Path:
Periodical volume 10. Mai 1916

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1916

Sitzung am 10. Mai 1910 91
berücksichtigen, das; sich d a r u n t e r  1 2  S c h ü le r in n e n  dem die S m d t  doch nicht F o lg e  gegeben h a t .  I c h  
be finden ,  die nicht beabsichtigen, d a s  R e i fe z e u g n is  komme a u f  den  jüdischen R e l ig io n s u n te r r i c h t  i n  den  
d e r  S tu d i e n a n s t a l t  zu  erw erben ,  die n u r  u n te r  dein S tu d i e n a n s t a l t e n  zu sprechen. E s  ist Tatsache, d aß  
Z w a n g e  der  ä u ß e re n  V erh ä l tn isse  a n  dein U n t e r ­ die S tu d i e n a n s t a l t e n  zu  e inem  ganz  hohen P r o z e n t ­
richt de r  S tu d i e n a n s t a l t  te i ln e h m e n .  S i e  scheiden satz v o n  jüdischen S c h ü le r in n e n  besucht w erden .  D ie  
d a h e r  fü r  den  N a chw e is  des  B ed ürfn isse s  a u s .  I m ­ V e r t r e tu n g  der  jüdischen B ev ö lk e ru n g ,  die jüdische 
m e r h in  bleiben  d a n n  noch 25  S c h ü le r in n e n  ü b r i g ; G e m e in d e  in  B e r l i n ,  h a t  mehrfach beim  M a g i s t r a t  
e ine Z a h l ,  die nahe  a n  die M a x im a lz a h l  e ine r  S t u ­ die E i n f ü h r u n g  des  jüdischen R e l ig io n s u n te r r i c h t s  
d ienansta ltsklasse  heranre ich t.  U n te r  diesen U m s tä n ­ b e a n t r a g t .  I c h  w e iß  n u n  nicht, w a r u m  diesem B e ­
den  h a t  der A usschuß  die F r a g e  d es  B edürfn isse s  d ü r fn i s ,  d a s  tatsächlich vo r l ieg t ,  nicht R echnung  ge­
e in s t im m ig  be jah t . t r a g e n  w ird ,  w ä h re n d  h ier ,  wo es  sich u m  30 
D ie  S t u d i e n a n s t a l t  a u f  W estend  soll eine O ber -  S c h ü le r in n e n  h a n d e l t  —
realschule sein. G e g e n  diesen A n t r a g  des  M a g i s t r a t s  
sind B edenken  im  A usschuß nicht l a u t  geworden . Vorsteher Dr. Frcntzcl (u n te rb re c h e n d ) : I c h  
D e r  A usschuß ist a l le rd in g s  auch nicht in  eine g r u n d ­ fürchte, d a ß  S i e  sich e tw a s  v o n  der S a ch e  e n tfe rn en .
sätzliche E r ö r t e r u n g  d e r  F r a g e ,  welchen C h a ra k te r  
die S t u d i e n a n s t a l t  haben  solle —  ob sie a l s  G y m ­ ( S l a d t v .  Dr. R  o r  h h o l z  : I c h  m eine , es steht d a s  
n a s iu m , oder a l s  R e a lg y m n a s iu m ,  o d e r  a l s  O b e r r e a l ­ in e inem  engen  Z u s a m m e n h a n g ,  u m  die F r a g e  des 
schule a u s g e b a u t  w erd en  solle —  e in g e t re te n ;  wohl B edürfn isse s  zu beleuchten!)
ab e r  iv u rd e n  die V o rz ü g e  der  Oberrea lschule  gelegent 
lieh hervo rgehoben . I c h  kann diesen Z u s a m m e n h a n g  nach I h r e n  b i s h e r i ­
D a m i t  k ann  ich m e in e n  B er ich t  ü b e r  die B e ­ gen A u s fü h ru n g e n  nicht a l s  gegeben ansehen.
r a tu n g e n  im  Ausschuß schließen. I c h  möchte S i e  
b i t te n ,  dem Beschlusse des Ausschusses be izu tre teu  Stadtv. Dr. Rothholz < f o r t f a h r e n d ) : J e d e n f a l l s  
u n d  die M a g is t r a t s v o r l a g e  a n z u n e h m e n . t r ä g t  augenblicklich. Ivo es sich n u r  u m  30  E l t e r n  h a n ­
delt, die u m  die E r r ic h tu n g  e in e r  S tu d i e n a n s t a l t  für 
Stadtv. Dr. Rothholz: B e i  dieser F r a g e  ist ja ihre K in d e r  e inkom m en, der M a g is t r a t  m it  de r  V o r ­
entscheidend gewesen, ob wirklich e in  B e d ü r f n i s  z u r  lage, die v e r h ä l tn i s m ä ß ig  viel, viel m e h r  kostet a l s  
E r r i c h tu n g  e ine r  n euen  S t u d i e n a n s t a l t  ans  W estend  eventuell  die E in r ic h tu n g  des  jüdischen R e l i ­
v o r l ie g t .  D ie  A u s f ü h r u n g e n  des  H e r r n  R e fe re n te n  g io n su n te r r ic h ts  fü r  m eh r  a l s  h u n d e r t  S c h ü le r in n e n ,  
haben  mich nicht d a v o n  überzeugt,,  ebenso w enig  wie dein R echnung . N u n  w e iß  ich nicht, ob 
die V o r v e r h a n d lu n g e n  u n d  die Tatsache, d a ß  sowohl die R u n d f r a g e ,  die ergeben hat,  d a ß  sich 
die T c h u ld e v u ta t io n  w ie  auch e in  U n te raussch uß  die 3 0  junge  M äd chen  eventuell fü r  die S t u ­
V o r l a g e  e in s t im m ig  a n g e n o m m e n  haben .  D ie  d ien an s ta l t  m elden  w ü rd e n ,  so ausschlaggebend 
G r ü n d e  h ie r fü r  möchte ich h ie r  a n fü h re n . ist. M i r  ivill cs scheinen, d aß  jeder D i re k to r  
I c h  habe m i r  die Z usam m ensetzung  her S c h ü ­ e in e s  L y z e u m s  durch eine R u n d f r a g e  u n te r  seinen 
l e r in n e n  d e r  S t u d i e n a n s t a l t  in  der N ü r n b e r g e r  S c h ü le r in n e n  die Z a h l  v o n  30  S c h ü le r in n e n  e rh a l ten  
S t r a ß e  angesehen, u n d  da fand  ich, d a ß  m in d e s te n s  kann ,  u m  d a ra u fh in  eine S tu d i e n a n s t a l t  zu be­
e in  D r i t t e l  de r  d o r t ig e n  S c h ü le r in n e n  a u s w ä r t ig e  g rü n d e n .
s ind . I c h  m eine ,  w e n n  d a s  d e r  F a l l  ist, w e n n  also A u s  diesen G esich tspunkten  h e r a u s  b i n  ich 
in  d e r  N ü r n b e r g e r  S t r a ß e  e in  g ro ß e r  T e i l  de r  S chü ­ le ider nicht in  der L ag e ,  dem  A u s sc h u ß a n t ra g e  z u z u ­
l e r in n e n  a u s  A u s w ä r t i g e n  besteht, d a n n  ist es  nicht s t im m en .
n o tw e n d ig ,  d a ß  w i r  noch eine neue  S tu d i e n a n s t a l t  
g rü n d e n ,  u n d  ich g laube ,  fü r  die E n tw ick lung  des Stadtschulrat Dr. Neusers: A u f  die A u s f ü h r u n ­
S t a d t t e i l s  macht es n ich ts  a u s ,  w enn  die d o r t ig e n  gen  des  H e r r n  V o r r e d n e r s  m u ß  ich m i t  e in ig en  
E l t e r n  ih re  K in d e r  nach der  N ü r n b e r g e r  S t r a ß e  W o r t e n  e ingehen. E s  sind nicht n u r  30  E l t e r n ,  die 
schicken, w o P lä tze  v o rh a n d e n  sind, a n s ta t t  d o r t  die E r r i c h tu n g  e in e r  S tu d i e n a n s t a l t  a u f  W estend  
d ra u ß e n  in  W estend  eine neue  S tu d i e n a n s t a l t  a u f  wünschen, sondern  erheblich m e h r ;  die Z a h l  h a t  sich 
d e m  jetzigen L y zeu m  a u fz u b au e n . in  den letzten T a g e n  s tänd ig  e rh ö h t ,  o bw oh l  w i r  es 
E i n  a n d e re r  G r u n d ,  der fü r  mick^ m aßgebend  nicht a l s  zweckmäßig erachtet haben ,  a u f  d ie  A n ­
ist, ist na tü r l ich  d ie  F in a n z f r a g e  der S t a d t  C h a r ­ re g u n g  e inzugehen ,  die seinerzeit  v o n  dem  H e r r n  
lo t t e n b u r g .  J e tz t  w e rd e n  schon 6 0 0 0  <41 n e u  a n g e ­ R e fe re n te n  gegeben w o rd e n  ist, e ine R u n d f r a g e  
fo rd e r t ;  w a s  aber  de r  N e u b a u  kosten w i rd ,  w e n n  a u f  u n te r  der B ürgerschaf t  zu v e ran s ta l ten .  I c h  
dem  L y z e u m  eine S t u d i e n a n s t a l t  a u fg e b au t  w ird ,  habe die feste U eberzeugung, d a ß  die Z a h l  
steht ja  nicht in  de r  V o r la g e .  I m m e r h i n  w erden  d a n n  noch erheblich in  die H öhe  geschnellt w ä re ,  ja  sie 
die Kosten  beträchtlich h öher  sein, u n d  desh a lb  g laube w ä re  sicherlich so g ro ß  gewesen, d a ß  w i r  g a r  nicht 
ich, d a ß  m a n  u n te r  den  h eu t ig en  V e rh ä l tn issen  nicht in de r  L ag e  gewesen w ä re n ,  m i t  de r  E r r i c h tu n g  
d a s  n e u e  E x p e r im e n t  w a g e n  sollte. E s  ist ja  ü b e r ­ e i n e r  Klasse a l len  W ünschen  zu entsprechen; u n d  
h a u p t  in  C h a r lo t t e n b u r g  b i s h e r  schon vielfach d a rü b e r  zwei Klassen zu err ich ten , d a s  lag  nicht i m  Wunsche 
geklagt w o rd e n ,  d a ß  die Kosten  der  E n tw ick lung  des  des  M a g i s t r a t s ,  ich w e iß  auch nicht, ob in  dem der 
S chu lw esens ,  d a s  i n  C h a r lo t t e n b u r g  zw eife llos  eine S ta d tv e r o rd n e t e n v e r s a m m lu n g .
hohe B l ü t e  erreicht h a t .  k aum  m i t  den M i t t e l n  in  E ine  zweite Bem erkung ging dah in , daß  ja so viele 
E in k la n g  zu  b r in g e n  sind, die de r  S t a d t  z u r  V e r ­ au sw ärtig e  S chü lerinnen  in  der N ü rn b e rg e r  S t r a ß e  
fü g u n g  stehen, u n d  vo n  den  verschiedensten S e i t e n  —  der H err V orredner, der ja eine Tochter au f der  
behan d e lte  m a n  diesen Z u s t a n d  kritisch. S tu d ien a n s ta lt in der Sybelstraße hat, hätte  h i n z u - 
A b e r  w e n n  die B e d ü r fn i s f r a g e  in  diesem F a l l e  fügen können, auch in  der S ybe lstraße  —  vorhanden  
den  Ausschlag  gegeben h a t .  so möchte ich m i r  doch w ären, daß die E rrich tung  einer neuen  S tu d ie n -  
auch e r la u b en ,  aus  eine andere  F r a g e  h inzuw eisen ,  anstvlt gar nicht nö tig  sei. W ir  haben a llerd ings 
bei der zw eife llos  auch ein  B e d ü r f n i s  -vorliegt u n d eine A nzah l von ausw ärtig en  S chü lerinnen  d o rt
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.