Path:
Periodical volume 29. September 1915

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1915

95
A m tlicher Merrcht
Über die Verhandlungen 
der Charlottenburger Stadtverordneten-Versanunlung 
in der öffentlichen Sitzung am 29. September 1915
nach stenographischer Aufnahme.
Herausgegeben vom M agistrat.
T a g e s o r d n u n g :  Seite (B eginn der Sitzung 6 Uhr 29 M inuten.)
Geschäftliche M itteilungen . . . .  95, 98, 102 Vorsteher Dr. Frentzel: Ich  eröffne die öffent­
E inführung des wiedergewählten S ta d tra ts liche Sitzung.
und Käm m erers S cho ltz ...........................................95
M itte ilung  betr. Anschluß des Bahnhofs Witz­ Die Vorschläge des Wahlausschusses zu Tages­
leben an das städtische Elektrizitätswerk . 97 ordnung N r. 14 und 15 liegen mit den Akten aus 
Vorlage betr. Verstärkung der E tatsnum m er und gelten a ls  genehmigt, wenn bis zum Schluß der 
O rd. K apitel 1-11-1 für 1915 . . . .  97 öffentlichen Sitzung Widerspruch nicht erhoben wird.
Vorlage betr. Verstärkung der M itte l für die Ausgelegt werden ferner 5 Einbürgerungsge­
Feststellung der M ehlvorräte und die B roi- suche, darunter ein vom M agistrat nicht befürwortetes, 
k a r te n a u s g a b e ............................................................ 97 w eiter eine Zuschrift des Charlottenburger Halus- 
Vorlage betr. Neuschaffung von S tellen  [für und Grundbesitzervereins von 1903 betr. N ahrungs­
Lehrkräfte an den höheren Lehranstalten . 97 mittelversorgung.
Vorlage betr. Etatsüberschreitungen bei der W ir kommen zu Punk t 2 der Tagesordnung:
Stadthauptkasse für 1 9 1 4 .....................................98
Vorlage betr. bauliche Verbesserungen im Einführung des wiedergewählten Stadtrats und 
Deutschen O p e r n h a u s e ...........................................98 Kämmerers Scholtz.
Vorlage betr. Verpachtung des Geländes am 
Königsdamm zur Abhaltung von Pferde­ Bürgermeister Dr. Maier: S ehr geehrter Herr 
märkten ........................................................................98 Kollege Scholtz! D ie  Stadtverordnetenversammlung 
Bericht des Petitionsausschusses über die hat S ie  in  seltener Einmütigkeit für I h r  Am t als 
P e titio n  des H aus- und Grundbesitzervereins Kämmerer unserer S ta d t wiedergewählt und damit 
von 1895 betr. Gemeindegrundsteuer . . 98 ihr hohes V ertrauen und den Dank, den unsere S ta d t 
W ahl von zwei besoldeten S tad trä ten  auf die Ih n e n  für Ih re  Tätigkeit schuldet, zum Ausdruck ge­
A m tsdauer von 12 J a h r e n .................................. 101 bracht.
Bericht des Petitionsausschusses über die 
Petitionen  des Deutschen Privatbeam ten- 12 Jah re  in  den Diensten unserer S ta d t sind 
V ereins — Zweigverein C harlottenburg zwar vom Standpunkt ihrer Geschichte keine lange 
—  betr. Errichtung öffentlicher Stellennach­ Zeit. W enn m an aber die F ü lle  der Geschehnisse 
weise u n d ................................................................101 überblickt, die sich in den letzten 12 Jah ren  in unserem 
der Kurfürstendamm 206/7- Grundstück-Gesell­ kommunalen Leben ereignet haben, so muß man 
schaft m. b. H. betr. Zahlung von Hhpo- doch anerkennen, daß gerade diese Z eit für die E n t­
thekenzinsen .  .................................................... 102 wicklung unserer S ta d t  außerordentlich bedeutungs­
voll w ar.. N aturgem äß spiegelt sich die Bedeutung 
dieser Entwicklung in Ih re m  Dezernat, in dem De­
R e d n e r l i s t e : zernat des Kämmerers, wieder. Ich  gestatte m ir, an 
B e r n h a r d ......................................................................100 einigen wenigen Zahlen diese Tatsache zu erläutern. 
Erdmannsdörffer . . .   99, 101 Diese Zahlen werden auch beweisen, wie recht die Ge­
Dr. F r e n t z e l ..................................................................96 meindekörperschaften gehandelt haben, a ls  sie seiner­
L e h s e r ........................................................................... 102 zeit das Kämmererdezernat von dem des B ürger­
Dr. M a i e r ........................................................................95 meisters abtrennten und eine selbständige Kämmerer- 
M o s g a u ............................................................................101 stellung schufen.
M o t t e k ............................. 100 A ls S ie  in  unsere Verwaltung eintraten, ver­
Dr. P e r l ......................................................................100 ehrter Herr Kollege Scholtz, belief sich das O rdina- 
S c h o l t z .........................................................................   97rium  des Haupt- und der S onderetats auf 21,5 M il­
Dr. S t a d t h a g e n ..................................................   li9o8nen c# ; heute ist das O rdinarium  auf 63 M il-
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.