Path:
Periodical volume 13. März 1912

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1912

128 Sitzung vom 3. März 1912
Wir treten in die Tagesordnung ein. Punkt 1: Punkt 4:
E inführung der neugcw ählten S tadtverordneten . V orlage betr. Verstärkung der E tatsn u m m cr © rb . 
K apitel 11 B—1—3 für 1911 . —  Drucksache 68.
Ich bitte die neugewählten Herren, hier vorzu­
treten. (D ie  B e ra tu n g  w ird  eröffnet und  geschlossen. 
D ie  V ersam m lung  beschließt nach dem  A n tra g e  des 
(Geschieht.) M a g is tra ts , w ie fo lg t:
Z u r  E rh ö h u n g  der E ta ts n u m m e r  O rd . 
Ich erteile dem Herrn Bürgermeister das Wort. K ap ite l I I  B— 1— 3 für 1911 —  Umzugs­
kosten —  w erden 1311,20 Jl a u s  dem D is ­
Bürgerm eister M a il in g :  Meine sehr geehrten p o sition sfon ds bew illig t.)
Herren! Durch die Nachwahlen vom 28. und 29. J a ­
nuar d. I .  ist Ih re  Versammlung zum ersten Male Punkt 5:
auf die volle stattliche Zahl von 78 Stadtverordneten 
gediehen. Durch die Nachwahlen sind in die Ver­ V orlage betr. Flächenaustausch der Wasserwerke. —
sammlung eingetreten Herr Buchdrucker Ahrens, Drucksache 69.
gewählt für die Wahlzeit bis Ende Dezember 
1915, Herr Zeichenlehrer Riesenberg auf die Wahl­ (Die Beratung wird eröffnet.)
zeit bis Ende Dezember 1913 und Herr Kranken­
kassenbeamter Scheel, gewählt für die volle Wahl­ Berichterstatter S ta d tv . Dunck: Meine Herren! 
periode bis Ende Dezember 1917. E s liegt mir ob, Der Erwerb der in Frage stehenden Parzelle ist 
meine Herren, S ie  heute beim E in tritt in diese Ver­ durch die Vergrößerung der Filteranlage unseres 
sammlung namens des M agistrats zu begrüßen und Wasserwerks Jungfernheide bedingt. Von dem 
S ie auf die treue und gewissenhafte Führung Ih res  Grundstück der F irm a Motard & Co. erstreckt sich ein 
Amtes durch Handschlag zu verpflichten, was ich hier­ Dreieck an der Motardstraße in das Terrain der 
mit tue. Wasserwege hinein. Diese Parzelle hat die Größe 
Ich wünsche Ihnen  für Ih re  Arbeiten im ein­ von 340 qm. W ir tauschen sie von der F irm a M o­
zelnen und im ganzen reichen Segen. Dann werden tard & Co. ein und geben ihr dafür zwei Parzellen 
S ie  von Ih re r  Arbeit auch Freude haben, und die Hinterland in der Größe von 360 qm. Auch wenn 
S tad t Charlottenburg wird Ih n en  zu Dank ver­ dieses Land für die Vergrößerung des Werkes nicht 
pflichtet sein. erforderlich wäre, so sehen S ie doch schon daraus, daß wir Hinterland gegen Vorderland eintauschen, 
Vorsteher Stauf m ann: Namens der S tadtver­ daß das Geschäft für die S tad t kein schlechtes ist. 
ordnetenversammlung, meine geehrten Herren Kol­ Aus diesen Gründen übernehmen wir auch die Kosten 
legen, heiße auch ich S ie herzlich willkommen und von etwa 300 dl.
schließe mich dem Wunsche des Herrn Bürgermeisters Ich beantrage, der Magistratsvorlage zuzu­
M atting an. Ich hoffe, daß S ie in der Ausübung stimmen.
des Amtes die Befriedigung finden, die S ie  erwarten 
und die jedem Stadtverordneten, der sich ernstlich mit (D ie  B e ra tu n g  w ird  geschlossen. D ie  V ersam m - 
den städtischen Dingen befaßt, zuteil wird. Nochmals ung  beschließt m it g roßer M eh rh e it nach dem A n ­
herzlich willkommen, meine Herren! trage des M a g is tra ts , wie fo lg t:M it dem Austausch von zwei insgesamt etwa 
Punkt 2 der Tagesordnung: 360 qm großen Flächen der städtischen Grund­stücke Band I  B latt 8 des Grundbuchs von 
V orlage betr. Verstärkung der E tatsn u m m er O rd. Haselhorst und Band 2 B latt 49 des Grund­
.Kapitel 1— 11— 9  für 1 9 1 1 . — Drucksache 66. buchs von Groß-Glienicke gegen eine etwa 340 qm große Fläche des der F irm a M otard 
(Die Beratung wird eröffnet und geschlossen. & Co. gehörenden Grundstücks —  Band I  
Die Versammlung beschließt nach dem Antrage des B latt 3 des beim Amtsgericht Spandau ge­
Magistrats, wie folgt: führten Grundbuchs der Rittergüter —  nach Maßgabe des Urkundsvertrages vom 7. Fe­
D ie  A u sgaben um m er O rd . K ap ite l I  A b­ bruar 1912 —  Nr. 1333 des ilrkundenverzejch- 
schnitt 11 N r . 9 fü r  1911 —  G ebühren  im  nisses der S tad t Charlottenburg —  erklärt sich 
Postscheck- und  U eberw eisungsverkehr —  w ird  
aus dem D isp o s itio n sfo n d s  u m  Jl ver­ die Stadtverordnetenversammlung einver­1500  
stärkt.) standen.)
Vorsteher K aufm ann: P u n k t  6 der T a g e s ­
Punkt 3: o rd n u n g :
V orlage betr. Verstärkung der E tatsn u m m er O rd. V orlage betr. B au au sfü h ru n gen  au f dem Wasserwerk 
.Kapitel I — 11— 11 für 1 9 1 1 . —  Drucksache 67. Ju ngfernheide. —  Drucksache 70.
(D ie  B e ra tu n g  w ird  eröffnet und  geschlossen. (Die Beratung wird eröffnet.)
D ie  V ersam m lung  beschließt nach dem A n tra g e  des 
M a g is tra ts , w ie fo lg t: Berichterstatter S ta d tv . Dunck: Meine Herren! 
Die Etatsnummer Ord. Kapitel I— 11— 11 Es handelt sich um die Erweiterung des Wasserwerks 
für 1911 (Aushilfsweise Einziehung von Gas-, Jungfernheide und um die Anschaffung einer Druck­
Wasser- und Stromgeldem) wird aus dem D is­ pumpe als Ersatz: Gesamterfordernis 625 000 Jl. 
positionsfonds um 8000 
    
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.