Path:
Periodical volume 14. Oktober 1914

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1914

Sitzung vom 1 :. Oktober 1914 2 8 3
d a n n  gewöhnlich auch nicht bezah lt. A lso eine V e r­ 3 . F ü r  d ie jen igen  B ezu gsberech tig ten , die von  
besserung d e r  L age des zw eiten  H ypo thekeng läüb igers e in e r B e ru f s o rg a n is a t io n  A rb e its lo se n ­
ist es u n te r  a llen  U m ständen . D a  w ir  ü b erd ies  a n  u n terstü tzung  beziehen , w ird  die U n te r ­
den  B u n d e s ra t  auch noch A n trä g e  gestellt haben , w o ­ stützung n ich t a n  d ie  P e rso n , so ndern  an  
nach durch d ie A b tre tu n g  der Z in san sp rü ch e  und  die die O rg a n is a tio n  g ezah lt.)
M ietzcssionen  a n  d ie D arlehnskasse  eine F ä llig k e it d e r $
H ypotheken, sow eit sie a u f besonderer V ere in b a ru n g  Stadtrat Dr. Spiegel: M e in e  H e rre n ! D ie  B e ­
b e ru h t, nicht e in tre ten  soll, so g laube ich, d a ß  —  v o r­ ra tu n g  d ieser A ng eleg en h eit ist in  d e r v o rig en  S itz u n g  
ausgesetzt, d aß  den A n trä g e n  stattgegeben w ird  —  v e r ta g t w o rd en  m it  Rücksicht a u f  d ie angesetzte K o n ­
gerckde im  Hinblick a u f d ie  A bw endung  d e r F ä llig ke it ferenz v o n  V e r tre te rn  d e r G ro ß -B e r l in e r  G e m e in ­
d e r  H ypothekenkapitalien  durch die U ebernahm e der d en . I c h  h a lte  e s  d esh a lb  im  E in v e rn eh m e n  m it  
Z in sz a h lu n g e n  se itens d e r  D arlehnskasse diese E in ­ dem  H e rrn  V e r tre te r  d e r A n tra g s te lle r  fü r  rich tig , 
rich tung d u rch aus segensreich w irken kann. oaß  ich I h n e n  zunächst ü b er d a s  E rg e b n is  dieser 
A ber, m ein e  H erren , w ir  so llten  u n s  in  diese D e ­ K o n feren z  B erich t e rs ta tte .
ta i ls  h ie r nicht vertie fen ; d a s  w ird  A usgabe d es  A u s ­ D a s  E rg e b n is  ist nicht ü b e rw ä ltig en d . E s  be­
schusses sein. I c h  w ollte  d a s  n u r  hervorheben , um  zu stand —  und d a s  ist zunächst e inm al d a s  W esentliche 
v e rh ü ten , d a ß  durch e ine solche kurze E rk lä ru n g  des inbezug  a u f  den P u n k t  1 d es  A n tr a g s  A h re n s  —  
H e rrn  S ta d tv .  Jo le n b e rg  d ie  Kasse nach a u ß e n  h in  d a r in  U e b e re in s tim m u n g , d a ß  eine U nterstü tzung  
d isk red itie rt w ird . E rw e rb s lo se r  in  a lle n  b e te ilig te n  G em ein d en  s ta t t ­
fin d en  solle, d ie n ich t a l s  Ä rm e n u n te rs tü y u n g  zu 
Stadtv. Dr. Erüger: D a s  w a r auch n u r  der betrachten  sei. A ls  „ la u fe n d "  w ird  sie ja  so lang e  
Zweck m ein e r kurzen  A u s fü h ru n g e n . I c h  b in  d eshalb  zu gelten haben , w ie sich die V erhältn isse , deretw egen 
nicht a u f  a lle  E in z e lh e ite n  eingegangen. Ic h  h a tte  n u r  die U n te rstü tzu n g  e in t r i t t ,  n ich t ä n d e rn . D a m it  
d ie  Absicht, h ie r hervorzuheben , d aß  d ie  scharfe K ritik , w ird , g laube ich, w ohl d e r ganze P u n k t  1 d e s  A n- 
die H e rr  K ollege Jo le n b e rg  a n  d er Kasse, d ie  noch t r a g s  A h re n s  in  b e fried ig en d e r W eise gelöst sein, 
g a r nicht e inm al gegründet ist, geübt h a t, nicht berech­ da sich in  u n se re r G em ein d e  gegen  eine d e ra r tig e  
t ig t w a r, —  d a ß  diese Kasse nicht, w ie er hervorhob, U nterstü tzung  kaum  ein  W idersp ruch  erheben  d ü rfte , 
zum  S chad en  d es  H ausbesitzes a rbe iten  w ird , sondern ja , d a  diese U nterstü tzu n g  bei u n s  schon seit dem 
daß  sie n u r  dem  V o rte ile  d es  H ausbesitzes d ien t. I m  K rie g sa u sb ru c h  tatsächlich besteht.
ü b rigen  kann  ich n u r  dem  zustim m en , w a s  der H e rr  F e rn e r  bestand eine U eb e re in s tim m u n g  d a rü b e r, 
B ü rg e rm e is te r a u sg e fü h rt h a t. I c h  möchte noch u n te r ­ daß  e s  zw eckm äßig w äre , d ie B e d in g u n g e n  fü r E r ­
streichen, d a ß  d ie zw eiten  H ypothekeng läub iger genau  
d a s  gleiche In te re s se  a n  dem  Z ustandekom m en dieser te ilu n g  d er U n terstü tzu n g , so w e it sie sich a u f  die 
Kasse haben  w ie  die ersten H ypothekengläübiger, w ie D a u e r  des W ohnsitzes beziehen, e inheitlich  fü r  alle 
d ie H ausbesitzer. G e m e in d e n  G ro ß -B e r l in s  zu  o rd n e n . U ebeveinstim - m end  w urd e  der 1. J u n i  d . I .  a l s  d e r T e rm in  a n ­
(D ie  V e rsa m m lu n g  beschließt die U eberw eisung  geno m m en , v o r dem  der zu  U nterstü tzende in  der 
d e r V o rla g e  a n  e inen  A usschuß v o n  15 M itg l ie d e rn  be tre ffend en  G em ein d e  w o h n h a ft gewesen sein m u ß .
uüd  W ählt in  diesen A usschuß die S ta d tv .  D a m it  ist a lle rd in g s  d ie  E inheitlichkeit d e r B e ­
B a d e , B ro d e , Dr. B yk, Dr. C rü g e r , Dr. F ren tze l, schlüsse fertig . U eber andere  F ra g e n  w urd e  sehr 
Dr. F rie d la e ü d e r , Haack, Hirsch, Jo le n b e rg , Klick, eingehend d eba ttie rt, und  es stellten sich n u n  die 
M a n n , M e y e r, P ansch o w , Dr. P e r l  u n d  R iesen berg .) Schw ierigkeiten  heraus .
I n  erster L in ie  h an d e lte  e s  sich d a ru m , ob  a l s  
Vorsteher Dr. Frentzel: W ir  kom m en zu  P u n k t  9 G ru n d b e d in g u n g  fü r  d ie z u  gew ährende U n te r­
d e r T a g e s o rd n u n g : stützung d ie F ests te llu n g  d e r B e d ü rf tig k e it in  a l l e n  F ä lle n  zu  g e lten  h a t, u n d  fe rn e r u m  die F ra g e , in  
welcher W eis t O rg a n is a tio n su n te rs tü tz u n g e n  zu be­
Antrag der Stadtv. Ahrens und (Wen. betr. Unter­ rücksichtigen sind. D a  w a r, w ie der H e r r  B ü rg e r ­
stützung Arbeitsloser. —  Drucksache 2 1 9 . m eister auch schon in  d e r v o rig en  S itz u n g  a u s g e fü h r t  
h a t, fü r  d ie  V o ro r te  e ine  gewisse M arsch ro u te  von 
(D e r  A n tra g  la u te t : v o rn h e re in  durch die Beschlüsse des P r o v in z ia la u s ­
D ie  S ta d tv e ro rd n e te n v e rsa m m lu n g  ersucht den schusses gegeben, d ie fü r  d ie v o n  d er P r o v in z  ge­
M a g is t ra t  ih r  unverzüg lich  eine V o rla g e  z u r m einsam  m it  d e r L a n d e sv ers ic h e ru n g san s ta lt B r a n ­
U nterstützung A rb e its lo se r au f fo lgender G ru n d ­ d enb u rg  zu g ew äh ren d en  Zuschüsse a ls  V o r a u s ­
lage zu  u n te rb re ite n : setzung d ie F ests te llu n g  d er B e d ü rftig k e it u n d  die 
1. D ie  S tad tg em ein d e  gew ährt laufende U n ­ Berücksichtigung a lle r  noch v o rh an d en en  E in a h m e n  
terstützungen fo rd e rn .
a )  a n  A ngeste llte  u n d  A rb e ite r , welche trotz F e rn e r  h a t  sich im  L au fe  d er V e rh a n d lu n g  
A rb e its fä h ig k e it u n d  A rb e itsw illig k e it noch h e ra u sg e s te llt, w a s  fü r  die m eisten  T e iln e h m e r 
e ine B eschäftigung  nicht fin d en  können, d a m a ls  noch eine U ebcrraschung w a r, d a ß  v o n  einem  
b )  a n  k leinere G ew erb e tre ib en d e  u n d  A n ­ e inheitlichen  S y s te m  selbst in  der S t a d t  B e r l in  g a r  
g ehörige fre ie r  B e ru fe , d ie bei der gegen­ nicht d ie  R ed e  ist, d aß  v ie lm eh r fü r  d ie S t a d t  B e r l in  
w ä rtig e n ' W irtsch afts lag e  , a u ß e rs tan d e  zw ei verschiedene S y s te m e  bestehen u n d  d a ß  in  
sind, sich u n d  ih re  F a m i l ie n  zu e r­ B e r l in , n am en tlich  sow eit d ie B e te il ig u n g  der L a n ­
n ä h re n . desversicherung in  F ra g e  kom m t, d ie V erhältn isse  
2 . D ie  U nterstü tzu n g  w ird  u n b e k ü m m e rt d a r ­ grundversch ieden  sind v o n  denen  in  den  V o ro rte n . 
u m  g e w ä h rt, ob d er B e tre ffen d e  von  I n  B e r l in  bestehen näm lich  diese beiden  S y s tem e  
e in e r B e ru f s o rg a n is a t io n  A rb e its lo se n u n te r­ n e b e n e i n a n d e r .  D ie  S t a d t  B e r l in  o d e r die 
stützung bezieh t oder nicht. L a n d e sv c rs tc h e ru n g san s tM  u n te rs tü tz t s e l  b st ä  n -
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.