Path:
Periodical volume 10. Januar 1912

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1912

Sitzung vom 4. Dezember 1912 435
S in n e  vorschlägt. I c h  em pfehle, diese P e t i t io n  dem ten sich nicht genug tun, eine ganze Reihe von Auto-
M a g is tr a t  a ls  M a te r ia l  zu überw eisen. r i tä te n  aufm arschieren  zu lassen, die sich lobend über 
D a s  W eiche möchte ich m it  e in e r zw eiten  P e t i ­ die Gewerkschaften aussprachen. D iese A r t  un d  W eise 
t io n , die am  2. D ezem ber an  u n s  ge lan g t ist, tu n , die des V o rg eh en s  kom m t m ir  so vor, w ie w enn  jem and  
w ohl in  I h r e r  a lle r H än d en  ist. S ie  geht vom  „V e r­ e in  H e ilm itte l an p re is t u nd  dabei die N a m e n  dev 
bände deutscher H a n d lu n g sg eh ilfe n , Geschäftsstelle A erz te  an g ib t, die es em pfehlen. B e i u n s  lieg t m eines 
B e r l in "  a u s . S i e  en th ä lt beachtensw erte Gesichts­ W issens g a r  kein G ru n d  vo r, die G ew erkschaften a ls  
punkte, b ed au ert in  der H auptsache aber au ch  daß  solche herunterzusetzen. Ic h  fü r  m eine P e rs o n  ge­
S i e  nicht den W eg betre ten  haben, der I h n e n  d a m a ls  stehe gern  zu , daß  die Gewerkschaften au f m anchen 
vom  M a g is tr a t  vorgeschlagen w orden  ist. S ie  hebt G eb ie ten  ganz  V o rtre fflich es geleiste t haben , u n d  ich 
gleichfalls h ervo r, w ie S i e  lediglich die schlimmsten gestehe auch ganz gern  zu , daß  sie a u f  dem G eb ie te  
R isiken in  diese Kasse bekom m en, u nd  e rb itte t, daß  der A rb e its lo sen fü rso rg e  oder der A rb e its lo sen v e r­
m a n , w enn  diese Kasse trotzdem  in  der W eise ge­ sicherung E rfo lg e  aufzuw eisen  haben. A b er die S o z ia l ­
schaffen w ird , doch w en igstens den o rgan isie rten  A r ­ dem okratie  h a t m it ih re r E n tg e g n u n g  nicht im  ge­
b e ite rn , d. H. den jen igen , die schon M itg lie d e r  von ringsten  die von  u n s  aufgestellten  B eh a u p tu n g e n  
B e ru fsv e re in ig u n g e n  sind, welche gegen A rb e its lo s ig ­ en tk räfte t. H ie r  im  S a a le  w urde  b eh au p te t: D ie  G e­
keit ü b e rh a u p t versichern, ebenfalls zu einem  b illige­ werkschaften sind die K e rn tru p p e  d e r S o z ia ld e m o ­
re n  P re ise , also fü r  10  4 , den B e i t r i t t  g esta tte t. I c h  k ra tie , sie sind P a r t e i ,  und  zw ar gehören  sie der so­
em pfehle, auch diese P e t i t i o n  dem  M a g is tr a t  a ls  zialdem okratischen P a r t e i  a n ; u n d .ic h  g laube, u n te r  
M a te r ia l  zu überw eisen. den ganzen  A u to re n , deren  A ussprüche h ie r  a ls  B eleg  
an g efü h rt w u rd en , g ib t es keinen e inzigen , der sich 
S ta d tv .  Dr. R o th h o lz : I n  K onsequenz unserer etw a a u f den S ta n d p u n k t stellte: D ie  Gewerkschaften 
frü h e ren  A b stim m u n g  zu demselben G egenstände sind nicht die K e rn tru p p e  der sozialdem okratischen 
kann ich im  N am en  der M a jo r i t ä t  m e in e r F re u n d e  P a r te i .  E s  w ird  n u r  au sg e fü h rt —  und  a u f dem  
erk lären , daß  w ir  der M a g is tra tsv o r la g e  zustim m en. S ta n d p u n k t  stehe ich auch — : D ie  G ew erkschaften 
W ir  sind der A nsicht, daß  d e r M a g is tr a t m it der a lten  haben a u f  v ielen  G eb ie ten  ganz  G u te s  geleistet
V o rlag e  eigentlich ganz denselben E ffekt erreicht h ä tte  
w ie m it  d e r h eu tig en : denn  in fo lge  der A rtike l 9 (Z uru f  bei den Sozialdemokraten: Hervorragendes!)
und  10 h ä tte  er a u f G ru n d  der Zusatzversicherung d a s  
Z ie l erreichen können, d a s  er durch d ie  H in e in a rb e i­ —  oder auch H e rv o rrag en d es  geleiste t; d a s  gebe ich 
tu n g  der Zusatzversicherung in  die heu tige V orlage  I h n e n  gern  zu.
zu  erreichen streb t. E s  w a r  ihm  auch nach der a lten  W a s  n u n  die A rbeitslosenversicherung  anbe­
V o rlag e  gestatte t, m it den Gewerkschaften u nd  m it tr if f t ,  so habe ich ja  schon in  m ein en  frü h e ren  A u s ­
den  A rb e itg eb ern  G esam tversicherungen ab zu ­ fü h ru n g en  angedeu te t, d aß  die Gewerkschaften au f  
schließen, die dieselben B ed in g u n g en  h ä tte n  en th a lten  dem  G ebiete  der Arbeitslosenfürsorge L eistungen  a u f ­
können, w ie sie in  der Zusatzversicherung getroffen  zuw eisen haben. Ic h  m achte aber d a ra u f  au fm erk ­
sind. D erselben  Ansicht w a r  auch d ie  gemischte D e ­ sam : die G ewerkschaften können d a s  P ro b le m  der A r-  
p u ta t io n , der diese V o rlag e  vorgelegen u nd  bei der beitslosenfü rsv rge  k einesfa lls  z u r  v o lls tänd igen  L ösung  
sie e in stim m ige A n n ah m e  gefunden  h a t. E ig e n a r tig  b rin g en , und  zw ar a u s  fo lgenden G rü n d e n . A n  u nd  
b e rü h r t aber bei dieser V o rlag e  d a s  V erh a lten  der fü r  sich ist in  den  Gewerkschaften n u r  e in  v e rh ä l tn is ­
H e rre n  K ollegen von der S o z ia ld em o k ra tie . Ic h  m äß ig  kleiner T e il von  A rb e ite rn  o rg a n is ie r t; die 
mache a u f e inen  V o rg a n g  aufm erksam , der h ie r  ge­ o rg an is ie rten  A rb e ite r  b ilden  im m er n u r  e inen  
legentlich der T eu e ru n g sv o r la g e  von H e rrn  Hirsch kleinen A usschn itt der deutschen A rbeiterschaft. I n  
z u r  S p rach e  gebracht w urde. D a m a ls  h a t K ollege D eutsch land  g ib t es 16 M ill io n e n  A rb e ite r , u n d  d a ­
Hirsch d a ra u f  hingew iesen, daß  e inzelne libera le  von ist n u r  e in  v e rh ä ltn ism ä ß ig  k leiner P rozen tsa tz  
H e rre n  bei dieser K om m ission  gefehlt u nd  dadurch o rg an isie rt.
e inen  Vorschlag bezüglich G ew äh ru n g  der T e u e ru n g s ­
zu lag en  zu F a lle  gebracht h ä tten . B e i dieser ganz (Z u ru f  bei den S o z ia ld e m o k ra te n : V-fc M ill io n e n  
w ichtigen V o rlag e  aber haben die S o z ia ld em o k ra ten  sind o rg a n is ie r t! )
gefehlt. Ic h  mochte ihnen  n u n  nicht, dem  B eispiele 
des K ollegen  Hirsch fo lgend, vo rw erfen , daß  sie die —  V on  16 M ill io n e n : rechnen S i e  sich den P r o z e n t­
ganze A ngelegenheit e tw a d ilatorisch  beh an d e ln  w oll­ satz a u s . D a s  ist doch n u r  e in  ganz  kleiner B ru ch te il.
ten . A ber eigentüm lich  kom m t es m ir  doch vor, daß , 
nachdem  diese V o rlag e  zw eim a l der gemischten D e p u ­ (E rn eu te r  Z u ru f  bei den Sozialdemokraten.)
ta t io n  vorgelegen h a t, nachdem sie zunächst in  einem  
A usschuß und  d a n n  h ie r zw eim a l s tu nden lang  be­ —  M ein e  H e rren , d a s  können S ie  ja  nachher v o r­
ra te n  w orden  ist, nachdem m an  also annehm en  sollte, b rin g en . —  A b er selbst von  den A rb e ite rn , die gew erk­
daß  d e r G egenstand  genügend  v on  a llen  S e i te n  be­ schaftlich o rg a n is ie r t sind, ist v e rh ä ltn ism ä ß ig  n u r  
leuchtet w orden  sei, H e rr  K ollege Zietsch in  der v o r i­ e in  kleiner T e i l  gegen A rbeitslo sigkeit versichert, u n d  
gen S itz u n g  an g ek ü n d ig t h a t, die V o rlag e  sei so d ie F o lg e  dav o n  ist, d aß  die G ew erkschaften g a r  nicht 
w ichtig, d aß  sie v o lls tänd ig  u nd  ganz genau  durchbe­ in  d e r L age sind, f ü r  d a s  G ro s  der A rb e ite r , d er 
ra te n  w erden  müsse. I c h  gebe die W ichtigkeit zu : A rbeiterbevö lkerung  eine A rbeitslosenversicherung  
ab e r w enn  die V o rlag e  so w ichtig w a r, d a n n  w a r es durchzuführen . D e n n  d a s  ist m e in  S ta n d p u n k t ,  den 
m e in es  E rach ten s  doch die P flic h t der S o z ia ld e m o ­ ich im m er v e rtre ten  habe, nicht a u s  F e indschaft gegen 
k ra tie , auch in  der gemischten D e p u ta tio n  v ertre ten  die Gewerkschaften, sondern  a u s  F reu n d sch aft f ü r  die 
zu  sein u n d  eventuell G eg en g rü n d e  gegen die V o r­ A rb e ite r : eine A rbeitslosenversicherung  lä ß t  sich, w ie 
lage v o rzu b rin g en , w as  aber nicht geschehen ist. auch in  E n g la n d , n u r  vom  S ta a t e  durch führen , un d  
Ic h  komm e n u n  a u f d ie  V e rh an d lu n g en  zurück, kann der S t a a t  d a s  nicht m achen, so m üssen eben 
w ie sie v o r e in igen  W ochen über die V o rlag e  s ta ttge­ die K o m m u n en  d a fü r  e in tre te n  u nd  I n s t i tu t io n e n  
fu n d en  haben . D ie  H e rren  S o z ia ld em o k ra ten  konn- schaffen, die zw eife llo s u n a b h ä n g ig  sind, denen m an
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.