Path:
Periodical volume 10. September 1913

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1913

322 Sitzung vom 10. September 1913
W eiterung der m oralischen V ersorgungsverpflich tung  h a l t e n  k ö n n e n .  A u s  den 25  J a h r e n  w ürden  
der G em einde C h a rlo tte n b u rg  au f ganz bestim m te sehr bald  20 , w ürd en  15 J a h re  w erden, a u s  den 20  
F ä lle  einzuschränken. D ie  E i n s c h r ä n k u n g  be­ w ürd en  15 und  10  J a h r e  w erden . D ie  anderen  K o m ­
zieht sich au f folgende wesentliche P u n k te . m un en  w ürd en  folgen m üssen, die eine oder andere 
D e r  V ersorgung  sollen n u r  un terlieg en  w e i b ­ w ürde vielleicht sozialer noch vorgehen w ollen  und  
l i c h e  A ngehörige. ' F e rn e r  soll V orb ed in g un g  sein, w eite r gehen; S t a a t  un d  Reich w ürd en  folgen m üssen. 
d aß  der betreffende verstorbene B eam te  oder sonstige E s  w äre  in  der T a t  eine sehr schöne S a ch e ,_ auch den 
städtische B edienstete 25 J a h r e  i m  D i e n s t e  d e r  B e a m te n  sehr zu gönnen , aber w ie d a s  a u f d a s  in ­
S t a d t  tä tig  gewesen ist. D a n n  sollen d i e  V e r  - du strie lle  L eben  usw . zurückw irkt, d a s  lä ß t  sich sehr 
s o r g u n g s  b e r e c h t i g t e n  u n t e r  g e w i s s e n  schlecht übersehen. O h n e  d aß  ich heute eine endgü ltige  
U m s t ä n d e n  20  J a h r e  l a n g  d e m  B e t r e f ­ S te l lu n g  zu  der V orlage  nehm en  möchte, b in  ich doch 
f e n d e n  z u r  S e i t e  gestanden haben . E in e  w eitere der M e in u n g , d aß  die S ache sehr reiflich überlegt w er­
E inschränkung lieg t d a r in , d aß  d e r  M a g i s t r a t  den m u ß ; w ir  w erden  in  einem  A usschuß, den ich in  
s i ch d i e  E n t s c h e i d u n g  v o r b e h ä l t ,  d a  ein H öhe von  11 M itg lie d e rn  m ir  zu  b ean tragen  erlaube, 
R echtsanspruch nicht gew ährt w erden soll. U nd eine . ie V orlage  eingehend und  gründlich p rü fen  m üssen.
letzte E inschränkung w ird  durch d a s  V erlan gen  bedingt, 
d aß  d e r  b e t r e f f e n d e  B e a m t e  b e i  L e b z e i ­ S ta d tv . B a u m a n n :  M e in e  H erren ! I m  N a m e n  
t e n  e i n e n  e n t s p r e c h e n d e n  A n t r a g  s t e l l t . m e in e r  F re u n d e  habe ich zu  erk lären , d aß  w ir  d e r 
W ie  ich schon sagte, m eine H erren , w ird  der K re is  V o r la g e  sym pathisch gegenüberstehen. W ir  haben  
der V ersorgungsberechtig ten  hierdurch sehr eingeschränkt. jedoch auch w ie d e r H e rr  V o rre d n e r  sow ohl textliche 
D a ß  ab e r n ich t eine  g ro ß e  W illk ü r  durch diese beson­ w ie  sachliche B edenken  u n d  g lau b en , d a ß  diese am  
deren  B estim m u ng en  h erbeigefüh rt w ird , kann ich nicht besten in  e in e r A ussch u ß b e ra tu n g  behoben w erd en  
zugeben . I m  G e g e n te il, i n d i e s e n  V o r s c h r i f ­ k ö nn ten . t  p
t e n  l i e g t  e i n e  g a n z  a u ß e r o r d e n t l i c h e  A ls  erstes B edenken  ist auch u n s  erschienen, d aß  
W i l l k ü r ,  m a t e r i e l l .  D ie  B ed ürftig ke it kann ein  A n tra g  v o n  dem  B ed ien s te ten  gestellt w erd en  
z. B . bei jem an d , der 15 J a h r e  lan g  den  H a u s h a lt  ge­ m u ß , w enn  e r w ünscht, d a ß  seine H in te rb lie b e n e n  
fü h rt  h a t, w e it g rö ß er sein a ls  bei jem an d , der ih n  20  d e r W o h lta te n  d e r V o r la g e  te ilh a f tig  w erd en . W ir  
J a h r e  gefüh rt h a t. D ie  B e d in g u n g , d aß  der B eam te  g lau b en , d a ß  d a r in  u n te r  U m stän d en  eine U ngerech­
v o rher den A n tra g  zu stellen h a t, erreg t auch große B e ­ tigke it liegen  k ann , w en n  a u s  irgendw elchen  G r ü n ­
denken. W ir  w issen, w ie  v iele  L eu te  nicht ih r  T e s ta ­ den , sei es durch plötzlichen T o d , sei es a u s  U n ­
m en t machen a u s  A ngst, daß  sie d a n n  sterben m üssen. k e n n tn is  d e r V o r la g e , d e r B e a m te  u n te rlassen  h a t, 
Aehnliche M o m en te  w erden  auch m anchen B e te ilig ten  diesen A n tr a g  zu  ste llen ; in  solchen F ä lle n  w ü rd e n  
h ie r beeinflussen. A ber auch andere M o m e n te  kom m en nach d er V o r la g e  d ie  H in te rb lie b e n e n  nicht im stan d e  
noch in  B etrach t. B edenken S ie ,  ein  a u f P riv a td ie n f t-  sein, d ie  V e rso rg u n g  zu  em p fang en . E s  f r a g t  sich 
v e rtra g  A ngestellter so lid e n  A n tra g  stellen: ich möchte, auch, ob d ie V e rso rg u n g  in  dem  F a lle  fü r  d ie T ö ch te r 
d aß  ih r  bei m einem  T o d e  fü r  m eine A ngehörigen  e in tre te n  soll, w enn  sie en tw ed er e inen  e igenen  E r ­
w eiter, a ls  w ozu  ih r  verpflichtet seid, sorgt. I c h  glaube, w erb  h aben  o d er e igenes g rö ß e re s  P r iv a tv e rm ö g e n  be­
d a s  w ird  gegen d a s  G efüh l m ancher A ngestellten  gehen. sitzen, also d ie  V e rso rg u n g  n u r  im  F a lle  des V o r ­
D a z u  kom m t, d a ß  auch persönliche M iß h e llig k e ite n  h an d e n se in s  d e r B e d ü rftig k e it e in tre te n  soll.
zwischen den  B e a m te n  usw . und  dem  in  ih re r H äu slich ­ I n  bezug a u f  den  T e x t m öchte ich zunächst m o ­
keit tä tig e n  vo rh and en  sein können, die eventuell den n ie re n , d a ß  h ie r  v o n  d er V e rso rg u n g  u n v e rh e ira te te r  
e rs te ren 'v e ran la ssen , den A n tra g  nicht zu stellen, ob­ B e a m te n  d ie R ed e  is t u n d  d a ß  es d a n n  in  P u n k t  2c  
w oh l die betreffende A ngehörige fü r  ih n  sehr gesorgt h e iß t :  o d er e in e r u n v e rh e ira te te n  T och ter. D ie  A u f­
h a t. gabe d e r S t a d t  ist es  n ich t, d ie T ö ch te r u n v e rh e ira te ­
D a n n  erscheint m ir  d ie  B e fu g n is  außerordentlich  te r  B e a m te n  zu  un terstü tzen . A lle rd in g s  soll h ie r , 
bedenklich, d ie E ntscheidung dem  M a g is tra t  a lle in  zu w ie  a u s  dem  W o r t la u t  w e ite r  h e rv o rg eh t, v o n  W it ­
überlasten  fü r  den F a l l ,  daß  w ir  dem  M a g is tra tsa n tra g e  w en gesprochen sein . D e m  deutschen S prachg eb rau ch  
sonst entsprechen w ürd en . en tsprich t es jedoch n ich t, v e rw itw e te  B e a m te  u n v e r­
W e n n  m a n  sich alle d ie einschlägigen B e s tim m u n ­ h e ira te t  zu  n e n n e n . E s  könn te  sich auch u m  geschie­
gen ansieht, d a n n  sagt m a n  sich: ist es nicht wirklich dene B e a m te  h a n d e ln , welche T ö ch te r haben , d ie ih n en  vom  G erich t a l s  dem  unschu ld igen  T e ile  zugesprochen 
rich tiger, w i r d  n i c h t  d a s s e l b e  u n d  v i e l ­ sind. Auch diese sollen w oh l u n te r  d ie V o r la g e  fa llen .
l e i c h t  m e h r  e r r e i c h t ,  w e n n  v o n  F a l l  z u  
F a l l  nac h d e m  T o d e  e i n e s  s t ä d t i s c h e n  An -  D a n n  ist in  bezug a u f d ie T ö ch te r die E in sch rän ­
g e  st e i l t e n  f e s t g e s t e l l t  w i r d ,  o b  e i n  B e ­ kung gem acht w o rd e n , d a ß  erst nach 18 J a h r e n  die 
d ü r f n i s  v o r l i e g t  o d e r  n i c h t ,  d. h. also, daß  2 0 jä h r ig e  R e it  b e g in n t, d ie  d azu  g ehö rt, d e r W o h l­
w ir  so w ie b ish e r Verfahren. W a s  fü r  ein  S chaden  t a te n  d e r V e rso rg u n g  te ilh a f tig  zu  w erd en . D iese  
w ird  dadurch angerich te t?  V ielleicht lediglich der E in sch rän k un g  besteht ab e r n ich t fü r  d ie  S chw este rn . 
S chaden , daß  die voraussichtlich w enigen  B e a m te n , die D e r  F a l l  w ä re  sehr leicht m öglich, d a ß  e in  B r u d e r  
d a v o n  betroffen w ü rd e n , w äh ren d  ih re r  L eb en sze it nach dem  T o d e  d er E l te rn  seine S chw este r im  15 . o d er 
nicht die S ich e rh e it h ä tten , d a ß  fü r  ih re  A ngehörigen  16 . L e b e n s jah re  zu  sich n im m t;  nach 2 0  J a h r e n  w ü rd e  
so gesorgt w ird . D a s  ist d a s  einzige. B e i den e in ­ sie in  den  B ezu g  d er R e n te  ko m m en ; sie w ä re  d a n n  
schränkenden B estim m u ng en  ü b er die A n zah l der J a h re ,  36  J a h r e  a l t ,  w äh ren d  d ie T och ter, d i e s e m  B e a m te n  
d ie  d e r B e tre ffen d e  d a  gewesen sein m u ß , sehe ichdieses je d e n fa lls  n ä h e r  gestanden  h a t, efft m i t  dem  
M o m e n t nicht fü r  so schlimm an , u m  nicht die V orte ile , 3 8 . L e b e n s ja h r  in  den  G e n u ß  d e r R e n te  käme.
die in  der anderw eitigen  R egelung  liegen, höher zu A u ß e rd e m  sind v iele  F ä l le  m öglich, d ie  dem  
stellen. V o r  a llen  D in g e n  w ürde  d a fü r der U m stand  S in n e  nach h ie r g e tro ffen  w erd en  sollen, ab er durch 
sehr sprechen, daß  w i r  w a h r s c h e i n l i c h  i n  R u -  d en  W o r t la u t  n ich t e r fa ß t  w erden . I n  dem  F a lle , 
k u n f t  a l l e  d i e s e  e i n s c h r ä n k e n d e n  B e ­ w o eine T o ch te r w äh ren d  d e r ze h n jä h rig e n  K ra n k h e it 
s t i m m u n g e n  n i c h t  w e r d e n  a u f r e c h t  e r ­ d e r M u t te r  d ie  W irtsch aft g e fü h rt u n d  d ie M u t te r
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.