Path:
Periodical volume 17. und 18.Dezember 1912

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1912

488 Sitzung vom 18. Dezember 1912
Ordentliche Sitzung a i 18 Dezember 1»13.
B eginn  der S itzung  6 U hr 26 M in u ten . wesen wäre. D ie  Feststellung der ersten S u m m e ist 
auf einen E n tw u rf  der E isenbahndirektion zurück­
Borsteher Kaufmann: M eine H erren! Ich  er­ zuführen, die fü r das  ganze P ro jek t von A nfang an  
öffne die S itzung und b itte  die H erren  Kollegen Dr. sehr große Lust zeigte und den ersten E n tw u rf 
B orchardt und M arzah n  w eiter a ls  Beisitzer zu funk­ selbständig bearbeitet hat. S ie  ha t ein gewisses I n t e r ­
tion ieren . H errn  Kollegen Dr. B orchardt b itte ich, esse an  der S tra ß e , weil die N iveaukreuzungen, die 
die R ednerliste zu führen. augenblicklich noch vorhanden sind, bei der A nlegung 
Entschuldigt sind für heute die H erren  Kollegen der A utom obilstraße verm ieden und der A utom obil­
Dr. F la ta u , Dr. F rank , Dr. F ried län d er, G u llm a n n , straßengesellschaft zum T eil zur Last gelegt werden 
Haack, Jachm ann , K lau , Dr. Landsberger, M ünch, sollen. Je tzt ist ein R egierungsbaum eister von sehr 
Wenzke. gutem R use von der Automobilstraßengesellschaft 
W ir fahren in  unserer T agesordnung fort. engagiert w orden, der die Sache genau geprüft hat 
und auf einen K apitalbedarf von 2 600 000 c/Z ge­
P u n k t 12 der T ageso rdnung : kommen ist.
W ie S ie  sehen, sollen fü r  1 M illio n  M ark  Aktien 
Bericht des Ausschusses über die Borlage betr. Her­ von einem U nternehm er übernom m en werden. E s  
stellung einer Akkumulatorenbatterie und einer bleiben, nachdem die 1 M illio n  M ark  Aktien der 
Moorelichtbeleuchtung im Stadtverordnetensitzungs­ A utom obilinteressenten an den S ch luß  des B edarfs 
saal. —  Drucksachen 208, 345. rücken, 600 000 c/Z übrig, die noch unterzubringen  
sind. D avon  soll der K re is  T eltow  inklusive G ru n e­
Berichterstatter Stadtv. R uß: M eine H erren! wald —  wie ich bemerken möchte, w ird angenom m en, 
Ich  wäre verpflichtet, Ih n e n  heute Abend über die daß der G runew ald  einen großen T eil der S u m m e 
beiden S itzungen Bericht zu erstatten, die der von innerhalb  des K reises Teltow  hergeben soll —  
I h n e n  eingesetzte Ausschuß abgehalten hat. Ich  bitte 250 000 c/Z aufbringen. V on u n s w ird verlangt, 
S ie  aber, den Bericht heute von m ir  nicht entgegen­ fü r übrige 250 000 dH Deckung zu besorgen, und für 
zunehm en, sondern die Angelegenheit vertagen zu die restlichen hunderttausend M ark  g lau b t die G e­
wollen, und zw ar au s  folgendem G runde. sellschaft keiner Sicherstellung zu bedürfen.
D em  Ausschuß w urde von der Mooregesellschaft, W ir  haben im  Ausschuß auch die E innahm en , 
von der schon vielfach die Rede w ar, versprochen, bis die pro J a h r  auf 245 000 J (  kalkuliert sind, geprüft; 
zum heutigen Abend eine Probebeleuchtung dieses es sind darüber Z w eifel geltend' gemacht worden. E s  
Daches fertigzustellen. S ie  sehen an den vielen zer­ ist aber auch von vielen S e ite n  gesagt w orden, daß 
brochenen Scheiben, daß die Gesellschaft sehr fleißig die 245 000 cä  nicht n u r  auf einer au s  den Wolken 
gearbeitet hat, aber sie ist doch nicht ganz fertig  ge­ gegriffenen Schätzung beruhen. S o  z. B . w urde in  
w orden. Ich  b itte S ie  deshalb, wie schon gesagt, bezug auf die Wegegelder, fü r die n u r  40 000 c/Z 
die Angelegenheit zu vertagen, dam it die H erren E innahm e ausgesetzt sind, zugegeben, daß h ie rau s 
Kollegen in  der Lage sind. demnächst selbst ih r  U r­ doch eine beträchtliche höhere E innahm e erzielt w er­
te il zu fällen. den könne.
D er Ausschuß em pfiehlt I h n e n ,  die V orlage a n ­
(D ie  V ersam m lung beschließt die V ertagung .) zunehm en, und zw ar einm al m it den drei B ed in ­
gungen. die schon in  der vorigen M ag istra lsvo rlage 
Vorsteher Kaufmann: enthalten  w aren, und die ich Ih n e n  vielleicht in  das 
G edächtnis zurückrufen darf. S ie  gehen dahin, daß 
P u n k t 13 der T ageso rdnung : aus der S tra ß e  eine schöne W aldstraße gemacht w ird, 
daß sie nach 30 J a h re n  dem öffentlichen Verkehr 
Bericht des Ausschusses über die Vorlage betr. B e­ w eiter überlassen w ird und daß schließlich der K ön igs­
teiligung an der Errichtung einer Autom obil-Ver­ weg am  Lietzensee von dem A utom obilverkehr m ög­
kehrs- und Uebungsstraße im Grunewald. lichst freizuhalten  ist. D a rü b er h in a u s  werden Ih n e n  
—  Drucksachen 303, 346. auf S .  447 und 448 der V orlagen u n te r a b is  g  
noch w eitere B edingungen vorgeschlagen, zu denen 
'Berichterstatter S tad tv. Wagner: M eine H erren! sich die L eitung  der Gesellschaft zum  großen T eil 
D er Ausschuß h a t in  zwei S itzungen  getagt. D ie  schon bereit erklärt hat. W enn der K re is Teltow  
erste S itzung  m ußte die W eiterberatung  vertagen, da 250 000 cä  a n  Schuldverschreibungen übernim m t, so 
einem Ausschußm itgliede von der A utom obilstraßen­ w ird Ih n e n  vorgeschlagen, dieselbe S u m m e  in  Z in s ­
gesellschaft A ufklärungen über Verbesserungen ih rer oder T ilg u n g sg a ran tien  zu übernehm en. E s  w äre 
V orlage gegeben w orden w aren, die dem M ag istra t dem K re is Teltow  allerd ings auch freigestellt, in  der­
noch nicht zu O hren  gekommen w aren. Um seine A n­ selben Weise eine Z in s-  und T ilg u n g s g a ra n tie 'zu 
sicht dazu äußern  zu können, m ußte der M ag istra t übernehm en.
erst G elegenheit haben, dazu S te llu n g  zu nehm en. D a n n  ist u n te r b von einer Einschränkung' der 
S e in e  Ansicht darüber finden S ie  in  der M itte ilu n g , Zuschußverpslichtung der S tad tgem einde die Rede. 
die der jetzigen V orlage beigegeben ist. S ie  finden das auch in  der M itte ilu n g  des M a g i­
S ie  werden a u s  der M itte ilu n g  ersehen, daß das s tra ts  an  einem Beispiele ausgeführt, so daß die 
K ap ita l, dessen die Gesellschaft fü r den B a u  der S tra ß e  S ta d t  fü r ihre 15 000  dH n u r  m it einem Bruchteile 
zu bedürfen glaubt, von 3 400  000 dH auf 2 600 000 zu fürchten hätte, wenn die E in n ah m en  die A usgaben 
M ark  herabgedrückt w ird. E s  m uß ja  etw as w under­ nicht decken w ürden.
nehm en, daß u n s  dies nicht früher m itgete ilt worden D a n n  w urde von M itg liedern  der V ersam m lung 
ist, die Gesellschaft könne m it diesem B etrage a u s ­ auf den Schnellom nibusverkehr ein großes Gewicht 
kommen, da ja dann  doch wohl wahrscheinlich unsere gelegt, dam it auch der m inderbem ittelten  Bevölkerung 
Ansicht über die Sache von vornherein  günstiger ge- nach M öglichkeit ih r Recht gew ahrt w ürde. W ie ich
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.