Path:
Periodical volume 13. Februar 1907

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1907

40
interessieren. Nur eines kann ich dabei nicht unter­ worden ist — durch Ihre Munifizenz, wenn ich nicht 
drücken, was die Unterschriften anlangt. Es befindet irre zugeführt worden ist — in der Gestalt eines 
sich nämlich unter den Herren auch ein Deputations­ funkelnagelneuen — der Titel ist etwas lang — 
mitglied — nicht etwa ein Mitglied der Kranken- „Slraßenreinigungsoberinspektors".
bausdeputation oder der Grundeigentumsdeputation, Wenn icf) nun diese Worte: „Ist dem Magistrat 
sondern eben derjenigen Deputation, die hier in bekannt" ausscheide, dann verwandelt sich die erste 
erster Reihe engagiert ist, der Straßenreinigungs- Frage in die positive Behauptung, es sind viele 
deputation. Und demgegenüber legte ich mir die Straßenübergänge in der Neujahrswoche unpassierbar 
Frage vor: müßte nicht dieser Herr eigentlich eher geblieben. Ist das richtig? Nun, meine Herren, 
in der Lage und geneigt sein, die Frage zu be­ könnte man ja streiten über „viele" Straßenübergänge, 
antworten, als sie zu stellen? auch über „unpassierbare". Ist z. B. ein Straßen­
(Heiterkeit und Sehr gut!) übergang unpassierbar, wenn ich, um den Übergang 
Aber ich mag darin irren und will das nicht weiter passieren zu können, zwei, drei Schritte rechts oder 
verfolgen. links abweichen muß von der geraden Linie? Aber 
Was nun die Anfrage selbst anlangt, so bezieht das zu beanstanden, verschmähe ich; denn der Magistrat 
sich der erste Teil auf die Vergangenheit, der zweite empfindet gar nicht das Bedürfnis und die Neigung, 
auf die Zukunft. Ich will auch meinerseits in dieser irgendetwas in dieser Angelegenheit Ihnen vorzu­
Weise unterscheiden und beginne mit der Vergangen­ enthalten und über Worte zu streiten. Ich will zu­
heit. Diesem Teil aber gegenüber wollen Sie ge­ geben — zwar nicht, was Sie vielleicht gewünscht 
statten. daß ich eines ausscheide. Sie fangen nämlich haben, daß viele Straßenubergänge unpassierbar 
an nach berühmten Mustern — vielleicht nach dem gewesen sind: aber ich will zugeben, daß einzelne, 
Muster: „ist dem Herrn Reichskanzler bekannt" meinetwegen auch, wenn Ihnen das lieber ist. 
usw. — : „Is t dem Magistrat bekannt, daß bei manche schwer passierbar gewesen sind. Vereinigen 
Eintritt des TauwetterS in der Neujahrswoche viele wir uns auf dieser Mittellinie.
Straßenübergänge unpassierbar blieben?" Ich sage: Da werden Sie nun zunächst fragen, worauf 
streichen Sie gefälligst die Worte: „Is t dem Magistrat diese Erscheinung zurückzuführen ist. Keinenfalls, 
bekannt"; denn dem Magistrat ist alles bekannt — meine Herren, etwa ausschließlich auf den Gesichts­
(große Heiterkeit) punkt, der in der Anfrage Ausdruck gefunden hat, 
— erlauben Sie, meine Herren, ich bin noch nicht nämlich auf das Tauwelter allein, an und für sich. 
zuende — dem Magistrat ist alles bekannt, was Nein, es war die ungeheure Plötzlichkeit, mit der das 
auf seinen Straßen passiert. Tauwelter einsetzte, und der ungeheure Gegensatz gegen 
(Aha! Rufe: Na, na!) das scharfe Frostwetter, welches unmittelbar voran­
Sie müssen bedenken, kein Stadtrat von Charlotten­ gegangen war, eine Plötzlichkeit, eine Schroffheit, ein 
burg betritt die Straßen anders als mit einem Abstand, die selten in solchem Maße wiederkehren. 
kommunal geschulten Auge, welches wie das Auge Nun ist aber ein Hauplfaktor außerdem schon damals, 
des Feldherrn über alles hinschwcift, was irgend ein vor den späteren Ereignissen, der Schnee gewesen, 
kommunales Interesse bietet. der in nicht geringen Quantitäten schon Anfangs 
(Heiterkeit.) Januar niedergefallen war, und der sich ja für die 
Die besten Quellen für uns im Magistrat, um be­ Straßenreinigung bei uns, besonders auf so ungeheuer 
kannt zu werden mit den Vorgängen draußen, sind breiten Straßen, wie sie der Herr Vorredner bezeich­
unsere eigenen Mitglieder. Davon nur zwei Proben, nete, sehr empfindlich bemerkbar macht, die Straßen- 
meine Herren. Der Herr Oberbürgermeister war reinigung ganz außerordentlich erschwert.
neulich zu einem Musikabend in der Ausstellungs­ Sie werden einwenden: selbst bas sind keine 
halle am Zoologischen Garten. Als er wieder glücklich Gründe, aus denen der Magistat sich gewissermaßen 
im Uberzieher ist und hinausgeht, fällt ihm auf, daß bankerott erklären darf. — und das ist vollauf zu­
die Beleucbtung dort nicht ganz der Bedeutung der zugeben; wir müssen auch mit solchen Verhältnissen 
Gegend entspricht — und noch sind keine 12 Stunden fertig zu werden wissen. Aber, meine Herren, eine 
verflossen, da bringt er die Sache im Magistrat zur gewisse Grenze gibt es in dieser Beziehung; es gibt 
Sprache und leitet eine Nachprüfung, eventuell ander­ sie für alle Gemeindeanstalten, es gibt sie für das 
weitige Beleuchtung dort ein. Und weiter: Ein Krankenhaus, es gibt sie für die Feuerwehr und auch 
paar Stadträte haben das Unglück, in einer von für die Slraßenreiniguiig. Nehmen Sie an. daß an 
Hunden sehr reich bevölkerten Gegend zu wohnen, einem Weihnachtheiligabend der Tannenbaum, der 
(Heiterkeit) wohl seinen Segen stiftet, aber auch viel Unheil mit 
und hatten schon öfter daran schweres Ärgernis ge­ sich bringen kann, an 10, 12 Stellen gleichzeitig eine 
nommen. daß diese Gesellen die Bürgersteige zu Feuersbrunst hervorruft, so sind wir der Aufgabe 
Zwecken benutzten, für die sie. ganz und gar nicht nicht mehr gewachsen, in der richtigen Weise alsbald 
bestimmt sind. Abhilfe zu schaffen. Wir können also immer nur 
(Erneute Heiterkeit.) mit einem gewissen Mittelmaße der Anforderungen, 
Schon wenige Tage darauf wird der Gegenstand im die an unsere Gemeindeanstalten voraussichtlich ge­
Magistrat behandelt — und was ist die Folge? stellt werben, bei der Bemessung derAbmehrvorrichtungen 
Man kommt alsbald auf den sehr bedenklichen Punkt, rechnen. Sind wir aber an dieser Grenze angelangt, 
ob nicht die Hundesteuer zu erhöhen sein möchte. so dürfen wir freilich doch noch nicht und nimmer­
(Sehr richtig! Bravo!) mehr etwa die Hände in den Schoß legen und sagen: 
Vielleicht erfahren Sie davon gar bald Näheres. ja, nun mag es brennen, wir können nicht mehr 
Also, meine Herren, an guten Quellen fehlt es löschen, — sondern wir müssen zu außerordentlichen 
uns nicht, selbst wenn ich von der Deputation absehe, Mitteln greifen.
die hier eigentlich berufen ist, in erster Linie die •Nun, meine Herren, wir haben zu außerordent­
Straßenreinigung zu überwachen, und selbst wenn ich lichen Mitteln gegriffen, und zwar ganz gründlich. 
davon absehe, daß uns in neuerer Zeit noch eine Ich habe hier eine Liste der Hilfsarbeiter' und der 
von Tatendurst überschäumende .Kraft zugeführt Schneefuhren, die wir in Bewegung gesetzt haben
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.