Path:
Periodical volume 26. Juni 1912

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1912

Sitzung vom 26. Juni 1912 313
W i r  kom m en  zu  P u n k t  15 der T a g e s o r d n u n g : d aß  w i r  sparsam  sein können . I n  solchen, ich möchte 
wirklich sagen, Aeußerlichkeiten brauchen w i r  nicht jo 
Borlage betr. Herstellung einer Akkumulatoren­ anspruchsvoll  zu  sein. W i r  sollen u n s  d a s  verkneifen 
batterie und einer Moorelichtbeleuchtung im S tad t­ können, u n d  ich g laube , w i r  tu n  es auch.
verordneten sitzungssaal. —  Drucksache 2 0 8 . M e in e  H e r r e n ,  es w ird  gesagt, d a s  G l a s  h ier  
soll m e h r  w irken. W i r  stehen —  h äuf ig  sehen w i r  es 
Berichterstatter Stadtv. Harnisch: M e i n e  H e r r e n !  nicht —  „sub umbra alarum tuarum“ — , der 
I c h  möchte I h n e n  zunächst kurz e in m a l  a n  O r t  u n d  S c h a t t e n  w i rd  u n s  so w ie  so nicht g e no m m en  
S t e l l e  zeigen, w a s  h ie r  g e p la n t  w i rd .  A u s  der V o r ­ w erden .  D e r  M a g is t r a t  w a r  ja so l ieb e n sw ü rd ig ,  a n  
lage geht d a s  nicht so klar h e rv o r ,  w e n n  m a n  sie zu die S t a d t v e r o r d n e t e n  zu  denken u n d  u n s  fü r  unsern  
H a u s  liest, wie w e n n  m a n  es a n  O r t  u n d  S te l l e  sieht. S a a l  Vorschläge zu machen. D a s  m ü ß te  ich dankbar  
A lso  ü b e r  dieser Glasdecke ist eine M o o re l ich tan lag e  anerkennen .  I c h  komme aber  trotzdem zu dem S t a n d ­
g e p la n t ,  die a u f  dem  P r i n z i p e  der GeiSlerschen pu nk t ,  d a ß  w i r  m i t  diesen M i t t e l n  fü r  die S t a d t  
R ö h r e n  b e ru h t ,  also eine V akuu m lich tan lagk ,  durch Besseres schaffen können.
d ie  eine ständige  Helligkeit  e rzeug t  w ird .  D iese  A n ­
la g e  soll ü b e r  de r  GlaSdecke hängen ,  so, d a ß  m a n  v o n  ( S t a d t v .  Dr. L i e p m a n n :  S e h r  r ich tig!)
h ie r  a u s  w eder  S c h a l l e n  noch Licht a n  den  e inze lnen  
S t e l l e n  steht. D a s  h e iß t :  d a s  ganze  G la s fe ld  ü b e r  A u f  die V o r la g e  komme ich nicht zurück; ich billige ja 
u n s  soll g leichmäßig  beleuchtet sein, u n d  diese H e l l ig ­ die Sache a n  sich, aber  gerade  fü r  u n s  h ie r  ist das ,  
keit soll u n s  zugu te  kom m en. I n  den  S a a l  soll eine w a s  da  ist, vo lls tänd ig  genügend.
g rö ß e re  L ichtm enge  h e ru n te rd r in g e n ,  a l s  jetzt d ie  acht W e i t e r  w i rd  gesagt:  eine zweite  elektrische E i n ­
P e n d e l  verursachen. D a n n  soll fü r  den F a l l ,  d a ß  r ich tung  brauchen w i r  a u f  alle F ä l l e ,  w e n n  nämlich 
i rgend  e in m a l  e tw a s  schief gehl, w a s  bei de r  A n la g e  die eine versagte. M e in e  H e r r e n ,  brauchen w i r  die 
viel leichter möglich ist a l s  jetzt, w enn  z. B .  e in  S tü ck ­ wirklich? I c h  g laube , w i r  können  m i t  jenem a l ten  
chen G l a s  h e ra u sg e fa l len  ist, u n d  fü r  den  a n d e re n  Griechen, dem einst bange  gemacht w u rd e ,  das; die 
F a l l ,  d a ß  d a s  E le k tr iz i tä t sw e rk  nicht ganz  so a rbe i te t ,  P f e i l e  so dicht fl iegen w ü rd e n ,  d aß  sie d a s  S o n n e n ­
w ie  w i r  es wünschen, eine zweite  B e leuch tung  a u t o ­ licht ve rf in s te rn  w ü rd e n ,  sagen:  ooch g u t  —  er ha t  
matisch e in t re ten ,  die u n s  trotzdem Licht g ib t .  D iese d a s  na tü r l ich  a u f  Griechisch gesagt — , d a n n  w erden  
neue Lichtquelle  soll in  diesen sechs F e ld e r n  u n t e r  den w i r  im  S c h a t te n  kämpfen . Also die S ach e  ist nicht so 
B a ld ach in en ,  w e n n  m a n  sie so bezeichnen w ill ,  sitzen, ängstlich. I c h  w ü rd e  I h n e n  em pfehlen , oh ne  A u s ­
u n d  anstelle de r  jetzigen P e n d e l ,  die fo r tg e n o m m en  schußberatung die M a g is t r a l s v o r l a g e  abzulehnen .
u n d  durch eine h öher  sitzende B e leuch tu ng sq u e lle  e r ­ ( S e h r  r ich t ig ! )
setzt w erden  sollen. D a z u  sind üb er  2 0  0 0 0  Ji nö t ig .
I c h  b in  n u n  persönlich der Ansicht, d a ß  d a s  Licht, I c h  sehe wirklich keine N o tw en d ig k e it ,  fü r  u n s  p e r ­
d a s  w i r  h ie r  haben , g enü g t .  M i r  w en igs tens  h a t  es sönlich jo in  die Tausendmarkscheine zu greifen . I c h  
im m e r  g en ü g t .  I c h  habe nicht gefunden ,  d aß  w i r  
d a r u n te r  le iden . I c h  habe auch nicht gefunden , w e­ b i t te  S i e ,  die ganze V o r la g e  ru h ig  abzulehnen .
n i g s te n s  solange ich h ie r  S t a d t v e r o r d n e t e r  b in ,  d aß  ( B r a v o ! )
es  e in m a l  a u sg e g a n g e n  ist. I c h  m u ß  sagen, ich habe 
a n  dem  Licht n ich ts auszusetzen. O b  die P e n d e l  schön Stadtbaurat Seeling: M e in e  H e r r e n !  E s  sind 
sind, ob es  besser w irk t,  w enn  d o r t  a n de re  sitzen, d a s  h ie r  zu fä l l ig  drei S a c h e n  zusam m engekom m en, die in  
ist e ine  Sache ,  ü b e r  die sich reden lä ß t .  I c h  w ill  e ine r  V o r la g e  a u f t re te n .  D a s  h a t .  g laube  ich, der 
ge rn  an e rkennen ,  d aß  es  n e t t e r  sein kann . O b  es H e r r  R e fe r e n t  nicht ganz  klar he rvorgehoben .  E s  
besser ist, w e n n  w i r  h ie r  h e ru m  noch eine Lichtquelle  h a n d e l t  sich e in m a l  u m  die N otbe leuch tung  fü r  die 
baben ,  d a rü b e r  l ä ß t  sich auch s treiten . I c h  w ürd e  R a th a u s k o r r id o r e ;  es sollen da fü r  die N acht  e inige 
persönlich d a s  schon negieren , w e n n  m ein e  Ansicht helle P u n k te ,  u n d  z w a r  durch G asg lüh lich tbe leuch tung  
fü r  S i e  v o rg e tra g e n  w erden  soll. D e r  S a a l  ist so a u f  den T r e p p e n ,  geschaffen w erden .  Z w e i t e n s  h a n d e l t  
ü b e rm ä ß ig  reich, es ist kaum  e in  Fleckchen, d a s  kein es  sich u m  die S c h a f fu n g  e iner  A k k u m u la to re n an la g e  
O r n a m e n t  h a t ,  a u s g e n o m m e n  d a s  S i tz le d e r  a n  den a l s  N otbe leuch tung  fü r  den S i t z u n g s s a a l  f ü r  den 
S t ü h l e n ; F a l l ,  d a ß  w i r  e in m a l  in  V e r le g en h e i t  kom m en, l in d  
(H ei te rke it ) d r i t t e n s  schließt sich d a r a n  noch eine B eleuch tung ,  d.ie nicht m e h r  so, w ie  jetzt, sondern  a l s  Oberlichtbeleuch­
w i r  haben  ü bera l l ,  wo noch eine freie F läche w a r ,  zum  tu n g  a u s g e fü h r t  w erden  soll. M e in e  H e r r e n ,  jetzt 
T e i l  a u s  praktischen Rücksichten, noch O r n a m e n t e  a n ­ geht ja  die S a ch e ;  aber  w ä h re n d  des  ganzen  W in t e r s  
b r in g e n  müssen. T i e  g la t te n  W ä n d e  sind r a u h  ge­ haben  S i e  nicht d a s  B i ld ,  d a s  ich jetzt sehe, sondern  
mocht u n d  gem uster t  w ord e n ,  u n d  M u s te r  haben  auch S i e  haben  den E indruck  e iner  schwarzen Schiefer ta fe l .  
die einst g la t t e n  Holzflächen bekommen. Glücklicher­ D a  a u ß e rd e m  die jetzige B e leuch tung  im  a l lgem einen  
weise w erden  die S to f f lächen  nach den  neuesten Nach­ a l s  e tw a s  sehr b lendend e m p fun d en  w ird  u n d  w i r  
richten nicht noch f ü r  B i l d e r  gebraucht;  sonst h ä t ten  durch P r o b e n  festgestellt haben , das; w i r  e ine  wesent­
w i r  g a r  n ich ts  m ehr , w a s  frei ist. N u n  sollen aber lich güns tige re  Beleuch tung  schaffen können , so haben  
die eben bezeichneten fre ien  P lä tze  noch w ieder  reich w i r  I h n e n  gleichzeitig diesen Vorschlag m itgem ach t .
dekor ie r t  w erden .  I c h  w ü rd e  d a r i n  keine V erbesserung I c h  möchte S i e  b i t te n ,  im  In te re s s e  d e r  S ach e  
der G e sa m tw irk u n g  erblicken. D a  w i r  Licht nach die V o r la g e  e inem  Ausschuffe zu  überw eisen , d a m i t  
m e in e r  Ansicht, w e n n  auch nicht in  H ü l le  u n d  F ü l le ,  w i r  G e legenhe it  haben , dem  Ausschuß e in m a l  die B e ­
so doch jeden fa l ls  vo lls tändig  ausre ichend  haben , so leuchtung v o rz u fü h re n .  W i r  w ü rd e n  sie ge rn  der 
komme ich zu  e inem  S t a n d p u n k t ,  den H e r r  Aollegc S ta d tv e r o rd n e te n v e r s a m m lu n g  v o rg e fü h r t  haben , 
L i c p m a n n  m i t  m i r  te ilen  w ird , w enn  es  sich h ä t te  so leicht machen lassen. A b e r  es 
w a r  zu  gefährlich, w i r  konn ten  es nicht in  de r  A b e n d ­
(S tadtv. «Dr Liepmann: Freue mich sehr darüber!) sitzung v o rfü h re n ,  u n d  infolgedessen haben  w i r  es .ge -
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.