Path:
Periodical volume 6. Mai 1914

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1914

S lß unz vom 6. Mai 1914 " 185
m ate r ie l le  A n t w o r t  nicht gegeben h a t .  I c h  g laube  W i r  kom m en n u n m e h r  zu P u n k t  7 :
a b e r  doch, d a ß  die S ach e  wichtig genug  ist, u m  von  
u n s  e rö r te r t  zu w erden .  I c h  e r lau b e  m i r  d esha lb ,  Vorlage betr. Aenderungen im höheren Schulwesen.
die Besprechung der I n t e r p e l l a t i o n  zu  b ea n t rag e n ,  —  Drucksache 121.
b e a n t rag e  aber  gleichzeitig die V e r t a g u n g  der B e ­
sprechung. I c h  möchte auch d ie jen igen  H e rren ,  die Stadtv. Dr. Ttadthagcn: M e in e  H e r r e n ! C h a r ­
sachlich a u s  e inem  a n d e rn  S t a n d p u n k t e  a l s  ich stehen, l o t t e n b u rg  k om m t allmählich in  dieselbe L age ,  in  
b i t te n ,  i m  In te re s s e  de r  Sache  diesem A n t r a g e  z u ­ der  sich B e r l i n  seit la ng e r  Z e i t  schon befindet,  d aß  
zu s t im m en . nämlich  gewisse S t a d t t e i l e  e inen  ganz  a n d e rn  C h a ­
rak te r  a n n e h m e n ,  a l s  sie f rüher  gehabt haben ,  d aß  
Borsteher Dr. Frentzel: G e sc h ä f t so rd n u n g sm ä ß ig  S c h u le n ,  die f rü h e r  üb er fü l l t  Ovaren, nicht m eh r  eine 
habe ich zu bemerken, d a ß  w i r  b e re i t s  so v e rfah ren  g roße  F re q u e n z  a u f iw i je n .  S o  l ieg t die S ach e  m i t  
sind u n d  d a ß  irgendwelche B edenken  der V e r ta g u n g  der S chu le ,  die a n  der G re n z e  unserer S t a d t  gebau t  
d e r  Besprechung nicht entgegenstehen. w o rd e n  ist, m i t  dem M o m m s e n g y m n a s iu m .  Nach der V o r la g e  des  M a g i s t r a t s  sind do r t  in  v ielen K laffen  
n u r  so w enig  S c h ü le r  v o rh a n d e n ,  zu m  T e i l  n u r  
( D e r  A n t r a g  w ird  genügend  un ters tütz t  u n d  die sieben, d a ß  die  Kosten, die der S t a d t  dadurch e r ­
V e r t a g u n g  der  B e sp re c h u n g ' m i t  g ro ß e r  M e h rh e i t  wachsen, u n v e r h ä l tn i s m ä ß ig  hoch sind. D e r  M a ­
beschlossen.) g is t ra t  schlägt n u n  v o r ,  die M ic h a e l isz ö te n  eingehen 
zu  lassen u n d  n u r  die O ste rzö ten  d a u e rn d  w e ite r  zu 
W i r  w erd en  also die Besprechung nach V e rs tä n ­ fü h ren ,  die M icha e l i sz ö te n  jedoch erst a l lm ählich , im  
d ig u n g  m i t  den  H e r r e n  A nfrages te l le rn  besonders  L a u fe  der Z e i t ,  a u fh ö re n  zu lasten. S t a t t  dessen w ill  
a u f  die  T a g e s o r d n u n g  setzen. er dem  S t a d t t e i l e  eine Realschule zuweisen u n d  d r i t ­t e n s  die Vorschule, die zu den  M ichae l iszö ten  ge­
hörte ,  zu  der Leibniz -O berrea lschu le  nehm en .
(Stadtv. Hi r s c h :  Das ist ganz gleich!) F ü r  d en  F a l l  der E r le d ig u n g  der ü b r ig e n  P u n k te  
im  S i n n e  der V o r la g e  b eg rü ß e n  es m e in e  F re u n d e ,  
—  D a n n  a u f  die T a g e s o r d n u n g  der nächsten S i tz u n g d a ß  die L ösung  bezüglich der d r i t te n  F r a g e  so ge­
schehen soll, wie der M a g is t r a t  vorgeschlagen h a t .  
( S t a d t v .  H i r s c h :  W e n n  der  M a g is t r a t  A u s k u n f t  I m  ü b r ig e n  verkennen  m ein e  F r e u n d e  du rchaus  nicht 
geben k a n n ! ) die S chw ie r ig ke i t  der S a c h la g e ;  n u r  wünschen sie 
noch w eite re  A u fk lä ru n g  d a rü b e r ,  ob wirklich dieser 
S t a d t t e i l ,  d a s  O s tv ie r te l  von  C h a r lo t t e n b u r g ,  jetzt 
—  also nach V e rs tä n d ig u n g  m i t  dem M a g is t r a t ,  w a n n  b e re i t s  die halbe S chu le ,  w e n n  m a n  so sagen soll, 
er die A n f ra g e  zu b e a n tw o r te n  gedenkt. d a s  halbe G y m n a s iu m  en tbeh ren  kann, ob die B e ­
vö lkerung , d ie  d o r t  w o h n t ,  nicht in  S chw ierigkei ten  
W i r  fah ren  d a n n  fo r t .  P u n k t  6 : k om m t, w e n n  ihre K in d e r  n u r  noch O s te rn  e inge­
schult w erden  können. D ie  Z e i t  w i rd  ja sicher e in ­
Vorlage betr. Erweiterung der Volksbadeanstalt m a l  k o m m en ;  ob der Z e i tp u n k t  jetzt schon da ist, 
Krumme Straße 10. —  Drucksache 120. d a rü b e r  möchten w i r  ge rn  in  e inem  Ausschüsse noch 
n ä he re  A u s k u n f t  haben ,  a l s  sie a u s  dieser A ufs te l lu n g  
Stadtv. Jastrow: M e i n e  H e r r e n !  D ie  heutige hervorgeht .
V o r la g e  a u f  E r w e i t e ru n g  der V o lk sb ad eans ta l t  in F e r n e r  ist es  auch bei a l le r  V or l iebe ,  die gerade 
der K r u m m e n  S t r a ß e  10  e n th ä l t  eine A n z a h l  A e n ­ m eine  F r e u n d e  fü r  die N e u g r ü n d u n g  von  Realschulen 
d e ru n g e n  gegen den  V o r e n tw u r f ,  der u n s  im  v o rigen  haben , nicht ohne  w e i te re s  ersichtlich, ob e ine  R e a l ­
J a h r e  vorge legen  h a t .  M e i n e  F r e u n d e  sind d es ­ schule in  de r  d o r t ig e n  G egend  gerade a m  P la tze  ist. 
w egen der  Ansicht, d a ß  w i r  diese V o r la g e  in  e inem  D i e  Ansichten d a rü b e r  w erden  wahrscheinlich ge te i l t  
Ausschüsse b era ten  sollen, u n d  ich b e an trag e  im  N a ­ sein. D e r  M a g is t r a t  w i rd  w ohl in  der L age  sein, 
m en  m e in e r  F r e u n d e  e inen  Ausschuß von  15 P e r ­ u n s  a u f  G r u n d  seiner n ä h e re n  K enn tn isse  der B e ­
sonen. E s  e rü b r ig t  sich danach, heute  im  P l e n u m  vö lkerungsverhä ltn isse  d o r t  im A usschuß  auch üb er  
a u f  die E in z e lh e i te n  der V o r la g e  e inzugehen. diesen P u n k t  w e ite res  zu sagen.Schließlich h a t  de r  M a g is t r a t  z u r  U n t e r b r in g u n g  
der Vorschule, die der L e ibniz-O berrea lschu le  an ge ­
( D i e  V e rs a m m lu n g  beschließt die U eberweisunq schlossen w erden  soll, den B a u  vo n  Baracken vo rge­
der  V o r la g e  a n  e inen  Ausschuß von  15 M i tg l i e d e r n  sehen. E s  ist d e r  Wunsch aufgetaucht,  n ä h e r  zu 
u n d  w ä h l t  zu A u ssc h uß m itg l ied e rn  die S t a d t v .  B e r g ­ p rü fe n ,  ob sich wirklich der B a u  vo n  Baracken für 
m a n n ,  Dr. B o rc h a rd t ,  E r d m a n n s d ö r f f e r ,  Heidcnreich, diesen Zweck em p f ieh l t ,  ob sich nicht ein m eh r  s tän ­
J a s t r o w ,  Dr. L a n d sb e rg e r ,  L a s k a u ,  Dr. M o m m s e n ,  d iger  B a u  rechtfertigen lasse.
N e u m a n n ,  P anschow , Rackwitz, R ichter ,  V ogel,  W a l ­ A lle  diese P u n k t e  w erden  in  e inem  A usschuß  
ther ,  W enzke.) , w ohl n ä h e r  zu p rü fe n  sein. I c h  schlage I h n e n  d aher  
vor,  die V o r la g e  e inem  A usschuß  von  15 M i tg l i e d e r n  
Vorsteher Dr. Frentzel: D i e  V e rsa m m lu n g  ha tte  zu  überw eisen .
f ü r  den  A usschuß z u r  V o rb e re i tu n g  der W a h l  der 
unbeso ldeten  S t a d t r ä t e  H e r r n  Kollegen Rackwitz ge­ Stadtv. S c h w a rz :  M e in e  H e r r e n !  D i e  v o r ­
w ä h l t .  H e r r  Kollege Rackwitz möchte a u s  diesem liegende V o r la g e  ist erwachsen e in m a l  a u s  der stark 
A usschuß  ausscheiden. A n  seiner S te l l e  w ird  H e r r  ab n e h m en d e n  F re q u e n z  des M o m m s e n g y m n a s iu m s .  
Kollege P a n sch o w  in  Vorschlag gebracht. —  W id e r ­ H e r r  Kollege S ta d t h a g e n  i r r t ,  w enn  er sagt, es 
spruch e rfo lg t  n icht: H e r r  Kollege P anschow  ist a l s  h a nd le  sich u m  sieben S c h ü le r .  W i r  haben  e ine .Klaffe, 
M i tg l i e d  d es  Ausschusses gewählt . i n  der n u r  v ier  einheimische S c h ü le r  sind. F ü r  den
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.