Path:
Periodical volume 27. Juni 1917

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1917

Sitzung am 27, Juni 1917 117
Punkt 4: g rü n d  stellte u n d  in  d e r  L a g e  w a r ,  d ie  h ie r  ge­
gebene B e g rü n d u n g ,  näm lich  „ C h a r l o t t e n b u r g  
Vorlage betr. Beschaffung eines Kohlenbrechers für 
Drucksache 8 3 . besitzt fast alle E in z e lo rg a n e ,  d ie  ftir die E r f ü l ­das Elektrizitätswerk. —  l u n g  der A ufg aben  d es  n e u e n  A m te s  erforderlich 
s ind" , a l s  zu treffend  nachzuweisen.
D i e  V e rs a m m lu n g  beschließt nach dem  A n t r a g e  
des  M a g i s t r a t s ,  w ie  fo lg t: I c h  möchte gleich a u f  e in s  I h r e  A ufm erksam keit  h in lenken , w a s  vielleicht z u r  A u fk lä ru n g  der S i t u ­
Z u r  Beschaffung e in e s  K ohlenbrcchors z u r  a t io n  b e i t ragen  w i rd .  D i e  i n  I h r e n  H ä n d e n  b ef ind ­
Z erk le in e ru n g  v o n  S tückenkohle  f ü r  d a s  liche V o r la g e  ist ziemlich um fangreich . D i e  B e g r ü n ­
E le k tr iz i tä t sw e rk  C h a r lo t t e n b u r g  w erden  d u n g  ist äußerlich  nicht g e t r e n n t  vo n  der V o r la g e  
21  5 0 0  c11 a u s  A n le ih e m i t t e ln  bewill ig t .) selbst. D i e  V o r la g e  endet m i t  dem  Schlüsse der S p a l t e  1, u n d  die  B e g r ü n d u n g  b e g in n t  a u f  der 
S p a l t e  2 m i t  den  W o r t e n :  „ D i e  E r f a h r u n g e n ,  die 
P u n k t  5 : z. Z t . "  usw. W i r  haben  es selbstverständlich bei der 
Beschlußfassung n u r  m i t  der V o r la g e  zu  t u n ,  nicht 
Vorlage betr. Beihilfe an das Wiener Hilfskomitee m i t  d e r  B e g rü n d u n g .  I n d e m  w i r  die V o r la g e  a n ­
zur Untersuchung der durch den Stieg in Not ge­ nehm en , legen w i r  u n s  ke inesw egs a u f  jedes W o r t  
ratenen, in Oesterreich lebenden reichsdeutschen der  B e g r ü n d u n g  fest. D i e s  z u r  E r k lä r u n g  im  a l lge ­
Staatsangehörigen. —  Drucksache 84 . m ein en .
(D i e  V e rs a m m lu n g  beschließt nach dem  A n t r a g e  I m  ü b r ig e n  habe  ich noch fo lgendes  h in z u z u ­
D es  M a g i s t r a t s  m i t  g roßer  M e h rh e i t ,  w ie  fo lg t: fügen. E s  h a n d e l t  sich nicht u m  e inen  S p r u n g  i n s  D un k le ,  w ie  von  verschiedenen S e i t e n  in  d e r  letzten 
S ta d tv e r o rd n e te n v e r s a m m lu n g  a l s  B e fü rch tu n g  ge­
D e m  W ie n e r  H i l f sk o m i tee  z u r  U n t e r ­ ä u ß e r t  w u rd e ,  sondern  es h a n d e l t '  sich n u r  d a ru m ,  
stützung der  durch den  K r ie g  in  N o t  ge ra tenen ,  d aß  verschiedene A rb e i te n ,  die sich heu te  au f  v e r ­
in  Oesterreich w o h n e n d e n  reichsdeutschen schiedene D e p u t a t i o n e n  v e r te i len ,  z u sa m m e n g e fa ß t  
S t a a t s a n g e h ö r i g e n  i n  W ie n  w ird  eine B e i ­ w erd en .  D e r  A usschuß h a t  sich dabei m i t  de r  F r a g e  
h ilfe  v o n  5 0 0  d l a u s  dem D is p o s i t io n s fo n d s  
b ew il l ig t . ) beschäftigt, ob die h ie r  in  F r a g e  k om m enden  A rb e i te n  ü b e r h a u p t  eine N e u re g e lu n g  w ünschensw ert  erschei­
n e n  lassen. M a n  h a t  z. B .  d ie  F r a g e  aufgew orfen ,  
P u n k t  6 : ob d enn  die  C h a r lo t t e n b u r g e r  A r b e i t s v e r m i t t l u n g s ­
stelle auch wirklich En tsprechendes  geleistet  h a t .  
Vorlage betr. Betriebsdirektorstelle der Gaswerke. W e n n  m a n  auch im A usschuß  durchweg der  M e i n u n g  
—  Drucksache 85 . w a r ,  d aß  d a s ,  w a s  da erreicht ist, ge rade  nicht a l s  
ü b e rw ä l t ig e n d e s  E r g e b n i s  betrachtet  w e rd e n  kann, so 
( T i e  V e rs a m m lu n g  beschließt nach dem  A n t r a g e  liegen die D i n g e  doch i m m e rh in  so, d a ß  m a n  sich 
d e s  M a g is t r a t s ,  wie fo lg t: sagen m u ß :  w i r  möchten d ie  entsprechenden E in r ic h ­
D e r  G em eindebesch luß  v o m 2 7 . D e z em b e r  1915 tu n g e n  nicht missen, w i r  b e d a u e rn  e s  ke in esw eg s ,  
19. J a n u a r  1916 d aß  w i r  sie d e rze i t  geschaffen haben ,  w i r  w ollen  also 
a u f  diesem G e b ie t  w e i te r  a rb e i ten .
(Drucksachen S e i t e  3] w i rd  au fgehoben .) I m  Z u s a m m e n h a n g e  d a m i t  w urd e  im  A u s ­
schuß die F r a g e  au fg ew orfen ,  ob cs  sich h ier  nicht 
Z u  P u n k t  7 ist de r  B er ich te rs ta t te r ,  H e r r  K o l ­ ü b e rh a u p t  u m  A rb e i te n  h an d le ,  d ie  G r o ß - B e r l i n  zu ­
lege S t a d t h a g e n ,  noch nicht d a ;  w i r  w erden  den stehen, u n d  diese F r a g e  w u rd e  im  A usschuß bejah t .  
P u n k t  zurückstellen. D a s  gleiche g i l t  fü r  P u n k t  8, Auch der  H e r r  M a g i s t r a t s v e r t r e t e r  v e rn e in te  die 
wo H e r r  Kollege S t a d t h a g e n  ebenfa lls  B er ich te rs ta t ­ F r a g e  ke inesw egs, sondern  gab  die E r k l ä r u n g  ab . 
te r  ist. daß ,  w e n n  G r o ß - B e r l i n  a n  die S c h a f fu n g  e in e s  
A r b e i t s a m t s  gehen w ürd e ,  d a n n  C h a r lo t t e n b u r g  
W i r  k om m en  zu  P u n k t  9 : n e id lo s  zurücktreten wollte  u n d  d a s ,  w a s  e s  selbst 
geschaffen h ä t te ,  in den D ie n s t  de r  A l lg e m e in h e i t  
Bericht des Ausschusses über die Vorlage betr. E r­ stellen w ürd e .  T e r  H e r r  M a g i s t r a t s v e r t r e t e r  e r ­
richtung eines städtischen Arbeitsamtes. —  Druck­ klärte ab e r  auch, d a ß  se i tens  C h a i l o t i e n b u r g s  gerade 
sachen 78 ,  88 . a u f  diesem G ebie te  in  der letzten Z e i t  w ied e rh o l t  
versucht w o rd e n  w äre ,  B e r l i n  die füh rende  R o l le  
Berichterstatter Stadtv. Dr. Criiger: M e in e in  die H a n d  zu  geben, d a ß  a b e r  B e r l i n  e ine  Z a u d e r ­
H e r r e n !  W e n n  bei e ine r  V o r la g e  die A rb e i te n  des  politik  g e t r ie b e n  h ä t te ,  u n d  d a ß  w i r  u n s  d a rü b e r  k lar  
Ausschusses wirklich nach al len  R ic h tu n g e n  h in  a u f ­ sein m ü ß te n ,  d a ß ,  w e n n  w i r  w a r te n  w oll ten ,  M  
k lärend  gewirkt u n d  M iß ve rs tä n d n is se  beseitigt haben , B e r l i n  wirklich fü h rend  au f  dem  G ebie te  des  A r b e i t s ­
d a n n  g i l t  d a s  fü r  diese V o r la g e .  D a h e r  e rk lär t  e s  a m te s  v o rg in g e ,  sehr v ie l  kostbare Z e i t  vergehen  
sich auch, d a ß  die V o r la g e ,  d ie  in  der letzten S i t z u n g  dü rf te .
der S ta d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m l u n g  a u f  recht lebhaf­ D e r  A usschuß  w a r  w e i te r  de r  M e i n u n g ,  d aß .  
ten  W iderspruch  stieß, heute  I h n e n  vo m  Ausschusse, w enn  ü b e rh a u p t  e tw a s  geschehen soll, jetzt der ge­
u n d  z w a r  nach e in s t im m ig e r  Beschlußfassung a u f  eignete Z e i tp u n k t  sei. V o n  e in ig en  M i tg l i e d e r n  des  
G r u n d  e ingehender  B e r a t u n g  z u r  A n n a h m e  em pfoh­ Ausschusses w u rd e  dem  freilich n u r  b e d in g t  zu ge ­
len w i rd .  D a z u  h a t  wesentlich d e r  B e g in n  der  A u s -  s t im m t .  M a n  m ein te ,  d a ß  m a n  vielleicht noch b is  
schußvcrhand lungen  be ige trag en ,  in d e m  der  H e r r  z u m  Schluffe  d es  K r ie g e s  m i t  dem  A u s b a u  w a r te n  
M a g is t r a t s v e r t r e t e r  i n  e ingehendster  W eise  die  B e ­ könnte . V o n  a n d e re r  S e i t e  w urd e  d a r a u f  h in g e ­
g rü n d u n g  d e r  V o r la g e  dadurch  e rgänzte ,  d a ß  e r  den  wiesen, d a ß  es sich h ie r  gerade  u m  eine O r g a n i s r t w n  
A b s c h n i t t  I I  h e r  B e g r ü n d u n g  in  den  V o rd e r - h and e l te ,  d ie  w ä h re n d  d e s  K r ie g e s  v o rb e re i te t  iver-
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.