Path:
Periodical volume 14. November 1917

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1917

T i y u n g  am 14. N o vcn ib r r  ISUT 191
W artung , das; die S ta d tv e r o rd n e te n v e rs a m m lu n g  b ;c- Vorlage betr. Ersatzwahlen für Itnterstichungsfom- 
fein A n t r a g e  entspricht, in  erheblichem U m fang e  ge-= Missionen —  Drucksache 138.
m de  fü r  d iejen igen  gesorgt haben , d e ren  F ü r s o rg e  
H e r r  e t a o r n .  Katzenstein a l s  -besonders dringlich be­ A l s  E rsa tz m ä n n e r  fü r  Vorsitzende u n d  deren  
zeichnet ha t.  I m  ü b r igen  ist, soweit es sich gerade S t e l l v e r t r e t e r  sind vorgeschlagen die  H e r r e n  Dr. B o r -  
um  K rie g e r fa m i l ie n  u n d  u m  d iejen igen  h and e l t ,  die chardt, B r i r ,  I m b e r g .  Kantzenbach u n d  Dr. P e r l .  
von  unserer A rm e n v e rw a l tu n g  unterstütz t  werden , —  A n d e r e  Vorschläge erfolgen nich t ;  d a n n  stelle ich 
auch b e re i t s  in  vorausschauender  Weise gesorgt w o r ­ fest, d aß  gem äß  der V o r la g e  d es  M a g i s t r a t s ,  de r  
den, wobei ich bemerken möchte, das; w ir  h ierbe i  durch S i e  zu s t im m en , die g e n a n n te n  H e rr e n  gew ählt  w o r ­
d a s  S a c h v e rs tä n d n is  des  H e r r n  S t a d t v .  B e rg m a n n  den sind.
unterstützt  w orden  sind und  das;' e s  gerade seiner 
V orauss ich t  zu verdanken  ist, w e n n  w i r  in  dieser P u n k t
B e z ie h u n g  a l les  g e tan  haben ,  w a s  geschehen konn te . .. ... .
j Bericht des Ausschusses aber die Vorlage betr. Vcr-Stadtv. Bergmann: M e in e  H e r r e n !  I c h  möchte mietung des Ratskellers. Drucksache 130, 139. 
m i r  h ierzu  auch noch einige W o r te  gesta tten . E s
ist begreiflich, d a ß  H e r r  S t a d t v .  Katzenstein  in  ers ter  Berichterstatter Stadtv. Funke: M e u te  H e r r e n ! 
R e ih e  sein A u g e n m e rk  d a r a u f  gerichtet h a t ,  d a ß  fü r  I n  den  ursprüng lichen  B e d in g u n g e n  fü r  die N e u ­
S äug l ing sw äsch e  gesorgt w i rd .  D a s  ist in a u s ­ verpachtung  d es  R a t s k e l l e r s  w a r  vorgesehen , d a ß  
reichendem M a ß :  geschehen, un d  z w a r  h a t  die s täd t i ­ de r  P ach te ,  im ersten J a h r e  keine P ach t ,  im  zw eiten  
sche V e r w a l tu n g  sofort zugegriffen , a l s  ih r  gem el­ eine solche von  10  0 0 0  Ji, im  d r i t t e n  v o n  12  .700 J(. 
det w u rd e ,  sie möchte ihre  A nsprüche a u f  Wäsche bei zah le n  sollte. D e r  A usschuß  h a t  sich m i t  d e r  F r a g e  
der K riegsbekle idungss te l le  bzw. bei der K r i e g s w i r t ­ de r  B e d in g u n g e n  der N e u v e rp a c h tu n g  e ingehend be­
schafts-Aktiengesellschaft ge ltend  machen. _ H e r r  schäftigt u n d  ist zu dem  Beschlusse gekom men, die 
S t a d t v .  Katzenstein  kann  ü b e rz e u g t  sein, d aß  unsere P a c h tb e d in g u n g e n  w ie  fo lg t  festzusetzen: im  ersten 
städtische V e r w a l tu n g  n ich ts  v e ra b sä u m t ,  u m  fü r  J a h r e  sind  5 0 0 0  Ji, im zw eiten  J a h r e  8 0 0 0  all 
unsere B ev ö lk e ru n g  so viel w ie  möglich auch fü r  u n d  im  d r i t te n  J a h r e  11 0 0 0  Ji P a c h t  zu  zahlen . 
K le id u n g  zu sorgen. D a ß  d a s '  heute  nicht in  a u s ­ F ü r  den  F a l l ,  d a ß  der  M a g i s t r a t  vo n  seinem beson­
reichendem M a ß e  möglich ist, w i rd  auch einleuchtend d e ren  K ü n d ig u n g s re c h t  nach A b la u f  d e s  ersten P a ch t-  
sein. I c h  g laube ,  d aß  die städtische V e r w a l tu n g  in ja h r e s  G ebrau ch  macht, sodaß der P a c h tv e r t r a g  m i t  
der Lage sein w i rd ,  nicht a l le in  den geschlossenen E n d e  d es  zw eiten  J a h r e s  seinen Abschluß erreicht, 
u n d  offenen  A n s ta l t e n  in  C h a r lo t t e n b u r g  die e r ­ soll der P a c h t z i n s  für d a s  zweite J a h r  a u f  5 0 0 0  Ji 
forderliche Wäsche z u z u fü h re n ,  sondern  d aß  sie auch bemessen w erden .
für die ü b r ige  B evö lk e ru n g  diese A r t  v o n  Bek le i­ D ie  G r ü n d e ,  die fü r  die E n tsch ließung  des  A u s ­
dung  beschaffen w i rd ,  u n d  d a ß  auch, soweit e s  im  schusses bes t im m en d  w a re n ,  sind ohne  w e i te r e s  e r ­
Bereich der M öglichkeit  lieg t,  hinsichtlich an d e re r  sichtlich a u s  e inem  Vergleiche der  a l ten  B e d i n g u n ­
B ek le idung  gesorg t w i rd .  E r s t  seit den  letzten gen m i t  d en  neuen .  I c h  k a n n  d esh a lb  d a r a u f  v e r ­
T a g e n  ist die Wahrscheinlichkeit v o rh a n d e n ,  d a ß  ein zichten, sie e ingehend zu e rö r te r n ,  u n d  beschränke 
w e ite re r  Z w e ig  der Beschaffung v o n  K le id u n g  fü r  mich d a ra u f ,  die A n n a h m e  des Ausschußbeschlusies 
die B ev ö lk e ru n g  a u fg e n o m m e n  w ird .  D e s h a lb  h ie r  zu  b e fü rw o rten .
möchte ich sagen, d a ß  se i tens  d e r  C h a r lo t t e n b u r g e r  
V e r w a l tu n g  n ich ts v e ra b s ä u m t  w i r d ,  u m  die n o t ­
w end ige  B ek le id u ng  fü r  die  B e v ö lk e ru n g ,  soweit  es Stobt. Panschow: M e in e  H e r r e n !  Auch bei
möglich ist, zu beschaffen. i w oh lw ollends te r  B e u r t e i lu n g  der  V o r la g e  d e s  M a g i ­s t r a t s  können  sich m eine  F r e u n d e  nicht den A u s ­
( D i e  V e r s a m m lu n g  beschließt m i t  g ro ß e r  M e h r ­ fü h ru n g e n ,  die der H e r r  R e fe r e n t  gemacht h a t ,  a n ­
he i t  nach dem  A n t r a g e  des  M a g i s t r a t s ,  w ie  fo lg t:  schließen. V o r  u n s  l ieg t  zw eife llos  de r  a u f  L e i t e  
Z u m  A n k a u f  von  Bekleidungsstücken, die 201 «bedruckte V e r t r a g  d e s  M a g i s t r a t s ,  wonach 
von der R eichsbekleidungsste lle  den  K o m m u n a l ­ R e n o v ie ru n g s a rb e i t e n  v o rg e n o m m e n  w erd en  sollen, 
v e rb än den  z u r  V e r fü g u n g  gestellt w e rd en ,  u m  deren  H öh e  den  w ä h re n d  der  P a c h tz e i t  zu z a h le n ­
die m in d e rb e m i t te l te  B ev ö lk e ru n g  m i t  B e ­ den  B e t r a g  ganz  erheblich überschreitet. N u n  w e iß  
kleidung zu  versorgen , w i rd  e in  B e i t r a g  b i s  ich von  e iner  a n d e re n  S t e l l e  her ,  d a ß  ü b e r  diese B e ­
z u r  H ö h e  von  2 0 0  0 0 0  Ji a l s  B e t r i e b s k a p i t a l  d ing u n g e n  nachträglich v e rh a n d e l t  un d  d a ß  die 
a u s  b e re i ten  M i t t e l n  (Vorschüssen) z u r  V e r ­ S u m m e ,  die ich bei m ä ß ig e r  T a x ie ru n g  a u f  35  0 0 0  
fü gung  gestellt.) b i s  40  0 0 0  Ji schätze, fü r  d a s  erste J a h r  e tw a s  h e r ­
a b g e m in d e r t  w o rd e n  ist. A b e r  da  doch tatsächlich 
Vorsteher Dr. Frentzel: I c h  te ile  noch m i t ,  d a ß  die S ta d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m l u n g  ü b e r  d e n  V e r t r a g  
d a s  P ro to k o l l  de r  h eu t ig en  S i t z u n g  die H e r r e n  B e r g ­ a b s t im m t ,  w ie  e r  h ie r  v o r l ie g t ,  so b i t te  ich S i c  auch 
m a n n ,  B o l lm a n n  u n d  Dr. B o rc h a rd t  vollz iehen. n a m e n s  m e in e r  F r e u n d e ,  d ie  V o r la g e  a n  den A u s ­
M e i n e  H e r r e n ,  es ist % 7  U h r .  I c h  u n te r ­ schuß zurückzuverweisen, d a m i t  klargestell t  w i rd ,  in  
breche jetzt unsere  V e r h a n d l u n g e n  u n d  Bittet d e n  welcher H öhe  V erp f l ich tu n gen  der S t a d t  dem  neuen  
H e r r n  O b e rb ü rg e rm e is te r ,  d ie  W a h le n  z u m  P r o v i n ­ P a c h te r  gegenüber bestehen. K e in  sonst v e rs tän d ig e r  
z ia l l a n d ta g  le i ten  zu wollen . Hausbesitzer w ürde ,  w e n n  er schon d azu  übergeht ,  e inen  d e ra r t ig e n  P a c h tv e r t r a g  zu  machen, der so 
( D i e  S i t z u n g  w i rd  un te rb rochen  u n d  u m  7 U h r  m äß ig e  B e d in g u n g e n  vorsieht, R e n o v ic ru n g s a rb e i t e n  
2 M i n u t e n  w ied e r  a u sg e n o m m e n .) in  dem U m fa n g e  ü b e rn e h m e n ,  w ie  sie im  V e r t r a g e  
vorgeschlagen sind. I c h  b i t t e  S i e  desha lb ,  m ein e  
Vorsteher Dr Frentzel. W i r  fah ren  in  der E r ­ H e r r e n ,  sich m ein em  A n t r a g e  anzuschließen u n d  den  
led ig u ng  unserer T a g e s o r d n u n g  fort  u n d  kommen Ausschuß noch e in m a l  m it  de r  P r ü f u n g  der A n g e ­
zu P u n k t  4 : legenheit  zu b e tra u en .
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.