Path:
Periodical volume 2. April 1919

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1919

129
Sitzung ant 2. April 1919
sind nach u n se re r  M e i n u n g  schlimmer a l s  d ie jen igen ,  g em a l t  geboten ist, u n d  m i r  ha t  kurz v o r  B e g in n  der 
die sich w ä h re n d  d es  K r ie g e s  in  F e in d e s l a n d  abge- S i tz u n g  e ine r  m e in e r  F r e u n d e  e in  P ro to k o l l  dieser 
spielt  haben .  G r o ß e  S c h ä d e n  sind den B ü r g e r n  u n d  V e r s a m m lu n g  a u s  dem  J a h r e  1914 überre ich t,  a n s  
den  G e m e in d e n  bzw. dem  S t a a t e  erwachsen. N i e ­ dem  sehr deutlich h e rv o rg e h t ,  d aß  d a m a l s  sogar d a s ­
m a n d  weis; b i sh e r ,  w er  fü r  diese S c h ä d e n  auskom ­ jenige M i tg l i e d  unsere r  V e r s a m m lu n g ,  d a s  heu te  a n  
m en  w ird .  W i r  haben  in  de r  v e rg an gen en  V e r s a m m ­ der V e rh ä n g u n g  des  B e la g e r u n g s z u s ta n d e s  m i t  t e i l ­
lu n g  diesen A n t r a g ,  de r  heute  z u r  B e r a t u n g  kom m t, h a t ,  gegen solche U eberg ri ffe  de r  P o l i z e i  den a l le r ­
gestellt. S i e  haben  es d a m a l s  abge lehn t ,  ihn  im schärfsten E inspruch  e rhoben  h a t .  D iesem  P ro to k o l l  
Z u s a m m e n h a n g  m i t  e iner  a n d e re n  F r a g e  zu be ra ten ,  e n tn e h m e  ich eine R e d e  d es  K ollegen  Hirsch, de r  sich 
wodurch w i r  sicherlich v ie l  Z e i t  gespart  h ä t t e n .  I c h  d a m a l s  dagegen  w a n d te ,  d a ß  der heutige  P o l i z e i ­
möchte d esh a lb  b i t t e n ,  d a ß  S i e  nicht u n s  die  V e r ­ p räs iden t  wegen e ines  K on f l ik te s  m i t  der P o l i z e i ­
a n tw o r t u n g  d a fü r  zuschieben, w e n n  die heutige  V e r ­ behörde  h ie r  a u f  der S t r a ß e  in  H a f t  g e n o m m e n  
s a m m lu n g  l ä n g e r  d a u e r t ,  a l s  es v ielen  vo n  I h n e n  w urd e .  E s  h an d e l te  sich d a m a l s  u m  g e n a u  densel­
a n g e n e h m  'ist. W i r  haben  in  de r  v e rg a n g e n e n  V e r ­ ben ha rm lo sen  F a l l ,  w ie  e r  A n fa n g  M ä r z  fast jeden 
sa m m lu n g  den W il len  gezeig t ,  durch eine kurze E r ­ T a g  vo rg eko m m en  ist: B ü r g e r  sind stehen geblieben, 
ö r t e ru n g  diese A n g e leg en h e i t  - a u s  der W e l t  zu d azu  sind Schu tz leu te  gekom men u n d  haben  z u m  
schaffen. D e r  W eg  ist nicht gegangen  w o rd e n .  D e s ­ W eite rg eh en  a u fg e fo rd e r t ,  sie haben  die B e t re f fe n ­
halb  m u ß  heute  au s fü h r l ich er  d a rü b e r  gesprochen den m i t  z u r  Wache g e n o m m e n ,  ohne  d a ß  ih nen  d a n n  
w erden . e in  H a a r  g e k rü m m t w o rd e n  ist, w ä h re n d  jetzt R e ­
W e n n  ich die S t e l l u n g  der u n a b h ä n g ig e n  S o ­ g i e r u n g s t r u p p e n  gekom m en sind, „ S t r a ß e  f r e i ! "  ge­
z ia ld em o k ra t ie  zu  den E re ign issen  kennzeichnen darf ,  ru fe n  w u rd e  u n d  M enschenleben  dabei z u m  O p fe r  
die sich in  den  ersten T a g e n  des  M ü r z  abgespielt gefallen sind. —  W e n n  ich diesen F a l l  e rw äh n e ,  so 
haben ,  so d a r f  ich wohl d a ra u s  verw eisen, d a ß  zu r  n u r  desh a lb ,  u m  zu  zeigen, w ie  sich d ie  D i n g e  seit 
gleichen Z e i t ,  in  de r  die S t r ä ß e n k ä m p f e  h ier  e n t ­ dem  J a h r e  1914 v e rä n d e r t  haben ,  w ie  d a m a l s  d ie ­
b r a n n te n ,  de r  P a r t e i t a g  der u n a b h ä n g ig e n  S o z i a l ­ jen igen ,  die u n s  heu te  wegen u n se re r  S t e l l u n g n a h m e  
dem okra ten  tag te ,  de r  k lar ausgesprochen h a t ,  w ie  die bekäm pfen, m i t  u n s  d a r i n  e in ig  t r a t e n ,  d a ß  a l le  G e-  
P a r t e i  zu  den V o r g ä n g e n  steht. I n  dem A k t io n s ­ w a ltä t igk e i ten  der P o l iz e ib e h ö rd e  u n d  der S t a a t s ­
p r o g r a m m ,  d a s  sich die  P a r t e i  a u f  dieser V e r s a m m ­ g ew a l t  a u f  d a s  schärfste zurückgewiesen w erden  
lu n g  gegeben h a t ,  h e iß t  cs ausdrücklich, d a ß  sie alle m ü ß te n .
p lan losen  G e w a l t tä t ig k e i te n ,  alle P u tsche  usw. v e r­ A b e r  es h a n d e l t  sich ja  nicht n u r  u m  solche 
w ir f t . h a rm lo sen  D in g e ,  es  Handel) sich auch d a ru m ,  d a ß  
sich viel  schlimmere D in g e  e re ig n e t  haben .  A l s  W i l ­
( S t a d t v .  O t t o :  P l a n l o s e ! ) he lm  I I .  v o r  sehr l a n g e n  J a h r e n  in  e in e r  A nsprache  
d a r a u f  h in w ie s ,  d a ß  es  die  A u fg a b e  der  S o l d a t e n  
D iese  S t e l l u n g  g i l t  auch f ü r  diese S t r ä ß e n k ä m p fe  sein müsse, auch u n t e r  U m s tä n d e n  a u f  V a te r  und  
in  B e r l i n .  —  D e m  Z u r u f  gegenüber ,  d a ß  die P a r ­ M u t t e r  zu schießen, da gab e s  auch in  der S o z i a l ­
tei n u r  p lan lose  G e w a l t tä t ig k e i te n  v e rw i r f t ,  möchte dem o k ra t ie  n u r  eine M e i n u n g  g egenüber  diesen D i n ­
ich d a ra u f  verweisen, d a ß  a u s  den K o m m iss io n sb e ­ gen. U n d  jetzt? J e tz t  is t  e i n e r  d e r je n ig e n ,  die d a ­
r a tu n g e n  ausdrücklich h e rvo rgeh t ,  d a ß  diese F a s su n g  m a l s  a n  u n se re r  S e i t e  s tan den ,  d a fü r  v e ran tw o rt l ich ,  
m i t  Absicht u m  desha lb  g e w ä h l t  w o rd e n  ist, w eil  die d a ß  e in  B efeh l  erlassen w u rd e ,  d a ß  P a r d o n  nicht ge- 
U n a b h ä n g ig e  S o z ia ld e m o k r a t i e  a l s  r e v o lu t io n ä re  gegeben w ird ,  d a ß  rücksichtslos d ie jen igen  n ie d e r ­
P a r t e i  a u f  d a s  Recht z u r  R e v o l u t io n ,  a u f  d a s  a l lge ­ geknallt  w erden ,  die bei irgendwelchen V e rfeh lu ng en  
m e in e  Recht,  eine bestehende S ta a t s v e r f a s s u n g  zu be troffen  werden .
ä n d e rn ,  nicht verzichten kann. D ie s e r  Ausdruck  
„p lan lose  G e w a l t tä t ig k e i te n "  besagt aber  d u rc h a u s  (U n ru h e . )
nicht, d aß  sie n u n  jede G e w a l t t a t  e ines  e inze lnen ,  
w e n n  sie o rg a n is ie r t  ist. b i l l ig t .  F m  G e g e n te i l ,  ich U n d ,  verehrte  A nw esen d en ,  ich kann I h n e n  sagen, 
k ann  h ie r  e rk lä ren ,  d a ß  d a v o n  g a r  keine R e d e  sein daß  nicht n u r  d ie jen igen  B efeh le  d es  H e r r n  N oske  
kann. D i e  P a r t e i  h a t  sowohl durch die R e d e n  ih re r  erlassen w o rd e n  sind, die I h n e n  b e re i t s  b e k an n t  sind, 
F ü h r e r  a l s  auch durch die Schreibweise  ih re r  O r ­ sondern  d aß  H e r r  N oske  a u ß e rd e m  noch e in e n  m ü n d ­
gane  keinen Z w e ife l  d a rü b e r  gelassen, d a ß  sie die G e ­ lichen B efeh l  erlassen h a t ,  de r  g e n a u  so l a u t e t  od er  
w a l t t a t e n  e inze ln e r  v e rw i r f t ,  w e il  sie a l lgem ein  zu ähnlich so la u te t ,  dem  S i n n e  nach g e n a u  so w ie  der 
v e ru r te i le n  sind, w eil  sie kein K a m p f e s m i t t e l  d a r ­ v o n  W ilh e lm  IT., nämlich  so, d a ß  u n te r  U m s tä n d e n  
stellen un d  auch w e il  die A rbeiterschaft  viel bessere auch a u f  F r a u e n  u n d  K in d e r  geschossen w erden  
M i t t e l  h a t ,  ih re  F o r d e r u n g e n  durchzusetzen. T i e  müsse.
Arbeiterschaft  ist a l s  T r ä g e r in  der P r o d u k t i o n  so 
m äch tig , d a ß  sie, w e n n  sie ih r e  A rb e i t s k ra f t  v e r­ ( Z u r u s e  bei den  U n a b h ä n g ig e n :  P f u i !  —  Z u r u f e  
w e ig e r t .  d a m i t  d a s  a llerbeste M i t t e l  h a t ,  Ansprüche, bei den  bürgerlichen  P a r t e i e n :  S p a r t a k i s t e n ! )
d ie  sie stellt ,  durchzusetzen. S i e  kann d e sh a lb  au f  
a l le  G e w a l t tä t ig k e i te n  verzichten, u n d  sie w end e t  sich —  Lassen S i e !
auch gegen alle  d ie jen igen ,  die gegen ih ren  W il le n  
so>lche p la n lo s e n  G e w a l t t ä t ig k e i t e n  u n te rn e h m e n . ( Z u r u f :  D a r ü b e r  sprechen S i e  n ich t!)
V e re h r te  A nw esende!  F r ü h e r  w a r  ü b e r  diese 
T i n g e  in n e r h a lb  der  sozialistischen A rb e i te rb e w e g u n g  —  U eber  diese T i n g e  w erde  ich sprechen, u m  I h r e n  
g a r  keine M e in u n g sv e rsc h ie d e n h e i t ,  f r ü h e r  gab  e s  n u r  Wunsch zu erfü llen .  I c h  h a t t e  auch o h n e d ie s  die 
eine A nschauung  d a rü b e r ,  d a ß  f ü r  die S o z i a l d e m o ­ Absicht, d a rü b e r  zu  sprechen, u n d  S i e  w e rd e n  ja  
k ra t ie  in  a l len  F ä l l e n ,  i n  denen  sich die S t a a t s g e ­ d a n n  nachher au s fü h r l ic h  G e le g e n h e i t  haben ,  d a s  zu 
w a l t  in  die wirtschaftlichen K ä m p fe  der A rb e i te r  e in ­ t u n ,  w a s  ich nach I h r e r  M e i n u n g  nicht genü g en d  
mischt, e in  entschiedener P r o t e s t  gegen die S t a a t s - tue.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.