Path:
Periodical volume 13. November 1912

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1912

406 Sitzung vom 13. November 1912
h a l te n .  I c h  g lau b te ,  s i e  w oll ten  n u r  e in  p a a r  kurze N u r  noch e in s  zu m  S c h lu ß .  W e n n  H e r r  S t a d t v .  
B e m e rk u n g e n  machen; aber  S i c  h a l te n  ja  eine l ä n ­ R iesenberg  d a r a u f  h ingew iesen  h a t ,  die S c h u le  sei 
gere R e d e 'ü b e r  die Kunstgewerbeschule, w ä h re n d  h ier  nicht schlecht, sondern  h e rv o r rag e n d  gewesen, so ve r­
die F o r tb i ld u n g ssc h u le  z u r  E r ö r t e r u n g  steht. weise ich S i e  einfach a u f  die R ev is ionen  des  H e r r n  
G e h e im ra t  M u th e s iu s  u n d  a u f  d ie  protokollarischen 
S t a d t v .  R ie sen be rg :  I c h  g laub te ,  nach den a u s ­ A e u ß e ru n g e n  dieses B e a m te n  u n d  Sachkenners , die 
führlichen M i t t e i l u n g e n  des  H e r r n  S t a d l r a t s  auch der  S c h u le  d u rch aus  nicht z u r  E h re  gereichen. H e r r  
e tw a s  a u s fü h r l ich er  sein zü  müssen. T e r  H e r r  S t a d t ­ G e h e im ra t  M u th e s iu s  h a t  ausdrücklich von  d e r  v ö ll i ­
r a t  ist sogar so w e it  gegangen, d a ß  er u n s  e inzelne gen Rückständigkeit de r  S chu le  gesprochen, d ie  nicht 
F ä l l e  v o rg e fü h r t  ha t ,  in  denen  S c h ü le r  der K unst-  e in m a l  alle d ie jen igen  Lehrfächer betre ibe  u n d  nicht 
gewerbeschule trotz od er  wegen ih re r  A u s b i ld u n g  i n  die E in r ic h tu n g e n  habe, die sonst übera l l ,  selbst a n  
ih re m  B e r u f  verunglückt sind. I c h  könnte I h n e n  kleinen A n s ta l ten  in  der P r o v i n z  in  den K unftge-  
F ä l l e  n a m h a f t  machen, in  denen  S c h ü le r ,  die bei m i r  werbeschulen v o rh a n d e n  sind. Also, m eine  H e r ren ,  
u n d  a n d e ren  L e h re rn  gewesen sind, i in  öffentlichen d a s ,  w a s  ich gesagt habe, ist d u rch aus  zu treffend , ich 
u n d  K unftgew crbe leben  b r i l la n te  S t e l l u n g e n  e rw o r ­ kann es a k ten m äß ig  belegen.
ben  haben ,  S te l l u n g e n ,  u m  die ich sie bene iden  könnte .
M e in e  H e r r e n ,  ich w oll te  n u r  noch sagen, d aß  ( D e r  A n t r a g  a u f  V e r t a g u n g  w ird  zurückge­
ich a u s  den a n g e fü h r te n  G r ü n d e n  n a tü r l ic h  nicht zu zogen. T i e  V e rs a m m lu n g  beschließt nach dem A n ­
d e r  A uffassung  ge langen  kann, diese V o r la g e  a b z u ­ t rag e  des  M a g i s t r a t s ,  wie fo lg t:F ü r  N e u e in r ic h tu n g  vo n  R ä u m e n  in  den  
lehnen , besonders  nachdem h ier  e rk lär t  w ord en  ist, H ä u s e rn  B ism arcks traße  N r .  21 /2 2  zu Zwecken 
d a ß  sich die a n ge fo rd e r ten  M i t t e l  a u f  ein ganz  a n ­ der  M äd chenfo r tb i ldungsschu le  w erden  3500 JL  
d eres  G e b ä u d e  beziehen, a l s  d a s  H e r r  Kollege Z a n d e r  
im  S i n n  h a t .  I c h  möchte mich d a fü r  aussprechen, a u s  dem D i s p o s i t i o n s fo n d s  b ew il l ig t .)
die M i t t e l  in  diesem F a l l e  zu  bew il l igen  u n d  nicht Vorsteher Kaufmann: P u n k t  7 der T a g e s o r d ­
f ü r  die V e r t a g u n g  z u  s t im m en. A usfü h r l iche re  M i t ­ n u n g :
te i lu n g e n  inbezug a u f  die O r g a n i s a t io n  u n d  die B a u ­
lichkeiten der Kunstgewerbcschule m u ß  ich m i r  nach Vorlage betr. Instandsetzungsarbeiten auf dem 
den E r m a h n u n g e n  des  H e r r n  V ors teh e rs  v o rbeha l ten . Grundstück Äirchhofstraße 9 . —  Drucksache 298.
S t a d t r a t  Dr. S c h m i t t : M e in e  H e r r e n !  N u r  ( T i e  V e rs a m m lu n g  beschließt nach dem  A n t r a g e  
e in ige  W o r te  zu dem , w a s  der  H e r r  V o r r e d n e r  a u s ­ des M a g is t r a t s ,  w ie  fo lg t:
fü h r te .  W e n n  er d a r a u f  h in w ie s ,  d aß  die S chu le  F ü r  Jn s ta n d se tz u n g sa rb e i te n  des  D ien s tg e ­
u n te r  ganz  a n d e ren  V erhä l tn issen ,  u n d  z w a r  zu  e iner  b ä u d e s  d e r  A rm e n d i re k t io n ,  K irchhofstraße 9, 
Z e i t  g egründe t  w ord en  ist, a l s  C h a r lo t t e n b u r g  noch w erden  die nach dem vorgeleg ten  K o s ten a n ­
keine gewerblichen F o r tb i ld u n g ssc h u len  h a t te  un d  schlag erforderlichen M i t t e l  in  H öhe  vo n  
n u n  dieses M a t e r i a l  h ine in s t rö m te ,  so d aß  die S c hu le  1 3 3 0  dH bew il l ig t .
nicht d a s  leisten konnte, w a s  m a n  eigentlich h ä t te  e r ­ D ie  M i t t e l  sind dem  D i s p o s i t i o n s fo n d s  zu 
w a r te n  können, so h a t  e r  d a m i t  auch in  dieselbe K erbe e n tn eh m en .)
gehauen , in  die ich schon geschlagen habe. D a s  H a u s  
ist eben f ü r  die d a m a l i g e n  Zwecke eingerichtet P u n k t  8 de r  T a g e s o r d n u n g :
w o rd e n  u n d  genüg te  h ie r fü r  volls tändig ,
Vorlage betr. Verzicht auf Umlegung von Grund- 
( R u f e :  Z u r  S a ch e ! ) Grundstück Äirchhofstraße 9 . —  Drucksache 2 9 8 .
Berichterstatter Stadtv. Zietsch: I c h  habe der 
ab e r  f ü r  den  eigentlichen kunsthandwerklichen L e h r ­ gedruckten V o r la g e  d es  M a g i s t r a t s  in  ih re r  B e g r ü n ­
betr ieb  a u f  keinen F a l l .  D iesem  U r t e i l  stehen, w ie  ich 
a n g e fü h r t  habe, die G u tach ten  de r  S a ch v e rs tän d ig en  d u n g  n ich ts h in z u z u fü g e n  u n d  empfehle ihre  A n ­
z u r  S e i t e . n ahm e .
Z w e i te n s ,  m ein e  H e r r e n ,  w enn  ich in  eine e in ­ ( T i e  V e rs a m m lu n g  beschließt nach dem Antrage 
gehende K r i t ik  de r  Äunstgewerbeschule h ä t te  e in ­ des M a g i s t r a t s ,  wie fo lg t:
t re ten  w ollen , d a n n  h ä t t e  ich n a tü r lich  auch d a v o n  ge­ D e m  Beschluß des  M a g i s t r a t s ,  die Kosten 
redet, d a ß  neben  Klassen m i t  unzure ichenden  E r fo lg e n  d es  G ru n d e r w e r b s  u n d  der R e g u l i e ru n g  der 
auch solche m i t  ganz  h e rv o r rag e n d en  L e is tu ng en  v o r ­ v o n  der  K a is e r in -A u gu s ta -A l lee  a u f  de r  Strecke 
h a n d e n  sind. I c h  habe mich ge freu t ,  d aß  u nser  n eue r  zwischen W iebes traße  u n d  G e m a rk u n g s g re n z e  
D i r e k to r  in  e ine r  vo lls tändig  objektiven u n d  von noch u n re g u l i e r t  gebliebenen T e i le  (vg l .  die in  
S achkunde  zeugenden T ä t ig k e i t  in  kurzer Z e i t  h e r a u s ­ dem  vorgeleg ten  P l a n  ro t  ange leg ten  F lächen )  
ge funden  h a t ,  d aß  e inige ganz  h e rv o rrag e n d  tüchtige nicht a u f  G r u n d  d es  § 15 d es  F lu c h t l in ie n g e ­
L e u te  bei u n s  a rb e i ten .  D a s  w a r  m i r  ein w a h re r  setzes u n d  des  O r t s s t a t u t s  vo m  7./23. F e b r u a r  
B a l s a m  a u f s  H erz .  D e r  H e r r  V o r r e d n e r  h a t  d ie  1 8 77  einzuziehen , w i rd  zuges t im m t.)
Bengensche Klasse, fe rn er  die Jakobhsche Klasse, auch 
die von  B i l d h a u e r  O t to  I  usw. hervorgehoben , die Vorsteher Kaufmann: P u n k t  9  de r  T a g e s o r d ­
auch nach Ansicht des  n e u e n  D i r e k to r s  sehr G u t e s  n u n g :
leisten u n d  vorzügliche S c h ü le r  a u s b i ld e n ,  die später  
n a t ü r l i c h e n  gute  E rw e rb ss te l le n  kom m en. D a s  aber Vorlage betr. Entwurf für die (Gestaltung des Dern- 
schließt nicht a u s ,  d aß  auch d a s  r ichtig  ist, w a s  ich burgplatzes. —  Drucksache 2 9 9 .
gesagt habe, d a ß  eben auch ganz  m an g e lha f te  Klassen 
v o rh a n d e n  s ind: d a s  m u ß  g e ä n d e r t  w erden .  I c h  e r ­ Berichterstatter Stadtv. Wolffenstein: M e in e
kenne also vo lls tändig  d a s  an ,  w a s  H e r r  S t a d t v .  H e r r e n !  E s  h a n d e l t  sich in  de r  V o r la g e  u m  die  Um­
N iesenberg  a n g e fü h r t  ha t. ges ta ltung  d es  D ern b u rg p la tz e s ,  bekanntlich des
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.