Path:
Periodical volume 2. April 1919

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1919

155
Sitzung am 1. April 11)1!»
f ü r  geebnet ,  d e ß  der  G r u n d . u n d  B o d e n  a u s  der eine gehobene ist, u n d .d e sw e g e n  verschließen w i r  u n s  
H a n h  der p r iv a te n  Besitzer h e r a u s g e n o m m e n  w ird  jeder F o r d e r u n g ,  d ie  K rankenhaussä tze  zu  e rhöhen.  
u n d  in die H a n d  der M in im u m e  übergehen  kann. W e n n  w i r  schon zugeben ,  d a ß  Sätze  fü r  d ie  M ra n k e n - 
D e sw e g e n  w erden  sich m e in e  F r e u n d e ,  g laube  ich, h auspf lege  ü b e rh a u p t  e rh e b e n  w erd e n , .so  t u n  w i r  d a s  
im  A usschuß  doch die F r a g e  v o r legen  müssen, ob schon w id e rw i l l ig ;  a u f  keinen F a l l  a b e r  sö n n en  w i r  
w i r  n icht b e a n t r a g e n  w erd en ,  die G r u n d -  u n d  G e ­ z u s t im m e n ,  d a ß  Diese Sätze  jetzt noch e rhöh t  w erden .  
bäudes teuer  u m  1 p ro  M i l l e  zu e rhöhen .  E s  w ü rd e  W i r  h a b e n ' e i n e  solche E r h ö h u n g  auch i m 'v o r i g e n  
Das, w ie gesagt, e in e n  E r t r a g  v o n  b e inahe  2 M i l l i ­ J a h r  gehab t .  Auch d a m a l s  begnügte  sich d e r  M a g i ­
on en  M a r k  ergeben. s t ra t  e igentüm licherweise  d a m i t ,  eine solche e inschnei­
Auch sonst w erden  w i r  noch sehr wesentliche dende  M a ß n a h m e '  in e ine r  N o te  zum  E t a t  un d  nicht 
A e n d e r u n g e n ,  so hoffen w i r ,  a n  dem S te u e rk a p i t e l  in e in e r  b esonderen  V o r la g e  vorzuschlagen, g e n a u  so, 
v o rn e h m e n  können , freilich jetzt noch nicht im  A u s ­ w ie  cs auch jetzt geschehen ist. M a n  h a t  u n s  d a m a l s  
schuß, ab e r  doch n o c h ' i n n e r h a l b  dieses J a h r e s .  Im k n  A usschuß  vorgerechnet, d a ß  d ie  Se lbstkostenpreise  
A usschuß  d esh a lb  noch nicht, w eil  w i r  noch an die v o r  Dem K riege  4 ,3 0  <7/ w a re n ,  .u n d  d a m a l s  n a h m  
jetzt bestehenden Gesetze g ebu n d en  sind. I c h  habe m a n  Pflegesätze v o n .  3 , / / ,  Daß d a n n ,  a l s  m a n  d ie  
d e s  ö f te ren  —  d a s  letzte m a l ,  g laube  ich, h ie r  vo r  Pflegesätze a u f  4  dl erhöhte., d ie  Selbstkosten 5 ,4 0  dl 
zwei J a h r e n . —  u n te r  dem B e i fa l l  de r  V e r s a m m ­ w a re n ,  u n d  im v o r ig e n  J a h r e  rechnete m a n . v o r ,  Die 
lu n g  a u s g e fü h r t ,  d a ß  d as  steuerfreie E x is te n z m in i  Selbstkosten  seien a u f  7 dt gestiegen,
t iutm noch im m e r  m i t  9 0 0  d l in e inem  a u ß e r o r d e n t ­
lichen M i ß v e r h ä l t n i s  zu unseren  a l lg e m e in e n  Wirt- « K ü m m ere r  S cho t  tz: J e t z t  au f  12 dl\)
schgftlichen V e rh ä l tn isse n  steht. V o r  zwei J a h r e n  
reg le  ich a n ,  d a ß  die  S t ä d t e  sich z u sa m m e n tu n  soll­ deshalb  rechtfertige e s  sich, m i r  den Pflegesätzen a u f  
ten ,  tun a n  die R e g ie r u n g  h e ra n z u t r e te n ,  d a ß  steuer­ 5 dl -heraufzugehen, D urchaus  richtig fü r  D en jen i­
freie E x is te n z m iu im u in  aus  1 5 0 0  dl zu  erhöhen. gen, de r  h ie r  E i  n a h m e n  u n d  A u s g a b e n  in e in  e in ig e r ­
In z w isc h en  haben  sich die V erh ä l tn isse  so gesta lte t ,  m a ß e n  e r träg l iches  V e r h ä l tn i s  b r in g e n  w i l l .  Je tz t  
d a ß  ich g lau b e ,  d aß  auch dieser S a tz  noch zu  g e r in g  w ird  u n s  e in e  E r h ö h u n g  der Pflegesätze a u f  0 d! v o r ­
gegr iffen  ist. W e n n  m ir  in dieser W eise die ganz  geschlagen. D i e  S e lbs tkos ten  sind noch nicht angegeben. 
g e r in gen  E in k o m m e n  von  dem Anschlag z u r  E in ko rn  D e r  H e r r  K ü m m e r e r  r ies,  eben dazwischen, sie seien 
m ensteuer  freilassen w ollen , so w ollen  w i r  dagegen a u s  12 dl gestiegen. e
die ganz  g ro ß e n  E in k o m m e »  in stärkerer Weise her- ( K ä m m e re r  S chc l tz :  T e i lw e ise  a u f  10 dt'.)
-an z ie h e n .  W i r  wünschen also eine gesetzliche M ö g ­
lichkeit, d a ß  die  P ro g re s s io n  der  E in k o m m e n s te u e r  I c h  g la u b e  cs g e rn ,  u n d  fü r  d en je n ig e n ,  d e r  h ie r  
eine bedeu tend  stärkere w ird . E i n n a h m e n  u n d  A u s g a b e n  auch n u r  e in ig e rm a ß e n  in  
N u n  h a t  h ier  im v o rigen  J a h r e  m e in  F r e u n d ,  e in  V e r h ä l t n i s  b r in gen  w i l l ,  .wird danach  die E r ­
auch u nser  jetziger Mollege P a u l  Hirsch, a l s  er zum  h ö h u n g  d e r  Krankenhauspfl-egejütze e tw a s  S e lb s tv e r ­
' E t a t  sprach, zu m  S c h lu ß  seiner R ed e  a u s g e fü h r t :  s tändliches sein. A be r  -wir wünschen g e ra d e  bei Diesem 
W a s  u n s  n o t t u t ,  ist e in  b rauchbares  Mot» P o s te n  nicht d ie  E i n n a h m e n  u n d  A u s g a b e n  in  ein 
m unalabgabengefe tz ,  d a s  d a n n  hoffentlich nicht r ichtiges V e r h ä l tn i s  z u  b r in gen ,  sondern  d ie  A u s g a b e n  
m e h r . verabschiedet w ird  von  dem  h eu t ig e n  d u rch  E i n n a h m e n  a u s  d e r  K ra n k c n h a u s v e rw a l iu n g  
s täd tefe indlichen  L a n d ta g e ,  son d ern  von  e inem  selbst vo llkom m en ungedeckt zu lassen; w i r  wünschen, 
. - L a n d ta g e ,  de r  ein wirklich g e tre u es  S p i e g e l ­ h ier  d i e  A u s g a b e n  d u rc h  a l lgem eine  S t e u e r e i n n a h m e n  
bild  de r  B e v ö lk e ru n g  ist.. zu  decken. I c h  w eiß  nicht, wie hoch d ie  G esam tkosten  d e r  K ran k enh au S v e r  wal lung  sind, ich g laube , cs  h a n ­
• B e i  dem  G ewicht ,  d a s  u n te r  den g e gen w ärt igen  d e l t  sich Du u m  e tw a  4 M i l l i o n e n  M a rk .  E i n  T e i l  
V e rh ä l tn is se n  die M e i n u n g  gerade  dieses Kollegen  d a v o n ,  w en igs tens  d ie  A b w e h r  d e r  n e u e n  S t e i g e r u n g  
haben  d ü r f te ,  u n d  bei der g egen w ärt igen  Z u s a m m e n ­ d e r  K ran kenhauskos ten  w ü r t e  schon Durch 1 p ro  M i l l e  
setzung der  L a n d e s v e r s a m m lu n g  d a rf  ich w oh l  de r  Zuschlag bei d e r  G r u n d -  u n d  G ebäuD csteuer ,  a u f  d ie  
H o f fn u n g  A usd ru ck  geben, d aß  ein  b ra u ch ba res  Motn- ich v o rh in  h in w ie s ,  gedeckt w erden  können.
m una labgabengcje tz ,  in dem nam en t l ich  auch die E i n  sehr wesentlicher G r u n d ,  a u s  dem  w i r  D a ra u f  
P u n k t e  v o rh a n d e n  sind, die ich eben e rw ä h n te ,  noch bestehen wollen , d a ß  d ie  K ran k e n h a n sk o s ten  nicht e r ­
im  L a u fe  dieses J a h r e s  verabschiedet w i rd ,  -so daß  höht, sondern  herabgesetzt w e rd e n ,  ist n u n  au ch  die 
w i r  also auch noch im  L a u fe  dieses J a h r e s  zu V e r ­ Rücksicht a u f  B e r l i n ,  Die E inheit l ichkeit ,  d ie  u n s  b e v o r­
ä n d e ru n g e n  der S teuersä tze  kom m en w erden . steht, D as A ufgehen  in  B e r l i n .  T e r  H e r r  K ü m m e r e r  
-S in d  idns einige P u n k t e ,  in  denen  w ir  d ie  E i n ­ h a t  h i e r  a u s g e f ü h r t ,  «daß w i r  i n  Den P r e i s e n  fü r  G a s  
n a h m e n  e rh ö h e n  können ,  so sind m eine  F r e u n d e  doch u n d  S t r o m  m it  B e r l i n  konform  gehen  w ollen .  J a ,  
nicht der Meinung, -daß w i r  u n t e r  a l len  l l  nt s tänden w enn  d a s  geschieht —  u n d  ich gebe Dein H e r r n  
un-d überall  E i n n a h m e n  einsetzen müssen, sondern w ir  K ä m m e r e r  recht, ich habe in  d e n  D e p u ta l io n s s i t z u n -  
f jn d e n  auch P u n k t e  i m  E r n t ,  wo w i r  -die v om  M a ­ gen auch 'dafür g e s t im m t ,  d a ß  w i r  d o r t  m i t  B e r l i n  
g is t ra t  angesetzten E i n n a h m e n  herabzusetzen w ü n ­ konform  gehen w o l len  — , d a n n  ist doch nicht recht a b ­
schen, u n d  D as ist v o r  a l lem  Der P u n k t ,  d e n  der H e r r  zusehen. w a r u m  w i r  i n  den  K rankenh au ssä tzen  ü b e r  
K ä m m e r e r  v o rh in  e rw ä h n te :  d ie  K ra n k e n h a u sa n s ta l -  d ie  S ä tz e  v o n  B e r l i n  h in a u s g e h e n  sollen, u n d  B e r l i n  
te n .  M e i n e  F r e u n d e  stehen ja grundsätzlich a u f  dem hat,  obw oh l  Doch auch d o r t  d ie  K os ten  d e r  K rankeri- 
S t a n d p u n k t ,  d a ß  d ie  K ran k enh au sp f leg e  unentgelt l ich  h a u s a n s ta l t e n  g e n a u  i n  demselben  V e r h ä l t n i s  steigen 
sein soll, u n d  z w a r  unen tge lt l ich  im  In te re s se  de r  a l l ­ m ü ß t e n  w ie  bei u n s  in  C h o r l o t t e n b u r g ,  trotzdem a n  
g e m e in e n  V olksgesundhe it ,  u nen tge lt l ich  also auch ge­ d e m  Pflegesatz, soviel ich w e iß ,  von  4 dl fes tgehalten. 
ra d e  . im  In te re s s e  -derjenigen Kreise, d ie  nicht g e z w u n ­ Auch im  jetzigen E t a t  schlägt B e r l i n ,  w e n n  ich nickn 
g e n  sind, d a s  K ra n k e n h a u s  aufzusuchen. Auch eie  G e ­ irre ,  keine w eite re  E r h ö h u n g  v o r .  W i r  -haben also  
su n d he i t  d iese r  K re ise  h ä n g t  m i t  d a v o n  a b ,  ist m i t  d a ­ a l len  A n l a ß ,  g e rad e  a u s  d e n  G r ü n d e n ,  d ie  d e r  .Herr 
durch ,  b e rü h r t ,  d a ß  d ie  a l lgem eine  V olksgesnndhe it K ä m m e re r  v o r h i n  a n fü h r t e ,  a u s  Rücksicht a n s  B e r l i n ,
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.