Path:
Periodical volume 19. Juni 1912

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1912

Sitzung vom 19. Juni 191-2 283
diese ideale Seite der Sache begeistern, es sollen auch Die Hauptsache liegt für mich darin: wie sieht 
praktische Resultate für uns herausschauen. Es ist denn das Haus aus, in das hinein uns diese Herren 
darauf hingewiesen worden, daß durch die Veran­ als Gast laden, und wann laden sie uns ein? Der 
staltung der Wettspiele eine große Menge von Herr Referent hat schon ausgeführt — allerdings mit 
Menschen hier in die Gegend von Charlottenburg — der Miene der Befriedigung —, daß uns 120 ganze 
nicht nach Charlottenburg selber, denn der Platz liegt Tage zu diesen Spielen frei ständen.
nicht auf Charlottenburger Gebiet—zusammenströmen 
werden, und daß dieser confluxus hominum sich auch (Berichterstatter Stadtv. Neukranz: Und im Winter!)
in einem metallischen Vorteil für unsere Einwohner 
äußern wird. I n  dieser Beziehung bin ich außer­ Meine Herren, es regnet manchmal auch im Sommer,
ordentlich skeptisch. Wenn sich wirklich im Jahre 1916 (Heiterkeit.)
statt auf Korinthos' Landesenge die Völker froh ver­
eint in dem Grunewald zusammenfinden werden, und und von diesen 120 Tagen werden eine ganze Reihe 
wenn dann die sportlichen Wettkämpfe zu Ende sind durch die Ungunst der Witterung nicht zu benutzen 
und sich über die Kiefern des Grunewalds die Abend­ sein.
dämmerung heruntersenkt und der ideale Diskus­
werfer in graueni Cheviotanzug genau so aussieht tote (Zuruf vom Magistratstisch.)
andere Menschen, dann wird er seinen Weg nicht nach —  Das passiert auf anderen Spielplätzen auch, Herr 
Charlvttenburg in sein Hotel lenken, sondern wird Bürgermeister — oder vielmehr Herr Oberbürger­
etwas weiter nach Berlin gehen und sein Heim dort meister —, daß weiß ich; denn es regnet nicht 
aufschlagen, und Berlin resp. Großberlin werden die­ nur im Grunewald allein. Aber es ist doppelt 
jenigen sein, die den wirtschaftlichen Vorteil von den peinlich, wenn dann gerade an den schönen Tagen 
Veranstaltungen haben werden. Und wo ist Berlin, entweder Rennen sind oder andere sportliche 
und wo ist Großberlin? W ir haben aus der Vorlage Veranstaltungen, auf die w ir keinen Einfluß 
nur gelesen, daß diese Instanzen im Jahre 1908 eine haben. Besonders muß ich Sie darauf auf­
Beteiligung in jeglicher Form abgelehnt haben. Also merksam machen, daß gerade die Sonntage fortfallen. 
auch aus diesem Gesichtspunkt muß der erste Gedanke, Wenn der Herr Referent meinte, daß die Rennen erst 
der nur auf die Hebung der olympischen Spiele allein um 2 Uhr anfangen, so weise ich Sie darauf hin, daß 
hingeht, als nicht unserer Aufgabe entsprechend ver­ im Herbst die Rennen bereits um 1 Uhr beginnen, der 
worfen werden. Anmarsch der Rennbesucher jedoch, namentlich auf 
Nun kommt der zweite Punkt, der eigentlich den billigeren Plätzen, erfahrungsgemäß sehr viel 
wohl lediglich Objekt unserer Betrachtung und früher erfolgt, so daß auch der Sonntag vormittag im 
unserer Prüfung sein soll, und mit dem sich im wesent­ wesentlichen verloren sein wird, und des Abends­
lichen auch der Herr Referent beschäftigt hat, nämlich dehnen sich die Veranstaltungen durch die Verzöge­
der Punkt, daß uns hier scheinbar gratis oder für rungen, die beim Rennbetriebe unvermeidlich sind, ge­
sehr wenig Geld ein ausgezeichneter Spielplatz ge­ wöhnlich bis zum Sonnenuntergang aus.
boten wird. Auch in diesem Punkte bin ich anderer Was ist denn nun eigentlich dieser so viel ge­
Ansicht als der Herr Referent und der Magistrat. rühmte Spielplatz? Die Beschreibungen in der Ma­
W ir wollen Spielplätze haben, gewiß; aber w ir wollen gistratsvorlage find reichlich unklar, und aus den 
doch möglichst Spielplätze haben, auf denen w ir selber Plänen kann man auch nur mit einiger Mühe heraus­
Herr sind, atif denen wir schalten und walten können, lesen, welches Areal denn wirklich für die Spiele frei­
wie es uns der Sache nach richtig und gut erscheint. steht. Ein in Bauangelegenheiten sehr bewanderter 
Hier sind w ir doch nu^ die Gäste, und die Wirte sind Freund hat m ir ausgerechnet, daß es eine Fläche von 
andere Leute. I n  erster Linie kommt als W irt der ca. 260 m Länge und etwa 96 m Breite wäre. Das 
Unionklub in Betracht. Ich weiß von diesem Klub ist wirklich kein so großes Areal, daß man glauben 
nicht viel: ich weiß nur, daß er eine Vereinigung von könnte, daß auf diesem sehr viel geleistet werden 
Herren ist. die im allgemeinen - der exklusivsten kann. Ganz abgesehen von der Schwierigkeit des Zu­
Aristokratie und den vornehmsten Kavallerie­ ganges können hier, glaube ich, wirklich große Massen 
regimentern angehören, die sich zu einem Klub zu­ nicht spielen.
sammengefunden haben lediglich, um das Vollblut­ Aber nun habe ich beinahe ganz vergessen, das 
zuchtwesen in Deutschland zu heben, die zu diesem Wasserbassin zu erwähnen. Das ist 117 m lang und 
Zwecke. Rennen veranstalten und Preise aussetzen. Ich so und so viel Meter breit. Es soll dem Wassersport 
verstehe von diesen Dingen viel zu wenig, um mir dienen. Ich möchte trffen, welche Art von Wasser­
irgendwie eine Kritik erlauben zu können. Aber ich sport auf dieser kleinen Fläche getrieben werden 
möchte mir doch wenigstens die Frage erlauben, ob kann. Ein Sportachter ist mit wenigen Ruderschlägen 
diese Herren eigentlich durch ihre bisherige, wie ich am Ende. Es. bleibt also nur das Schwimmen übrig 
höre, seit Jahren erfolgreich ausgeübte Tätigkeit das in einem kleinen Bassin, dessen Wasser zu erneuern uns 
Zeugnis der Qualifikation dafür beigebracht haben, auf eigene Kosten wieder die gütige Erlaubnis erteilt 
daß sie auch gute Wirte sein werden für volkstümliche wird. Daß das etwas besonders Hervorragendes ist
Spiele und für Unternehmungen, die im wesentlichen — etwas, was man sich nicht an anderer Stelle 
doch für die niederen oder mittleren Schichten der Be­ für verhältnismäßig billiges Geld schaffen kann, 
völkerung gedacht und geplant sind. Etwas mehr Zu­ noch dazu so weit abliegend von der Stadt —, da­
trauen habe ich in dieser Beziehung schon zu dem von bin ich absolut nicht überzeugt. Etwas ganz 
Reichsausschuß. Aber diesem Reichsausschuß gehören anderes wäre es, wenn dieser Platz ganz dicht oder 
Herren aus allen Teilen Deutschlands, aus den ver­ womöglich in der Stadt läge. Tann wäre auch die 
schiedensten Berufsarten an, so daß ich doch nicht weiß, aufzuwendende Summe entschieden nicht zu hoch. 
ob auch die für unsere speziellen Charlottenburger Aber so ist sie viel zu hoch.
Wünsche und Schmerzen das richtige Verständnis Damit komme ich zur finanziellen Angelegenheit. 
staben werden. Doch ich lasse das dahingestellt. Es heißt immer nur: es wird eine Jinsgarantie von
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.