Path:
Periodical volume 19. Mai 1909

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1909

2 0 2 Sitzung vom 19. Mai 1909 Sitzung gewählt haben, um die Vorlage des M a­ Preise für die Ausführung durch die öffentliche gistrats betr. Verzichtleistung auf zwei B edürfnis­ Verdingung erm ittelt waren. Die Preise, die die anstalten zu beraten, hat vor acht Tagen getag t; öffentliche Verdingung ergab, bewirkten, daß der das Resultat der B eratungen finden S ie in dem Kostenanschlag statt 35 000 A l auf 80 000 A l an­ heutigen gedruckten Berichte zur Tagesordnung. schwellen mußte. Die Kommission hat in erster Linie zu ergründen Meine Herren, es ist ja schon höchst auffallend, gesucht, durch welche Ursachen die gewaltigen Über­ daß sachverständige Personen, auch wenn sie ver­ schreitungen bei den Kosten für die unterirdische hältnismäßig unbekannte Sachen projektieren, in Bedürfnisanstalt am Knie herbeigeführt worden dieser Weise sich irren können, daß statt 35 000 M sind. Als seinerzeit der Antrag aus Anlage der in Wirklichkeit 80 000 M Kosten entstehen, und unterirdischen Bedürfnisanstalten eingebracht wurde, m an hätte vielleicht annehmen können, daß die hatte der Magistrat für diese unterirdische B edürf­ Unternehmer einen Ring gebildet und die Preise nisanstalt eine Sum m e von 35 000 M errechnet, für die S tad t in die Höhe getrieben haben, daß hatte die Sum m e m it 4 multipliziert, als für vier die Preise, die in der Verdingung herausgekommen Anstalten ausreichend, und hatte sich dabei gesagt: sind, viel höher sind, als sie sachgemäß sein können. die Bedürfnisanstalten werden in ihrem Preise D as ist aber nicht der Fall gewesen; die Bauver­ ziemlich verschieden sein, je nachdem die Anstalt waltung hat die durch die öffentliche Verdingung zur Kanalisation gelegen ist. Liegt das Kanali­ erzielten Angebote für angemessen erachtet und den sationsrohr so tief, daß die Abwässer, die Fäkalien, Zuschlag darauf erteilt. Daß eine Ringbildung direkt in die Kanalisation abfließen können und nur nicht stattgefunden hat, ergibt sich schon einfach Vorrichtungen notwendig sind, um den Rückstau daraus, daß die Überschreitung bei sämtlichen aus der Kanalisation in die Bedürfnisanstalt zu Positionen stattgefunden hat. Es ist nicht etwa vermeiden, so werden die Anstalten erheblich billiger eine einzelne Position überschritten worden und werden, als wenn das benachbarte Kanalisations­ die anderen sind richtig gewesen, sondern in sämt­ rohr so hoch liegt, daß erst eine maschinelle Anlage lichen Positionen sind die Anschläge zu gering ge­ geschaffen werden muß, um das Fäkalwasser in die wesen, und es sind durch die öffentliche Verdingung Kanalisation hineinzuheben. D as letztere ist bei erhebliche Mehrkosten herbeigeführt worden. Meine der Bedürfnisanstalt am Knie der Fall. Dieses Herren, wenn nun auch die Personen, die den Kosten­ Heben der Abwässer ist ja verhältnismäßig einfach, anschlag aufgestellt haben, falsche Zahlen geschätzt seitdem der elektrische S trom zur Verfügung steht. und eingesetzt haben, sich geirrt haben — ja, meine M an hat in einem Raum einen Dynamo aufgestellt, Herren, in dem Augenblick, wo die Verdingung diesen m it einer Pum pe gekuppelt, und wenn die stattgefunden hatte, m ußte m an doch klar über­ Abwässer in dem Sam m elraum der Fäkalwässer sehen, daß die Überschreitung vorhanden sein würde. bis auf einen bestimmten Punkt steigen, wird durch Ich kann nicht umhin, es auszusprechen: es ist ein Schwimmervorrichtung ein Kontakt geschlossen, der entschiedener Fehler in der Organisation unserer D ynam o wird in Gang gesetzt und pum pt so lange, S tadtbauverw altung, daß nicht sofort, nachdem bis das Wasser aus dem Sammelbassin entfernt ist. die Verdingung stattgefunden hat, die leitende D as ist in etwa 5 M inuten geschehen. D ann setzt und verantwortliche Persönlichkeit davon benach­ der S trom wieder aus und w artet, bis wieder eine richtigt worden ist, daß die für die Ausführung be­ entsprechende Ansammlung von Fäkalwasser statt­ willigten Sum m en nicht ausreichen, daß eine M ehr­ gefunden hat, und setzt sich dann wieder automatisch bewilligung eintreten muß. Daß der Herr S tad t­ in Betrieb. — Solche Vorrichtung ist also bei der baurat das nicht erfahren hat, muß ich als einen Anstalt am Knie notwendig gewesen. Deshalb hat M angel in der Organisation unserer Verwaltung m an die Anstalt am Knie speziell projektiert und ansehen. hat sich gesagt: diese Zahl können wir mit 4 m ulti­ Noch ein Zweites kam hinzu. D er Herr S ta d t­ plizieren und werden dann für die übrigen An­ baurat machte zurzeit eine Dienstreise und hatte stalten reichlich M ittel zur Verfügung haben. Der auf dieser Dienstreise Gelegenheit, unterirdische Gedankengang war ganz gut und richtig, er hatte Bedürfnisanstalten in Leipzig und Wien zu sehen. aber zwei Haken. Der erste Haken war, daß der Er hat davon pflichtschuldigst Kenntnis genommen Ingen ieu r, der den Kostenanschlag aufzustellen und ist zur Erkenntnis gekommen, daß bei dem hatte, offenbar nicht der Sache gewachsen war. Projekt, das von ihm vorher genehmigt war, ver­ D as Projekt dieser Bedürfnisanstalt war im B au ­ schiedene Punkte doch noch einer Überlegung ev. am t entworfen worden, hatte dem Abteilungsvor­ einer Abänderung bedurften. D er Herr S tad t­ steher, der leitenden Persönlichkeit, vorgelegen und baurat ließ sich das alte Projekt noch einmal wieder w ar auch vom S tad tbaura t genehmigt worden. vorlegen, prüfte es nach den Erfahrungen, die er D er Kostenanschlag, der auf Grund dieser ge­ mittlerweile gemacht hatte, und kam zu dem Re­ nehmigten Zeichnung aufgestellt wurde, w ar von sultat, daß eine ganze Reihe von Sachen geändert dem In g en ieu r Krohn bearbeitet, seinem Ab­ werden mußte. Beispielsweise w ar in dem ersten teilungsvorsteher zur P rüfung vorgelegt, von diesem Bauprojekt die lichte Höhe auf 2,20 m angenommen. genehmigt worden und gelangte, nach der Art der Der Herr S tad tbau ra t kam zu der Überzeugung, Geschäftsordnung, nicht mehr zur Kenntnis des daß die lichte Höhe mindestens 3 m betragen mußte. H errn S tad tbaurats. Die beiden Herren haben Meine Herren, denken S ie sich, daß eine solche An­ sich gründlich verhauen. Die Einheitspreise, die lage von 2,20 m auf 3 m Höhe heruntergebracht in den Kostenanschlag hineingesetzt worden sind, wird, das bedingt natürlich eine ganze M enge von sind eben nicht gehauen und gestochen gewesen. Mehrkosten. D ann ergab sich, daß der Raum , in (Heiterkeit.) dem die Maschinen aufgestellt werden sollten, größer ' S ie sehen das aus der Druckvorlage, die wir Ih n e n gemacht werden mußte, um einen Umgang um die gemacht haben. D a ist aufgeführt worden, was Maschinenanlagen zu lassen und auch noch andere die Anstalt nach dem Kostenanschläge kosten sollte Einrichtungen, elektrische W arnungseinrichtungen, und dann, wie sich die Kosten stellten, nachdem die Einrichtungen für die Wasserstände usw. anbringen
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.