Path:
Periodical volume 13. November 1912

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1912

Sitzung vom 13 November 1912 407
Platzes, der am Südende des Lietzensees liegt und Stadtverordnetenversammlung für die Herstellung 
bisher nur mäßige Gartenanlagen hatte, die oben m it des ersten Teils der Kaskadenanlage. Diese M itte l 
einer brüstungsartigen Mauer abgeschlossen waren, sind in Höhe von 66 000 Jl durch den Etat für 1912 
welche in bei M itte  ein großes Postament von bewilligt. Hier finden Sie in Kapitel 8 unter Ab­
2,f> m im Quadrat aufwies, das schon immer einer schnitt 12 verzeichnet: Herstellung einer Anlage nebst 
künstlerischen Bekrönung harrte. Die Umgestaltung Kaskade zur Spülung des Lietzensees 66 000 Jl. 
wird durch eine Kaskadenanlage hervorgerufen, die Diese Anlage besteht aus folgenden Teilen.
bereits in Arbeit ist, ursprünglich aber nur auf 4 m Am Witzlebenplatz ist ein Pumpwerk errichtet, 
Breite projektiert war, jedoch in Anbetracht des das zweierlei Funktionen verrichten kann. Erstens 
ganzen künstlerischen Eindrucks auf 5 m Breite ver­ pumpt es aus dem Untergrund frisches Wasser durch 
größert worden ist. T ie  Kaskadenanlage hat haupt­ eine Druckrvhrleitung, die nach dem Dernburgplatz, 
sächlich den Zweck, den Lietzensee zu spülen und seinen dem andern Ende des Lietzensees, geführt ist, ver­
Ausdünstungen entgegenzuwirken. mittels der Aaskadenanlage in den Tee. Zweitens 
Nun ist jetzt die ganze Gartenanlage umzu­ vermag die Pumpanlage aus dem unteren Ende des 
gestalten, weil die Kaskade ein bestimmtes Gefälle Lietzensees Lietzenseewasser zu schöpfen, nach dem 
haben muß; die Nitieauuerhntmiffe sind anders zu Dernburgplatz in  die Höhe zu pumpen, auf die Kas- 
regulieren und die Anlage, die bisher m it geschwun­ kadcnanlage zu führen und dieses Wasser in den Kas­
genen Wegen angeordnet war. kann natürlich ent­ kaden m it Sauerstoff anzureichern, so daß das 
sprechend der straffen architektonischen Linienführung, Wasser im Lietzensee, wenn dauernd gepumpt wird, 
dir die Kaskade ausweist, ebenfalls nur in strenger sauerstoffreich wird, wodurch etwaigen Gerüchen vor­
architektonischer Form durchgeführt werden.^ So stellt gebeut wird. Dieses Pumpwerk, das schon fix und 
- s ic h  der Entwurf dar, den Sie dort sehen. fertig ist, soll also die Möglichkeit bieten, einmal aus 
Meine Herren, es sind nur ein paar Kleinig­ dem Untergrund frisches kaltes Wasser in den Lietzen­
keiten, die ich hieran auszusetzen hätte. Die Veranda, see hineinzupumpen, was namentlich zu Zeiten 
die unten am Wasser angelegt ist und m it Schling­ großer Hitze notwendig ist, und zweitens soll es die 
gewächsen berankt werden soll, würde meiner Auf­ Kaskade m it Lietzenseewasser speisen. I n  beiden 
fassung nach die Erscheinung der Anlage in ihrer Fällen wird das Wasser im Lietzensee verbessert. Diese 
Breite sehr beeinträchtigen. Von einem Spielplatz Anlage, die also durch den Etat für 1912 bereits ge­
habe ich wohl in der Vorlage etwas lesen, aber nichts nehmigt ist, ist soeben zum größten Teil fertiggestellt 
davon aus der Zeichnung entdecken können. I n  bezug worden. W ir pumpen bereits versuchsweise seit zwei 
aus das Postament habe ich schon hervorgehoben, daß bis drei Wochen Wasser aus und in den Lietzensee.
dort eine Gruppe ausgestellt werden müßte. Sonst T ie Kaskade bildet in der Gesamtanlage nur 
möchte ich zu der Anlage nur noch bemerken, daß einen Teil, und dieser Teil war seinerzeit anders ge­
die erwähnte Mauerbrüstung, die erhalten bleibt, plant gewesen, als in  der heutigen Vorlage. Während 
merkwürdigerweise schief, nicht in einem rechten sich nämlich nach der heutigen Vorlage die Kaskaden 
Winkel zur Kaskade steht. Das ist aber vielleicht von brat oberen Teil des Ternburgplatzes bis an 
nicht anders zu machen gewesen. Im  allgemeinen den See heran erstrecken, waren damals von der 
kann ich m it einigen kleinen Abänderungen vom Kastadenanlage nui die oberen Stufen vorgesehen, 
künstlerischen Standpunkt aus die Anlage wohl so, dahinter sollte das Kaskadenwasser unterirdisch in 
wie sie geplant ist, empfehlen. den Lietzensee geleitet werden. Auf die Herstellung 
Nun komme ich zu den Kosten. Meiner Ansicht dieser Kaskadenanlage entfiel von dm etatsmäßig ge­
nach sind die Kosten für die Kaskade selber eigentlich nehmigten 66 000 J l nach dem Kostenanschlag ein 
noch nicht bewilligt worden —  es handelt,sich in der Betrag von 19 000 c4t. Nunmehr kommt die Park­
Vorlage nur um die Mehrkosten — ; aber ich werde verwaltung und sagt: wenn die Kaskadenanlage so 
vielleicht von anderer Seite darüber belehrt. Im  ausgeführt wird, wie es beabsichtigt war, dann fügt 
Etat sind nur 67 000 
    
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.