Path:
Periodical volume 22. Mai 1912

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1912

Sitzung vom 22. Mai 1612 ^
e in s t im m ig  a n g e n o m m e n  u n d  d a m i t  z u m  Ausdruck V o lk s e rn ä h ru n g .  M e in e  H e rren ,  es  ist ja furchtbar 
gebracht, d a ß  sie nicht gew il l t  ist, Hausbesitzer erster leicht, in  B e z i rk sv e re in e n  g roße  R e d e n  üb er  Fleisch­
u n d  zw e ite r  Klasse zu  schaffen, u n d  d a ß  die H a u s ­ t e u e ru n g  u n d  T e u e ru n g  der  N a h r u n g s m i t t e l  zu  
besitzer zw eite r  Klasse nicht a l le in  die  u n g e h eu ren  h a l te n .  A b e r  w e n n  w i r  selber nicht H a n d  an le g e n  
M ehrkosten  a u f  ih re  S c h u l te r n  n ehm en  sollen z u ­ u n d  w enn  die S t ä d t e  m i t  der V e rn ic h tu n g  g ro ß e r  
g uns ten  d e r  Hausbesitzer erster Klasse, die es  sich nicht W e r te  in  solcher Weise fo r tfah ren ,  w ie  es b i s  jetzt de r  
haben  t r ä u m e n  lassen, d a ß  sie j e m a ls  z u  e inem  so F a l l  ist, d a n n  haben  w i r  kein Recht, u n s  w egen 
b i l l igen  P re i s e  ih re  M ü l lb e se i t ig u n g  besorgen konn ten ,  l leb e r te u e ru n g  zu  beschweren.
w ie  es jetzt de r  F a l l  ist u n d  w ie  es kein Hausbesitzer 
i n  B e r l i n  o d e r  i n  e inem  der  a n d e re n  V o r o r t e  haben  Stadtv. Jacobi: D iese A u s fü h ru n g e n  sind v o n  
kann .  D e r  M a g i s t r a t  w ird  d a s  O d i u m  nicht a u f  sich g ro ß e r  B e d e u tu n g  u n d  W ichtigkeit. W a s  ab e r  der 
n e h m e n  w ollen ,  d a ß  er  a u s  p u r e r  B equem lichkeit  H e r r  V o r r e d n e r  gesagt h a t ,  ist n u r  u n t e r  d e r  V o r ­
e inen  Z u s ta n d  w e ite r  e rh ä l t ,  de r  nach m e in e r  M e i ­ aussetzung möglich, d aß  die D r e i t e i l u n g  eine po lize i ­
n u n g  u n h a l t b a r  ist u n d  der  u n t e r  den  Hausbesitzern liche U nters tützung  e rh ä l t ,  die es  e rmöglicht, d a s  V e r ­
z w e ite r  Klasse e ine g roße  E r b i t t e r u n g  h e rv o r ru f t .  I c h  fa h ren  in  de r  F o r m  durchzufüh ren ,  w ie  es u r s p r ü n g ­
b i t te  also den  M a g is t a t ,  die S ach e  so schnell w ie  m ö g ­ lich gedacht w a r .  Vielleicht g e l in g t  es  dem  M a g is t r a t ,  
lich zu  b e h an d e ln  u n d  u n s  v o n  dem  R e s u l t a t  K e n n t ­ die P o l i z e i  resp. die R e g ie ru n g  v o n  der  h e rv o r r a g e n ­
n i s  zu  geben. den  volkswirtschaftlichen B e d e u tu n g  der  D r e i t e i l u n g  
fü r  alle G ro ß s tä d te  zu  überzeugen ,  u m  d e r  C h a r ­
Ttadtrat Voll: M e i n e  H e r r e n !  W a s  den  letzten lo t t e n b u rg e r  D r e i t e i l u n g  a l s  P ro b eo b je k t  z u r  D u rc h ­
P u n k t  be tr i f f t ,  so ist de r  M a g i s t r a t  e ifr ig  a n  der fü h ru n g  zu  verhelfen. —  I c h  m u ß  sagen, ich w u n d e re  
A rb e i t ,  den  W ünschen d es  H e r r n  S t a d t v .  J a c o b i  mich, d aß  ü b e rh a u p t  eine solche E in r ic h tu n g  ge troffen  
nachzukom m en. W i r  müssen aber  eine M e n g e  s ta t is t i ­ w erden  konnte , ohne  daß  v o rh e r  von  d e r  P o l i z e i  die 
schen M a t e r i a l s  sam m eln ,  müssen m i t  d e r  D r e i ­ n ö t ig e n  G a r a n t i e n  v o rh a n d e n  w a re n .  Also der erste 
t e i lu n g  v e rh a n d e ln  —  d a s  geht nicht so schnell. W i r  S c h r i t t  w i rd  m e in e s  E ra ch te n s  de r  sein müssen, d aß  
h a b e n  aber  die S a ch e  d u rch aus  nicht a u f  die lange  m a n  n o ch m als  u n d  i m m e r  w ied e r  bei de r  P o l i z e i  in  
D ank  geschoben, sondern  w a re n  schon v o r  I h r e m  geeigneter  W eise vorstellig  w ird ,  u m  die D r e i t e i l u n g  
A n t r a g e  a n  de r  A rb e i t .  U eber  E in z e lh e i te n  kann  ich, auch wirklich du rchzufüh ren .  D a n n  w ird  sic auch v o n  
d a  V e rh a n d lu n g e n  schweben, keine A u s k u n f t  geben. e inem  h e rv o r rag e n d en  W e r te  sein.
I m  ü b r ig e n  m u ß  ich die F a ssu n g  d e r  V o r la g e  
ausrecht e rh a l ten .  I m  E t a t  w a r  e ine bes t im m te  Stadtv. Dr. Frank: M e i n e  H e r r e n ! E s  ist
S u m m e  fü r  außergew öhnliche  R e i n i g u n g  der  G efäße  w ieder  d a s  a l te  L ie d :  S i e  schreien nach P o l iz e ih i l f e .  
a u sg e w o r fe n .  V o n  dieser S u m m e  ist e in  T e i l  a u s ­ W e n n  sie e tw a s  w e n ig e r  A ngs t  v o r  I h r e n  K öch in nen  
gegeben, e in  T e i l  e rspar t .  E s  steht g e n a u  so da, wie h ä t te n ,  d a n n  könn ten  S i e  w oh l  selber die D r e i t e i l u n g  
sich die S a ch e  v e rh ä l t .  8 0 0 0  
    
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.