Path:
Periodical volume 9. März 1910

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1910

72 Sitzung vom 9. März 1910
liegen, daß wir entschieden wünschen müssen, daß ausfchuß unverändert  angenom m en ist. Es  ist aber 
auch für die minder bemittelten mittleren Klassen von betn D ezernenten  des M agistra ts  auf eine A n­
Krankeneinrichtungen geschaffen werden. Tiefe frage im Etatsausschuß ein Bild über den S ta n d  
sollen der S ta d t  natürlich nichts kosten, sondern die des Gruudstückserwerbsfonds gegeben worden, das 
dadurch entstehenden Kosten sollen auf die P a ­ ich der Versam m lung unterbre iten  möchte.
t ienten  gelegt werden. Bei der fetzigen S i tua tion  Wie I h n e n  bekannt ist, be trägt der ganze 
gehen aber manche Fam ilien , bei denen eine F onds  1(1 38t; 430 J L  D er  voraussichtliche Abschluß 
schwere Krankheit auftritt , in  ihren finanziellen V er­ des Rechnungsjahres 1909 wird sich dahin stellen, 
hältnissen vollkommen zugrunde. Wir müssen da daß im Q rd inarium  eine E innahm e von 301 000 M,  
für Abhilfe sorgen. Es ist bedauerlich, daß es nicht eine Ausgabe von 821 000 M  sich ergeben w i r d : 
schneller zu machen geht: aber die schwierige Lage, es wird mithin ein Zuschuß von 520 000 M  erforder­
die augenblicklich bis zum B au  dieses Pav illons  be­ lich sein. I m  E xtraord inarium  wird die E innahm e 
steht, wird in  gewisser Weise beseitigt durch die sich auf 1 162 000 .(( stellen, und zw ar einschließlich 
n e u e  A n s t a l t  i nt  C ä c i l i e n  h a n s,  a u f  eines D arlehns von 340 ÖOO M,  welches von der 
d i e i n  d e r  Ö f f e n t l i c h k e i t  m e h r  u n d  Sparkasse entlehnt worden ist gegen E in tragung  
m  e h r  h i n g e w i e  s e n  w e r d e n  s o l l t e .  einer Grundschuld aus dem städtischen Grundstücke 
E S  k a n »  a u c h  n u r  d e n  A r z t e  n e nt p- B erliner  S t ra ß e  75 und Lützower S tra ß e  9. Die 
p f v h  1 e n  io e r  d e n, v o n  d i e s e m  C ä- Ausgabe wird sich auf 1 435 500 M  belaufen ein­
c i 1 i e n  h a n  s e i in in e r  in e h r  (st e b r a u c h  schließlich der Ausgaben dreier Grundstücke, welche 
z u  m a c h e  n. noch bis zum 31. M ärz  1910 erworben werden 
( B r a v o !) sollen. Es wird m ith in  auch im  E xtraord inarium  
Es ist im Ausschuß auch davon gesprochen ein Zuschuß' erforderlich sein, und zw ar in  Hohe 
worden, ob m an  zwischen diesem Hause und der von 273 500 .ü.  Am 1. April 1909 betrug der V e r­
S ta d t  eine nähere Verbindung anbahnen  solle. brauch 13 669 278,15 J L  Hierzu kommt der Z u ­
D as  ist fallen gelassen. Aber es ist wünschenswert, schuß hinsichtlich des J s t s  des Q rd ina r ium s  in Höhe 
daß alle Volkskreise Kenntnis  davon erhalten, daß von 273 500 M,  und dazu kommen noch nach dem 
eine Krankenanstalt f ü rP a t ie n te n  I. und I I .  Klasse im Usus, nach welchem wir bei der Regelung des 
Cäcilienhaus vorhanden ist, und das  B edürfn is  ist Grundstückserwerbsfonds rechnen, die fü r  die drei 
so groß, daß sowohl diese Anstalt wie die Anstalt nächsten J a h r e  kündbaren Hypotheken im B etrage 
Westend gefüllt wird. Es ist besser, sie hierher zu von 2 669 994,50 M,  so daß voraussichtlich der 
legen als in die teu reü  S an a to r ien ,  wo die P a ­ Grundstückserwerbsfonds sich am  1. April 1910 auf 
t ienten  unverhältn ism äßig  viel (steld zahlen müssen. 16 612 772 M  und einige P fenn ige  stellen wird. 
(B r a v o !) D a  nach den bisherigen Anleihen aber n u r  
16 386 430 M  verfügbar sind, so w ürde bereits jetzt 
Stadtv . W ilk : Ich  erkläre mich mit der E r ­ eine Überschreitung von 226 342,65 M  vorliegen. 
klärung des H errn  Bürgerm eisters  bezüglich der N un  sind vom April bis zum J u l i  1910 drei A n­
V er trau en sm än n er  einverstanden und hoffe, daß käufe zu regulieren im Gesamtbeträge von 
später e tw as  anderes  herauskom m en wird. 282 400 „Ä, so daß die Überschreitung sich erhöht 
von 226 342 M. auf 508 742 M.  I m  E ta t  fü r  1910 
S tad tv .  Dr. L an d sb erger : I ch  m uß  sagen, sind zur Erstattung an  den F o n d s  vorgesehen B e i­
daß die A usführungen  des H errn  Kollegen S ta d t ­ träge von zusammen 1 278 175 J L  W erden diese 
hagen  über die Verhandlungen  im  Etatsausschuß Erstattungen vorgenom m en, so werden verfügbar 
objektiv richtig sind. Aber ich kaun nicht um hin, zu sein für das kommende E ta ts jah r  769 432,35 , k  zn 
erklären, daß ich persönlich ein B edürfn is  für die Ankäufen.
sogenannte I. und I I .  Klasse im  städtischen Kranken­ D em  Grundstückserwerbsfonds steht auch noch 
hause nicht anerkenne, wenigstens nicht ein B edürf­ ein Teil der Markthallengrundstücke an der Niebuhr- 
n is  in größerem Umfange, als ihm jetzt schon ge­ straße zur Last. E in  Teil ist bereits im J a h r e  1905 
nüg t wird. I c h  halte dafür, daß die städtischen erstattet, obwohl das Grundstück noch nicht zum 
Krankenhäuser wesentlich für Unbemittelte  bestimmt B a u  ausgeliefert worden ist, und zw ar steht dem 
sind, und daß für andere Kranke anderweitig  ge­ F onds  noch zur Last ein Gelände von 740 Q uadra t-  
sorgt werden kann. ru ten  m it einem Buchwerte von 1 119 000 M.  Die 
I ch  will nur  meine Abstimmung in dieser bisher erstatteten Grundstücke haben eine Große 
Weise motivieren. von 1167 Q u a d ra tru te n  und  einen Buchwert von 
1 089 164 J L  Z usam m en haben diese Grundstücke 
einen Buchwert von 2 208 164 M., im Durchschnitt 
(Die B era tung  wird geschlossen. Kap. VI, die Q u ad ra tru te  m it 1155 ,H. Aber es ist anzu­
Krankenanstalten, wird in E innahm e und Ausgabe nehmen, daß dieses Gelände, welches nach den bis­
nach dem Voranschläge des M agistra ts  unverändert  herigen Beschlüssen voraussichtlich zur u rsp rüng­
festgestellt. Außerdem beschließt die Versam m lung lichen Bestimmung nicht verwendet werden wird, 
nach dem Antrage des Etatsausschusses, wie folgt: einen erheblich größeren B etrag  ergeben wird als 
D er M agistrat wird ersucht, den B a u  eines den Buchwert.
Pav illons  für  P a t ie n te n  I. und I I .  Klasse D a s  ist der S ta n d  des Grundstückserwerbs­
möglichst zu beschleunigen.) fonds voraussichtlich im Laufe dieses J a h re s .  Es 
geht da raus  hervor, daß es erforderlich sein ivird, 
Borsteher-Stellv . Dr Hubatsch: w enn wir unsere bisherige Bodenpolitik fortsetzen 
wollen, fü r  die nächste Anleihe einen größeren B e ­
Sonderetat Rr. 8. Grundstückserwerbsfonds. trag einzusetzen. Ic h  erachte es für  verfrüht, heute 
über die Größe dieses B etrages hier M itte ilung zu 
Berichterstatter S tad tv .  D zia loszßnsk i: Ich machen; es sind auch im Ausschüsse M itte ilungen  
mochte bemerken, daß der S o n d e re ta t  8 im Etats« nach dieser Richtung hin nicht gemacht worden.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.