Path:
Periodical volume 17. Januar 1912

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1912

28 Sitzung vom 17. Januar 1912
stand e ines  K o m m u n a l f r i e d h o f s  m i t  u n se re r  V o r la g e  M i t t e i l u n g  des  M a g i s t r a t s  e rw ä h n t  ist, w u rd e  ge­
im  Z u s a m m e n h a n g  steht, will  ich ihn  gern  noch e in ­ legentlich der  E t a t s b e r a t u n g  d es  v o r ig e n  J a h r e s  von  
gehender durch die M i t t e i l u n g  ergänzen ,  dast de r  M a ­ der  S t a d tv e r o rd n e t e n v e r s a m m lu n g  a n g e n o m m e n .  Ic h  
g is t ra t  ausdrücklich beschlossen h a t ,  f ü r  die U n t e r b r i n ­ g laube ,  b e h a u p ten  zu  d ü r fe n ,  d a ß  die A n n a h m e  dieses 
g u ng  v o n  U rn e n  entsprechende E in r ic h tu n g e n  in  dem A n t r a g s  bei sehr schwacher Besetzung d es  H a u s e s  durch 
W eichoilde der S t a d t  zu t re ffen , nach M öglichkeit  eine Z u fa l l s m e h r h e i t  e rfo lg t  is t;  d e n n  ein ganz  ä h n ­
durch die S ch a f fu n g  e ines  U r n e n h a i n s .  A m  lieb­ licher A n t r a g  w u rd e  im  J a h r e  1907  vo n  der  S t a d t ­
sten w ä re  es  dem M a g is t r a t ,  er  könn te  den  U rn e n h a in  v e ro rd n e te n v e rs a m m lu n g ,  d ie  sich b i s  1 911  in  ihrem  
in  V e rb in d u n g  m i t  dem  K o m m u n a l f r ie d h o f  b r in g e n .  B es tä n d e  fast g a r  nicht v e rä n d e r t  ha tte ,  abge lehnt ,  
S o l l t e  d a s  a b e r  nicht möglich sein, so w ird  jeden fa l ls  u n d  selbst e in  m ild e re r  A n t r a g  der  S o z ia ld e m o k ra t i e ,  
e in  U rn e n h a in  a l s  besondere A n la g e  geschaffen w er­ der  d a in a l s  a l s  E v e n tu a l a n t r a g  Hirsch eingebracht 
d en  —  auch eine gewisse L ö su n g  der K o m m u n a l f r i e d ­ w u rd e ,  fa n d  gleichfalls nicht A n n a h m e  in  der S t a d t ­
h o fs f rag e  in  e inem  U m fa n g e ,  w ie  sie dem  M a g is t r a t  v e ro rd n e te n v e rs a m m lu n g .  I c h  w ill  d a m i t  sagen, d aß ,  
jedenfal ls  möglich sein w ird ,  fa l ls  sich die S c h w ie r ig ­ w enn  die S t a d tv e r o rd n e te n v e r s a m m lu n g  n o r m a l  be­
keiten, die d e r  F r a g e  im  g ro ß e n  en tgegenstehen, nicht setzt gewesen w äre ,  dieser A n t r a g  der  S o z i a l d e m o ­
ü b e rw in d e n  lassen. kratie  g a r  nicht z u r  A n n a h m e  g e la n g t  w äre ,  u n d  z w a r  
a u s  den G r ü n d e n ,  d ie  der M a g i s t r a t  in  seiner M i t ­
Stabtb. Otto: I c h  möchte n u r  d ie  B i t t e  a n  den t e i lu n g  kurz an d e u te t .
M a g i s t r a t  richten u n d  d a m i t  die A n r e g u n g  des  H e r r n  Auch ich w i l l  mich d a r a u f  beschränken, n u n  in  
Kollegen  V oge l  un ters tre ichen , auch im  W arnen m e in e r  a l le r  K ü rz e  noch e in m a l  festzustellen, d a ß  die  S chu l-  
sämtlichen F re u n d e ,  die F r a g e  der  E r r i c h tu n g  e ines  d e p u ta t io n ,  die in  d iesem F a l l e  zus tänd ig  ist, den 
eigentlichen G e m e in d e f r ie d h o fs  nicht e tw a, w ie  es nach A n t r a g ,  d e r  v o n  der  S ta d tv e r o r d n e te n v e r s a m m lu n g  
den  A u s f ü h r u n g e n  des  H e r r n  B ü rg e rm e is te r s  den A n ­ a n g e n o m m e n  w o rd e n  ist, abge lehn t  h a t ,  u n d  d a ß  der 
schein haben  könnte, in  die zweite  L in ie  zu rücken, M a g i s t r a t  bei d e r  R ech ts lage , die augenblicklich be­
sondern  die S c h a f fu n g  e ines  solchen G e m e in d e f r i e d ­ steht, u n d  a u f  die  ich auch nicht n ä h e r  eingehen  
ho fs  a l s  die erste A ufg abe  anzusehen . W ie  w i r  in  der möchte, u m  eine w om öglich  sehr lang e  D e b a t te  zu 
A n le ih e  e inen  G e m e in d e f r ie d h o f  m i t  U rn e n h a l le  be­ v e rh in d e rn ,  n ich ts  dagegen  tu n  w ill ,  sondern  sich 
schlossen haben , so w i rd  es sich auch a m  besten fü r  die im  G e g e n te i l  diesem A n t r a g e  der S c h u ld e p u ta t io n  
In te re s se n  der  B ev ö lk e ru n g  C h a r lo t t e n v e r g s  erweisen, angeschlossen h a t .  I c h  b i t te  S i e ,  durch K e n n t n i s ­
w enn  w i r  dieses P ro j e k t  im  A ug e  behalten .  I c h  hoffe na hm e  sich a u f  denselben S t a n d p u n k t  zu  stellen.
also, d aß  der M a g i s t r a t  nicht e tw a  n u n  den  G edanken  
a n  die E r r i c h tu n g  e ines  G e m e in d e f r ie d h o fs  beiseite Stadtb. Dr. Borcharbt: M e i n e  H e r r e n ,  m e in e  
geschoben h a t  u n d  sich d a m i t  t rö s te t :  w i r  w erden  eine F r e u n d e  können  j a  schließlich bei de r  M i t t e i l u n g  
U rn cn ha l le  schaffen u n d  in  gewissem S i n n e  dasselbe n ich ts  a n d e re s  t u n ,  a l s  sie z u r  K e n n t n i s  nehm en . 
erreichen. I c h  kann  n u r  im  N a m e n  m e in e r  F r e u n d e  A b e r  w i r  n ehm en  sie doch n u r  m i t  g ro ß e m  B e d a u e r n  
be tonen ,  d a ß  w i r  g ro ß e n  W e r t  d a r a u f  legen, so bald  z u r  K e n n tn i s .
wie möglich e inen  G e m e in de f r ied ho f  zu e rh a l t e n ;  denn  Noch m eh r  bedau re  ich d ie  B e g r ü n d u n g  des 
die  V erhäl tn isse  in  C h a r lo t t e n b u r g  spitzen sich d e ra r t  H e r r n  R e fe re n te n  f ü r  diese einfache K e n n t n i s n a h m e .  
zu, d aß  er  a l s  e in  d r in g e n d e s  B e d ü r f n i s  erscheint. M i r  ist diese B e g r ü n d u n g  sehr überraschend gekom­
( S e h r  r ich t ig !) m en . S i e  g ip fe l t  d a r in ,  e inen  Beschluß der  S t a d t ­v e ro rd n e te n v e rs a m m lu n g ,  de r  bei de r  augenblicklichen 
Bürgermeister M attin g: M e in e  H e r r e n !  I c h  S a ch la g e  dem  H e r r n  R e fe r e n te n  u n d  seinen F r e u n ­
kann  n u r  erklären, d a ß  de r  M a g i s t r a t  ke inesfa lls  die den  vielleicht nicht bequem  ist, a l s  quasi nicht v o r ­
U rnenha l le  oder den  U r n e n h a in  a l s  e inen  Ersatz des  h a n d e n  h inzuste l len , w e il  er  ve rm utl ich  bei schwacher 
K o m m u n a l f r ie d h o f s  ansieht u n d  sich e tw a  d a ra u f  Besetzung g e fa ß t  w o rd e n  sei. J a ,  m ein e  H e r r e n ,  w e n n  
zurückziehen will .  E r  w ird  auch hinsichtlich d e r  F r a g e  d a s  U su s  u n d  G ebrauch  w e rd e n  sollte, d a n n  w erden  
des  G e m e in de f r ie d ho fs  w e i te rh in  ge rn  tu n ,  w a s  in S i e  sich nicht w u n d e rn ,  w e n n  a l s  K onsequenz  bei 
seinen K rä f te n  steht, wie schon w ied e rho l t  versichert a l len  möglichen G eleg en he i ten  die B eschlußfähigkeit  
w orden  ist. festgestellt w i rd ,  u m  zu  v e rh in d e rn ,  d a ß  Beschlüsse 
spä ter  a l s  gleichsam nicht v o rh a n d e n  h ingeste llt  w e r ­
(D ie  B e r a t u n g  w ird  geschlossen. D i e  V e r s a m m ­ den, w e i l  ve rm utl ich  d ie  Besetzung d es  H a u s e s  eine 
l u n g  n i m m t  K e n n t n i s . ) n icht gu te  w a r .  M e in e  H e r r e n ,  nach m e in e r  E r i n n e ­
B orsteher-Stellv. Dr. Hubatsch: r u n g  w a r  die Besetzung im  M ä r z  v o r ig e n  J a h r e s  bei P u n k t  12 der 
T a g e s o r d n u n g : der  E t a t s b e r a t u n g ,  a l s  der A n t r a g ,  a u f  den  der  H e r r  B e r ich te rs ta t te r  h in w ie s ,  beschlossen w u rd e ,  eine 
M itteilung betr. Ausweiskarten für Reichstagswähler. d u rc h a u s  gu te , es  w a r  Beschlußfähigkeit  v o rh a n d e n ,  
—  Drucksache 13. vielleicht m eh r  v o rh a n d e n  a l s  gerade im  g e g e n w ä r­t ig e n  M o m e n t .
D ie  Sache k om m t post festum ; w i r  brauchen D e r  H e r r  R e fe r e n t  w ie s  d a r a u f  h in ,  d a ß  sein 
nicht w e ite r  d a rü b e r  zu  v e rh an de ln .  I c h  stelle fest, Z w e ife l  a n  e ine r  g u te n  Besetzung des  H a u s e s  dadurch 
d a ß  die V e rsa m m lu n g  K e n n t n i s  g e n o m m e n  ha t. vers tärkt w erde, d aß  e in  ähnlicher A n t r a g  längere  
P u n k t  13 d e r  T a g e s o r d n u n g : Z e i t  v o rh e r  abge lehn t  ivar. A ber ,  m ein e  H e r r e n ,  dieser H i n w e i s  steht doch a u f  recht schwachen F ü ß e n .  
Mitteilung betr. Neberlassung von Turnhallen. — E s  ist vo llkom m en  richtig, d a ß  v o r  n u n m e h r  b e inahe  
Drucksache 14. fü n f  J a h r e n ,  v o r  W2 J a h r e n ,  im  J u n i  1 9 07 , e in  
( D ie  B e r a t u n g  w ird  eröffnet.) ähnlicher  A n t r a g  abge lehn t  w o rd e n  ist —  aber  u n te r  ganz  a n d e re n  U m s tä n d e n !  D a m a l s  w u rd e  der  A n ­
Berichterstatter « ta d tv . O tto: M e in e  H e r r e n !  t ra g  abgelehnt ,  w e il  d ie jen igen  V o rg ä n g e ,  die die 
I c h  b ean trage ,  die M i t t e i l u n g  des  M a g i s t r a t s  led ig ­ S c h u ld e p u ta t io n  z u r  E n tz ie h u n g  d e r  S c h u l tu r n h a l l e n  
lich z u r  K e n r n i s  zu  nehm en . D e r  A n t r a g ,  d e r  in  der fü r  den  in  F r a g e  stehenden V e re in  bew ogen  haben,
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.