Path:
Periodical volume 31. März 1909

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1909

Amtlicher ZAericht
über die Verhandlungen 
der Charlottenburger ^>tadtverordneten-l)ersammlu!tg
in der öffentlichen Sitzung vom 31. März 1909
nach stenographischer Aufnahme.
Herausgegeben vom Magistrat.
T a g e s o r d n u n g . er genötigt ist, dauernd von Charlottenburg ab­
Seite wesend zu sein. Herr Kollege Scholz hat der 
Geschäftliche Mitteilungen . . . .  145, 152, 157 Stadtverordnetenversammlung seit dem 6. Januar 
Vorlage betr. Verstärkung der Etatsnummer 1892 angehört; er war Mitglied der Deputation 
Ord. Kapitel I—7—9 für 1908 . . . . . 145 für den Hochbau, der Kanalisationsdeputation, der 
Vorlage betr. Beitrag an die Straßenbahn zur Parkdeputation, der Deputation für die Wasser­
Oberleitungsanlage in der Bismarckstraße 145 werke, der Kommission zur Abschätzung von Flur­
Vorlage betr. Vermietung der öffentlichen Be­ schäden. Meine Herren, in der langen Zeit, die 
dürfnisanstalten zu Reklamezmecken . . .  146 Herr Kollege Scholz der Stadtverordnetenver­
Bericht des Ausschusses über die Vorlage betr. sammlung angehört hat, hat er mit regem Interesse 
Erwerb des Altarms der Spree zwischen den mitgearbeitet; erst in der letzten Zeit ist er durch 
Wasserwerksgrundstücken. . . , ....................... 146 Familienumstände genötigt gewesen, unserer Ver­
Bericht des Ausschusses über die Vorlage betr. sammlung längere Zeit fern zu bleiben. Herr 
Vergebung der Fuhrleistungen für die Feuer­ Kollege Scholz hat sich durch seine langjährige 
wehr und Straßenreinigung . . . . . .  146 Tätigkeit um die S tadt verdient gemacht, und ich 
Wahl eines unbesoldeten Stadtrats für die spreche ihm hiermit den Dank der Stadtverordneten­
Wahlzeit bis 31. Dezember 1911 . . . .1 5 2 versammlung aus, den ich auch noch schriftlich an 
Bericht des Ausschusses über die Vorlage betr. ihn gelangen lassen werde.
Abkommen mit der „Dreiteilung" Allgemeine Wir treten nunmehr in die Tagesordnung ein. 
Müllverwertungsgesellschaft............................ 152 Punkt 2:
R e d n e r l i s t e . Borlage betr. Berstärkung der Etatsnummer Ord. 
B e r g m a n n ......................................... 148, 149 Kapitel 1— 7—9 für 1908. — Drucksache 97.
Dr. B o rc h a rd t .........................................................150
Gebert . ..  ..............................................147, 148 (Die Beratung wird eröffnet und geschlossen. 
Jolenberg -  ....................  157 Die Versammlung beschließt nach dem Antrage des Magistrats, wie folgt:
Kaufmann . .. . 145, 146, 148, 151, 152, 158 Zur Berstärkung der Etatsnummer Ord. 
Vr Maier . r  . . . . . . . .  . 146, 156, 158 Kapitel I Abschnitt 7 Nr. 9 für 1908 (Bücherei 
vr Rothholz  ..................................... *. . . . 158 einschließlich Einbände) werden 1200 M  aus 
R u ß .......................................................... 146 laufenden Mitteln bewilligt.)
Schustehrus.............................................................149
De Stadthagen............. ................................... 150, 151 Punkt 3 der Tagesordnung:
S t e i n ....................... ..................... .... 146, 151
W ilk .................................................. 146, 148, 151 Borlage betr. Beitrag an die Straßenbahn zur 
W ö llm e r ...............................................152, 158 Oberleitungsanlage in der Bismarckstraße. —
Zietsch . . .  ....................................   - 153, 158 Drucksache 98.
Beginn der Sitzung 6 Uhr 25 Minuten. (Die Beratung wird eröffnet und geschlossen. 
Die Versammlung beschließt nach dem Antrage des 
Borsteher K aufm ann: Ich eröffne die öffent­ Magistrats, wie folgt:
liche Sitzung. 1. Der Berlin—Charlottenburger Straßenbahn 
Die Vorschläge des Wahlausschusses zur Tages­ wird zu den Kosten der Herstellung der vor­
ordnung Nr. 9 bis 11 liegen nebst den Akten aus läufigen Oberleitungsanlage in der Bismarck- 
und gelten als genehmigt, wenn bis zum Schlüsse straße westlich der Wilmersdorfer Straße ein 
der öffentlichen SitzungW iderspruch nicht er­ Beitrag in Höhe von etwa 2003 M  zur Ver­
hoben wird. fügung gestellt.
Zur Auslegung kommen zwei Einbürgerungs­ 2. Die Mittel sind dem Dispositionsfonds für 
gesuche. ' 1909 zu entnehmen.)
Meine Herren, unser bisheriger Kollege Herr 
Paul Scholz hat sein Mandat niedergelegt, weil Punkt 4 der Tagesordnung:
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.