Path:
Periodical volume 18. Dezember 1907

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1907

rufsgenossenschaften ausschließlich die erste Hierzu kommt noch eine größere Anzahl 
ärztliche Hilfe geleistet, zur Weiterbehandluug leichter Erkrankungsfälle, z .B . Krampfanfälle, 
werden die Verletzten ihren Hausärzten, leichte Ohnmachten usw., über die Auf­
Kassenärzten usw. überwiesen. zeichnungen amtlich nicht geführt werden. 
— Also nur die erste Hilfe wird dort geleistet. — Außer diesen Unfällen dürfte noch eine Anzahl 
I n  B erlin und den Vororten haben sich von Unfällen und Erkrankungen vorgekommen sein, 
die vorhandenen S ta tionen  in den betreffen­ die nicht zur Kenntnis der Bahnhofsbehörde ge­
den Stadtgegenden zu notwendigen Einrich­ kommen sind. Eine Statistik über die Unfälle und 
tungen des öffentlichen Interesses heraus­ Erkrankungen außerhalb des Bahnhofes habe ich 
gebildet. Wie m an im Falle eines Feuers in mir noch nicht beschaffen können; aber sie dürften 
erster Linie an die Feuerwehr denkt, so sind sicherlich auch recht erheblich fein. Jedenfalls steht 
die Umwohner eines Platzes, an welchem sich fest, daß die schnelle Beschaffung ärztlicher Hilfe mit 
eine Unfallstation befindet, in ruhigem Be­ großen Schwierigkeiten verbunden, ja fast unmög­
wußtsein dessen, daß sie im Falle einer plötz­ lich ist. I n  vorliegenden Fällen hätten bei dem Vor­
lichen Erkrankung oder Verletzung sicher eine handensein einer Unfallstation vielleicht Menschen­
S tä tte  finden, an der ihnen sachgemäße Hilfe leben gerettet, oder aber ein Teil der Betroffenen 
zuteil wird. Durch diese Einrichtung ist nicht vor dauerndem Schaden an ihrer Gesundheit ge­
nur Beruhigung auf diesem Gebiete ge­ schützt werden können.
schaffen worden, sondern auch e i n e  Meine Herren, d i e  E r r i c h t u n g  e i n e r  
H e b u n g  d e r  V o l k s g e s u n d h e i t ,  U n f a l l s t a t i o n  a m  S t u t t g a r t e r  
welche nicht unterschätzt werben darf. Zahl­ P l a t z  ist  m e i n e s  E r a c h t e n s  e i n e  
reiche Fälle ließen sich anführen, in denen das d r i n g e n d e  N o t w e n d i g k e i t  u n d  e i n e  
Vorhandensein einer S ta tion  direkt lebens­ P f l i c h t  d e r  s t ä d t i s c h e n  K ö r p e r ­
rettend gewirkt haj. s c h a f t e n ,  selbst wenn der Eisenbahnfiskus sich 
Einen wichtigen Faktor für die r e g e l - ablehnend verhalten sollte. Die Rettung e i n e s  
m ä ß i g e  Funktion des dauernden Dienstes M e n s c h e n l e b e n s  rechtfertigt die pekuniären 
in den S ta tionen  des Kuratorium s bildet der Aufwendungen vollkommen. Meine Fraktion steht 
Umstand, daß die S tationen nur eine b e ­ der Sache sehr sympathisch gegenüber, hält aber die 
s c h r ä n k t e  Zahl von Ärzten zum Dienst P rüfung in einem neungliedrigen Ausschuß auch 
heranziehen, sodaß in jeder S ta tion  nur un­ aus geschäftsordnungsmäßigen Gründen für not­
gefähr drei bis vier approbierte Ärzte den wendig und nützlich. Ich bitte S ie  deshalb, die 
Dienst abwechselnd versehen. Wenn auch die Überweisung des Antrages an einen Ausschuß von 
Heranziehung einer größeren Zahl von Ärzten neun M itgliedern zu beschließen.
vielleicht im Interesse des ärztlichen S tandes 
läge, so kann doch bei einer solchen die (Die B eratung wird geschlossen. Die Ver­
S i c h e r h e i t  u n d  P r o m p t h e i t  sammlung beschließt die Einsetzung eines Aus­
d e s  D i e n s t e s  n i c h t  s o g e w ä h r ­ schusses von 9 M itgliedern.)
l e i s t e t  w e r d e n ,  d a ß  d i e  Aür  - 
l i e g e r  s i ch m i t  S i c h e r h e i t  a u f  Vorsteher Kaufmann: Die Wahl der M it­
d i e  S t a t i o n  v e r l a s s e n  k ö n n e n .  glieder des Ausschusses kann erst in der ersten 
Bestrebungen einiger anderer Rettungs­ Sitzung des nächsten Jah re s  stattfinden, da nach 
gesellschaften, auf diesem Gebiet eine Ände­ § 34 unserer Geschäftsordnung Ausschußmit­
rung zu schaffen, haben nützliche Resultate glieder mit Ende des Ja h re s  ihr M andat ver­
nicht zeitigen können. lieren. Es hätte also keinen Zweck, den Aus­
Meine Herren, das Kuratorium  hat sich bereit schuß heute noch zu ernennen; er würde, auch 
erklärt, s o f o r t  eine Unfallstation zu errichten, wenn er noch in diesem Jah re  tagen würde, das 
wenn die städtischen Körperschaften einen Zuschuß Recht der Berichterstattung im nächsten Jah re  
von jährlich 4000 bis 5000 M leisten. Bei S tellung nicht mehr haben,
des Antrages schwebte m ir vor, daß der Eisenbahn­
fiskus vielleicht geeignete Räum e im Bahnhofs­ Punkt 5 der T agesordnung:
gebäude gratis zur Verfügung stellen würde. Ich 
habe m ir erlaubt, mich auch mit dem Dezernenten M itteilu ng betr. Erhebung staatlicher G e ­
für das Unfallwesen bei der Königl. Eisenbahn­ bühren für Benutzung städtischer Lösch- und 
direktion Berlin, Herrn Geheimen Regierungsrat Ladestellen. — Drucksache 499.
Wichgraf, in Verbindung zu setzen, der dem Projekt 
sehr wohlwollend gegenübersteht. Er meinte, daß (D>ie B eratung wird eröffnet und geschlossen. 
Räum e im Bahnhofsgebäude selbst kaum herge­ Die Versammlung nim m t Kenntnis.)
geben werden könnten; es sei jedenfalls aber nicht 
ausgeschlossen, daß, wenn ein dringendes Bedürfnis Punkt 6 der Tagesordnung:
nachgewiesen würde, der Eisenbahnfiskus die Ange­
legenheit wohlwollend behandelt. B orlage betr. Verstärkung der Etatsnum iner  
Durch die Verm ittlung des Herrn Dezernenten L rd. Kapitel X — 1 4 — 1 für 1 9 0 7 .  — Druck­
habe ich vom hiesigen Bahnhofsvorstand die Statistik sache 500.
über die Unfälle auf dem Bahnhof Charlottenburg 
vom Dezember 1900 bis dahin 1907 erhalten. (Die B eratung wird eröffnet und geschlossen. 
Sum m e: 27 Unfälle und Erkrankungen Die Versammlung beschließt nach dem Antrage 
schwerster und schwererer Art; davon ent­ des M agistrats, wie folgt:
fallen anscheinend 3 auf das Bahnpersonal, Die E tatsnum m er Ord. X — 14— 1 für 
*24 auf andere Personen; von diesen sind 21 1907 (Aufwand für vorübergehende Hilfs­
in Charlottenburg wohnhaft, 0 auswärtige. kräfte bei statistischen Aufnahmen, P rüfung
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.