Path:
Periodical volume 19. Dezember 1917

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1917

‘*23
Amtlicher Mericht
Über die Verhandlungen 
der Charlottenburger Stadtverordneten-versanunlung 
in der öffentlichen Sitzung um 19. Dezember 19 i 7
nach stenographischer Aufnahme. 
Herausgegeben vom Magistrat.
T a g e s o r d n u n g :  »e ite  Die Vorschläge des Wahlausschusses zu Tages­
Geschäftliche Mitteilungen . . . .  ‘223, 224, 2 28 ordnung Nr. 5 und 6 liegen mit den Akten aus1 und gelten als genehmigt/ wenn bis zum Schluffe 
Vorlage betr. Erweiterung des städtischen Für- der öffentlichen Sitzung Widerspruch nicht erhoben • 
sorgeamts für Lungenkranke.................... 223 wird. •'
Vorlage betr. Prüfung der Gültigkeit von 
Stadtverordneteuwahlcn und Bericht­ Meine Herren, Sie finden auf Ihren Plätzen, 
erstattung des Nusschusies . . . . .  224 einen von Angehörigen sämtlicher Fraktionen unter­
Festsetzung des ersten Sitzungstagcs im Jahre zeichneten dringlichen Antrag betr. Kviegsteuerungs- 
1918............................................................. 224 zulagen. Es ist der Wunsch der Antragsteller, daß dieser Antrag als dringlich behandelt wird. Wird, 
Antrag der Stadtv. Otto und Gen. betr. gegen die Dringlichkeit Widerspruch erhoben? — 
Teuerungszulagen................................... 224 Das geschieht nicht; dann werden w ir den Antrag, 
Bericht über die Geschäftsführung der Ver­ als dringlichen Antrag nach Punkt 3 der Tagesord­
sammlung im Jahre 1917 . . . . . •228 nung verhandeln. — Eingegangen ist zu diesem, 
Punkte eine Zuschrift des Arbeitsausschusses der Be­
Redner l i st e: amten und Angestellten, die ausliegt.
Dr. F re n tz e l........................   223, 228 Meine Herren, bevor w ir in die Tagesordnung eintreten, möchte ich Sie darauf aufmerksam machen, 
Dr. Liepmann........................................  224, 227 daß m it Ablauf dieses Jahres Herr Stadtrat Leo­
Dr. M a ie r ..............................................  224, 226 pold Aschenheim aus dem Dienste der Stadt aus-: 
O t t o ......................................................................224 scheidet. Er hat Uh Jahre als unbesoldetes Magi-' 
Dr. S tad thagen .................................................. 228 stratsmitglied der städtischen Verwaltung angehört.' 
Er wurde am 22. März 1910 als Stadtrat für die ; 
Wahlzeit bis 31. Dezember 1911 gewählt und am, 
Beginn der Sitzung 6 llh r 20 Minuten. 25 .Mai 1910 in sein Amt eingeführt. Am 28. 
k Juni 1911 erfolgte seine Wiederwahl für die Wahl- 
Vorsteher Dr. Frentzel: Ich eröffne die Sitzung. zeit 1912— 17. Sie wissen, daß Herr Aschenheim sich veranlaßt gesehen hat, mit Rücksicht auf sein hohes' 
Als Vertreter des Magistrats sind.abgeordnet Alter eine neue Wahl nicht anzunehmen. Ich glaube, 
die Herren Stadträte Stendel, Cvssirer, Dr. Gott­ in  Ih re r aller Sinne zu sprechen, wenn ich ihm für 
stein, Dr. Spiegel. die ausgezeichneten Dienste, die er in treuer Pflicht-' 
Als Beisitzer uralten die Stadtverordneten erfüllung der Stadt in seinem Amte geleistet hat,' 
Herren Dunck und*Dr. Genzmer. Herr Stadtv. unsern Dank ansspreche.
Dunck führt die Rednerliste.
(Allseitiges Bravo.) ,
Entschuldigt sind die Stadtverordneten Herren i .
Bade, Bernhard, Dr. Bhk, Evdmannsdörfser, Funke, 
Granitza, Guttmann, Hirsch, Jachinann, Katzenstein, W ir treten in die Tagesordnung ein. Punkt 1:;
Kaufmann, Dr. Landsberger, Lcupold, Leister, Meyer, v
Neukranz, Neunrann, Rachwitz, Schwaß. Wagner, Vorlage betr. Erweiterung des städtischen Fürsorge-' 
Weise, Wenzte, Zander. amts für Lungenkranke. —  Drucksache 154.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.