Path:
Periodical volume 10. Januar 1912

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1912

Amtlicher Mericht
über die Verhandlungen 
der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung 
in der öffentlichen Sitzung vom 10. Januar 1912
nach stenographischer A u fn a h m e .  
Herausgegeben vom Magistrat.
T a g e s o r d n u n g . Seile Ich habe zwei allerhöchste Schreiben zur 
Geschäftliche M itte ilu n g e n ........................... 1 Kenntnis der Versammlung zu bringen.
Einführung der wieder- und neugewählten Von Seiner M ajestät dem Kaiser ist ein Schrei­
S ta d tv e ro rd n e te n ..................................... ben, datiert vom 4. Jan u a r, Neues P a la is , ein­
Einführung der wiedergewählten S tad träte  gegangen:
Wahl der M itglieder des Vorstandes der Die warmempfundenen Glückwünsche des 
Stadtverordnetenversammlung (Vorsteher, M agistrats und der Stadtverordneten M einer 
dessen Stellvertreter und 4 Beisitzer) . _. Residenz Charlottenburg haben Mich beim 
W ahl der M itglieder der ständigen Ausschüsse, Jahreswechsel erfreut. Empfangen S ie  für 
und zwar: diesen erneuten Ausdruck treuer Ergebenheit 
a) W a h la u s s c h u ß ................................ Meinen herzlichen Dank.
b) Petitionsausschuß  ....................... gez. Wilhelm 
c) Rechnungsprüfungsausschuß. . . .
d) Ausschuß zur P rü fung  von S ta d t ­ R .
verordnetenwahlen .... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . I h r e  Majestät die Kaiserin schreibt unter dem 
Wahl der M itglieder der nicht ständigen A us­ 6. J a n u a r :
schüsse zur Vorberatung Der M agistrat und die Stadtverordneten der 
a) der Vorlage betr. Errichtung einer Residenzstadt Charlottenburg haben Mich durch 
Badeanstalt in der Nürnberger S traße ihre patriotischen Wünsche zum Jahreswechsel 
b) der Vorlage betr. M aßregeln zur Be­ und die warme Anteilnahme an dem freudigen 
kämpfung der Folgen unfreiwilliger Ereignisse in Meinem Hause herzlich erfreut. 
A rbeitslosigkeit................................ M it Meinem besten Dank verbinde ich den 
c) der Frage 10 betr. M üllabfuhr . . aufrichtigen Wunsch, daß Gottes Segen wie 
Festsetzung der Sitzungstage für das I. Halb­ bisher auf aller hingebenden und pflichttreuen 
jahr 1 9 1 2 .............................................. Arbeit der berufenen Körperschaften Charlotten- 
Vorlage betr. Begebung der Anleihe von 1912, burgs ruhen möge, in Sonderheit auf allen 
I. A b t e i l u n g ......................................... Bestrebungen zur Hebung der W ohlfahrt der 
minder bemittelten Klassen, deren Förderung 
eene
R e d n e r l i s t e . Meine Unterstützung zu gewähren auch künftig­
Dr. F r a n k ...................................................  3 hin Meine vornehmste Aufgabe sein wird.
Dr. H u b a ts c h ..............................................  4 gez. Auguste Victoria 
K a u fm a n n ................................ 1, 2, 3, 4, 5, 6 I . R .
O t t o ............................................................ 4
R uß  .......................................................  5 Seitens des M agistrats ist für die heutige 
S c h a rn b e rg ..................................................  5 Sitzung Herr Kämmerer Scholtz deputiert.
Schustehrus......................................................2, 3 Als Beisitzer walten die Herren Kollegen Dunck und R uß. Herr Kollege R uß führt die Rednerliste.
Beginn der Sitzung 6 Uhr 30 M inuten. Entschuldigt sind die Herren Kollegen Brode, 
Dr. Crüger, Dr. Flatau , Gersdorsf, Haack, 
Vorsteher Kaufmann: Ich eröffne die Sitzung. Dr. von Liszt, Neukranz, und Zietsch.Ausgelegt werden zwei Einbürgerungsgesuche 
Meine Herren! Wie in jedem Jah re  beginnen und das Verzeichnis der im Oktober/Dezember 1911 
w ir unsere Sitzungen damit, daß w ir in dankbarer erledigten Einbürgerungsgesuche.
Treue unseres Herrscherhauses gedenken. Ich bitte Eingegangen ist vom M agistrat eine dringliche 
S ie , m it m ir einzustimmen in den R uf: Seine M a­ Vorlage, betr. Begebung der I .  Abteilung der A n­
jestät unser Kaiser und König Wilhelm I I ., er lebe leihe vom Jah re  1912. Die Druckstücke der Vorlage 
hoch! —  und nochmals hoch! —  und immerdar hoch! finden die Herren auf ihren Plätzen. Ich werde im 
Lause der Beratung über die Dringlichkeit Beschluß 
(Die Versammlung stimmt in den dreimaligen Hoch­ fassen lasten und dann am Schlüsse der heutigen 
ruf ein.) Sitzung die Angelegenheit selbst zur Erörterung
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.