Path:
Periodical volume 3. November 1915

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1915

Sitzung tim 3. November 1015 131
>am, b«H ich v o rh e r  b e re i t s  d a r a u f  h ingew iesen  en ts tanden ,  a u ß e r  d en jen igen  bei den K ar to f fe ln ,  die 
habt', d aß  m an  in  diesem P u n k t e  zweierlei  Ansicht I h n e n  ja b esan n t  sind.
fein sann ,  d aß  ich e s  a b e r  vorziehe, diesen A n t r a g  
a l s  einen Z u sa tzan trag  zu  betrachten, de r  insofern  ( I n  der A b s t im m u n g  w ird  der A n t r a g  der 
m i t  dem T h e m a  unsere r  V e rh a n d lu n g e n  im  Z u ­ S t a d t v .  A h r e n s  u n d  G enossen  ab ge leh n t  und  der  A u s -  
sam m en h ang  steht, a l s  der erste T e i l  des A usschuß- fchußaurrag  m it  dem  Zusa tzan trag  der S t a d t v .  
a n t r a g e s  la u te t :  M a ß n a h m e n  zu  ergreifen, um  die Dr. L i e p m a n n  u n d  Genossen m it  g ro ß e r  M e h rh e i t  in fo lgender F a ssu n g  a n g e n o m m e n :
V erso rg u n g  der B evö lk e ru n g  m i t  L e b e n s m i t t e ln  fü r  D ie  S ta d tv e r o rd n e te n v e r s a m m lu n g  ersucht 
die w eite re  D a u e r  des  K r ie g e s  zu sichern. H ie r z u  kann den M a g is t r a t ,
d ieser A n t r a g  a l len fa l ls  a l s  e in  Zusatz o d e r  a l s  S p e ­
z if ika tion  gelten . I m  ü b r ig e n  b in  ich der Ansicht, 1. M a ß n a h m e n  zu e rg re i fen ,  u m  die V e rso r ­
d a ß  jeder, auch der  L e i t e r  e ine r  solchen V e rs a m m lu n g ,  gung der  B ev ö lk e ru n g  m it  L eb e n sm i t te ln  
in  diesem Augenblick a l les  d a r a n  setzen sollte, jede u n d  a n d e re n  z u m  L e b e n s u n te rh a l t  n o t ­
H ä r t e  zu verm eiden ,  auch die H ä r t e n ,  die eventuell w end igen  R ohstoffen  f ü r  die w e ite re  D a u e r  
eine G esch ä f tso rd n un g  m i t  sich b r in g t . d e s  K r ie g e s  zu sichern;
2. den städtischen V e rk au f  von  L e b e n sm i t te ln  
Berichterstatter L tadtv. Klick ( S c h l u ß w o r t ) : so w e it  a l s  möglich a u sz u d e h n e n  un d  die 
M e i n e  H e r r e n ! I c h  möchte noch e rw ä h n en ,  d aß  durch V erkau fsp re ise  auch fe rn e r  so festzusetzen, 
die A u s sc h n ß h e ra m n g e n  d ie  von  dem H e r r n  Kollegen daß  dadurch höchstens die Selbstkosten ge­
20b lfm er und  Genossen un d  H e r r n  Dr. H u  bat sch und deckt w erden  ; '
Genossen gestellten A n t r ä g e  a l s  e r led ig t  angesehen 3. fü r  d ie  m in d e rb e m i t te l te  B evö lkerung ,  n a ­
w u rd e n .  F e r n e r  möchte ich noch e in m a l  die B e m e r ­ mentlich  die A n g e h ö r ig e n  von  K r ie g s te i l ­
kung des H e r r n  Kollegen W ö l lm e r  unterstre ichen, daß  ne h m e rn ,  besondere V e rg ü n s t ig u n g e n  e in ­
durch den Ausschuß die M a ß n a h m e n  des M a g is t r a t s  t re ten  zu lassen.)
a l s  den  gegebenen V erhä l tn issen  d u rc h a u s  entsprechend 
angesehen w urd en . Vorsteher Dr. Frentzel: W i r  kom m en n u n m e h r
zu P u n k t  9 :
( H ö r t !  h ö r t !  bei den L ib e ra le n . )
Vorlage betr. Milchversorgung. —  Drucksache 160.
S i e  sind unwidersprochen  h in g e n o m m e n  w orden .  
W e n n  trotzdem einzelne M ä n g e l  zu tage  ge tre ten  sind (D ie  V e rs a m m lu n g  beschließt nach dem A n t r a g e  
so lag d a s  i n  der N a t u r  de r  Sache. U nser  M a g is t r a t  des M a g is t r a t s ,
konnte  nicht im m e r  u n d  nicht z u  gleicher Z e i t  m i t  v o n  dem  abgedruckten E n t w u r f  e ine r  V e r o r d ­
a n d e re n  K o m m u n e n  kaufen, er  m u ß te  bei seinen E in  n u n g  ü b e r  die A bgabe  und  E n t n a h m e  vo n  M ilch  
l a u fen  vorsichtig sein, d a m i t  es u n s  nicht so w ie  and:-- z u s t im m en d  K e n n t n i s  z u  n ehm en  u n d  die be­
ren  G e m e in d e n  erg ing , denen  ein g ro ß e r  T e i l  der zeichneten Kosten fü r  die D u rc h fü h ru n g  der 
L e b e n s m i t te l  v e rd o rb en  ist. D e r  M a g is t r a t  m u ß te  V e ro rd n u n g  a u s  lau fenden  M i t t e l n  zu be­
d a ra u f  achten, d a ß  v o r  allen  D in g e n  Q u a l i t ä t s w a r e  w ill igen .)
gekauft  w urd e ,  u n d  diesem U m stan d e  haben  w i r  es 
auch zu  danken, d aß  u n s  n u r  ein Sack E rb s e n  durch I c h  schließe die  S i tz u n g .
V erd e rb en  v e r lo ren  gegangen ist. S o n s t  s ind u n s  
w eite re  V er lu s te  bei der L e b e n sm it te lfü rso rg e  nicht (S c h lu ß  8 U h r  5 M i n u t e n . )
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.