Path:
Periodical volume 17. April 1912

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1912

188 Sitzung non, : 7. April 1912
m u ß  m a n  vhne weiteres die be treffenden  B e a m te n ,  W i r  wissen, d a ß  gerade d a s  H o ch b au am l in  der 
die zu  der  Ueberschreitung be ige tragen  haben , e n t ­ letzten Z e i t  au ßero rden t l ich  in  Anspruch g e n o m m e n  
lasten, u n d  ich w ill  bemerken, d a ß  ich die A n n a h m e  w a r ,  sehr bedeu tende  B a u t e n  v o rz u b e re i te n  ha tte ,  u n d  
uvr M a g i f t r u t s v o r l a g e  b ean trage ,  u n d  d a ß  ich wünsche, w i r  wissen fe rner ,  d a ß  m a n  be im  B e g in n  v o n  R e ­
d a ß  w i r  den  H e r r e n  A b so lu t io n  er te i len . A b e r  in  p a r a t u r e n  ih ren  U m fa n g  schwer übersehen kann. W i r  
de r  B e g r ü n d u n g  steht doch e tw a s ,  w a s  ich kritis ieren sind ab e r  doch der  Ansicht, d a ß  die zuständ ige  
m u ß . P rü fu n g s s t e l l e  f rü hze i t ig  in  de r  L ag e  gewesen w äre ,  
E s  w ird  j a  schwer sein, bei dieser M a t e r i e  d a s  den  M e h rb e d a r f  festzustellen, so d a ß  w i r  schon E n d e  
gerechte M a ß  der  K ri t ik  zu  f inden .  W i r  haben  be­ d es  J a h r e s  1911 h ä t t e n  im s tande  sein müssen, u n s  
r e i t s  bei Drucksache 105 heu te  üb er  e ine Nachbe­ in  de r  S ta d tv e r o rd n e te n v e r s a m m lu n g  d a rü b e r  zu 
w i l l ig u n g  zu  entscheiden g ehab t;  auch in  dieser V o r ­ ä u ß e r n .  Geschieht d ie s  nicht, so ist u n se r  B e ­
lage kam z u m  A usdruck, wie bei de r  vorliegenden ,  s t im m u ng srech t  b e inahe  illusorisch. I c h  g laube  im  
d a ß  durch Unachtsamkeit  o d e r  S org lo s ig k e i t  e ines  ü b r igen ,  m i t  dem  M a g i s t r a t  u n d  in  erster R e ih e  m i t  
A ngeste ll ten  die Ueberschreitung gewisserm aßen h e r ­ dem  V e r t r e te r  des  H o c h b a u am ts  derselben Ansicht zu 
be igeführt  w o rd e n  ist. W i r  sehen, d a ß  v o n  e inze lnen  sein, d aß  fü r  die F o lg e  V o r l a g e n  ü b e r  d e ra r t ig e  
S t e l l e n  nicht m i t  de r  n ö t ig e n  A ufm erksam keit  ve r­ Ueberschreitungen frü hze i t ig  a n  u n s  ge langen .
fah ren  ist ;  m a n  lieft in  de r  B e g r ü n d u n g ,  d a ß  üb er  
die E in z e la u s f ü h r u n g e n ,  die eine höhere A u s g a b e  in  Stadtbaurat Seeling. I c h  b in  m i t  dem  H e r r n  
Aussicht stellten, schon h ä t te  v o rh e r  berichtet oder  d aß  R e fe re n te n  u n d  m i t  dem  H e r r n  V o r r e d n e r  volls tändig  
irgendwelche M a ß n a h m e n  Hütten erg r if fen  w erden  d a r in  e invers tanden ,  d a ß  in  bezug a u f  die P r ü f u n g  
können, u m  die Ueberschreitung zu  v e rh in d e rn .  N u n ,  u n b e d in g t  e in  an d e re r  W eg  beschritten w erd en  m u ß .  
die Ueberschreitungen sind gemacht, u n d  d a s  G e ld  W i r  haben  die S ach e  seinerzeit  der P rü fu n g s s te l le  
ist ausgegeben  w ord en .  W e n n  aber  ausgedrückt nicht m itü b e rw ie s en ,  w eil  es  sich u m  eine sehr kom­
ist, d aß  e inzelne B e a m te  od er  S te l l e n  n i c h t  m  i t p l iz ie r te  A rb e i t  hande lte ,  die sich fü r  die P r ü f u n g s -  
d e r  n ö t i g e n  A  u  f i n e r  k s a  m  k e i t  a r ­ stellc sehr schwer h ä t te  kon tro l l ie ren  lassen, u n d  weil 
b e i t e n ,  d a n n  h a t  die S t a d t v e r o r d n e t e n v e r ­ w i r  de r  M e i n u n g  w a re n ,  d aß  die A rb e i te n  in  der 
s a m m lu n g  die P f l ich t  u n d  S chu ld igkeit ,  d a r a u f  h i n ­ S te l l e  selbst genügend  g e p rü f t  w erd en  könn ten .  W i r  
zuw irken , d aß  i n  Z u k u n f t  in  de r  B e z ie h u n g  a n d e r s  sind auch eigentlich heute  noch dieser Ansicht. W i r  
ve rfah ren  w i rd .  W e n n  in  zwei V o r la g e n  d a ra u f  h i n ­ haben  es  h ie r  m i t  e inem  außergew öhnlichen  F a l l e  
gewiesen w ird ,  d aß  h ie r  u n d  da  B e a m te  nicht z u v e r ­ zu  t u n .  I n  de r  H auptsache ist die Ueberschreitung 
lässig a rbe i ten ,  d a n n  m u ß  m i t  d e r  n ö t ig e n  E n e rg ie  d a ra u f  zurückzuführen , daß  e inem  sonst sehr z u v e r ­
von  oben  herab  vo rgegan g en  w erden ,  u m  solche V o r ­ lässigen B e a m te n  die Uebersicht dabei ve r lo ren  ge­
kommnisse zu  verm eiden . g ang en  ist. D e m  B e tre f fe n d e n  t u t  es  selbst sehr leid. E r  scheidet a u s  dem  städtischen D ie n s t  a n  u n d  fü r  sich 
Nach den  I n f o r m a t i o n e n ,  die ich e rh a l ten  habe, a u s .  E s  ist ein M a n n  gewesen, zu dem  w i r  im  
w eiß  ich, d a ß  sich die be treffenden  H e r r e n  in  den  H och b a u am t  d a s  vollste V e r t r a u e n  h a t te n .  W i r  
R e s to r t s ,  w o  U eberschreitungen  v o rgekom m en  sind, w erd en  jetzt die P rü fu n g s s t e l l c  m i t  der S ach e  selbst 
a u f  die A u s f ü h r u n g e n  e inze lner  B e a m t e r  gestützt befassen u n d  w erden  d a fü r  sorgen, d a ß  d e ra r t ig e  
haben ,  d ie  m i t  de r  S ach e  direkt n ich ts  zu  t u n  haben . D in g e  nicht m eh r  vo rk om m en  können.
E s  ist v o n  diesen gesagt w o rd e n :  soviel h a t  die G e ­ D i e  V o r la g e  a n  die S t a d t v e r o r d n e t e n v e r ­
schichte gekostet, u n d  soviel G e ld  steht noch z u r  V e r ­ s a m m lu n g  h a t  sich le ide r  auch noch u m  einige M o n a t e  
fü g u n g ,  w i r  können infolgedessen noch so u n d  so viel  ve rzöger t .  Zunächs t  ist sie verspä te t  i n  den M a g is t r a t  
a u sg eben .  M a n  h a t  a n de re rse i ts  ab e r  nicht d a r a u f  gekommen, durch verschiedene U m stän d e  sind d a n n  
hingew iesen, welche R e ch nu n g en  noch auss tehen .  S o  be inahe  noch zwei M o n a t e  verflossen, ehe sie a n  die 
ist cs d e n n  gekommen, d a ß  die S u m m e  überschrit ten V e r s a m m lu n g  gelangte.
wurde. E i n e  V ersicherung wegen der  F rostschäden  be­
M e i n e  H e r r e n ,  ich w ill  es  bei dieser kurzen steht nicht. Hauptsächlich sind die  F rostschäden  bei 
K r i t ik  bewenden  lasten. I c h  möchte ab e r  wünschen, unseren  A b o r ta n la g e n  h e rv o rg e ru fe n  w ord e n .  D o r t  
d a ß  der M a g is t r a t  u n d  auch die a n d e re n  in  F r a g e  haben  w i r  die R o h ru n te rb re c h e r  e in fü h re n  müssen, 
kom m enden  I n s t a n z e n  v o n  dem , w a s  ich gesagt habe, u n d  infolgedessen ist die G e fa h r  des E i n f r i e r e n s  
K e n n t n i s  nehm en , u n d  d a ß  in  Z u k u n f t  die R e c h n u n g s ­ g rö ß e r .  W i r  haben  seinerzeit eben m i t  Rücksicht a u f  
p rü fu n g ss te l le  z u r  K o n t ro l le  a l le r  der R echnungen  diese G e fa h r  b e a n t r a g t ,  d a ß  die be treffenden  A bor te  
he rangezogen  w i rd .  I m  ü b r ig e n  b i t te  ich, der geheizt w erden  sollen. D a s  ist u n s  abge lehn t  w o rd e n ;  
M a g is t r a t s v o r l a g e  zu zus t im m en . es  hieß, bei genügender  K o n tro l le  könnte m a n  d a s  
v e rm eiden .  I n  diesem J a h r e  ist e in  a u ß e rg e w ö h n ­
Stadtv. Bergmann: M e in e  H e r r e n !  M e in e  lich starker F r o s t  e inge tre ten ,  u n d  da ist n u n  d a s  
F r e u n d e  w erden  der N a c h t r a g s fo rd e ru n g  zus t im m en . M a l h e u r  passiert.
I c h  möchte m i r  aber  gesta tten , einige W o r t e  d a r a n  
an zuk n ü pfen .  Zunächs t  möchte ich den  H e r r n  M a g i ­ ( D i e  V e rs a m m lu n g  beschließt nach dem  A n t r a g e  
s t r a t sv e r t r e te r  u m  A u s k u n f t  d a rü b e r  b i t ten ,  ob der des  M a g i s t r a t s ,  w ie  fo lg t:
verursachte F rostschaden  a u f  d a s  P la tz e n  v o n  W asser­ Z u r  V ers tä rku n g  des  E ta tsa n sa tze s  O rd .  
ro h ren  zurückzuführen  ist, zw e iten s ,  ob in  diesem K a p i te l  V I T  Abschnitt  2 N r .  1 f ü r  1 911  ( B a u ­
F a l l e  de r  S c h a d e n  nicht zu  v e rm eiden  gewesen w äre ,  liche U n te r h a l tu n g  u n d  U m ä n d e ru n g e n )  w erden  
u n d  d r i t t e n s ,  ob w i r  gegen Frostschaden  versichert 2 7  0 0 0  cM. a u s  la u fe n d e n  M i t t e l n  b ew il l ig t .)
sind. I c h  möchte mich ab e r  nicht e tw a  d a ra u f  fest­
legen, d a ß  ich n u n  d u rch aus  fü r  eine Versicherung Borsteher Kaufmann: E s  ist folgende A nfrage 
e ines  so g ro ß e n  K om p lex es  v o n  städtischen G e b ä u d e n  vom H ern Kollegen A hrens und seinen F reunden  
b in .  D a s  l ieg t  nicht i n  m e in e r  Absicht. eingegangen:
W a s  die N achfo rd e ru n g  selbst a n la n g t ,  so ha l ten  I s t  dem  M a g i s t r a t  bekannt,  d a ß  in  de r  H e rd e r ­
w i r  d a fü r ,  d a ß  sie sachlich d u rc h a u s  b eg rü n d e t  ist. schule bei de r  E n t la s tu n g  der  A b i tu r i e n te n  der  ,
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.