Path:
Periodical volume 13. März 1912

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1912

150 Sitzung Dom 13. März 1912
Kinder in der Westend er Schule eingeschult wären, a) An der höheren Mädchenschule V  werden 
w as ja natürlich nicht der F a ll ist; viele kommen Ostern 1912 noch die Klassen IX  0  und V I I I 0  
nach städtischen Schulen oder nach anderen P r iv a t­ eröffnet. D ie S tellen  eines ordentlichen Leh­
schulen herunter. Und selbst wenn man annehmen rers und einer ordentlichen Lehrerin m it einem 
wollte, daß in  dieser verhältnism äßig kurzen Zeit Durchschnittsgehalt von 4500 bzw. 3300 JL 
seit dem Dezember 1910 die Z ahl der Schülerinnen werden neu geschaffen.
ganz erheblich zugenommen hätte, so würden auf b ) Z u r Bestreitung sonstiger persönlicher und der 
einen Jah rg an g  jetzt doch noch nicht mehr a ls aller- sächlichen Ausgaben für die höhere Mädchen­
höchstens 25 Mädchen zu rechnen sein. 25 Mädchen schule V  wird eine Pauschalsumme von 
in einem Jah rgang  reichen aber keinesfalls aus, um 3000 J l  bewilligt.
die Teilung einer Klasse oder die Eröffnung eines c) D er F ortführung der Klassen X  M, IX  M, 
zweiten C ötus zu rechtfertigen; w ir würden ja dann V I I I M , V I I M / V I M  und der kombinierten 
in der einzelnen Klasse nur m it 12 Schülerinnen zu Klassen V, IV  und I I I  der Schmidtschen 
rechnen haben, und das ist, glaube ich, doch etwas zu Privatschule unter der bisherigen Leitung auf 
kostspielig. Jedenfalls hat sich der M agistrat nicht 1 J a h r  wird zugestimmt. D ie Stadtgem einde 
entschließen können, Ih n e n  einen solchen Vorschlag zu übernim m t eine G arantie zur Deckung eines 
machen. 25 Schülerinnen sind noch gar nicht zu viel etwa entstehenden D efizits bis zur Höhe von 
fü r eine Klasse, und wenn auch vielleicht int nächsten 3000 JL.
J a h r  zufällig einm al in einer Klasse ein unverhält­ D ie Beträge zu a, b und c sind dem D is ­
nism äßig großer Z udrang sich zeigen sollte, so wird positionsfonds zu entnehmen.)
sich das doch in ganz kurzer Z eit wieder ausgleichen.
Ich bitte, die Vorlage des M agistrats anzu­ Vorsteher K aufm ann: Gegen die Vorschläge des 
nehmen. Wahlausschusses sind Einwendungen nicht erhoben 
(D ie B eratung wird geschlossen. D er Bericht­ worden.
erstatter verzichtet aus das Schlußwort. D ie Ver­ Ich schließe die öffentliche Sitzung.
sammlung beschließt nach dem Antrage des M agi­
strats, wie folgt: (Schluß der Sitzung 9 Uhr.)
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.