Path:
Periodical volume 2. April 1919

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1919

Sitzung am 2. April 1919
m a ls  beschreiben soll, die hier von  sparta- ein ew iges  S ch an dm al für diejenigen bleiben, die 
kistischen H au fen  an  wehrlosen G efangenen  ihn gerechtfertigt haben.
verübt w orden  find. 6 0  P o l iz e ib e a m te  und  A b er  w a s  m a n  m i t  diesem Befeh l gewollt h a t ,  
einige Dutzend R e g ie ru n g s s o ld a te n , sind wie das ,  verehrte Anwesende, h a t  die Deutsche Allge­
T ie re  abgeschlachtet w orden . M a n  m u ß  g la u ­ meine Z e i tu n g ,  d a s  auch jetzt noch offiziöse O r g a n  
ben, daß die N äh e  des Zentralschlachthoses der R eg ie run g ,  ganz deutlich ausgesprochen. M a n  
a u f  die P h a n ta s ie  der M ö r d e r  erregend e in ­ wollte eine H andhabe  haben, u m  diejenigen, die 
gewirkt ha t .  M a n  entschuldige diese T a te n  nichts g e tan  haben, die eine S chu ld  nicht tr iff t,  
nicht m i t  E r re g u n g .  T i e  Lichtenberger B l u t ­ du ich d a s  S tand rech t  zu bestrafen, obwohl ihnen 
ta l  w ird  a l s  ewiges S ch a n d m a l  in  der S p a r ­ eine strafbare H a n d lu n g  nicht nachzuweisen ist. 
takistenbewegung bestehen bleiben, denn sie w ar D ie  Deutsche Allgem eine Z e i tu n g  sagt wörtlich:
durch nichts p rovoziert ,  hatte  keinen Zweck, A ber eine solche V e ru r te i lu n g  setzt den Nach­
sondern  sie stellt sich d a r  a l s  A u s f lu ß  n ie ­ w eis  v o ra u s ,  daß  die m i t  den W affen  in  der 
derster M o rd lus t ,  Rachsucht und  B lu tg ie r . -v H a n d  ergriffene P e r s o n  sich an  einer bestimm­
Diese Bezeichnung, verehrte  Anwesende, in  dem ten s trafbaren  H a n d lu n g  wirklich beteiligt ha t .  
Aufsatz a l s  ewiges S c h a n d m a l  kann ich vollkommen A n  diesem M a n g e l  einer sicheren Ueberfühj- 
unterstreichen. E s  ist aber nicht ein ewiges S c h a n d ­ ru n g  scheitert in  zahlreichen F ä l le n  die B e ­
m a l  für die S p a r ta k is te n ,  sondern für  die jenigen, s trafung des F estgenom m enen .
die diese Zeilen  geschrieben, und  fü r  d iejenigen, die U nd  weil keine B es tra fung  möglich w ar ,  ha t  m a n  
sie d a n n  w eiter  verbreitet haben. d as  S ta n d re c h t  erlassen, um  sie ohne eine schuldbare 
T a t  auf  die S e i t e  b r ingen  zu können.
( S e h r  gu t!  bei den U nabhäng igen  S o z ia ld e m o k ra te n . )
( P f u i r u f e  bei den unabhängigen  S oz ia ld em o kra ten .)
Auch H e r r  Noske ha t  ja d ann  in  seiner W e i­
m a re r  R ede die Sache so darzustellen versucht, a ls  A b er  a u ß e r  diesem Befehl existiert noch e in  viel 
ob es sich bei der V e rb re i tu n g  dieser Nachrichten schlimmerer, nämlich derjenige der G arde-K ava lle r ie -  
um  ein S en sa t ionsge lü s te  der bürgerlichen P res ie  ge­ Schützen-Division, der sagt, daß  verdächtige P e r s ö n ­
h ande lt  habe. A ber  gerade I h n e n ,  m eine H erren , lichkeiten, bes  denen tatsächlich W affen  gefunden 
m u ß  e s  ja an genehm  sein, von m i r  e ine  Rechtfertigung werden, zu erschießen sind. H ie r  ist nicht m ehr  wie 
der bürgerlichen Presse zu hören ;  denn  ich m u ß  hier in dem ersten Befehl die Tatsache entscheidend, daß 
g e m ä ß  den  Tatsachen, die I h n e n  ja bekannt sind, jem and  kämpfend m i t  der W affe in  der H a n d  be­
auch nochmals unterstreichen, daß die bürgerliche troffen w ird ,  sondern jeder, der W affen  hatte , sollte 
Presse an  der V e rb re i tu n g  dieser Nachricht n u r  den au f  der S t e l l e  erschossen.werden. U nd  d a s  ist auch 
geringsten T e i l  der S ch u ld  t rä g t ,  sondern der H a u p t ­ geschehen, nickst in  E inze lfä llen ,  sondern in  a u ß e r ­
teil der  S ch u ld  liegt bei denjenigen, die vom  M i ­ ordentlich zahlreichen F ä l l e n ,  u nd  der schlimmste 
n is te r ium  des I n n e r n  und  von der G arde-K ava llc r ie -  dieser F ä l le ,  in  dem nicht e inm al  diese U nte r lage  
Tchützen-Division a u s  die Presse zu r  A ufnah m e  v orhanden  ist, m u ß  jedem, der auch n u r  noch einen 
dieser Nachricht gezwungen haben. F unken  von  Gerechtigkeitsgefühl in  seinen A dern  
hat ,  die größte V eru r te i lu n g  abnötigen .
( Z u r u f :  Eidliche A u ssag en !) H eu te  ist ja  kein Zw eifel  m ehr d a ra n ,  daß  in 
Ic h  weiß  nicht, w a s  S i e  m it  diesem Z u ru f  der Französischen S t r a ß e  in  dem Lokal der Volks- 
meinen. m arined iv if ion  einige Dutzend Menschen einfach er­m ordet worden sind,
( S t a d t v .  H e i lm a n n :  I h r e  eigenen P a r te i f r e u n d e  
haben den Zwischenruf gemacht. —  G ro ß e  H e i t e r ­ ( P f u i r u f e  bei den u nabhäng igen  S o z ia ld e m o k ra te n )
keit.)
obwohl sie nicht das  Geringste getan , obwohl sic sich 
—  H e r r n  H c i lm a n n  w ird  e s  wahrscheinlich noch viel nicht e inm al  a n  den K äm pfen  beteiligt haben. E s  
öfter so gehen, daß  er Zwischenrufe von  seinen w aren  Leu te  dabei, wie zwei O ffiz iere , die Z a h l ­
F re u n d e n  nicht versteht. meister. die übe rh aup t  n ie m a ls  S t r a ß e n d ie n s t  getan, die n u r  in  ih rem  Kassenlokal ihre f inanzie llen  A n ­
Nachdem diese g rauenvolle  Nachricht die P o ­
g rom stim m ung  u n te r  der B e r l in e r  Bevölkerung  ge­ gelegenheiten erledigt haben. E s  w are n  a u ß e rd e mauch Leu te  a u s  bürgerlichen Kreisen dabei, sogar 
nügend  hervorgerufen hatte , ist der Befehl h e ra u s ­
gegangen: Leute , die sich der persönlichen Freundschaft  m i t  Noske rüh m e n  können, Leute , die nie irgend  e tw a s  
D ie  G rausam keit  und  B e s t ia l i t ä t  der gegen ge tan  haben, die nie an  diesen S tra ß e n k ä m p fe n  be­
u n s  kämpfenden S pa rtak is ten  zwingen mich teiligt gewesen sind.
—  also H e r rn  Noske — Ich  w ill  es m i r  verjagen. I h n e n  diese Berichte 
zu dem B efeh l:  jede P e r s o n ,  die m it  den im W o r t l a u t  vorzulesen; ich nehme an , daß  der 
W affen  in  der H a n d  gegen R e g ie ru n g s tru p p e n  g röß te  T eil  von I h n e n  sie^ kennt. A ber ich will 
kämpfend angetroffen  w ird ,  ist sofort zu er­ I h n e n  dock, sagen, daß  die Dunge viel, vie l schlimmer 
schießen. sind, a l s  S i e  a u s  den Nachrichten in der P resse  den 
Dieser Befehl ist also die Folge  dieses M ärchens ,  Eindruck haben müssen. E s  h ande l t  sich dabei nicht 
dieser Lüge über  den Lichtenberger B e a m te n m o rd .  u m  24 , sondern u m  32 P e rso n e n .  U n te r  diesen 32 
D a m i t  charakterisiert er sich von  selbst. E r  verdankt ist aber e in  F a l l ,  der so gräßlich ist, daß  m an  nicht 
e iner  Lüge, e iner  bew ußten  E r f in d u n g ,  einer g lauben  sollte, er habe sich wirklich ereignet. D ie  
g rauenvo llen  Nachricht seine E n ts tehung  u nd  wird 32 Leute  sind in  eine Ecke des H ofes  gestellt w o »
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.