Path:
Periodical volume 14. Mai 1919

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1919

262
Sitzung am 14. SDlai 1119
Also ich möchte dringend bitten, wenn Sie Kontrolleur beigeben. Aber auch dabei wären w ir 
Wünsche haben — und ich kann diese Wünsche nur nicht sicher, daß nicht der Kutscher mit dem Kontrol­
als berechtigt anerkennen — , oder wenn Tie irgend­ leur zusammen betrügt. Solche Kontrolleure Haben 
welche Zweifel in Bezug auf untere Geschäftsführung w ir übrigens bereits bei den Getnüsesendungen. — 
Hegen, das in der Deputation vorzubringen und dort So viel über den Fall Schatz.
da Hineinzuleuchten, wo Tie Hineingeleuchtet zu sehen Wenn Herr Gebert dann noch einen unserer 
wünschen. Beamten hat angreifen wollen, der auf dem Bahnhof 
Nun noch einiges zu dem Fall Tchatz! To wie tätig gewesen ist, so mochte ich feststellen, daß dieser 
Herr Gebert die Tachc vorgetragen hat, glaubt man, .Beamte — er meint wohl einen Privatdienstgehil- 
es lägen hier großartige KarrnffeljcHieb ungen vor. •ren, der draußen die Verteilung der Waggons und 
Worum handelt es sich aber? Es Handelt sich da­ die Aufsicht des Betriebes auf dem Bahnhof unter 
rum, daß einzelne Kutscher des Herrn Schatz uns fiel) gehabt hat —  nicht wegen irgendwelcher Ge­
und die kleinen Verteiler betrogen haben. Dafür, schichten m it Schatz abgelöst worden ist. E r ist auch 
daß Herr Schatz betrogen haben soll, fohlt u n s  je­ nicht entlassen, sondern in eine andere Stelle versetzt 
der. Beweis. Wenn Sie Beweise dafür haben, dann »worden. Das ist: geschehen, weil ich einen geeigne­
bitte, bringen Sie sie uns; w ir selbst) 'Haben das ten Ersatz Hatte. Der Wechsel war längst beabsich­
größte Interesse daran, diesen Herrn Schatz dann tigt, und zwar aus einem anderen Grunde, weil der 
hinauszuwerfen. W ir sind auch nicht an. Herrn Mann sich unvorsichtig m it einem Automobil betä­
Schatz gebunden, denn es fehlt nicht an Kartoffel- tigt Hatte; w ir Hatten Veranlassung, den Mann des­
händlern. Ich darf an Herrn Gebert ausdrücklich wegen wegzunehmen. Im  übrigen wird gerade die 
die Bitte richten: wenn Sie irgendwelche Beweis- Geschäftsführung dieses Mannes augenblicklich einer 
materialien gegen den -Führherrn haben, dann brin­ eingehenden Nachprüfung unterzogen; w ir werden 
gen Sie sie uns, ich werde sie nachprüfen, und w ir da feststellen, ob an dem Mann irgend etwas dran 
werden mit dem Herrn so verfahren, wie mit ihm ist oder nicht.
verfahren werden muß. Die Klagen, die in der 
„Neuen Zeit" vorgetragen worden sind, richteten sich Das ist wohl das, was ich zu den ersten An­
nicht gegen Herrn Schatz persönlich, sondern gegen schuldigungen des Herrn Gebert zu, sagen hätte. Ich 
seine Kutscher, und diese Klagen verstummen nicht, darf ihn nur noch einmal dringend bitten, wie ich 
sie sind zum Teil gerechtfertigt. das im persönlichen Gespräch schon oft genug getan habe, daß er m ir doch die Klagen, von denen er sagte, 
(Zuruf: Sie sind Stadtgespräch!) ,daiß er sich ihrer gar nicht mehr erwehren könnte, .zugänglich macht. Es ist so furchtbar leicht, hier 
— Sie sind Stadtgespräch, sehr richtig, aber w ir kön­ auf Grund von Klagen, die nicht nachgeprüft sind, 
nen leider nicht an die Leute heran. Aber wo w ir es allgemeine Anschuldigungen zu erheben. Geben Sie 
können, gehen w ir gegen sie vor; ich habe erst letzte uns doch die Möglichkeit, sie nachzuprüfen, utfe ich 
Woche die Entlassung von zwei Kutschern verlangt. glaube, Herr Gebert wird m ir zugeben, daß wenn 
Aber warum können mir an die Kutscher nicht er m ir Klagen gebracht 'hat, ich dann alles getan 
heran? Einfach deswegen nicht, weil uns die .Klein­ .habe, daß sie nachgeprüft wurden; denn ich selbst habe 
händler nicht unterstützen. Wenn uns die Klein­ ja die Verantwortung für die Verwaltung.
händler unteOsitzten, wozu w ir sie immer aufgefor­ Nun noch ein Wort über das -Letzte! Herr 
dert haben, würden sich wahrscheinlich die Zustände Gebert hat schließlich die Kontrolle der Preise und 
ändern. W ir haben immer verlangt: laßt euch die der Gewichte gerügt. Ja, dafür ist unsere Preis- 
Tacke nachwiegen, zählt genau und bringt uns das .prüfungsstelle zuständig, und da ist es allerdings
Material, wenn ein Kutscher zu betrügen versucht, richtig, wenn Sie sagen, daß sie lange Zeit feine
dann werden w ir einschreiten. Dieser Aufforderung Sitzung abgehalten.hat. T ie Preisprüfungsstelle hat 
sind die Kleinhändler in den seltensten Fällen nach­ gemeinschaftliche Sitzungen sehr lange nicht gehalten, 
gekommen. Die M itteilung in der „Neuen Zeit" aber einfach deshalb nicht, weil auch hier das
hat erfreulicherweise dazu beigetragen, daß die An­ Schwergewicht in Berlin liegt. W ir haben eine
zeigen- setzt etwas häufiger kommen, und ich hoffe, Preisprüfungssttelle für Groß-Berlin, bei der auch 
haß der Erfolg der heutigen Aussprache der ist, daß daS lVerordnnngsrecht liegt und 'eie eine ganz große 
das auch in Zukunft der Fall sein wird. Zahl von Fachausfichüsienhat . Diese Fachausschüsse 
Die Art, wie die Leute betrügen, ist eine sehr tagen sehr regelmäßig, und Mitglieder unserer Preis- 
verschiedene. Ich darf das zur Illustration, trotz der prüftrngSstelle sind in diese Fachausschüsse delegiert. 
vorgerückten Zeit kurz erläutern. Die Kartoffeln Daß nun unie're Preisprüfungsstelle. der lediglich 
werden im Säcken zugefahren, sie werden von den die Aufgabe überlasten bleibt — w ir haben feine 
Kutschern in den Laden hineingetragen, dort aus­ Preise festzusetzen, nichts — , die Durchführung der 
geschüttet, und nun werden die Säcke draußen ̂ hin­ Beschlüsse, die in Berlin gefaßt sind, zu überwachen, 
gelegt. Dann werden die aufeinandergelegten Säcke hier noch ragt, dafür liegt sehr selten genügender 
gezählt. So viel Säcke, wie der Mann dort nun Stoff vor, und es hat sehr lange fein L to ff vor­
liegen hat. hat er angeblich abgeliefert. Dabei sind gelegen. Deshalb bat diese Preisprüfungsstelle sehr 
nun zwei Kniffe. Entweder stecken die Leute sich hange nicht getagt. Aber ihre Ausgaben werden 
einen leeren Sack unter die Schürze und schieben ihn gleichwohl erledigt. Zunächst sind die Herren, die 
im geeigneten Moment unter die anderen drunter, ihr angehören, mit Ausweisen versehen, um die Kon­
oder sie machen es so, daß sie den einen Sack doppelt trolle auszuüben, von der Herr Gebert gesprochen 
legen, so daß c* dann auf der einen Seite einer mehr hat, und es sind in diese Kommission ausdrücklich 
ist. während an der anderen Seite natürlich zwei Konsumentenvertreter hineingewählt worden. Tann 
fehlen. Das sind die Kniffe, die sich die Kleinhändler hat sie eine ganze Anzahl Angestellter, die weiter 
leider gefallen lasien, gegen die w ir aber nichts nichts zu tun haben, als herumzusausen und zu 
machen können, w ir müßten sonst jedem Wagen einen sehen, wo Hebertretungen stattfinden. Außerdem sind
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.