Path:
Periodical volume 26. Juni 1912

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1912

Sitzung voni -26. Juni 1912 317
viel m eh r  erz ie len  w ü rd e  a l s  durch d a s  Oberlich t.  geht, sparen. U nd  h ie r  können  w i r  sparen, h ie r  können 
A b e r  auch h ie r fü r  m ü ß te  die Tecke ja  durchbrochen w i r  sagen: ,.no more A u s g a b e n ! "
w erden ,  es w ü rd e  also e in  v o lls tänd iger  U m - un d  
N 'eubau  d e r  Tecke sowohl a u s  künstlerischen wie  tech­ (H eite rke it . )
nischen Rücksichten v o rg e n o m m e n  w erden .
D i e  S o r g e  des H e r r n  K ollegen  B o rc h a rd t  i n  bezug W a s  die A k k u m u la to re n an la g e  be tr if f t ,  so be­
a u f  d a s  V ersagen  d e r  B e leuch tung  teile ich auch nicht, deu te t  sie eine Versicherung —  w i r  leben ja im  Z e i t ­
s t i l l t  d e r  H im m e l  ein, d a n n  sind eben alle S pa tzen  a l te r  der V ersicherungen — , aber  eine Versicherung 
to t .  W e n n  h ie r  fü r  den  S ta d tv e r o rd n e te n s a a l  die B e ­ gegen eine G efah r ,  die sehr g e r ing  ist, u n d  die, wie 
leuchtung vo m  E lek tr iz i tä tsw erk e  versagt,  d a n n  w ü rd e  schon H e r r  Kollege F r a n k  a u sg e fü h r t  h a t ,  w enn  sie 
es auch in  dem ganzen  S t a d t t e i l ,  also B e r l i n e r  S t r a ß e  e in t r i t t ,  e ine so a l lgem eine  K a la m i t ä t  bedeutet, daß  
un d  w eite r ,  so sein, un d  d a s  w äre  eine solche K a la m i t ä t  w i r  wirklich nicht n o tw e n d ig  h ä t ten ,  sie e inzugehen. 
u n d  eine  solche S t ö r u n g ,  d aß  w i r  wahrscheinlich o hne­ W a s  ist denn  d a s  fü r  e in  Unglück, m ein e  H e rren ,  
d ie s  f ü r  kurze Z e i t  die S i t z u n g  unterbrechen  m ü ß te n .  w enn  w ir ,  w ie  die S c h ü le r  Hitzeferien bekommen, 
E i n  d e r a r t ig e s  V ersagen  ist auch schon in  ande ren  schlimmstenfalls e in m a l  D us te rk e i ts fe r ien  e in t re te n  
S t ä d t e n  vo rgekom m en un d  a n  a n d e ren  O r t e n ,  un d  lassen u n d  unsere V e rh a n d lu n g e n  a u f  e ine kurze Z e i t  
m a n  h a t  sich in  solchem N o tfä l le  auch ohne  A kkum u­ aussetzen müssen!
la to re n  geholfen. S i e  e r in n e rn  steh, d aß  m a n  vo r  W a s  d a n n  die Hitze be tr iff t  —  da ich eben von  
kurzem  in  P a r i s  gelegentlich e ines  S t r e ik s ,  der von  Hitzeferien geredet habe — -t so b in  ich der schon ge­
den A rb e i te rn  inszeniert  w o rd e n  w a r ,  sogar w ieder ä u ß e r te n  Ansicht, d aß  es viel wichtiger w ä re ,  eine 
z u r  K erzenbeleuchtung  zurückgekehrt ist. I c h  sehe also V e n t i l a t i o n  e inzu füh ren ,  die n u r  g e ringe  K osten  be­
in  diesem Vorschlage w eder  nach der e inen  noch nach anspruchen kann.
der a n d e r n  S e i t e  die L ösung  der  gestellten u n d  e r­ M e in e  H e r r e n ,  sparen S i e  also! S p a r e n  S i e  
strebten Ausgabe. auch m i t  u n sere r  Z e i t  u n d  lehnen  S i e  den  Ausschuß- 
a n t r a g  ab!
( B r a v o ! ) N u r  noch a u f  eine B eso n d erh e i t  in  der B e r a t u n g  
möchte ich h inw eisen . T i e  B eso n d erh e i t  f inde ich 
Stadtbaurat Beding: I c h  möchte n u r  a u f  die d a r in ,  d aß  e in  H e r r ,  der der s o z i a l d e m o k r a ­
W o r te  des  H e r r n  V o r r e d n e r s  kurz e rw id e rn  u n d  be­ t i s c h e n  F ra k t io n  a n g eh ö r t .  I h n e n  h ier  m i t  solcher 
merken, d a ß  es sich h ie r  nicht u m  K a th e d ra l - ,  sondern  E m p h a se  em pfohlen  h a t ,  M e h ra u s g a b e n  fü r  e i n e  
u m  A n t ik g la s  hand e l t .  D a s  ist wesentlich durchsich­ B a t t e r i e  zu bewill igen!
t ige r  a l s  K a th e d ra lg la s . ( G r o ß e  H eiterke i t . )
(W idersp ruch  des  S t a d t v .  Dr. F r a n k . ) Stadtv. Vogel: M e in e  H e r r e n !  E in ig e  V o r ­
red n e r  haben  geglaub t,  die vorgeschlagenen A end e­
—  O  ja, dock. —  W ie  gesagt, w i r  haben  Versuche ru n g e n  d a m i t  b e fü rw o rte n  zu können, d a ß  sie a u f  die 
m i t  de r  B e leuch tung  gemacht, die H e r r e n  R e i n h a r d t  Verbesserung der  L u f t  h inw iesen , die dadurch h ier  im 
u n d  S ü ß e n g u t h ,  auch einzelne M i tg l i e d e r  des  M a g i ­ S a a l e  erz ie lt  w erden  w ürd e .  E s  ist d a r a u f  en tgegnet  
s t r a t s  haben  es  sich angesehen u n d  w a re n  d a v o n  sehr w ord e n ,  d aß  diese Luftverbesserung  sehr g e r in g  w erden  
befr ied ig t .  Also nach dieser R ich tu n g  kann  ich S i e  w ürd e .  U m  re inere  L u f t  zu e rh a l ten  u n d  die T e m ­
b e ruh igen .  S i e  w erden  entschieden ein  wesentlich p e ra tu r ,  die g ro ß e  Hitze herabzusetzen, dazu  müssen 
m ild e re s  Licht haben , a l s  es  diese doch sehr stark b len ­ in  der T a t  ande re  M a ß re g e ln  erg r if fen  w erd en ;  
denden  B e leuch tungskö rpe r  g ew ähren ,  w e n n  S i e  da m u ß  eine bessere V e n t i l a t i o n  durchgeführt  
von  6 U h r  b i s  M i t te rn a c h t  sitzen. I c h  möchte noch w erden . W e n n  w i r  die L u f t  in  diesem 
d a r a n  e r in n e rn ,  d a ß  die f rü he re  B e leuch tung  nicht R a u m e  —  heute  ist n u r  e ine schwache B e ­
stark genug  w a r ,  u n d  d a ß  m a n  sie verstärkt  h a t ,  um  
den A n fo rd e ru n g e n  zu genügen .  N u n  ist m i r  aber  setzung —  bei stärkerem Besuch m it  der L u f t  
w ied e rho l t  v o n  sehr vielen S e i t e n  gesagt w ord en ,  vergleichen, die z. B .  sowohl im  H auptlesesaa l  
d a ß  a u f  die D a u e r  d a s  jetzige Licht zu  grell u n d  zu wie im  Zeitschriftcnlesesaal der K gl .  B ib l io thek  in  
b lendend  sei. B e r l i n  ist, so f inden  w i r  sofort, d a ß  d o r t  die L u f t  viel besser, t e in e r  u n d  a n g e n e h m e r  ist, obw oh l jene S ä l e  
den ganzen  T a g  stark besucht sind, w eil  d o r t  e ine viel 
Stadtv. Dr. Liepmann: M e in e  H e r r e n !  W e n n  bessere V e n t i l a t i o n  v o rh a n d e n  ist. E h e  also die  V e n ­
u n s  auch der H e r r  S t a d t b a u r a t  d ie  vorgeschlagene t i l a t i o n  nicht gebessert w ird ,  w erden  w i r  im m e r  ü b e r  
M ooreb e leu ch tu n g  v o rg e fü h r t  h ä tte  u n d  w i r  die W i r ­ die schlechte L u f t  zu  klagen haben. D a  M e i n u n g s ­
kung a l s  e inen  g ro ß en  F o r tsc h r i t t  anerkennen  w ürd e n ,  verschiedenheit ü b e r  die W irk u n g  des  M o o re l ich tc s  
so ist doch die W irk u n g ,  welche w i r  durch A b le h n u n g  besteht, habe ich d a s  noch h inzu fügen  wollen . H o f­
der  V o r la g e  dabei erz ie len, d a ß  w i r  f ü r  unsere  B e ­ fentlich bekom men w i r  auch in  der V e n t i l a t i o n  A b ­
d ü r fn i s s e  bescheiden sind u n d  a u s  dem  Stadtsäckcl hilfe.
nicht neue  A u f w e n d u n g e n  fü r  u n s  beanspruchen, eine 
viel schönere. ( E i n  S c h lu ß a n t r a g  w ird  g enügend  unterstütz t  
u n d  d a r a u f  m i t  g ro ß e r  M e h rh e i t  a n g e n o m m e n . )
( S e h r  r ich t ig ! )
Berichterstatter Stadtv. Harnisch ( S c h lu ß w o r t ) :  
U m  diese A uffassung  z u m  klaren  A usdruck  ge langen M e i n e  H e r r e n !  W i r  können u n d  w erden  ja w oh l  den 
zu lassen, möchte ich S i e  b i t te n ,  w enn  ich m i r  v ie l­ A usschuß beschließen; w e sh a lb  sollen w i r  d a s  nich t?  
leicht auch dadurch den Z o r n  des  H e r r n  S t a d t v .  A be r  d a s  möchte ich fü r  d ie jen igen  von  u n s ,  die gegen 
B o rc h a rd t  zuziehe, die A ussc h u ß b e ra tu n g  abzu lehnen .  den  Ausschuß sind, b e to n e n :  die T e m p e r a tu r f r a g e  
M a n  soll in  der B ürgerschaf t  wissen, d a ß  w ir ,  wo es h a t  nach m e in e r  festen U eberzeugung  w enig ,  sehr
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.