Path:
Periodical volume 17. und 18.Dezember 1912

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1912

Sitzung vom 17. Dkzkmber 1812 477
E r  sagte, daß  ich d a s  W o rt gebraucht h ä tte , ich W e rt. M e in e  H erren , d a s  ist auch ein m erkw ürd iger 
h ä tte  bed au ert, d a s  vo rige  M a l  nicht zu  W o rte  ge­ S ta n d p u n k t .  S e lb s t w enn  die Gewerkschaften au sg e ­
kom m en zu sein, u nd  er h a t d a n n  die B eh au p tu n g  schlossen w ü rd en , w as  m e in es  E rach ten s  nicht der 
d a ra n  geknüpft, d aß  d a r in  eine gewisse K ritik  m einer F a l l  ist, so bestände doch im m erh in  fü r  nicht gewerk­
politischen F re u n d e  läge. N u n , d e r H e rr  K ollege schaftlich o rg an is ie rte  L eu te , also auch fü r  A rb e ite r , 
H irsch a ls  A bg eo rd n e te r w ird  wissen, d aß  es im  P a r ­ die M öglichkeit, sich a u f dem W ege der städtischen 
la m e n t D utzende u nd  H u n d e rte  von  M a le n  vorkom m t, Kasse gegen die A rbeitslosigkeit zu versichern, u nd  ich 
d aß  jem andem  d a s  W o rt abgeschnitten w ird  durch m eine, die nicht gewerkschaftlich o rg an isie rten  A rb e ite r  
den S c h lu ß  der D e b a tte  u nd  d aß  e r seinem  B ed a u e rn  m ü ß ten  doch den H erren  von der S o z ia ld e m o k ra tie  
d a rü b e r  A usdruck g ib t, d aß  er. nicht m ehr zum  W o rte  genalt so a n s  H erz gewachsen sein w ie die gewerk­
h a t kom m en können, ohne daß  in  diesem B e d a u e rn  schaftlich o rg an is ie r ten . O d e r  sollte ich mich d a rin  
irgende ine  K ritik  d es  V o rg eh en s  der M e h rh e it liegen täuschen? Ic h  g laube nicht, daß  ich mich in  dieser 
soll. Auch in  m einen  d am a lig en  W o rten  lag  keines­ A uffassung täusche!
w egs eine K ritik  des V o rg eh en s der M e h rh e it, die 
nach s tu n d en lan g en  D e b a tte n  —  d a s  m u ß  ohne w ei­ (H e ite rk e it.)
te re s  zugegeben w erden  —  ganz objektiv  u n d  sach­
gem äß  zu der U eberzeugung ge lan g t w ar, daß  n u n  E s  ist aber auch nicht rich tig , daß  die G ew erk­
eben genug  des R e d e n s  sei u nd  m a n  S c h lu ß  machen schaften ausgeschlossen sind. E s  w a r  m ir  sehr in te r ­
solle. D a r u n te r  m u ß  n a tu rg e m ä ß  im  gegebenen F a lle  essant, vom  H e rrn  K ollegen S ta d th a g e n  zu hören , daß  
der e inze lne le iden . S o  geschah es h ie r. I n  m e in en  d ie  Gewerkschaften h ie r em in en t bevo rzug t seien. A lso : 
d a m a lig e n  W o rte n  lag  nicht d a s  M indeste  von  k r iti­ ganz ausgeschlossen a u f d e r e inen  S e ite ,  kolossal be­
scher S te llu n g n a h m e  gegen den S ch luß  der D eb a tte . v o rzu g t a u f  d e r a n d e rn  S e i te !  I c h  g laube, H e rr  
D a n n  w an d te  sich H e r r  Hirsch dagegen, daß  ich S t a d t r a t  S p ie g e l h a t du rchaus d a s  R ich tige getro ffen , 
gesagt h ä tte , die S te llu n g n a h m e  der S o z ia ld em o k ra tie  a ls  er sagte: e s  lieg t w eder e in  A usschluß noch eine 
sei d a s  W underlichste, w a s  m ir  seit lan g en  J a h r e n  B ev o rzu g u n g  vo r, sondern  es besteht eine paritä tische 
bei der S o z ia ld e m o k ra tie  passiert sei. E s  ist w ohl B e h a n d lu n g  der Gewerkschaften.
im  w esentlichen m eine  A usgabe, dieses von m ir  d a ­ (Z u s tim m u n g .)
m a ls  gebrauchte W o r t m it  w en ig en  A u sn a h m e n  a u f­
recht zu  e rh a lten . Ic h  m eine  in  der T a t :  auch nach D ie  G ewerkschaften können sich en  m a sse  ebenso 
den heu tig en  B em erkungen  des H e rrn  K ollegen Hirsch an  dieser A rbeitslosenversicherung  bete iligen  w ie 
habe ich nicht die A uffassung, d aß  ich von  dem  d a ­ irgende ine  andere  O rg a n is a tio n  der A rb e itn eh m er, 
m a lig en  W o rt, d a s  ich gebraucht habe, e tw as  zurück­ w ie auch die A rb e itg eb er in  der L age sind, fü r  ih re  
zunehm en  h ä tte . gesam te A rbcitnehm erschaft eine V ersicherung ab zu ­
I c h  ha lte  es a lle rd in g s  fü r  recht m erkw ürd ig , daß  schließen. A lso auch nach dieser R ich tu n g  h in  h a t K e rr  
eine P a r t e i  w ie die sozialdem okratische, die sich d a s  K ollege Hirsch nicht recht: die G ewerkschaften sind 
W o h l u n d  die F ö rd e ru n g  d e r A rbeiterschaft a u f  d a s  nicht ausgeschlossen, sie können sich u n te r  re la tiv  noch 
P a n ie r  geschrieben h a t, eine V o rlag e  ab lehnen  w ill, recht günstigen  B ed in g u n g en  in  c o rp o re  der Versiche­
d ie  doch un zw eife lh aft d e r A rbeiterschaft gewisse V o r­ ru n g  anschließen un d  dadurch fü r  ih re  M itg l ie d e r  
te ile  g ew äh rt, w enn  sie auch ebenso u nzw eife lhaft den e tw as  ganz Hübsches u nd  E rsp rieß liches h e rau sh o len , 
W ünschen sow ohl der H e rren  von  d e rS o z ia ld e m o k ra tie  w ie es die 75 H  p ro  T a g  doch im m e rh in  sind.
w ie auch den  W ünschen vo n  a n d e re r S e i t e  —  w ir  ^  D e r  H e rr  K ollege Hirsch —  auch d a s  h a t ja  f f t r r  
h aben  d a s  ja  eben a u s  dem  M u n d e  des H e rrn  K o l­ S t a d t r a t  S p ie g e l schon e rw äh n t —  h a t den w e ita u s  
legen W ö llm er g ehö rt —  u n d  auch m einen  W ünschen g rö ß te n  T e il seiner R ede d a m it zugebracht, w ieder 
d u rch au s  nicht v o ll entspricht. D a s  ist w ieder e in ­ e in m a l zum  h u n d erts ten  u nd  tausendsten  M a l  die 
m a l d i e  „A  l l e s  - o  d e r  - n i ch t  s  - P  o l i  t  i f", F ra g e  v o r  u n s  zu e rö r te rn , ob die G ewerkschaften 
d ie h ie r  von  der S o z ia ld e m o k ra tie  geübt w ird  gegen­ politisch n e u tra l  sind oder nicht.
ü b e r e in er V o rlag e , d ie  u nzw eife lhaft b is  zu einem  
gewissen G ra d e  doch geeignet ist, gewissen Schichten ( S t a d tv .  H irsch: D a m it  h a t I h r  F re u n d  Dr. R o th h o lz
d e r A rbeiterschaft im  N o tfä lle , und  zw ar im  schlim m­ an g e fan g en !)
sten N o tfä lle , den e s  g ib t, näm lich  im  F a lle  der u n ­
verschuldeten A rbeitslosigkeit, zu H ilfe  zu kom m en. —  H eu te  haben  S ie  an g efan g en ! —  Ic h  m u ß  offen 
W ir  stehen bei dieser V o rlag e  doch v o r der Tatsache, gestehen: in  diesem  S ta d iu m  der A ngelegenheit d a ­
d aß  sie helfen w ill den u n o rg an is ie r ten  u n d  den m it  noch e in m a l an zu fan g en , d a s  finde  ich e in  ganz 
schlecht bezah lten  A rb e ite rn  gegen die unverschuldete klein w enig  d ep lac ie rt —  w en n  S i e  m ir  d a s  W o rt 
A rbeitslosigkeit, u n d  fe rn e r v o r der Tatsache, d aß  sie nicht übelnehm en .
den gewerkschaftlich O rg an is ie rten , d ie  b e re its  gegen 
A rbeitslo sigkeit versichert sind, e inen  doch gew iß ( S ta d tv .  H irsch: N e in !  —  H eite rk e it.)
ä u ß e rs t w illkom m enen  Zusatz zu  der V ersicherungs­
sum m e, die sie d o r t e rh a lten , gew ähren  w ill. E s  ist F ü r  mich u n d  fü r  in  e i n  e n  S ta n d p u n k t  ist die 
doch w u n d e rb a r, daß  d ie  S o z ia ld e m o k ra tie  d a s  b is ­ F ra g e , ob d ie  Gewerkschaften Politisch n e u tr a l  sind 
chen, d a s  h ie r gegeben w ird , nicht erg re ift, u m  d a n n  o d er ob sie G lie d e r der S o z ia ld e m o k ra tie  sind, bei 
bei späteren  G elegenheiten  d a s  G an ze  w e ite r  a u sz u ­ d i e s e r  V o rlag e  fu rch tb ar g leichgültig  u n d  ir re le ­
b au en  u n d  durch neue A n trä g e  u nd  A n reg u n g en  d a ­ v a n t. I c h  habe m ir  e r la u b t, d a s  b e re its  in  m e in e r 
h in  zu w irken, daß  die E in ric h tu n g  besser u nd  v o ll­ R ede  am  22 . M a i  auseinanderzusetzen . I c h  habe d a ­
kom m ener au sg es ta lte t w ird . m a ls  fü r  die M a g is tr a tsv o r la g e  gestim m t —  ich be- d au re  lebhaft, d aß  sie n icht zustande gekom m en ist —  
H e rr  K ollege Hirsch h a t gesag t: w ir  sind konse­
q u en te r a ls  die H e rren  von  der a n d e rn  S e i t e ;  w enn  die d a s  © e n te r  S h s te m  m i t  e in e r gewissen B e v o r­zugung ,
die Gewerkschaften von  der V ersicherung ausgeschlossen 
w erd en , so h a t die ganze Geschichte fü r  u n s  keinen (Z u r u f  bei den  S o z ia ld e m o k ra te n )
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.