Path:
Periodical volume 26. August 1914

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1914

256 Außerordentliche Sitzun I Dom 2(5. August 1914
worden sind und auf Schaffung einer Pfandleihe gewährt werden sollten. Der Ausschuß hat diesen 
abzielten. Passus ges t r i chen.  Damit, daß hier nur die 
Meine Herren, der Ausschuß ist sich dann ferner Rede davon ist, daß bei „hinreichender Sicherheit" 
darüber einig gewesen, daß es sich hierbei n i ehr um Kredit gewährt werden soll, w ill der Ausschuß zum 
eine N  o t st a n d sk a s s e im eigentlichen Sinne Ausdruck bringen, daß die Sicherheit auch in  d cin 
des Wortes handelt. Aus dieser Kasse soll an K r e d i t n e h m e r  sel bst  liegen kann. Wenn der 
Charlottenburger B ü r g e r  Kredit gegeben werden, Ausschuß auch der Auffassung ist, daß grundsätzlich 
g e g e n  d e r e n  S o l i d i t ä t  n i c h t s  e i n ­ an einer Sicherstellung festgehalten werden soll, so 
z u w e n d e n  is t ,  von denen angenommen werden soll doch anderseits dem Ausschuß die Möglichkeit 
kann, daß ihnen m it dem Kredit geholfen wird geboten werden, auch kreditbedürftigen Charlotten­
und fcüß sie zu gegebener Zeit ihren Verpflichtungen burger Bürgern, die gerade nicht imstande sind, eine 
nachzukommen in der Lage sein werden. Damit besondere Sicherheit zu leisten, die aber in sich selbst, 
ist zum Ausdruck gebracht, daß der Grundgedanke in ihrer Persönlichkeit, in ihrem Geschäft, in ihrem 
dieser Kasse der der wirtschaftlichen Maßnahme sein Tun und Treiben eine gewisse Garantie bieten, 
soll: nuch geschäftlichen Grundsätzen soll diese Kasse Kredit zu geben, ohne daß sie eine Sicherheit ge­
ihre Entschließungen fassen. währen.
Der Ausschuß ist sich darüber einig gewesen, daß Was nun die O r g a n i s a t i o n  anlangt, so 
Diese Kasse z u v e r s c h i e d e n e n  a n d e r e n  sind w ir im Ausschuß davon ausgegangen, sie nach 
K r e d i t o r g a n i s a t i o n e n , die innerhalb keiner Richtung hin irgendwie zu erschweren und zu 
Groß-Berlins bestehen und die auch für die Char­ komplizieren. Dem Anschuß, den Sie in Z iffer 4 
lottenburger Bürger in Frage kommen, e r - erwähnt finden, ist die Ausführung dieses Be­
g ä n z e n d hinzutreten soll. Dahin gehören die schlusses übertragen. Zu ihm gehören die 
K r i e g s d a r l e h n s k a s s e  und die K r i e g s  - M i t g l i e d e r  des  V o r s t a n d e s  d e r  s t ä d t i  - 
bank .  Was die Kriegsdarlehnskasse anlangt, so s ch e n S p a r k a s  s c. Sie finden hier einen 
können die Charlottenburger Bürger nur insofern Zusatz: „ u n d  a u ß e r d e m  noch 2 S t a d t ­
davon Gebrauch machen, als sie imstande sind, über v e r o r d n e t e " .  Dieser Zusatz ist deswegen 
Werte, die die Kriegsdarlehnskasse beleiht, zu ver­ gemacht, weil in dem Ausschuß des Spar- 
fügen und bei ihr zu lombardieren. Was die Kriegs­ kassenverbandes zwei Fraktionen nicht vertreten sind. 
bank in Berlin anlangt, so kommen nur Charlotten­ Der Ausschuß ist der Meinung gewesen, daß es im 
burger eingetragene Firmen in Frage; Charlotten­ Interesse der Sache liegt, wenn sämtliche Fraktionen 
burger eingetragene Firmen werden gut tun, sich im Ausschuß ihre Vertreter haben. Daher der Zu­
in  erster Reihe an diese Kriegsbank zu wenden. Was satz: „und außerdem noch 2 Stadtverordnete". Und 
dann die B e s i t z e r  v o n  e r st e n H y p o t h e k e n  wenn es in der Vorlage auch nicht besonders hervor­
anlangt, auf die das letztemal auch bereits hin­ gehoben ist, so ist es doch ein ausdrückliches Ueber- 
gewiesen worden ist, so haben Sie aus der Be­ einkommen unter den Ausschußmitgliedern gewesen, 
gründung der Vorlage schon entnommen, daß die öslß diese beiden Mitglieder der Vereinigten Fraktion 
hiesige Sparkasse in gewissen Grenzen bereit ist, und der sozialdemokratischen Fraktion angehören 
erste Hypotheken zu lombardieren. Aus der Presse sollen. Vielleicht darf ich gleich im Einvernehmen 
sind T ie darüber unterrichtet, daß auch noch weitere m it den betreffenden Fraktionen hier mitteilen, 
Maßnahmen allgemeiner Natur in die Wege ge­ welche Mitglieder in Vorschlag gebracht werden: es 
leitet sind, um den Besitzern von ersten Hypotheken sind die Herren Kollegen Neumann und Klick, die 
auf diese Geld zu verschaffen. in den Ausschuß gewählt werden sollen.
Endlich, meine Herren, ist sich der Ausschuß Was dann ferner die H ö h e  d e r  M i t t e l  
darüber einig gewesen, daß für diese Darlehnskasse anlangt, so ist von verschiedenen Seiten vor acht 
sogenannte u n t e r s t ü t z u n g s b e d ü r f t i g e  Tagen die Frage aufgeworfen worden, ob die 
B ü r g e r  nicht in Betracht kommen sollen, also jene 500 000 c// reichen werden. Nachdem der Kreis 
Kreise, auf die die Notstandsaktion zugeschnitten ist. der kreditbedürftigen Charlottenburger Bürger, der 
T a  w ir es hier nicht m it einer Notstandskasse im für die Kasse in Frage kommen kann, so umschrieben 
eigentlichen Sinne des Wortes zu tun haben, werden ist, wie es hier von m ir geschehen ist, glaubt man, 
die Unterstützungsbedürftigen daher gut tun, sich im daß jedenfalls z unächs t  500 000 <.U reichen werden. 
gegebenen Falle an die fü r sie geschaffene Organisation Das letzte Wort braucht damit ja nicht ausgesprochen 
zu wenden. zu werden. Wenn sich die Kaste davon überzeugt, 
D a m i t  ist d e r  K r e i s  d e r e r  u m ­ daß die M itte l nicht ausreichen, so erwarten w ir als 
g r e n z t ,  d i e  f ü r  d i e  Ka s s e ,  d i e  h i e r  i n s  Charlottenburger Stadtverordnetenversammlung eine 
L e b e n  g e r u f e n  w e r d e n  s o l l ,  i n  F r a g e  entsprechende weitere Magistratsvorlage. Z u n ä c h s t  
k o m m e n  k ö n n e n .  Der Ausschuß hat aber glauben wir, zumal man auch noch gar nicht über­
davon abgesehen, etwa in der Vorlage selbst den sehen kann, in welchem Umfange das.Kreditbedürfnis 
.Kreis der in Betracht kommenden Darlehnsnehmer hervortritt und in welchem Umfange vor allen 
festzusetzen, weil er der Kaste möglichst weit­ Dingen die Berliner Kriegskasse ihre Aufgabe er­
gehende Bewegungsfreiheit bieten wollte. Es sind füllen wird, daß es genügt, wenn w ir die M itte l, 
nur die a l l g e m e i n e n  R i c h t l i n i e n ,  die ich die hier in der Magistratsvorlage verlangt werden, 
hier zu Ih re r und zur Kenntnis weiterer Kreise bewilligen.
bringe. Meine Herren, ich glaube, daß die Charlotten­
Meine Herren, daß hier jede Engherzigkeit fern- burger Bürgerschaft aus dieser Vorlage die Ueber­
gehalten werden soll, ist daraus zu entnehmen, daß zeugung entnehmen wird, daß Magistrat wie Stadt­
der Ausschuß in Ziffer 2 der Magistratsvorlage eine verordnete von Charlottenburg bereit sind, zu tun. 
wesentliche Aenderung vorgenommen hat. Die was in ihren Kräften steht, um  d ie  w i r t ­
Z iffer 2 sah zunächst vor, daß Darlehen nur unter s c h a f t l i c h e n  S c h w i e r i g k e i t e n ,  d i e  i n  
den daselbst bezeichneten S  i ch e r st e l l  u n g e n den K r e i s e n  des g e w e r b l i c h e n  M i t t e l -
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.