Path:
Periodical volume 27. Februar 1907

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1907

schaffen w orden  sind, d aß  sich d a s  bebaubare  Weich - 1i  erhöht w orden . S i e  müssen ihn  aber gem einsam  be 
bild der S t a d t  wesentlich erw eite r t  hat. D ie  n o t ­ > trachten m i t  e iner ande ren  P os i t io n ,  welche w ir  bei 
w endige Konsequenz davon  ist, daß  die S t r a ß e n -  den e inm aligen  A u s g a b e n  vorgesehen haben, indem  
rc in iguug  sehr erhöhte A n fo rd e ru n g e n  an  u n s  stellen w ir  streng logisch u n s  an  den b isher  gefaßten Ge- 
m u s t  S o  w erden  S i e  ü b e r  l o o ö o o  ,(t fü r  diesen incindebeschlutz gehalten haben. W i r  haben bei den 
Zweck im nächsten J a h r e  m eh r  ausgeben  müssen. —  e inm aligen  A u s g ab e n  einen B e t ra g  f ü r  die T e u e ru n g ?  
S o d a n n  ist aber  auch d as  Feuerlöschwesen d a ru m  zu lagen  von  6 5 0 0 0  Jt  vorgesehen, nämlich denjenigen 
te u re r  geworden, weil die S ü d w a c h e  jetzt ganz  im B e trag ,  welcher no tw endig  ist. u m  die T e u e ru n g s z u ­
B etr iebe  ist, u n d  w eil  deshalb  fü r  die U n te rha l tu ng  lagen in  der b isher bewillig ten H öhe  z u r  A u s z a h lu n g  
der S üd w ache  erhöhte M i t t e l  au fzu w en d en  sein werden. zu bringen , d a s  heißt b is  zu m  30 .  J u n i  dieses J a h r e s .  
ü b e r  die A rm en-  u n d  K rankenpflege kann  ich So l l ten  die Gemeindekörperschaften beschließen, die 
kurz hinweggehen. D ie  A rm enpflege erfo rdert  a l le r ­ T eu e ru n g s z u la g e  noch weiter zu bezahlen, so w ird  fü r  
d in g s  auch 1 3 0 0 0 0  M mehr. E s  ist d a s  im m e r  ein I die übrigen  dreiviertel J a h r e  ein B e t ra g  von  200000  Jt 
ziemlich erheblicher B e t ra g ,  namentlich  u n t e r  Berück­ u n ge fäh r  noch no tw endig  sein. W e n n  S i e  diesen B e ­
sichtigung des U m standes, daß  w ir  u n s  in  sehr g ü n ­ trag  von dem D is p o s i t io n s fo n d s  m it  5 5 0  0 0 0  M a b ­
stigen wirtschaftlichen V erhäl tn issen  befinden, d aß  in ­ ziehen, so werden  S i e  sehen, d aß  er ziemlich gering 
folge davon  reichliche A rbeitsgelegenheit  v o rh and en  ist. dotiert  ist im  V e rh ä l tn i s  dazu, daß  j a  die S t a d t -  
u n d  d aß  ein g roßer  T e i l  der Leute, die sonst die gemeinde sehr gewachsen ist, u n d  die A n fo rd e ru n gen ,  
Arm enpflege in  Anspruch nehm en  w ürden ,  d a ra u f  die a n  diesen D is p o s i t io n s fo n d s  jedes J a h r  gestellt 
nicht angewiesen- ist. I m m e r h i n  ist dieser B e t ra g  werden, ständig sich im  S te ig e n  befinden.
d r ingend  erforderlich. E s  w äre  höchstens noch zu D ie  S chu ld en v e rw a l tu n g ,  m. H ..  b r in g t  in  diesem 
e rw ähnen , d aß  sowohl unser  B ü r g e r h a u s  eine stärkere J a h r e  nicht viel N eues .  S i e  v e r la n g t  auch w iederum  
B elegung  u m  25  Köpfe e rfahren  hat,  a l s  auch, d a ß  d as  
K ra n k e n h a u s  in  der Kirchstraße ebenfalls u m  20  Köpfe höhere Zuschüsse: d a s  m u ß  ja  eintre ten  u n d  ist d a ­
ve rm ehr t  w erden  w ird .  S o n s t  ist zu  dem  K apite l  durch eingetreten, daß  die A nleiheverzinsung wächst. S i e  haben erheblich w eniger Rückverzinsung von  den 
„ K ra n k e n h a u s "  Wesentliches nicht zu bemerken. B anken ,  weil eben die A nleihem it te l  aufgebraucht sind. 
B e i  dem in teressan ten  K ap i te l  „ S o n s t ig e  Oie- Andererseits  haben  S i e  in diesem J a h r e  w eniger a n  
m eindcein rich tungen"  tr i f f t  dasselbe zu, w a sZ c h  bei Anleihebauzinsen, weil eine ganze R eihe  von  B a u te n  
der S t r a ß e n r e in ig u n g  sagte:  infolge der g roßen  F lächen  im Lause dieses oder des nächsten J a h r e s  fertiggestellt 
erhöhte A u s g ab e n  u n d  A ufw e n d u n g e n ,  verstärkte A r ­
beits le is tungen  bei der P a rk v e r w a l tu n g  u n d  d a m i t  und infolge d a v o n  z u r  A nle ihebauz insen-B ezah lung  
verm ehrte  A u sg ab en ,  erhöhte A u s g a b e n  fü r  die B e ­ nicht m eh r  herangezogen werden. I c h  denke a n  die 
leuchtung, die in  diesem J a h r e  au ß e rd em  noch m ehr F eu e rw e h r  in  der S u a re z s t r a ß e ,  a n  die C h a r lo t t e n ­
erfordert ,  da w ir  1 6 0  0 0 0  J t  fü r  elektrische Beleuch­ burger Brücke, an  d a s  W o h n h a u s  W orm sers t raße  l l ,  
tu ng ,  welche j a  e tw a s  te u re r  ist, m eh r  au fw enden  an d a s  S c h i l le r -T h e a te r ,  a n  die E rw e i te ru n g s b a u te n  
müssen. am  K ran k e n h a u s ,  a n  die Kaiserdammbrücke.
B e i  diesem K ap i te l  erscheint zum  erstenmal d as  E i n  P u n k t  ist beim  K ap i te l  „ S c h u ld e n v e rw a l tu n g "  
S ch i l le r -T hea te r  m it  einem E in n ah m ebe trag e  v o n  über  zu erw ähnen ,  der f ü r  S i e  den S c h lu ß  z u lä ß t ,  daß  
8 5 0 0 0  Jt\  es erscheint in  diesem K api te l  ohne wesent­ w ir  u n s  von  neuem  m i t  Anleihegedanken tragen  
liche A usgabe .  D a s  ist n a tu rg e m ä ß ,  weil die V e r ­ müssen. S i e  finden nämlich  80  0 0 0  M f ü r  den Druck 
zinsung der S u m m e  ja  a u s  Anleihemitte ln  genom m en un d  den S te m p e l  einer neuen  Anleihe, die sich in  
worden  ist u n d  die V erz in sung  sich beim K apite l  X I I I ,  B ea rb e i tu n g  befindet, eingestellt u n d  w o rü b e r  S i e  
dem Schuldendiens t befindet. W e n n  S i e  n u n ,  m . H., eine besondere V o r la g e  in  nächster oder in  fe rnerer 
einen Blick in  den E r läu te ru u g s b e r ich t  t u n  wollen, so Zeit  e rha l ten  werden.
haben  w ir  I h n e n  do r t  an  dieser S te l le  ausgerechnet, I c h  hätte d a n n  noch kurz d a s  K ap ite l  der ve r­
d aß  d a s  Schil le r -T hea te r  in  diesem J a h r e  keinen er­ schiedenen E in n a h m e n  u n d  A u s g a b e n  zu e rw ä h n en  
heblichen Zuschuß erfordert  —  es w erden  n u r  gegen und  möchte da n u r  einen P u n k t  h e ra u sg re i fe n :  d a s  
1500  J t  sein — , d aß  aber auch im  nächsten J a h r e  sind die P ro v in z ia la b g a b e n .  D ie  P ro v in z i a la b g a b e n  
u n d  auch fü r  die zukünftigen J a h r e  ein erhöh ter Z u ­ sind in  diesem J a h r e  sehr erheblich gestiegen. ' W i r  
schuß erforderlich sein w ird ,  weil vom  nächsten J a h r e  haben l i o o o o  J t  gegen d a s  V o r j a h r  m e h r  e inge­
ab zum  erstenmal die A m o rt isa t ion  der S u m m e  fü r  stellt. Aber, m eine H erren ,  w ir  w erden  m it  diesem 
d a s  S chil le r -T hea te r  aufzuw enden  ist. W e n n  S i e  diese B e tra g e  nicht reichen, w i r  w erden noch 65  000  J t  
A m ortisa t ion ,  die 2 ,1  °/0 beträg t,  berücksichtigen, so zulegest müssen. E s  ist d a s  e in m a l  dadurch herbe i­
w ird  die S ta d tg em e ind e  f ü r  d a s  S c h i l le r -T hea te r  im  geführt  w orden ,  d a ß  eine neue  B erechnung  eingetre ten 
nächsten u n d  in  den folgenden J a h r e n  unge fäh r  ist, u n d  zw eitens  dadurch, d aß  die C h ausseebaupräm ien  
3 5 0 0 0  J t  zuzuschießen haben. in  der P r o v i n z  wesentlich erhöht w orden  sind u n d  
D ie  allgemeine V e rw a l tu n g  wächst in  demselben w ir  infolgedessen erhöhte B e i t r ä g e  zu  zah len  haben . 
M a ß e .  S i e  haben da erhebliche A n fo rd e ru n gen  au f  D ie  Ä n d e ru n g  der B erechnung  ist dah in  erfolgt , daß, 
dem Gebiete der Besoldungen, au f  dem Gebiete der w ährend  in  früheren  J a h r e n  d a s  S te u e rs o l l  des a b ­
Löhne, a u f  jeglichen anderen  Gebieten, die ü berhaup t  gelaufenen R e c h n u n g s ja h re s  definitiv  a l s  G ru n d la g e  
m it  der Geschäftsei ledigunq in  der a llgem einen  V e r ­ genom m en wurde, jetzt d as  S leuerso l l ,  d a s  a m  1. 
w a ltu n g  zusam m enhängen.  S i e  finden auch in diesem J a n u a r  v o r  dem  E ta t s j a h r e  v o rh a n d e n  ist, zu  G r u n d e  
J a h r e  e inen  B e t ra g  von 2 0 0 0 o  J i  w iederum  ein­ gelegt w ird . W ä h re n d  also fü r  d a s  J a h r  1 9 07  bei 
gestellt fü r  die künstlerische A usges ta l tung  des R a t ­ dem alten  M o d u s  nach dem  S te u e rs o l l  v om  31 .  M ä r z  
hauses. Dieser B e trag  hatte  im vorigen  und,  wenn 1908 gerechnet w orden  w äre , w i rd  in  diesem J a h r e  
ich nicht irre ,  auch im  vorvor igen  J a h r e  wesentlich nach dem S t a t u s  vorn 1. J a n u a r  1 9 0 7  gerechnet. 
gestrichen w erden müssen. W ir  haben in diesem J a h r e  D a d u rc h  w ird  schon ohne w eiteres eine E r h ö h u n g  des 
wieder die volle S u m m e  von 2 0 0 0 0  M  vorgesehen. Prozentsatzes bedingt, weil ja  im nächsten J a h r e  ohne 
B e i  diesem Kapitel  ist der D isp o s i t io n s fo n d s  ja Zweifel  d a s  S le u e rso l l  noch gewachsen sein w ürde . 
im m er ein um str i t tener P u n k t .  E r  ist au f  5 5 0 0 0 0  M A u ß e rd e m  sind aber noch die P ro v in z ia la b g a b e n  er-
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.