Path:
Periodical volume 25. Juni 1919

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1919

360
Sitzung am 25. J u n i 1919
W ir  kom m en  zu P u n k r  1 1 : W a s  n u n  die  F r a g e  der H ergäbe  e iner  S u m m e  
v o n  5 0 0  Jl, d ie  der H e r r  A n trag s te l le r  h ie r  gewünscht , 
Antrag der Stadtu. Bade und Wen. betr. Beihilfe für h a t ,  be tr iff t ,  so kann  selbstverständlich d ie  S t a d t ­
den Berein „F-rcie Schwimmer Charlottenburg". — v e ro r d n e te n v e rs a m m lu n g  e inen  solchen B e i t r a g  an  
Drucksache 168. jeden  V e re in  bew il l igen .  A b e r  ich mache S i e  d a ra u f  
T e r  A n t r a g  l a u te t : aufm erksam , daß  S i e  d a n n  vielleicht m i t  e in e r  solchen 
D i e  S t a d tv e r o r d n e te n v e r s a m m lu n g  möge B e w i l l ig u n g  h ie r  e inem  V e re in  e inen  g roßen  
beschließen, den M a g i s t r a t  zu ersuchen, dem G efa l len  tu n ,  au f  der an d e ren  S e i t e  aber 
V e re in  „ F re i e  S c h w im m e r  C h a r lo t t e n b u r g "  m e in e r  Ansicht nach eine große  U ngerechtig­
e ine  e in m a l ig e  B e ih i l f e  von 5 0 0  J l  zu be­ keit gegenüber  allen  d e n je n i g e n . V e re in e n  be­
w il l ig en . gehen, die d e ra r t ig e  B e i t r ä g e  nicht bekommen. E s  ist eine a lte  E r f a h r u n g  im  M a g i s t r a t ,  
Antragsteller Stabtu. Horlitz: M e in e  D a m e n  daß  eine ganze  R e ih e  von F a h r e n  h indurch V e re in e  
u n d  H e r r e n !  I c h  möchte m i r  e ine  ganz  kurze B e ­ nicht gelegentlich der H a u s h a l t s b e r a t u n g e n  a n  den 
g r ü n d u n g  fü r  die F o r d e r u n g  v on  5 00  J l  gestatten. M a g i s t r a t  h e ra n t re te n ,  sondern  gerade  im  L au fe  d e s  
T e r  V e re in  macht sich u m  d ie  E r t e i l u n g  d e s  S o m m e r s ,  u n d  daß  d a n n  der M a g i s t r a t ,  w e i l  e in m a l  
S c h w im m u n te r r i c h t s  a n  die a rbe i tende  B ev ö lke rung  ein T e i l  der  D e z e rn e n te n  vielleicht verre is t  w a r ,  
sehr ve rd ien t .  E r  u n te r r ic h te t  b e r e i t s  2 0 0  K in d e r  in  weil auch eine gewisse M ü d ig k e i t  nach den a n s t re n ­
diesem F a h r e ,  u n d  d ie  M a t e r i a l i e n  des  V e r e in s  sind genden W in te r ty o n a te n  bestand, eher z u r  B e w i l l i ­
durch  die 4 F a h r e  K r ie g  sehr defekt g e w o rb e n ;  er gung  gene ig t  w a r  u nd  infolge besonderer V o r la g e n  
m u ß  u n b e d in g t  neue  anschaffen. A u s  diesen G r ü n ­ an  die S ta d t v e r o r d n e te n v e r s a m m l u n g  die B e i t r a g s -  
den .  verehr te  A nwesende, möchte ich S i e  b i t te n ,  d ie  bew ill ig itg  leichter g ing , a l s  es  sonst d e r  F a l l  gewesen 
5 0 0  Jl zu bew il l igen ;  den n  es  ist diesem V e re in  w äre .
noch n i e m a l s  e ine  S u b v e n t i o n  zu te i l  gew orden ,  auch A u s  allen diesen G r ü n d e n  h a t  der M a g i s t r a t  
e in  G r u n d ,  der d a fü r  spricht. grundsätzlich seit e iner  gan zen  R e ih e  v o n  F a h r e n  be­
Stabtrat und .Kämmerer Scholtz: D ie  A n ­ schlossen, d e ra r t ig e  V e re in s b e i t r ä g e  n u r  gelegentlich 
gelegenheit h a t  u n s  in  der v o r ig e n  S i t z u n g  schon be­ der E in b r i n g u n g  d e s  H a u s h a l t s p l a n s  zu b e ra te n  u nd  
schäftigt; aber  ich m u ß  bemerken, daß  d ie  F r a g e  a u s  zu beschließen. D a s  ist auch in  diesem J a h r e  der 
m ehrfachen  G r ü n d e n  trotz der G e r in g fü g ig k e i t  der F a l l  gewesen, u nd  auch in  diesem J a h r e  ist eine ganze 
S u m m e  nicht so einfach liegt,  w ie  d e r  H e r r  V o r ­ A n z a h l  von  V e re in e n  abgewiesen w orden ,  u n d  ich 
r e d n e r  sie darstell t . g laube, m a n  w ü rd e  e ine  Ungerechtigkeit begehen, 
D e r  V e r e in  „ F r e i e  S c h w im m e r"  h a t  seit langer  w en n  m a n  jetzt plötzlich e inen  V e r e in  h e r a u s n im m t ,  
F e i t  B e z ie h u n g e n  z u r  S t a d t  C h a r lo t t e n b u r g  inso­ der ü b e r h a u p t  in  e inem  gan z  an d e re n  V e r h ä l t n i s  z u r  
fe rn ,  a l s  er S c h w im m u n te r r ic h t  e r te i l t ,  un d  zw ar  S ta d tg e m e in d e  gestanden  ha t,  u n d  ih m  n u n m e h r  
habe ich noch v o r  der S i t z u n g  festgestellt, d a ß  b e re i ts  eine B e ih i lfe  von 5 0 0  Jt bew ill ig te .  D ie  K o n ­
im  F a h r e  1903  seitens des  V e r e i n s  d e ra r t ig e r  U n te r ­ sequenzen sind d a n n  m e in e s  E r a c h te n s  unübersehbar .
richt e r te i l t  w u rd e .  E s  stand b e re i t s  seit 1903  in  I c h  g laube, e s  w äre  richtiger, die A n g e legenhe i t  
unserem  H a u s h a l t s p l a n :  dem  V e re in  „ F r e i e b is  z u r  E t a t s b e r a t u n g  des nächsten F a h r e s  zurückzu­
S c h w im m e r"  a l s  E n tsc h äd ig u n g  fü r  e r te i l ten  stellen u n d  sie dem M a g i s t r a t  zu überw eisen . D e r  
S ch w im m u n te r r ic h t  l a u t  A n w e isu n g  so u nd  so viel. M a g i s t r a t  h a t ,  w ie  gesagt, b i s  zu m  F a h r e  191 8  e ine  
D ie  S u m m e ,  die bezah l t  w urde ,  ist in  d e n  verschiede­ entsprechende S u m m e  im  H a u s h a l t s p l a n  gehabt,  die 
nen  F a h r e n  verschieden gewesen, o ffenbar  je nach d e r  abe r  m a n g e l s  L e is tung  des  V e r e i n s  fü r  1915 ,  1916 , 
L e is tung  un d  der B e te i l ig u n g  am  S c h w i m m u n t e r ­ 1 9 1 7 , .1 9 1 8  nicht z u r  A u s z a h lu n g  gekom m en ist. D a  
richt. E s  ist j e d e s m a l  d a n n  a m  Ja h re s sc h lu ß  an g e ­ die ganzen  F a h r e  h indurch der V e re in  keine L e is tu n ­
w iesen w o rd e n ,  w a s  der V e re in  zu bekomm en ha t .  gen au fzuw eisen  u n d  auch fe in e n  A n t r a g  gestellt h a t ,  
D a s  ist b i s  z u m  F a h r e  1914  gegangen. F m  A u g u s t  so h ab e n  w i r  die S u m m e  nicht z u r  V e r f ü g u n g  gestellt. 
des F a h r e s  1914 w u rd e  der S c h w im m u n te r r ic h t  e in ­ S o  ist der S a c h v e rh a l t .
gestellt, u n d  infolgedessen w a r  v om  F a h r e  1915  an  
diese E n tsc h ä d ig u n g sz a h lu n g  —  e s  h a n d e l t  sich nicht Stobtu. Schernberg: M e i n e  H e r r e n !  D e r  Herr 
u m  einen  B e i t r a g  zu E n d e .  —  D i e  Akten l iegen  K ä m m e r e r  ist im I r r t u m .  A l le s  d a s ,  w a s  er hier 
h ie r  au f  dem Tisch des H au se s ,  ich beziehe mich d a r ­ re fe r ie r t  h a t ,  bezieht sich a u f  den Schwimmverein 
a u f  der H e r r  S ta d t s c h u l r a t  ist ja verreis t — , 1887.
ebenso au f  die S t a d t h a u s h a l t s p l ä n e  von  C h a r lo t te n -  
b u rg .  —  F i t  den F a h r e n  1915 ,  1916 ,  1917  u n d  1918  1 K ä m m e r e r  S c h o l t z :  D a s  ist der ja ! )
haben  m ir  zw a r  B e t rä g e  von  5 0 0  J l  im m e r  u n te r  
dem W o r t l a u t :  a l s  E n tschäd igung  fü r  e r te i l ten  —  R e i n ,  d a s  ist nicht der  V e re in  „ F r e i e  S c h w im m e r" .  
S ch w im m u n te r r ich t ,  eingestellt , ober e in  A n t r a g  au f  V ielle icht w i rd  sich der H e r r  K ä m m e r e r  e r in n e rn  
A u s z a h lu n g  ist se i tens des  V e r e in s  ü b e rh a u p t  nicht können, d a ß  w i r  in  f rü h e re n  F a h r e n  bei d e r  E t a t s ­
gestellt w o rden ,  w eil  e r  ja keinen S c h w im m u n te r r ic h t  b e ra tu n g  ebenfa l ls  gebeten haben ,  e inen  B e t r a g  fü r  
e r te ilen  konnte. Fetzt k om m t der  V e r e in  m i t  e inem  den V e re in  „ F r e i e  S c h w im m e r"  e inzus te l len .  W i r  
M a l e ,  ohne d a ß  er S c h w im m u n te r r ic h t  e r te i l t ,  und  w u rd e n  ab e r  s tänd ig  m i t  der B e g r ü n d u n g  abgewiesen, - 
v e r la n g t  die 50 0  Jl, u n d  der H e r r  A n trag s te l le r  ha t  der V e re in  „ F r e i e  S c h w im m e r"  h ä t te  sich m elden  
m e in e r  Ansicht nach die Sache  heu te  zu U nrech t a l s  müssen, d a n n  h ä t t e  der M a g i s t r a t  de r  Sache n ä h e r ­
e inen  B e i t r a g ,  gew isserm aßen  a l s  e in  Geschenk fr is iert t re ten  können. S o  ist d a s  v o n  e inem  F a h r e  zum  
un d  b iet b e a n t r a g t .  Zunächst w o ll te  ich also n u r  fest­ an d e ren  verze t te l t  w o rden .  E s  ist h ie r  schon von  dem  
stellen, d a ß  b is la n g  ü b e rh a u p t  ganz  ande re  G r u n d ­ H e r r n  K ollegen  H orli tz  richtig a u s g e fü h r t  w o r ­
lagen  für die B e z a h lu n g  e in e s  E n tg e l t s  bestanden  den, d a ß  dieser V e re in  schon seit F a h re n ,  
haben . seit J a h r z e h n te n ,  ebensolange wie der V e re in
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.