Path:
Periodical volume 4. Oktober 1916

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1916

Sitzung am 4. Oktober 1916 163
d a ß  die bedenklichen M o m e n te ,  die er d a r i n  sah, Punk t  w äh len ,  zu dem wirklich e tw a s  d a  sein w ird .  
doch nicht so i n  B e trach t  kom m en. I c h  möchte in  I c h  habe d a s  V e r t r a u e n  zu  unserer B evö lkerung , daß  
bezug a u f  d ie  W a re n ,  u m  d ie  e s  sich dabei h a nd e l t ,  sie bei e iner  d e ra r t ig e n  A ufk lä ru ng  ru h ig e r  sein w ird ,  
doch d a r a u f  Hinweisen, d a ß  noch im m e rh in  eine ganze a l s  sie jetzt ist, wo sie a n n i m m t ,  d aß  sich kein Mensch 
R e ih e  v o n  P r o d u k te n  im  fre ien  V erkehr  sind, deren  d a ru m  k ü m m er t .  W e n n  keine A u fk lä ru n g  erfolgt , 
Beschaffung sich viele S t ä d t e  angelegen sein lassen.. W ie  w i rd  f r a g lo s  v ie lm ehr  geschimpft, u n d  die B e u n r u h i ­
w e i t  C h a r lo t t e n b u r g  d a r i n  gehen soll, ist eine ande re  g u ng  w i r d  bestehen bleiben. E in e  kurze A u fk lä ru n g  
F r a g e ;  aber  ich nehm e an ,  L aß  der A n t r a g ,  der heute kann b is  zu  e inem  gewissen G ra d e  aber im m e r  ge ­
gestellt  w o rd e n  ist, auch beabsichtigt ha t,  d as jen ige ,  geben w erden , u n d  ich g laube , schon die  W o r te ,  die 
w a s  fü r  d ie  A l lg em e in h e i t  in  C h a r lo t t c n b u r g  zu  der H e r r  O be rb ü rg e rm e is te r  v o r h in  gesprochen hat. 
beschaffen ist, auch zu  erw erben ,  u n d  der M a g is t r a t  sind eine A ufk lä ru n g ,  die ohne w e i te r e s  eine W irk un g  
h a t  schließlich auch d a r a u f  h ingearbe i te t .  E s  kom­ a u s g e ü b t  haben . E i n e  entsprechende W irk u n g  kann 
m e n  h ier  Seefische in  B e t ra c h t ,  K onserven ,  K ohl,  auch gegenüber der gesamten  B evölkerung  jn geeig­
ü b e r h a u p t  G em ü se ,  Obst u n d  noch eine ganze R e ih e  n e te r  Weise a u s g e ü b t  w erd en ,  u n d  ich möchte dem 
a n d e r e r  W a re n ,  die ich h ie r  nicht im  e inze lnen  a u f ­ Wunsche A usdruck  geben, d aß  d a s  in  Z u k u n f t  v iel­
fü h ren  will . leicht in  w e itgehenderem  M a ß e  geschieht, a l s  es  b i s ­
W o h in  d ie  S te l l u n g n a h m e  d e s  H e r r n  O b e r ­ her h ier  u n d  auch in  a n d e re n  O r t e n  der F a l l  w a r .
b ü rg e rm e is te r s  ge fü h r t  h a t ,  d a s  h a t  de r  H e r r  O b e r ­
b ü rg e rm eis te r ,  g la u b e  ich, v o rh in  a m  besten a n  der  Vorsteher Dr. Frentzel: M e in e  H e r r e n ,  gestatten  
R e d e  d e s  H e r r n  S t a d t v .  G e b e r r  gesehen. D iese r  h a t  S i e  m i r  einige B em erk un g en  zu r  G eschäftso rdnung . 
a l le r d in g s  in  dasselbe H o r n  gestoßen u n d  gesagt, I c h  habe in  diesem F a l l e  drei H e r r e n  R e d n e r n  d as  
dabei  komme n ich ts  h e r a u s ;  ab e r  er  h a t  d a s  insofern  S c h lu ß w o r t  gegeben u n d  dadurch die U eberzeugung  
gem e in t ,  a l s  er  d e r  Auffassung w a r ,  d e r  Deutsche bekannt, daß  sich diese A n t r ä g e ,  obgleich sie fo rm a ­
S t ä d t e t a g  u n te rn e h m e  doch n ich ts ;  d enn  ich glaube, listisch nicht a l s  selbständige A n t r ä g e  behandelt  w o r ­
b a ß  H e r r  S t a d t v .  G e b e r t  in  seinem H e rz e n  fü r  den den sind, doch a l s  se lbständige A n t r ä g e  darstellen. 
A n t r a g  sein m ü ß te ,  w ie  sich auch H e r r  Katzenstein N u r  so ist m e in  V e r f a h re n  zu erk lären . I c h  möchte 
nachher d a f ü r  ausgesprochen ha t.  D e n n  den S t a n d ­ S i e  aber  b i t ten ,  d a r a u s  nicht e tw a  d e n  S c h lu ß  ziehen 
punk t ,  gegen d ie  P r e i s t r e ib e r e i  zu  sprechen u n d  zu wollen , d aß  ich k ünf tig  jedem, der im  L a u fe  Ser 
d a n n  e tw aige  M a ß n a h m e n ,  d ie  geeignet find, sie D e b a t t e  e inen  Zusatz-, B erb esse ru n gs -  oder A b ä n d e ­
abzus te llen , zu  bekäm pfen , w ürd e  ich nicht verstehen. r u n g s a n t r a g  stellt, n u n  dementsprechend auch a m  
I c h  k a n n  nicht a n n e h m en ,  d a ß  H e r r  G e b e r t  diese S c h lu ß  der D e b a t t e  e in  S c h lu ß w o r t  geben kann ,
P re i s t r e i b e r e i  w e ite rgehen  lassen möchte, ohne ( Z u r u f )
e tw a s  dagegen  zu  tu n .
w eil  sonst, w ie  H e r r  Kollege C r ü g c r  ganz  richtig 
( Z u s t im m u n g ) bemerkt, die A n n a h m e  d e s  'S c h lu ß a n tra g e s  illusorisch 
gemacht w e rd e n  w ürde .
I c h  hoffe, w e n n  der H e r r  O b e rb ü rg e rm e is te r  sieht, 
d a ß  der  A n t r a g  von  e iner  g ro ß e n  Z a h l  von  S t a d t ­ Stadtv. Hirsch ( z u r  G e sc h ä f tso rd n u n g ) :  I c h
v e ro rd n e te n  a n g e n o m m e n  w ird ,  d a ß  er  d a r a u s  auch harre sofort die Absicht, gegen d a s  V er fah re n  des 
d ie  K onsequenz  ziehen w ird ,  d a ß  es richtig w äre ,  H e r r n  V ors teh e rs  P r o t e s t  e inzulegen , w e i l  ich es m it  
ih n  e tw a s  w ä rm e r  zu  ver t re ten ,  a l s  er es heute den  klaren  B e s t im m u n g e n  unsere r  G eschä f tso rdnung  
g e ta n  ha t. nicht f ü r  v e re in b a r  ha l te .  N u n  a b e r  ist, g laube  ich, 
D a n n  h a t  d e r  H e r r  O b e rb ü rg e rm e is te r  a u f  die d i e  S a c h e  durch die E r k lä r u n g ,  die der H e r r  V o r ­
S chw ie r ig ke i ten  bei d e r  V e rso rg u n g  m i t  K a r to f fe ln  steher eben abgegeben h a t ,  noch v ie l  schlimmer ge­
usw. hingew iesen. I c h  kann  ih m  in  diesen seinen w ord e n .  E r  erk lärt ,  er  habe in  diesem F a l l e  a u s ­
A u s f ü h r u n g e n  n u r  du rch aus  be is t im m en . W i r  sind nahm sw eise  d re i  A n t ra g s te l le rn  d a s  S c h lu ß w o r t  ge­
n u n  e in m a l  im  K riege ,  un d  d a s  w ird  le ide r  o f t  v e r ­ geben, er  b i t te  aber,  d a r a u s  nicht den  S c h lu ß  zu  
gessen. E s  geht nach v ie len  R ic h tu n g e n  nicht a lles z iehen, d a ß  in  jedem F a l l e  jeder E i n b r i n g e r  e ines  
so g la t t ,  wie es  gehen  sollte. I c h  sage d a s  n u r ,  u m  Z u sa tzan trages  e in  S c h l u ß w o r t  erh ie lte .  D a s  w ürd e  
folgende B i t t e  auszusprechen . Nach iwr_ B u n d e s - -  d a r a u f  h i n a u s l a u f e n ,  daß  die G eschäf tso rdnung  nach 
r a t s v e r o r d n u n g  ü b e r  die  P r e i s p rü fu n g s s t e l le n  ist G u td ü n k e n  g e h a n d h ab t  w ird .  D a s  können w i r  u n s  
e ine besondere A ufgabe  dieser O rg a n i s a t io n  die de r  a u f  keinen F a l l  gefallen lassen. I m  vorl iegenden  
A u fk lä ru n g  der B ev ö lkerung . D iese r  A ufgabe  w erden  F a l l e  ist d ie  S a c h la g e  ja  ganz klar. U m  selbständige 
die P r e i s p rü fu n g s s te l le n  im  Deutschen Reiche leider A n t r ä g e  h a n d e l t  es  sich nicht. W ä r e n  die A n t r ä g e  
n u r  zum  sehr g e r ingen  T e ile  —  a n  einzelnen  S te l l e n  a l s  selbständige eingebracht w ord en ,  d a n n  h ä t t e n  sie 
geschieht es —  gerecht. M e in e  H e rren ,  nach dieser heute  n u r  z u r  V e rh a n d lu n g  kom m en  können, w e n n  
R ic h tu n g  h in  kann aber m ehr geschehen, u n d  zw ar der H e r r  V ors teher  d a s  v o rh e r  m itg e te i l t  u n d  kein 
gerade in  bezug a u f  d a s  B e isp ie l ,  d a s  der H e r r  O b e r ­ M i tg l i e d  E inspruch  dagegen e rhoben  hä tte .  I c h  
b ü rgerm eis te r  a n fü h r te ,  in  bezug a u f  d ie  S chw ie r ig ­ g laube, w i r  a l le  aber  h aben  die A n t r ä g e  a l s  Zusatz­
keiten der K arto ffe lverso rgung , die zu Z e i te n  e in ­ a n tr ä g e  zu dem  A n t r a g  B a d e  u n d  Genossen au fg e ­
t re ten .  D a  w ü r d e  e s  außero rdentl ich  beruh igend  w i r ­ faß t .  A n  sich ist d ie  Sache  vorbe i.  W i r  haben  die 
ken. w enn  die P re i s p rü fu n g s s te l le  durch e inen  A n ­ w u n d e rb a re n  S c h lu ß w o r t e  gehört,
schlag an  den S ä u l e n  usw. m it  ganz  kurzen und  
knappen  W o r t e n  die B ev ö lk e ru n g  aufk lären  u n d  sagen (H e i te rk e i t )
w ü rd e :  es liegen besondere T ranspo r tschw ie r ig ke i ten  
v o r ,  a u s  m ili tär ischen  G r ü n d e n  oder info lge der der eine u n d  d e r  a n d e re  h a t  vielleicht auch e tw a s  
F ro s tg e fa h r  h a t  e tw a s  nicht beschafft w erden  können, d a r a u s  g e le rn t.  A b e r  ich möchte b i t ten ,  d aß  in  Z u ­
seid ru h ig ,  es  ist a n z u n e h m e n ,  daß  ih r  in  zehn T a g e n  kunft  nicht so v e rfah ren ,  sondern  die G esckäftsord- - 
e tw a s  haben  werdet.  N a tü r l ich  m u ß  m an  einen  Z e i t - n u n g  streng in neg eh a l ten  w ird .
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.