Path:
Periodical volume 31. Januar 1912

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1912

36  Sitzung vom 3 .. Zanuar 1912
S o n d e rau ssch u ß  w äh len , w ie d a s  auch der H e rr  B o r ­ M it  diesem A ntrage  w ird  ebenso Verfahren w erden.
steher m ein te . E s  b le ib t d a n n  a lle rd in g s  den F ra k ­
tio n en  überlassen, wen sie in  den S o n d e rau ssch u ß  W ir  kom m en zu P u n k t  4 d e r T a g e so rd n u n g : 
hineinschicken w ollen . W ir  können d a s  von  der S t a d t ­ Ordnung:
v ero rd n e ten v ersam m lu n g  a u s  nicht m achen. Ic h  
w ürde  es m it H e rrn  K ollegen L an d sb e rg e r  fü r  v o r­ Borlage betr. Bergleichsabschluß mit den Lieferanten 
te ilh a f t h a lten , w enn  die F ra k tio n e n  d i e H erren  englischer Gaskohlen. —  Drucksache 25 .
in  den A usschuß schicken w ü rd en , die in  dem  großen  
Ausschüsse fü r  A rbeitslosigkeit sitzen. D a rü b e r  (D ie  B e ra tu n g  w ird  erö ffn e t u n d  geschlossen. 
w erben  sich die F ra k tio n e n  leicht u n te re in a n d e r  v e r­ D ie  V e rsam m lu n g  s tim m t nach dem  A n tra g e  des 
s tänd igen  können. M a g is tr a ts  zu,
d aß  m i t  den L ie fe ran ten  englischer G askoh len , 
Stadtv. Dr. Borchardt: M ein e  H e rren ! Ic h  die im  R ech n u n g s jah r 1911 m it  d e r A n lie fe ­
möchte n u r  noch ganz kurz bem erken, d aß  d ie  e ta ts ­ ru n g  v on  K oh len  rückständig geblieben sind, 
rechtlichen B edenken v on  H e rrn  S t a d t r a t  S p ie g e l u n te r  A b standnahm e von  e in er gerichtlichen 
keinesw egs ze rs treu t w orden  sind. I c h  kann  d u rchaus A u s tra g u n g  der A ngelegenheit e in  V ergleich 
nicht anerkennen , d aß  die U eberw eisung  d e r A rb e ite r  d a h in  abgeschlossen w ird , d aß  d ie  rückständigen 
nach R ep p en  u n te r  den B e g rif f  der sogenann ten  B o t-  K oh lenm engen  in  den J a h r e n  1912  u nd  1913  
s tan d sa rb e iren  fä llt, ebenso w enig  w ie e tw a die U eber­ zu den fü r  d a s  R ech n u n g s jah r 1911 v e re in ­
w eisung von A rb e ite rn  in  die Bodelschwinghschen K o ­ b a rte n  P re is e n  nachzuliefern  sind .)
lo n ien  u n te r  diesen B e g rif f  fa llen  w ü rd e . I c h  kann 
auch keinesw egs anerkennen , d aß  die h ie r fü r  aufge- P u n k t  5 der T a g e so rd n u n g :
w rn d te n  M a tte l im  R a h m e n  der P o s i t io n  von 
5 0 0 0  Jl  liegen , nam en tlich  nicht in  dem  Augenblicke, Vorlage betr. Uebernahme einer Garantie für den 
w o diese P o s i t io n  u m  12 0 0 0  Jl  überschritten  w erden Krüppel-, Heil- und Fürsorgevercin für Berlin- 
soll, u n d  >vo d a s  u n te r  anderem  d a m it beg rü n d e t Brandenburg. —  Drucksache 26 .
w ird . d aß  110 0  J l fü r  diese A rb e iten  in  R ep p en  N ot­
w end ig  sind. B erich te rs ta tte r  ist a n  S te l le  des H e rrn  K ollegen 
J a c h m a n n  H e rr  K ollege G redy .
« T ie  B e ra tu n g  w ird  geschlossen. D ie  V ersam m ­
lu n g  beschließt die U eberw eisung  der V o rlag e  an  (D ie  B e ra tu n g  w ird  erö ffne t.)
ta te n  A usschuß vo n  15 M itg l ie d e rn  u n d  w ä h lt zu 
A u ssch u ß m itg lied ern  die S ta d tv e ro rd n e te n  E rb -  Berichterstatter Stadtv. Gredy: M e in e  H e rre n ! 
m a n n sd ö rffe r , G u ttm a n n , J a s tro w , K a u fm a n n , I n  dieser V o rlag e  ersucht S ie  der M a g is tr a t, e inem  
Dr. L an d sb e rg e r , L eh m an n , Dr. L ie p m a n n , M a n n , V ere ine , d e r sich große V erd ienste  e rw orben  h a t, 
M ünch , Panschow , R ich ter, Dr. R o th h o lz , Dr. S t a d t ­ näm lich  dem  K rü p p e l-F ü rso rg e -V e re in , I h r e  U n te r­
hagen , W ö llm er u n d  Z ietsch.) stützung zu leihen . E s  h a n d e lt sich d a ru m , diesem  
V ere in e  durch eine Z in s g a r a n t ie  d ie  A u fn ah m e  e in e r 
Borsteher Kaufmann: Ic h  möchte den H erren  A m o rtisa tio n sh y p o th ek  von 1 3 5 0  0 0 0  Jl  fü r  e inen  
jetzt schon m itte ile n , d aß  ich den A usschuß z u r B e ­ N e u b a u  zu erm öglichen. S i e  haben  d ie  V o rlag e  ge­
ra tu n g  der A rb e its lo sen v o rlag e  a u f  D ie n s ta g  e in ­ lesen, a u s  der die E in ze lh e iten  d a rü b e r  ersichtlich sind. 
geladen  h a tte . I c h  w erde n u n  zw ei S itzu n g en  nach­ A m  besten gefä llt m ir  in  der V o rlag e , d aß  die säm t­
e in a n d e r e inberu fen , erst eine S itz u n g  d es heu te  ad  lichen G em ein d en  von  G ro ß -B e r l in  sich zu diesem 
ho c  gew äh lten  Ausschusses u n d  im  A nschluß d a ra n  Zwecke vere in ig en  sollen. I c h  kann  I h n e n  aber nicht 
eine S itz u n g  des ä lte ren  A usschusses z u r  B e ra tu n g  ohne w e ite re s  die A n n ah m e  em pfehlen , so gern  ich 
der V o rlag e  d e r A rbeitslosenversicherung . es m öchte; es sind noch m ehrere  F ra g e n  zu p rü fen , 
E s  sind fo lgende A n trä g e  eingegangen . E rs te n s  w as  am  besten in  e inem  A usschuß geschieht. E s  
vo n  H e rrn  K ollegen  S ta d th a g e n  u nd  seinen engeren h a n d e lt sich ja  m öglicherw eise u m  eine fü r  eine u n b e­
F re u n d e n : stim m te  o d e r recht lange  D a u e r  v on  J a h r e n  zu  ge­
D e r  M a g is tr a t  w ird  ersucht, baldm öglichst w ährende jährliche B e ih ilfe  vo n  8 0 0 0  Jl. Ic h  möchte 
eine V e rk eh rsd ep u ta tiv n  einzusetzen. deshalb  vorschlagen, d ie  V o rlag e  einem  A usschuß von  15 M itg l ie d e rn  zu  übergeben.
D e n  A n tra g  w erde ich au s  d ie  T a g e so rd n u n g  der Stadtv. Dr. Liepmann: M e in e  H e rre n ! D ie  
nächsten S itz u n g  b rin g en . K rü p p e lfü rso rg e  b ed arf ja  entschieden noch e in es  
D a n n  vom  H e rrn  K ollegen B ad e  u n d  seinen w eite ren  u n d  k rä ftige ren  A u sb a u e s . W ir  haben  fü r  
engeren F re u n d e n : B ra n d e n b u rg  n u r  diesen V e re in , der u n te r  der sehr 
D ie  städtische B a d e a n s ta lt d a rf  a u s  an d eren  ta tk rä f tig en  L e itu n g  des H e rrn  P ro fe sso rs  B isa lsk i 
a ls  betueostechnischen G rü n d e n  a n  einem  steht, u n d  d a s  K rü p p e lh e im  in  N o w aw es, d a s  dem  
W ochentage, v o r a llen  D in g e n  a n  e inem  S o n n ­ O b e rlin v e re in  u n te rs te llt ist. Nach d e r B erechnung  
abend  nicht v o rze itig  geschlossen w erden. der K rü ppe ls ta tis tik  g ib t es in  ru n d e n  Z a h le n  —  in  dem  Gesuch sind e tw as  andere  Z a h le n  an g e fü h r t —  
Auch diesen A n tra g  w erde ich a u f  d ie  T a g e so rd n u n g  in  B e r l in  u n g e fäh r 3 5 0 0  K rü p p e lk in d e r u n d  in  ganz 
d er nächsten S itz u n g  b rin g en . B ra n d e n b u rg  7 0 0 0  K rü p p e lk in d e r, e tw a  d o p p e lt so­
E ndlich  von  H e rrn  K ollegen B a d e  u n d  seinen v ie l w ie in  G ro ß -B e r l in .  D esw eg en  w ü rd e  ich es 
F re u n d e n  der A n tra g : m i t  F re u d e  beg rü ß en , w enn  die K rü p p e lfü rso rg e  von  
den z u s t ä n d i g e n  S te l le n  un terstü tz t w ird . A b er 
T ic  S tad tvero rdnetenversam m lung  ersucht ich habe ernste B edenken, ob d e r h ie r  vorgeschlagene 
den M ag is tra t, bei der Reichspostverw altung W eg der richtige ist. E s  is t m e in e r  Ansicht nach 
wegen E rrich tung  eines P o s ta m ts  im  S ta d t ­ w ieder e in  n eu e r W eg, a u f  dem  C h a r lo tte n b u rg  v o r­
teile nördlich der S p re e  vorstellig zu werden. angeh t. E s  h a n d e lt sich gew isserm aßen u m  d ie
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.