Path:
Periodical volume 14. Mai 1919

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1919

230
Sitzung am 14. Mat 1019
mna feftqeiteflft war, hoben w ir Ihnen die Vorlage Sie wollen also nicht -eiisist BeiWsch smtibein Sie 
gemacht. Ich Mauke, wenn w ir -es vorher getan trollen, das; die Stadt für 25 000 Jt 'Aktien über» 
-hallen, würde cs eine H M  heit gewesen lein, die iiimtiiit. Jedenfalls haben Tie nur einen Antrag 
w ir Ihnen g-eoenübcT nicht gern vertreten. cuM it, der luiwrennibar fein soll-, nicht zwei trenn­
bare Bchmidt-eÄe.
(Die Versammlung beschüem mit grosser Mehr­ Oberbürgermeister Dr. Scholz: Mtiiint Damen
heit nach dem Antrage des Magistrats und Herren! Der Herr Borvsdner scheint eine etlvas 
für den Umbau des Hauses Lui'senplatz 2 zweifelhafte Aniffasfung von der Guschäststüchtigkeir 
weisere 124 (>00 Jt aus dem Grunderwerbs- des Väeigiistrats zu haben: denn er hat im einem 
stock au bewilligen.) Atem eine sehr starke Klririk an der Betätigung des 
Vorsteher Dr. Borchardt: W ir kommen zu Aktien Vereins geübt mLd anoeverseits dem Magistrat 
Punkt 5: empfohlen, schleunigst Aktionär zu werden.
(Heiterkeit.)
'VorkW betr. Beihilfe für den Aftienocrcin des 
Zoologisclien Achtens zu Berlin. — Drucksache 98. Ich weist nicht, ob er annimmt, das; die Tatkraft 
und die GestnnungsMchtigkeit des Magistirats so 
Stadtv. Brandt: Im  An men meiner IraM on stark sind, dost er infolge des Besitzes von 25 000 Jt 
ruklme ich den Zuchsist von 50 000 Jt als Beihilfe Aktien sofort den ganzen Betrieb revolutionär um» 
für den Aktteuveuein für nicht annehmbar. Es ist gestsitet nnd ihn auf eine nach seiner Aulfsassmrg rich­
wohl hior n-icht der Pßtch und die Stadt hat wohl tige Basis führt, oder ob er uns zumuten will, in ein 
licht den Zweck, notlciilb-erteen Alkt io wären und Abou- AeiEtAuiebernehmesi durch Erwerb von 25 000 c/Z 
nemcn im d-iieser Höhte ein Geschenk M wiibmen. So Akt-ieu hinsi-nzorgehen.
l'dbaueaJiich es ist, das; die Finanzlage des Zoologi­ Wi-r hoben die Vortage -aus eiran ganz anderen 
schen Gartens so ichMcijlr ist, so müssen doch die Grunde aufgebaut. M ir erbi-men von Ihnen die 
Gr linde anders! No gesucht ilvevden. Wenn Jahr für e i n ma l i g e  Unterstützrmg, nicht oim-e Dr-uerunter- 
Jahr in irgendeinem kaufmännischen Betriebe mit stützunig dieses Umtemcihoicns. Ich glaube, das; 
UiiitbrMinit;; gearösitet itiirtb, ijb ist es SackU des be­ gerade die AussühAMgen des Herrn Vorredners dazu 
treffenden (ff-schästssührers, hier der Afriomw,, der beitragen müssten, diese GrunÄage annehmbarer zu 
'Sache auf 'den Grund zu gehen. Es scheinen mir machen als st-itven Bosischlagr. W ir wollen uns nicht 
hier vteiNchiltunastiächnî che Feihller vorzuOiiegen, nnd mit der Geschäftsführung, des Aktsenvereins Zoolog,i- 
wir sind wohl nicht dazu bepuffn, bliese Smhe zu fti>cr Garten Wenttfizieren, die wir nicht zu- beurtei­
betheuert. len in -der Lage sind, sondern wir wollen einfach aus 
Gensist ist der Zoologische Garten jedem Ein­ idem Grunde, nx-iis dtehes Institut, -das ganz ohne 
wohner Charl-orrtenlKurgs ans Herz gewachsen. W ir Z'weistlk der Vokksbitd-ung in hellDovragsndem Maste 
muten »ns, wenn unsere K'ilnder, wenn w ir selbst dient,, erhalten Reiben must, eine einmalige Unter­
die Genüsse des Zoologischen Gartens, welcher ja ein st ütziung geben. Ueber die Höhe lässt sich natürlich 
Schmj.lälch'.rn für mtstlre -S-radt ist. wahrnehmen kön­ sstutehen, und ich will ganz oWn zugeben, datz ich 
nen. W ir stellen deshalb den Ant tan , die Beihi!.'fe persörteich), als die Vorhandlungien anfingen, auch die­
tauf 25 000 Jt zu einnästigen, und w ir stellen zugleich selbe Summe im Auge hatte, die der Herr Vorredner 
dem MaKistrat anheim, für diesen 'Betragt neue Ak­ schbst eben genannt hat, und streu deshalb, weil wir 
tien zu übernehmen. Bei der drohenden Eingemein­ im all-gemeinen, wenn -els sich um Bew-illMi-ngen von 
dung vom Grost-Berlin wird es sich wohl auch einst- Berlin, Charlvttenb-urg und -den anderen Vorort- 
fahlen, in Erwägung zu ziehen, ob die Gemeinten städten handelt, bezüglich des Verhältnisses von Ber­
Ewüst Berii'NL- 'nicht evtl. dem Zoologischen Garten lin zu Ehorl-ottenhurig. die Ziffer 5 zu 1 oder höch­
itbcunohinen köimteir, allerdings wicht in eigene Ver­ stens 4 M 1 annÄhmen. Das würde in diesem Falte 
waltung, sondern indem der Garten, werm er eiuw- enva -einer Summie von 20- oder 25 000 c/Z ent» 
ben iixob, was ja eine uaabweiMche Notwendigkeit fpveckten. Es ist! -uns aber — und darauf -haben wir 
-ist. wenn diese Bildn,zdeiröffeMsthnngen so weiter in der Vorlage hmgewie-ien — klar und entschieden 
sehen, let.doiweil'ig an einen Grostantellmehwer ver­ nachgewiesen worden — und kein Der ständiger wird 
stelln ei ! oi.ua. das bestreiten —, hast die Charlottenburger Bevöl- 
Dr Harr College, darf ich terrrng durch die Lage des Gartens in ganz anderem Vorsteher Borchardt: Verhältnis von den Vorteilen des Zoologischen Gar­
Sie bitten, mir deut Antr.ag etivas deutlicher zu sa­ tens Genus; hat als die Berliner. W ir halben uns 
gen. Ich hake verstanden: Sie lieaimvgen, die Bei- insölgedessen im dem Verhandlungen schliestlich ,dazti 
Hilfe auf 25 000 c/Z! zu ermäßigen und für diesen 
'h'et'nig 'Aktien zu übn nicht neu. Is t das zweite ein bereiffümiten lassen, eine Beihilfe in dieser Höhe zu bewilligen.
(l'iviWerter Antrag? Da st insgesamt die Beivilli-guna von 200 000 Jt 
< Stadtv. B ia  n d t: Ein qr-tvcitmten Antrag!) notwend-ilg ist, ist uns überzeugend nachgewiesen. Das 
Mt auch bor staatliche Kommissar für -den Zoologi- 
Sie beanitirvgen also Amrjriei: eine Beihilfe von chen Garten bestätigt. Ter Staat und die Stadt 
25 000 c/Z und die Erwerbung von Aktien für Berlin haben ihre Bewilligung abhängig gemacht von 
25  000  c/Z. einer Bewilligung unseretfeäl in der genannten 
(Stadtv. B r a n d t : Nein, für dieselbe Summe!) Höhe. Wenn w ir z-chamntenmelh-men, Wst der Be­
taute -des Gartens tatsächlich von dieser einmaligen 
Sie wollen also nicht zwei Antrüge. Das wollte ich Ghsamidvi Hilfe abhängt, und das; im übrigen diese 
oben feststelle». Sie trollen eine Bc-ischic von 25 000 Vereinbarungen getrosten ifirtb, so glaube ich. trotz 
Mark - der Bedenken des Herrn Vorredners bitten zu sollen, 
(Stadtv. B r a n d t :  lind für diese 25 000 Jt die Summe als einmali-gle Beihilfe in dar geforder­
Aktien als Sicherheit!) ten Höhe Ai bewilligen.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.