Path:
Periodical volume 3. November 1915

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1915

58  Sitzung vom 4. April 1915
feinem  C h arak te r, a ls  Dessen G runD zug  m an  w ohl eine W ir  gehen n u n m e h r, d a  Die Z e i t  fü r Die W a h l 
w arm e M enschenfreundlichkeit bezeichnen Darf, e n t ­ noch nicht h e ran  ist, zu P u n k t  7 Der T a g e so rd n u n g  
sprach noch viel m ehr Das, w a s  er fü r unsere W a ise n ­ über:
pflege und a u f  Den v eriv and ten  G ebie ten  leisten  itrib 
a rb e iten  D urfte. H ie r  setzte e r  fein g a n z e s  H erz , seine Vorlage betr. städtische Fürsorge für Kriegsbeschädigte 
ganze A rb e itsk ra ft ein . B e i  seinem  scharfen V erstaube und Errichtung einer städtischen Beratungsstelle. —
W ar es ihm  v erg ö nn t, h ier E rfo lge  zu erzielen, Die Drucksache 63 .
nicht vergessen w erben. S o  h aben  w ir  ihn 
gekann t a ls  e in e n  pflichteifrigen  u n d  begab ten  K o lle ­ Stadtv. Wöllmer: M eiste H erren ! W ir  b egrü ßen  
gen , a l s  einen  offen u n d  aufrich tig  Denkendem M enschen diese vom  sozialmeDizinischen w ie sozialpolitischen 
voll w a rm e r E m pfinD ung. S o  w ird  fe in  G edäch tn is S ta n d p u n k t vortreffliche V orlag e  und stim m en  ih r zu. 
u n te r  u n s  fo rtleben , so w erb en  w ir es eh re n . —  S ie  E s  w ird  Die vornehm ste A ufgabe Der A llg em ein h eit 
traben sich z u r  E h ru n g  Des V ersto rbenen  von  I h r e n  fein, fü r  Die Durch Den K rieg  D auernd o d er v o rü b e r­
S itz e n  erhoben ; ich stelle D as h ie rm it Dankend fest. gehend a n  K ö rp e r und  S e e le  G eschädigten zu sorgen, 
und  z w a r n ich t n u r  Durch R e n te n  o d er Durch p r iv a te  
W ir  tre ten  n u n m e h r in Die T a g e so rd n u n g  ein. W oh ltä tig k e it, w ie  d a s  frü her Der F a l l  w a r, sondern in  
P u n k t  1 : h erv o rrag en d em  M a ß e  m it a llen  M itte ln  u n se re r m edi­
zinischen W issenschaft u n d  Durch sozialpolitische E in ­
Vorlage betr. Einbau einer Entwässernngsleitung in 
Drucksache 57. rich tungen , D am it Diese unglücklichen M enschen w enig ­der Keplerstraßc. —  stens e in ig e rm a ß e n  w ied e r e rw erbsfäh ig  w eiden . S o  
können w ir  Diese V orlag e  n u r  herzlich begrüßen  u n d  
(D ie  V e rsa m m ln ig  beschließt nach Dem A n tra g e  u n s  d a rü b e r  freu en , Daß Der M a g is tra t frühzeitig  und  
d es M a g is tra ts , w ie fo lg t:
F ü r  Den E in b a u  e in e r E n tw ässeru n g sle i- schnell Die V o rb e re itu n g en  h ie rzu  ge tro ffen  h a t. H a n ­
tunig a u f  Der O stseite Der K ep lerstraße  zwischen d e lt e s  sich Doch auch nicht n u r  um  Die zahlreichen 
S t r a ß e  9 a  u n d  O lb e rss tra ß e  w erb en  Die K osten K rü p p e l, sondern auch u m  solche K riegsbeschädigte, Die 
lim B e tra g e  von  3 5 0 0  dt b ew illig t; sie sind a u s  durch E rkran ku n g  Der in n e re n  O rg a n e  D auernd oder vorübergehenD  vielleicht vo llständig  o d er teilw eise e r­
den  be im  S o n d e re ta t  1 (K a n a lis a tio n  E .  0 .  w erb su n fäh ig  gew orden  sind, Denen n u n  in  Dieser 
Abschn. 1 N r . 2 ) fü r 1915  bereitsteheN den M i t ­ W eife geholfen w erden  soll.
te ln  zu  en tn eh m en .) M ein e  H e rren , es ist in  der V orlage  m it  Recht 
P u n k t  2 : d a ra u f  h ingew iesen, Daß e s  A usgabe Des R eiches ist, kraft Gesetzes nicht n u r  Die R e n te n  zu zah len , sondern 
Vorlage betr. Nachbewilliqnng in, Gasanstaltsetat. — Daß d a s  Reich auch Die V erp flich tung  h a t, d ie  F ü r ­
Drucksache 58.- sorge in  Dem v o n  Der V orlage  gekennzeichneten R a h ­
m en in  Die H a n d  zu «nehmen u n d  d ie  K osten  D afür zu  
(D ie  V ersam m lu n g  beschließt nach dem  A n tra g e  trag en . A b er e s  ist ebenso trefflich in  Der V o rla g e  
des M a g is tra ts  Die V erstärkung  vo n  E ta ts n u m m e rn  m o tiv ie r t  w orden , Daß D as Reich a lle in  Dazu nicht in  
des O rD inav iu m s itrtd E r tra -O rD in a r in m s  Des S o n d e r -  Der L age ist, sondern d a ß  e ine  D e z e n tra lisa tio n  s ta tt-  
e ta ts  N r .  5 —  G asw erke —  fü r 1 9 14  um  zusam m en f in d e n  m u ß  und  wirklich w irksam e M a ß n a h m e n  m ir  
4 8  2 6 0 ,4 2  dl.) D ann getro ffen  w erden  können, w en n  a lle  Dem Reich 
u n te rg e o rd n e te n  politischen O rg a n is a tio n e n , «also Die 
P u n k t  3 : P ro v in z , K reise und  S tä d te ,  H ast) in  H a n d  a rb e ite n . 
Vorlage betr. Verstärkung der Etatsnummer Ord. C h a rlo tte n b u rg  w ird  ja  i n  Der «gleichen R ich tung  seine 
Kapitel IV — 4— 5  für 1914. —  Drucksache 59 . T ä tig k e it en tfa lten .
M e in e  H e rre n , w a s  n u n  Die F o r m  an be lan g t, 
(D ie  V ersam m lu n g  beschließt nach Dem A n trag e  in  Der Die V orlag e  z u r  A u s fü h ru n g  gebracht webden 
des M a g is tra ts  w ie fo lg t: soll, so erscheint «auch m ein en  F re u n d e n  D«ie E in rich ­
J u r  E rh ö h u n g  Der E ta ts n u m m e r  O iD . tu n g  e ine r städtischen B era tu n g ss te lle  a ls  d a s  zweck­
K a p ite l TV— 4 — 5 fü r  1 9 14  —  U m zugskosten m äß ige . E s  ist in  vortrefflicher W eise in  Der B e g rü n ­
—  w eid en  5 5 1 ,0 2  dt a u s  lau fen den  M it te ln  d u n g  Der V orlage  «auseinandergesetzt w o rd en , wie m an  
b ew illig t.) diese M a ß re g e ln  d u rch zufüh ren  geD'emft. Ic h  kann m ir  
d a h e r versagen, au f d a s  «Einzelne e inzugehen . W ir  
P u n k t  4 : stim m en  auch Dem M a g is tra t  D arin  zu, Daß w ir  —  
w enigstens Die g ro ß e  M e h rh e it m ein er F re u n d e  —  
Vorlage betr. Nachbcwillignng im Armenetat für 1914. ebenfalls Die E insetzung e iner gemischten D e p u ta tio n  
—  Drucksache 60 . fü r  d a s  zweckmäßigste h a lten . M a n  könn te  ja  zunächst 
(D ie  V ersam m lu n g  beschließt nach Dem A n tra g e  der Ansicht sein , «daß Die G esu n d h e itsd ep u ta tio n  u n d  
d es  M a g is tra ts  Die V erstärkung  vo n  E ta ts n u m m e rn  Der A rb e itsnach w eis  e tw a  «in gem einsam en S itz u n g e n  Diese A ufg aben  lösen können . A b e r  es scheint, w ie 
d e s  O rd in a r iu m s  K a p ite l V  fü r  1 9 14  u m  zusam m en 
4 7  4 0 0  dl). gesagt. Der g ro ß en  M e h rh e it  m e in e r F re u n d e  zweck­m äß ig e r zu sein, eine besondere D e p u ta t io n  einzusetzen, 
P u n k t  5 : d a m it sie-sich voll und  g an z  Dieser vo rn ehm en  A ufgäbe  w idm en  kann, u n d  auch eine gemischte D e p u ta tio n , Da­
Vorlage betr. Vlancksche Erbschaft. —  Drucksache 61. m it m ehr S achverständ ige a u s  D«en K reisen  Der A rb e it­
geber u n d  A rb e itn eh m er herangezogen  w erden  können, 
< D ie  V ersam m lu n g  beschließt nach Dem A n tra g e  «was im  R a h m e n  e in e r gewöhnlichen D eputation«  ja  
d e s  M a g is tra ts , n ich t möglich w äre . 'W i r  «stimmen also Dem M a g is tra t  
d er U ebernahm e Der E rbschaftssteuer f ü r  Die auch h ie r in  zu.
L e g a ta r in n e n  a u f Den N achlaß  Der Blanckschen F e rn e r  «halten w ir  auch Die E insetzung e in e s  A u s ­
Erbschaft zuzustim m en .) schusses zu rze it fü r überflüssig. S o l l t e n  noch W ünsche
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.