auch d a m a l s  lebhaft  S k a l l e r  h a t te  n u r  even tue l l  die K u n s td e p u ta t io n  in  
b e fü rw o r te t  u n d  m i t  gegeben haben ,  d a ß  ein  solcher A ussicht g e n o m m e n .  Also ich möchte b i t t e n ,  zu 
A u s s c h u ß  gebilde t w ird .  A l le r d in g s  k ö nnen  w i r  nicht sagen, w a s  S i e  b ean t rag e n .
g a n z  d a m i t  e inv e rs tan d en  sein, d a ß  diese V o r la g e  
setzt nicht verabichiedet w e rd e n  soll. W i r  w ünschen Stadtv. Skaller: I c h  b e a n t ra g e ,  die V o r l a g e  
ü b e  d e r  M a g i s t r a t ,  d a ß  diese K urse  möglichst bald dieser so g enan n ten  K u n s td e p u ta t i o n  zu  ü berw eisen ,  
ä l l e n  zugänglich gem ach t  w erd en ,  u n d  stellen d aher  da  sie tatsächlich die A ufg abe  e rfü l len  soll, d ie  w i r  
d e n  A n t r a g ,  d a ß  neben  d e r  F v r tb i ld u n g ssc h u ld e p u -  durch diese D e p u t a t io n  e r fü l l t  wissen w o l l ten .  D e s ­
t a t i o n  e in  besonderer B i ld u n g s a u s s c h ü ß  i n s  Leben  w egen  w ü rd e  ich H e r r n  Dr. L ö w e n s te in  b i t t e n ,  seinen 
geru fen  w i rd ,  d e r  a l le  diese P r o b le m e  du rchberä t  un d  A n t r a g  auch zurückzuziehen.
Vorschläge macht.
Stadtv. Dr. Löwenstein: I c h  k ann  mich d a m i t  
Stadtv. Skalier: D i e  A u s f ü h r u n g e n  des le ider  nicht e in v e r s tan d e n  erk lä ren ,  w e il  ich g laube ,  
'H e rrn  M a g i s t M t s r a t s ,  d a ß  du rch  d ie  A usse tzung  der d a ß  die A u fg a b e n ,  d ie  A u s b i l d u n g  in  wissenschaft­
'Beschlußfassung über  die M a g is t r a t s v o r l a g e  d ie  G e ­ licher u n d  in  künstlerischer H insich t,  u n d  die  P e r s ö n ­
f a h r  besteht, d a ß  die  V o lk sb i ldu n g sk urse  später lichkeiten, d ie  praktisch d a r a n  m i t a r b e i t e n  können ,  so 
's ta t t f in d en  m ü ß t e n ,  a l s  e s  jetzt beabsichtigt ist, u n d  wesentlich verschieden sind, d a ß  e s  nicht g u t  ist, diese 
'daß  d a s  g a n z e  P r o g r a m m  um geste l l t  w e rd e n  m ü ß te ,  be iden  M a t e r i e n  w ied e r  m i t e i n a n d e r  zu  verquicken 
b e ru n la s te n  mich, m 'e inen  A n t r a g ,  d ie  V o r l a g e  S o  leid es  m i r  t u t ,  d a ß  durch m e in e n  A n t r a g  die 
'e inem A usschuß  zu  überw eisen , zurückzuziehen. D a ­ schon bestehenden Ausschüsse noch v e rm e h r t  w erden ,  
gegen möchte ich d e n  A n t r a g  d e s  H e r r n  Dr. L ö w e n ­ so scheint c s  m i r  a u s  de r  a n d e r e n  S e i t e  aber  doch, 
stein unterstützen, d a ß  wir e inen  besonderen A u s ­ daß d a s  B i l d u n g s p r o b le m  e inen  d e ra r t ig e n  U m fa n g
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.