Path:
Periodical volume 23. Mai 1917

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1917

100 Sitzmil, um •23. Mni 1917
Hauptplan des Stadthaushaltsplans in Frage Wahl von 8 unbesoldeten Stadtrö/ten auf die Wahl­
kommt; im übrigen hat die Verrechnung bei zeit vom 1. Januar 1918 bis 31. Dezember 1923.
den betr. Sonderplänen zu erfolgen.) Ich bitte also die Herren, während das Ergeb­
nis ermittelt wird, die nächsten Zettel zu beschreiben. 
Punkt 4: Es handelt sich um die Ersatzwahl für den Stabtrat 
Vorlage betr. Ergänzung der Kohlenfördcranlagcn Stendel.
des Elektrizitätswerks. — Drucksache 65. (Die Wahl erwlgt. Das Ergebnis wird ermittelt.)
(Tie Versammlung beschließt nach dem Antrage Das Resultat der ersten vollzogenen Wahl ist 
des Magistrats, wie folgt: folgendes. Es sind eingegangen 46 Stimmzettel, 
Zur Verstärkung der Kohlenförderanlage darunter ein unbeschriebener. Die Zahl der gültigen 
des Elektrizitätswerks und zur Beschaffung Stimmen beträgt somit 45. Sämtliche 45 Stimmen 
eines Greifers für Stückenkohle werden lauten auf den Rainen des Herrn Dr. S u ß m a n n ,  
15 000 JH aus Anleihemitteln bewilligt.) der hiernach zum unbesoldeten Stadtrat auf die 
Wahlzeit bis zum 31. Dezember 1920 gewählt ist.
Wir hätten dann zu den S  t a d t r a t s - Ich bitte, nunmehr die Zettel für die nächste 
w ä h l e n  zu schreiten, müsien aber, da die Wahlen Wahl zu beschreiben, die Ersatzwahl für den Stadi- 
auf 6 Uhr anberaumt sind, noch einige Minuten rat Moll.
warten. (Geschieht.)
(Die Sitzung wird unterbrochen und nach 
kurzer Pause wieder aufgenommen.) Das Resultat der Ersatzwahl für Herrn Stadt- rat Stendel ist folgendes. Es sind eingegangen 
Wir können jetzt in der Erledigung der Tages­ 48 Stimmzettel, die sämtlich gültig find. Alle diese 
ordnung fortfahren und kommen zunächst zur Stimmzettel lauten aus den Namen S t e n d e l .  Herr Stadtrat Stadtältester Stendel ist somit zum 
Wahl eines unbesoldeten Stadtrats auf die Wahlzeit unbesoldeten Stadtrat wiedergewählt.
bis 31. Dezember 1920. Ick bitte die Herren, dann die Zettel für die 
Es handelt sich um die Ersatzwahl an Stelle Ersatzwahl für den Stadtrat Dr. Jaffa zu beschreiben.
des verstorbenen Stadtrats Schlicmann. _ Ich er­ (Geschieht.)
nenne zu Wahlaufsehern für die Wahlen sowohl zu 
diesem Punkte als auch zum nächsten Punkte der Meine Herren, das Ergebnis der eben voll­
Tagesordnung die beiden Beisitzer, Herren Dunck zogenen Wahl ist folgendes. Es sind eingegangen
und Dr. Genzmer. § 32 der Städteordnung, nach 47 Stimmzettel, darunter ein unbeschriebener. Die 
dem sich die Wahlen regeln, lautet: Zahl der gültigen Stimmzettel beträgt 46. Alle 
Für jedes zu wählende Mitglied des Ma­ diese 46 Stimmen haben sich auf Herrn Stadtrat 
gistrats wird besonders abgestimmt. Die Wahl M o l l  vereinigt, der sonach zum unbesoldeten 
erfolgt durch Stimmzettel. Wird die absolute Stadtrat wiedergewählt ist.
Stimmenmehrheit bei der ersten Abstimmung Wir kommen zur Ersatzwahl für den Stabtrat 
1 nicht erreicht, so werden diejenigen vier Per­ Mittag.
sonen, auf welche die meisten Stimmen ge­
fallen sind, auf eine engere Wahl gebracht. fDie Wahl erfolgt. Das Ergebnis wird ermittelt.)
Wird auch hierdurch die absolute Stimmen­
mehrheit nicht erreicht, so findet unter den­ Das Ergebnis der Ersatzwahl für Herrn Stadt­
jenigen zwei Personen, welche bei der zweiten rat Dr. Joste ist folgendes. Es sind eingegangen
Abstimmung die meisten Stimmen erhalten 48 Stimmzettel, darunter zwei unbeschriebene. Die 
haben, eine engere Wahl statt. Bei Stimmen­ Zahl der gültigen Stimmen beträgt sonach 46. Diese 
gleichheit entscheidet das Los. 46 Stimmen find sämtlich auf Herrn Stadtrat und 
Ich bitte nunmehr die Herren Kollegen, die aus­ Stadtältesten Dr. J a  f f  «'> entfallen, der somit zum 
gelegten Stimmzettel zu beschreiben und den ein- unbesoldeten Stadtrat wiedergewählt ist.
sammelnden Boten zu übergeben. Ich bitte, nunmehr die Zettel für die Ersatzwahl 
für den Stadtrat Dr. Ring abzugeben.
(Geschieht.)
(Geschieht.)
Meine Herren, ich glaube, wir können wohl 
unbedenklich, während das Ergebnis dieser Wahl Die Ersatzwahl für den Stadtrat Mittag hat fol­
ermittelt wird, bereits die nächste Wahl v.rnehmen. gendes Ergebnis gezeitigt. Eingegangen sind 51 
Das Büro wird dafür sorgen, daß die Zettel nicht Stimmzettel, darunter 2 unbeschriebene. Die Zahl 
durcheinanderkommen. Das würde doch zur Ab­ der gültigen Stimmen beträgt sonach 49. Diese
kürzung der Geschäfte bei den vielen Wahlen, die wir 49 Stimmen sind für Herrn Stadtrat M i t t a g  ab­
lji-ute vorzunehmen haben, wesentlich beitragen. gegeben. Herr Stadtrat Mittag ist somit zum un­
Bedenken sind.ja dagegen kaum zu erheben. Ich besoldeten Stadtrat wiedergewählt.
erlaube mir die Anfrage, ob sich gegen diesen Vor­ Jetzt bitte ich, die Stimmzettel für die Ersatz­
schlag Widerspruch erhebt. — Das ist nicht der Fall. wahl Dr. de Gruhter auszufüllen.
Dann würden wir gleichzeitig zum letzten Punkte 
der Tagesordnung übergehen: (Geschieht.)
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.