Path:
Periodical volume 19. Januar 1910

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1910

20 Sitzung vom 1 I. Januar 1910
Deutlichkeit ablesen kann, wenn nur durch Kreise Grunde gestellt, weil die R athausbaudeputation 
oder durch Balken die S tellung der Zeiger markiert vor einiger Zeit aufgelöst worden ist und es ver­
wird. D ann hebt sich die S tellung des Zeigers gessen wurde, vor dieser Auflösung diese Frage zu 
besser ab. S o  wird m an es ja mit der R athausuhr erledigen. Ich hätte sonst gegen bie- Auflösung 
nicht machen; aber vielleicht wird m an die Beleuch­ Einspruch erhoben.
tung der Zeiger auf billigem Wege erreichen 
können.
Die Aufstellung der Norm aluhren, von denen Bürgermeister M attiu g : Die Aufgaben der
wir am Wilhelmsplatz eine haben, hat ja bis zu Rathausbaudeputation sind auf die Hochbau- 
einem gewissen Grade die Bedeutung dieser Frage deputation übertragen worden. Also eine D epu­
herabgemindert, aber doch nur bis zu einem tation, die zuständig ist, besteht zweifellos.
gewissen Grade; denn es ist eigentlich unnatürlich, 
daß wir an dem Rathause eine Uhr haben, die an 
dem größten Teil der Zeit nicht abgelesen werden Berichterstatter Stabtb. Dr. S tab th agen :
kann. Dazu kommt, daß Norm aluhren nur auf Ich glaube, meine Freunde werden keine Bedenken 
kurze Strecken abgelesen werden können, und daß haben, dem Ausschußantrag beizustimmen. Ich 
für das Ablesen auf weite Strecken hier die Be­ weiß nur nicht, ob es wirklich einen Zweck hat, einen 
leuchtung der R athausuhr ein angenehmes Hilfs­ Ausschuß einzusetzen. D enn im Ausschuß, glaube 
m ittel sein kann. Ich möchte also bitten, diesem ich, können wir nicht viel mehr beraten. Der 
Antrag heute auch zuzustimmen, und ich hoffe, M agistrat muß erst m it den betreffenden Firm en 
daß der M agistrat dann nach näheren Erw ägungen in Verbindung treten, Projekte ausarbeiten lassen. 
in der einen oder anderen Weise dem Antrage bei­ Die Frage wird ja wohl der Hochbaudeputation 
treten kann. überwiesen werden, wenn wir den Antrag an­nehmen.
Stabtb. K lau : M eine Herren, ich schließe mich 
den Ausführungen des Herrn Antragstellers an, Stabtb. K lau : Ich werde den Ausschuß­
insofern ich es auch für richtig halte, daß wir in  eine antrag zurückziehen. Wir wollen die M agistrats­
B eratung darüber eintreten, in  welcher Weise vorlage abwarten.
die R athausuhr beleuchtet werden kann. Bei der 
letzten E tatsberatung ist diese Frage auch im Aus­
schuß von m ir angeregt worden, und der Herr (Die Beratung wird geschlossen. Die Ver­
Oberbürgermeister hat dam als allerdings gesagt, sammlung stimmt dem Antrage der S tad tv . 
daß eine Beleuchtung der R athausuhr aus architek­ Dr S tadthagen und Gen. zu.)
tonischen G ründen sehr schlecht anzubringen wäre. 
M einer Überzeugung nach ist aber die Technik 
doch so weit vorgeschritten, daß eine Beleuchtung Vorsteher Kaufmann : Bon Herrn Kollegen 
leicht ohne architektonische Schädigung möglich B raune und einer Anzahl von S tadtverordneten 
sein wird, und daher möchte ich bitten, ohne auf die ist folgende Anfrage eingegangen:
einzelnen Ausführungen des Herrn Kollegen In fo lge der Konstruktionsverstärkungen an 
Dr S tadthagen, der uns eine Uhrenfabrik in den S tadtbahnüberführungen zeigen die be­
Schramberg dazü vorgeschlagen hat, einzugehen, reits vorher verschmutzten Wände vielfach 
daß ein Ausschuß eingesetzt wird, der sich m it dieser starke Verunreinigungen durch Schmiere und 
F rage beschäftigen soll. Ich stelle den Antrag, einen Schmiedefeuerruß. ■
Ausschuß von 9 M itgliedern einzusetzen. Dieser Ferner wird darüber Beschwerde geführt, 
Ausschuß soll die F rage prüfen, eventuell eine daß im W inter die R innen zufrieren und 
Ausschreibung veranlassen, auf welche Weise die infolgedessen das Wasser nicht abgeführt wird, 
Beleuchtung der R athhausuhr in  die Wege geleitet sondern auf den Bürgersteig abtropft.
werden kann. Notwendig ist die Beleuchtung sicher, Gedenkt der M agistrat bei der Eisenbahn­
sie wird in allen Bürgerkreisen gewünscht, und in direktion wegen einer Instandsetzung der 
fast allen S täd ten , auch in  den größeren S tädten, Wände und Abstellung der erwähnten M ängel, 
sind die R athausuhren nachts beleuchtet; denn , sie beispielsweise auch durch Anbringung einer 
geben auch die Normalzeit für die S täd te  an. Wellblechdecke, wie solche sich in der Aorck- 
straße B erlin befindet, vorstellig zu w erden? 
Borsteher Kaufmann: Ich möchte Herrn Diese Anfrage wird dem M agistrat herübergegeben 
Kollegen Klau bemerken, daß er sich jedenfalls und in der üblichen Weise behandelt werden.
versprochen hat. D er Ausschuß hat nicht eine Aus­ Wir find einstweilen an den Schluß der 
schreibung betr. die Beleuchtung zu machen; er hat öffentlichen Sitzung gelangt. Wir werden in 
den M agistrat zu ersuchen, darüber zu beraten und geheimer Sitzung zuerst darüber zu beraten haben, 
uns eventuell eine Vorlage zu machen. ob dem Antrage des Kollegen, Wiik auf Über­weisung des Punktes 13 in die öffentliche Sitzung 
stattgegeben wird.
Bürgermeister M a ilin g : Meine Herren, ich D ann stelle ich jetzt fest, daß gegen die Vor­
möchte nur zur Erwägung stellen, ob es nicht schläge des Wahlausschusses mit Ausnahme zu 
zweckmäßiger wäre, erst die Vorlage des M agistrats b, e und 8 des Punktes 16 der Tagesordnung 
abzuwarten und dann diese dem Ausschuß zu über­
weisen. D ann haben S ie  doch schon M aterial, Einsprüche nicht erhoben sind.
welches im Ausschuß beraten werden kann.
Stabtb. Bogel I : Ich möchte Einspruch er­
Stabtb. K lau: Ich habe den Antrag auf Ein­ heben bezüglich des M itglieds der Grundeigen­
setzung eines Ausschusses aus betn einfachen tum sdeputation.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.