Path:
Periodical volume 5. Januar 1916

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1916

4 Ltyung am 5. Januar IWti
Dr. B o rch a rd t. Dunck, Dr. G en zm er utto R u ß  w ieder W ir  kom m en n u n m e h r zu P u n k t 6 :
zu B eisitzem  dieser V ersam m lung, gew ählt. I c h  frage 
d ie  -Herren, ob  sie d ie  W ah l annehm en . Vorlage betr. Erhöhung der Besoldung für die Stelle 
des Betriebsdirektors der Gaswerke.
(G eschieht.) Drucksache 1. ; .
S äm tlich e  H e rre n  haben  die W ah l an g en o m m en . Stadtv. Mosgau: M e in e  H e rre n ! D ie  S t a d t  ist 
D e r  V o rs tan d  über V e rsam m lu n g  ist so n n t w ieder durch den T o d  des G a sd ire k to rs  P fu d e l  von, einem  
g ew äh lt. schweren V ev lust b e tro ffe n  w o rd en . H e rr  P fu d e l 
w a r e in  tüch tiger F ach m an n , e in  p flich ttreuer B e a m ­
Vorsteher Dr. Frentzel: W ir  kom m en zu  P u n k t  3 te r  u nd  ein  kenn tn isre icher M ita rb e i te r  in  k au fm än n i­
d e r T a g e so rd n u n g . scher B ez ieh u n g  dem  D ezern en ten  d e r  G asw erke, unserm  v ereh rten  S t a d t r a t  C assirer. D e r  T o d  des 
H e rrn  P fu d e l  h a t  eine Lücke geschaffen, d ie  b is h e r  
Wahl der Mitglieder der ständigen Ausschüsse, nicht a u sg e fü llt is t; e s  ist nicht m öglich gewesen, u n te r  
u n d  zw ar beut v o rh an d en en  höheren  B eam ten p e rso n a l der G a s ­
a )  W a h l a u s  >s c huß  —  15 M i t g l i e d e r . an s ta lt e inen  E rsa tzm ann  fü r  H e rrn  P fu d e l  zu f in ­
den . D e r  M a g is tr a t  h a t  deshalb  beschlossen, die S te l le  
V orgeschlagen sind d ie  S ta d tv .  B a d e , B o llm a n n , auszuschreiben. D ie  A usschre ibung  h a t m it  dem  durch 
Dr. B yk, Dr. D am m s, G re d y , J o le n b e rg , K antzen- Gemeindebeschluß, festgesetzten G e h a lt vo n  12 0 0 0  M .  
büch, L ask au , L eyser, Dr. R o th h o lz , S ch arn b e rg . sta ttg efu n d en . Z ahlre iche M e ld u n g e n  sind e ingegan­
S chw arz , W eise, W en ig  und  W ilk . —  A ndere  V o r­ g en ; ab e r d ie  D e p u ta t io n  h a t u n te r  den sich M e ld e n ­
schläge w e rd en  nicht gem acht; die .H erren sind gew ählt. den keinen M a n n  gefunden , von dem  sie a n n ah m , 
d aß  er geeigne t w äre , der N achfo lger d e s  H e rrn  
b )  P e r i t i o n s a u s s c h u ß  —  9 M i t g l i e d e r . P fu d e l  zu w erden , v o n  dem  sie g laub te , d a ß  e r in  
V orgeschlagen sind d ie  S ta d tv .  Dr. C rü g e r , Dr. ebenso g u te r  un d  ebenso tüch tiger W eise dieses w ich­tigste W erk der S t a d t  zu le iten  im stande w äre .
F r ie d lä n d e r , I in b e rg ,  Klick, L eu p o ld , Leyser, M o s ­
g au , M o t te t  u n d  Dr. S ta d th a g e n . —  A ndere  V o r ­ D e r  M a g is tr a t  kom m t d a h e r  heu te  z u  u n s  m it  
schläge w erden  n icht gem acht; die H e rre n  sind gew ählt. dem  A n tra g e , d a s  G e h a lt fü r  diese S te l le  wesentlich zu erhöhen , w eil er ho fft, d aß  a u f  G ru n d  dieses v ie l 
c )  R  ech n  u n  g s p  r  ü  f u  n  g s a  u s s  ch u ß  —  13 höheren G e h a lts  eine A usschreibung  oder e in  Suchet! 
M i t g l i e d e r . von  P e rso n e n  leichter w äre , u n te r  denen  er d a n n  den 
geeigneten M a n n  zu finden  g lau b t. D e r  M a g is tr a t 
V orgeschlagen sind die S ta d tv .  A h rc n s , B o ll­ steht a u f  dem  S ta n d p u n k t ,  d aß  zum  technischen L e ite r  
m a n n , Dr. D a m m , H eidenreich , H eise, Kantzenbach, d e s  G asw erk s  der B este gerade g u t genug  ist, und  
Klick, L ask au , M a rz a h n , N e u m a n n , P ansckow , Dr. diesen S ta n d p u n k t  w erden w ir  w oh l alle te ilen . Auch 
R o th h o lz  u n d  W eise. —  A n d ere  V orschläge w erden d a r in , daß  gewisse A u fw en d u n g en  in  erhöhtem  M a ß e  
nicht gem acht; die H e rre n  sind gew äh lt. a l s  frü h e r vielleicht n ö tig  sind, um  diesen besten 
M a n n  zu finden , w erden  m eine F re u n d e  dem  M a ­
d )  A u s s c h u ß  z u r  P r ü f u n g  v o n S t a d t -  g is tra t grundsätzlich folgen. W en n  ick n u n  im  N am en  
v e r o r d n e t e  n  w a h l e n  —  9 M i t g l i e d e r . m ein er F re u n d e  dennoch nicht d ie  g la tte  A n n a h m e  d e r 
V orgeschlagen sind d ie  S ta d t v .  Dr. B o rch a rd t, M a g is tra tsv o r la g e  b e an trag e , sondern  sie e inem  A u s ­
E td m a n n sd ö rffe r , Dr. F ren tze l, H irsch, Dr. L iep m an n , schuß von  15 M itg l ie d e rn  zu überw eisen b itte , d an n  
M ey er, M o s g a u , O tto  und  Rackwitz. —  A ndere  V o r ­ geschieht es a u s  e in ig en  G rü n d e n , die ich h ie r n u r  
schläge w erden  nicht gem acht; die H e rren  sind g ew äh lt. oberflächlich stre ifen  möchte.
W ir  kom m en zu P u n k t  4  d e r  T a g e s o rd n u n g : D ie  Tatsache, daß  e in  a u f  P r iv a td ie n s tv e r tra g  angeste llte r B e a m te r  d e r  S t a d t  m i t  e inem  G e h a lt  be­
Wahl der Mitglieder des nich ständigen Ausschusses soldet w erden  soll, d a s  sehr v ie l höher ist a ls  d a s  b is ­
zur Borberatung der Vorlage betr. Festsetzung neuer her fü r  d ie  S te l le  ausgew orfene , d ie  Tatsache, daß  
Grundsätze für die Ernennung zu ungeprüften Sekre­ dieses G e h a lt d a s  äh n licher noch bestehender technischer 
tären — 11 Mitglieder. S te l le n  w e it ü b e r tr if f t ,  d aß  es  in  seiner H öhe G e ­
V orgeschlagen sind die S ta d t v .  A h re n s , B v ll-  h ä lte r  über steig t, d ie fü r besoldete S t a d t r ä i e  a u sg e ­
m a n n , Dr. B o rch a rd t, Dr. D a m m , Dr. F ren tze l, Heise, w orfen  w erden , ist e in  N o v u m , u n d  es ist sehr w ohl 
J a c h m a n n , Kantzenbach, M ey er, P anschow  u n d  Dr. m öglich, d aß  m a n  sich sehr lange ü b e r alle  M öglichkeiten , 
S tad thagen -. — '  A n d ere  V orschläge w erden  n icht ge­ die sich in  theoretischer B ez ieh u n g  d a ra n  knüpfen las­
m ach t; d ie  H e rre n  sind gew ählt. en, u n te rh a lte n  könnte. D a  dem ersten S c h r i t t  v ie l­
e ic h t 'a u s  gleichen u nd  ebenso g u ten  G rü n d e n  später 
W ir  kom m en zu  P u n k t  5 d e r T a g e so rd n u n g : e in m a l ähnliche folgen können, ist es nach Ansicht m e i­
n e r F re u n d e  richtig, sich den S c h r i t t  in  seiner ganzen  
Festsetzung der Sitzungstagc für das I. Halbjahr 1916. B ed eu tu n g  k la r zu machen, und  d a ru m  soll e r  in  
e inem  A usschuß  besprochen w erden.
V orgeschlagen w erd en : 19 . J a n u a r ,  9 ., 2 3 . F e ­
b ru a r ,  8 ., 2 9 . M ä rz . 19 . A pri'l. 10 ., 2 4 . M a i ,  7 ., 2 1 ., E in  w e ite re r  P u n k t  ist d e r  folgende. D ie  S t a d t  
2 8 . J u n i . besitzt e in  sehr g ro ß es  J n d u s tr ie w e rk : m a n  w ill den  technischen L e ite r  dieses W erkes so besolden, w ie  in  
der I n d u s t r i e  d e ra r tig e  M ä n n e r  besoldet w erden 
(D ie  V ersam m lu n g  beschließt dem gem äß . ) m üssen. D a  liegt n u n  der G edanke nahe , doch a u f  d ie ­
ses städtische U n te rn eh m en  in  w eiterem  M a ß e  G ru n d ­
D a s  P ro to k o ll der heu tig en  S itz u n g  vo llziehen  sätze anzuw enden , die bei in d u s trie llen  U n te rn e h m u n ­
d ie  H erren  Leyser, M a rz a h n  u n d  M eyer. gen sonst gang  u n d  gäbe sind, un d  w enn e s  auch in
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.