Path:
Periodical volume 20. Mai 1908

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1908

Ich muß noch eins bemerken. Diese Wind­ l Falle würde es sich doch vollkommen erübrigen, 
kessel haben natürlich nicht viel In h a lt an Wasser. die Sache noch einmal in den Ausschuß zurückzu­
Sie sollen 20 bis 30 cbm Wasser enthalten. Wenn verweisen. Also unter allen Umständen müssen 
ein plötzlicher Bedarf in dem Stadtteil Westend wir doch erst die Entgegnungen hören, die vorzu­
auftritt, dann würde natürlich das Quantum bringen sind, auch von dem Referenten und den 
Wasser, welches in den Windkesseln ist, nur auf anderen Mitgliedern des Ausschusses.
Sekunden ausreichen. Das gebe ich ohne weiteres 
zu. Aber unser Netz in Westend wird von dem Berichterstatter Stabtb. Wagner (zur Ge­
allgemeinen städtischen Netz abgezweigt, und dieses schäftsordnung): Ich möchte darauf gleich antworten. 
hat oben auf Westend jetzt einen Druck von 22 m Wir hatten eigentlich im Außschuß allgemein nach 
Wassersäule. Wenn also eine gewisse Verbindung der Äußerung des Herrn Kollegen Becker in der 
zwischen dem neuen und dem alten Netz dergestalt letzten Sitzung den Eindruck, daß er im Grunde von 
bestehen bleibt, daß an der Trennungs- oder an seinen Bedenken zurückgekommen war. Ich muß 
der Verbindungsstelle, wie Sie sie nennen wollen, auch sagen, ich habe nach den heutigen Ausführungen 
ein Rückschlagventil eingeschaltet wird, so tritt nicht ganz genau empfunden, ob nun Herr Kollege 
folgendes ein: gesetzt, es würde beispielsweise Becker einen Wasserturm haben will, oder ob er ein­
in Westend bei einer Feuersbrunst durch das fache Pumpen oder Kreiselpumpen haben will. Auf 
Anstellen mehrerer Dampfspritzen ein größeres der anderen Seite hatte er den Wunsch ausgesprochen, 
Quantum  Wasser sehr schnell der Leitung entzogen, daß er gern den Wasserturm in der Verlängerung 
dann öffnete sich automatisch das Rückschlag­ einer großen Straße stehen hätte, wobei ich in 
ventil, und das Wasser der bisherigen Weitender Parenthese bemerken möchte, daß ich das nicht als 
Leitung stürzt mit 22 m Wassersäulendruck in die meine Meinung, sondern nur referierend für den 
Leitung hinein. An der Wasserentnahmestelle Ausschuß gesagt habe.
haben Sie dann immer noch zirka 22 m Druck. 
I n  den oberen Stockwerken braucht die Dampf­ Stabtb. Becker (zur Geschäftsordnung): Ich 
spritze das Wasser nicht zu entnehmen, das ent­ muß erwähnen, daß ich in der Kommission natürlich 
nimmt sie unten. Also das einzige, was eintreten ! alles das Material ausgepackt habe, das ich hatte. 
könnte, wäre, daß in einigen Häusern auf wenige Das Material, welches ich erst gestern und heute be­
Minuten die obersteck Etagen v i e l l e i c h t  kein kommen habe, habe ich natürlich in der Kommission 
Wasser hätten. Ich sage, das wäre eine Möglichkeit; nicht vorbringen können. Was ich in der Kommis­
ich behaupte durchaus nicht, daß das eintreten sion nicht gesagt habe, bezieht sich auf die Baukosten 
müßte. des Wasserturms, von dem ich heute gesagt habe, 
Meine Herren, so liegt die Sache. Ich kann er koste 100 000 M, und auf dasjenige, was ich 
mich unter diesen Verhältnissen nicht dazu ent­ : von der Firm a Borsig weiß. — Ich bekomme soeben 
schließen, für diesen Turm  die geforderten folgende Depesche von Offenburg, die ich wohl im 
300 000 M  aus dem Stadtsäckel zu entnehmen. Anschluß hieran gleich verlesen darf:
Ich bin der Meinung, daß die Sache noch in keiner „Borsigwerk befindet sich im Elektrizitätswerk,
Weise spruchreif ist, und ich bin weiter der Meinung, hat sich gut bewährt. Stadtrat Qffenburg."
daß es wohl Mittel und Wege gibt, einem Notstand 
mit billigeren Mitteln entgegenzutreten und ihn Stabtb. Dr. Crüger (zur Geschäftsordnung): 
gar nicht aufkommen zu lassen. Deshalb stimme Ich glaube, Herr Kollege Stadthagen verwechselt Vertagung und Zurückverweisung an den Ausschuß. 
ich gegen die Vorlage, und ich beantrage dazu Wenn er die Vertagung beantragen würde, dann 
namentliche Abstimmung. könnte gar keine Debatte zur Sache stattfinden. 
Aber eine Zurückverweisung an den Ausschuß ohne 
Stabtb. Dr. Stadthagen (zur Geschäftsord­ vorausgehende Debatte ist nicht zu erzwingen. Zur 
nung): Meine Herren, Herr Kollege Becker hat, was 
wir, glaube ich, dankbar anerkennen müssen, noch in Vertagung liegt auch ganz gewiß kein Grund vor. Damit kommen wir keinen Schritt weiter. Wir 
den letzten Tagen oder Stunden n a c h  der Aus­ können nicht vertagen und gleichzeitig an den Aus­
schußberatung so eingehende Inform ationen über schuß zurückverweisen.
diese Angelegenheit eingezogen, daß es sich meines 
Erachtens empfiehlt, heute nicht in die einzelnen Stabtb. Wöllmer (zur Geschäftsordnung): 
Details einzutreten, nicht eine abschließende Ab­ Wenn Herr Kollege Stadthagen mit seinem Antrag 
stimmung vorzunehmen, sondern------- die Vertagung gemeint hat, dann würde ich schon 
(Zuruf: Geschäftsordnung!) deshalb dagegen sein, um vor allen Dingen von dem 
— jawohl, es ist ein Antrag zur Geschäftsordnung! Direktor des Wasserwerks zu hören, ob die technischen 
— die Sache vor der Debatte in den Ausschuß zu­ Einwände und Bedenken des Herrn Kollegen 
rückzuverweisen. Becker richtig sind.
(Sehr richtig!)
Stabtb. Wöllmer (zur Geschäftsordnung): I m  
Gegensatz zu Herrn Dr Stadthagen bitte ich, dem Stabtrat Seybel: Auch ich glaube, daß die
Antrage auf nochmalige Überweisung an die Kom­ Anregung des Herrn Stadtv. Borchardt insofern 
mission nicht stattzugeben. Wir haben drei Sitzungen zu beachten ist, als Herr Direktor Kümmel, soviel 
gehabt; das ist vollkommen ausreichend. ich orientiert bin, sich auch über die neuen Einwände, 
die Herr General Becker heute erhoben hat, in aus­
Stabtb. Dr. Borcharbt (zur Geschäftsordnung): reichender Weise wird erklären können, da er sich, 
Meine Herren, ich verstehe den Antrag des Herrn so gut es ging, inzwischen über diese Punkte infor­
Kollegen Stadthagen nicht. Wir müssen doch zu­ miert hat. Die wesentlichsten Einwände des Herrn 
nächst einmal hören, ob die Bedenken, die hier General Becker sind bereits im Ausschusse und in 
vorgebracht worden sind, nicht im Ausschusse bereits der Deputation sehr eingehend besprochen und 
vorgebracht und erledigt worden sind. I n  dem geprüft worden. Ich kann nur wiederholen, daß
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.