Path:
Periodical volume 13. November 1907

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1907

19 m  breiten S traß e  n u r  19 m  hoch. Die An­ I h n e n  die A nnahm e der Magistratsvorlage nur 
lieger werden sehr gern den S tre ifen  hergeben, aufs  wärmste empfehlen.
weil ja ihre Gebäude sich dann  in der Höhenent­
wicklung günstiger ausnutzen lassen. Allerdings (Die B era tung  wird geschlossen. Die V er­sammlung beschließt nach dem A ntrage desMagistrats, 
bleibt n u n  linksseitig von dem Grundstück, das 
ich vorhin schon e rw ähnt hatte, das an  der süd­ wie folgt:
östlichen S e ite  der Wilmersdorferstraße liegt, ein Die Kosten für Beschaffung von 14 S p ü l ­
3 m  vorspringender Bock in Breite  des G ru n d ­ wagen in Höhe von 43 640 M  und von 
stücks bestehen, der aber nicht mehr hindernd einem S prengw agen  in Höhe von 2200 M,  
wirken wird, da er abseits der Zentralmarkthalle welche als einmalige Ausgaben in den E ta t 
liegen würde. Außerdem läßt sich, wie das in der für 1908 einzusetzen sind, werden bewilligt.)
T iefbaudepu ta tion  bereits erörtert worden ist, 
eine entsprechende Ausgestaltung des  Grnndstücks- B orftch er-S te llv . K aufm ann: D a s  Protokoll 
vorsprnnges sehr gut machen. Ich  möchte I h n e n  der heutigen Sitzung bitte ich die Herren Kollegen 
die Annahm e der M agistratsvorlage empfehlen. Liebe, Münch und P ä te l  zu vollziehen.
(Die B e ra tung  wird geschlossen. Die V er­ Punkt 16 der T agesordnung:
sammlung beschließt nach dem Antrage des 
Magistrats, wie fo lg t : V orlage betr. Erweiterung der Brunnen­
D er Verbreitung der Niebuhrstraße zwischen anlage des Wasserwerks Jungfernheide. —
Leibniz- und  Wilmersdorferstraße wird nach Drucksache 468.
M aßgabe des E n tw urfs  vom 27. Oktober Berichterstatter S tad tv . Dr. S tadthagen:
1907 zugestimmt.) M eine Herren, es ist erfreulich, daß der Magistrat 
in  dieser Vorlage dem vorzubeugen sucht, daß 
B orstch er-S te llv . Kaufm ann: Punkt 15 der wir in bezug auf die Wasserversorgung der S ta d t  
T a g e s o rd n u n g : einmal in Schwierigkeiten kommen. Aus der 
Vorlage ersehen wir, daß im vorigen J a h r  bereits 
V orlage betr. Beschaffung von Spül- und einmal die Maximalleistung, die die Wasserwerke 
Sprengwagen für die Strastcnreinigung. zu vollbringen vermögen, nahezu erreicht war. 
Drucksache 467. Unter diesen Umständen ist es dringend nötig, daß 
die B runnenan lage  erweitert wird. Weniger 
Berichterstatter S ta d tv . B ollm ann: Meine erfreulich ist es, daß wir schon so kurze Zeit nach 
Herren, der M agistra t  beantragt,  14 S p ü lw agen  dem Erwerbe des Wasserwerkes an  eine Erweiterung 
und 1 S p ren g w ag en  zn beschaffen. Die Kosten denken müssen. Aber wir haben das in gewisser 
betragen für die S p ü lw a g e n  43640 M  und für Weise doch vorhergesehen. Ich  glaube, es wird 
den S p ren g w ag en  2200 M .  Die Beschaffung der auch bei dieser E rw eiterung nicht bleiben, sondern 
S p ü lw a g e n  ist notwendig, da die asphaltierten die Gründe, die hier für eine Erweiterung  der 
S t raß en ,  die bedeutend zugenommen haben, be­ B runnenan lage  angeführt sind, werden auch weiter 
sonders gut gereinigt werden müssen. F ü r  die maßgebend sein müssen für die Erweiterung 
Folge wird angestrebt, das sämtliche asphaltierten wenigstens eines Teils  der übrigen Anlagen. Wir 
S t ra ß e n  öfter als früher gewaschen werden. werden wohl noch weiteren ähnlichen Vorlagen 
W ährend bei dem bisherigen Bestände an  S p ü l ­ entgegensehen müssen. Ich  kann I h n e n  die An­
wagen eine mehrmalige Waschung nu r  für ganz nahm e dieser Vorlage, in der E rw artung , daß die An­
wenige S t ra ß e n  möglich w ar und einzelne Neben­ lage richtig projektiert ist, jedenfalls n u r  empfehlen.
straßen höchstens zwei- bis dreimal w ö c h e n t l ic h  ge­
reinigt werden konnten, beabsichtigt m an  im  neuen (Die B e ra tu n g  wird geschlossen. Die Versamm 
Rechnungsjahre, daß die Nebenstraßen m i n d e ­ lnug beschließt nach dem Antrage des M agistrats ' 
s te n s  e i n m a l ,  die verkehrsreicheren m i n d e s t e n s  wie folgt:
z w e i m a l ,  die meist befahrenen S t ra ß e n  d r e i m a l  a) D em  E n tw urf  vom 11. Oktober d. I .  für
täglich gewaschen werden. Um dies zu ermög­ die Erw eiterurg  der B runnenan lage  des
lichen, sind die verlangten S p ü lw a g e n  notwendig. Wasserwerks Jung fernhe ide  wird zugestimmt.
M it  dem zu beschaffenden neuen S p re n g ­ b) Z u r  A usführung des E n tw urfs  werden 60 300.K
wagen soll ein Versuch gemacht werden. Es ist aus  Anleihemitteln bewilligt.)
ein S p ren g w ag en  m it  Druckwerk, der besonders 
weit sprengt. E r soll zu Besprengung der R e it­ B orstch er-S tellv . K aufm ann: Gegen die
wege dienen. Es wird dadurch vermieden, daß Vorschläge des Wahlausschusses sind E inw endungen  
die Reitwege durch Radspuren ein unschönes A us­ nicht erhoben worden.
sehen erhalten. Hiermit schließe ich die öffentliche Sitzung.
D a  es sich also hier um  E r h ö h u n g  d e r  
Re i n l i c h k e i t  unserer S tra ß e n  handelt, kann ich (Schluß der Sitzung 8 Uhr 50 M inuten.)
Druck von Adolf Gortz, G. nt. b. H ., Charloltentmrg.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.