Path:
Periodical volume 19. Juni 1907

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1907

274 --------
Gleichzeitig stelle ich P u n k t  2 6  z u r  D iskuss ion : 2. D i e  Kosten m i t  6 0  o o o  M  sind a u s  A n le ih e ­
m it te ln  zu en tnehm en .
V orlage betr. B au  einer Gcmcinde-Doppel- I I .  D e m  B a u  e iner  G em einde-D oppelschu le  a u f  
schulc auf Westcnd. —  Drucksache 296. dem  städtischen Grundstück  in  W estend zwischen 
K astan icn-A llee  u n d  S t r a ß e  25 , B d .  5 9  B l .  
Berichterstatter S ta d tv .  S chm id t :  M e in e  H e rren ,  2 4 4 0 ,  w ird  nach den vo rgeleg ten  Zeichnungen  
die V o r la g e n  N r .  2 5  u n d  26  haben  zu  w iederholten zuges tim m t vorbehaltlich der  V o r la g e  des be­
M a l e n  die H ochbaudepu ta t ion  beschäftigt. E s  find die sonderen  B a u e n t w u r f s  m i t  Kostenanschlag.)
Wünsche der S c h u lb a u d e p u ta t io n  in  weitestem M a ß e  
berücksichtigt. D ie  Kosten fü r  den E rw e i te ru n g s b a u  Vorsteher R o senberg :  D a s  P ro to k o l l  vollziehen 
der A ugus te -V ic lo r ia -S ch u le  in  der N ü r n b e r g e r  S t r a ß e  heute die H e r r e n  S t a d t v .  F ran tz ,  D r .  F ren tze l  u n d  
stellen sich a u f  6 0 0 0 0  M.  D e r  A n b a u  ist dort  sehr Hirsch.
no tw endig  infolge der U ber fü l lung  der Klassen. I m  E s  ist der Wunsch g e ä u ß e r t  w orden ,  in  den 
ersten Stock soll eine Klasse, ein L ehre rz im m er  un d  Ausschuß, den  w i r  heute f ü r  P u n k t  16 u n d  17 der  
ein L e h rm i t te l ra u m ,  im  zw eiten  S tock  eine Klasse, T a g e s o rd n u n g  beschlossen haben , a n  S te l l e  des H e r r n  
ein L eh re r in n e n z im m e r  u n d  ein B ib lio thekzim m er, im  S t a d t v .  S e l l i n  H e r r n  S t a d t v .  D r .  B o rc h a rd t  zu 
d r i t ten  Stock der Zeichcnsaal u n d  der M o d e l l r a u m  w ählen .  —  D ie  V e rsa m m lu n g  ist d a m i t  e invers tanden .
un te rgeb rach t  werden. I c h  empfehle die A n n a h m e  
d iese? V or lage . W i r  kom m en n u n m e h r  zu P u n k t  27  der T a g e s ­
D ie  Kosten f ü r  den B a u  einer G cm ein de -T o pp e l-  o rd n u n g :
schutc a u f  Westend —  N r .  26  der T a g e s o rd n u n g  —  
betragen  8 6 0  0 0 0  M\  sie sind a l s  den heutigen Zeit-  V orlage betr. Abänderung der Ortsftatute 
verhältnissen entsprechend zu  bezeichnen. E s  sollen für die Gewährung von Ruhegehalt und von 
38  K lassenzim m er , zwei R ek torenz im m er,  2 L e h re r­ W itlven- und W aisengeld. —  Drucksache 297.
z im m er ,  ein L e h re r in n en z im m er ,  ein A rz tz im m er ,  
A u la ,  T u rn h a l le ,  Zeichen iaa l  usw. errichtet werden. Berichterstatter S ta d tv .  Hirsch: M e in e  H erren ,  
D ie  F a ssa d e n  sollen in  A npassung  a n  die dortigen  die V or la g e  N r .  2 9 7  betrifft die A b ä n d e ru n g  der 
V erhä l tn isse  in  Verblendsti l  m i t  P u tz  ve rb u nd en  usw. O r t s f ta tu t e  fü r  die G e w ä h ru n g  von  R u h eg e h a l t  u n d  
a u s g e fü h r t  werden . D i e  A u s f ü h r u n g  w ird  jeden fa l ls  von  W itw e n -  u n d  W aisengeld . E s  w ird  I h n e n  be­
d e r '  in  der S u a r e z - S t r a ß e  entsprechen. I c h  bitte, s a n n t  sein, d a ß  im  Reich u n d  im  S t a a t  kie P e n ­
auch diese V o r la g e  a n s ta n d s lo s  zu  genehmigen. sionsgesetze eine A b ä n d e ru n g  e rfahren  haben. E n t ­
sprechend der im  Reich u n d  im  S t a a t  getroffenen 
S ta d t v .  W olffenste in:  N u r  eine unbedeutende A b ä n d e ru n g e n  b e a n t rag t  n u n m e h r  der M a g is t r a t  
S a c h e  möchte ich bei der E rw e i te ru n g  der Auguste- auch unsere O r t s s ta tu te  zu  gestalten.
V ic to r ia -S c h u le  e rw ähnen .  I c h  g laube , d a ß  die D ie  A b ä n d e ru n g en ,  die an  den bestehenden G e ­
architektonische A us g es ta l tu n g  dieses A n b a u e s  nicht setzen getroffen sind, ‘ bedeuten zweifellos einen V o r ­
ganz  glücklich ist, u n d  möchte die B a u v e r w a l tu n g  teil fü r  die B e a m te n .  I c h  w ill  n u r  zwei P u n k te  
bitten, sie u m zuarbe i ten . ; herausgre ifen .
Berichterstatter S ta d tv .  S chm id t :  D ieser A n b a u  (U n ru h e .  Glocke des V ors tehers . )
entspricht dem schon v o rh a n d e n e n  B a u .  D a  er auf  
dem Hofe liegt, so sehe ich nicht ein. w a r u m  davo n  Vorsteher R osenberg :  I c h  m u ß  bitten, die P r iv a tgesp räche  zu  un ter lassen!
abgewichen w erden  soll.
S t a d t b a u r a t  S e e l in g :  S i e '  Wünsche des H e r rn  Berichterstatter S ta d tv .  Hirsch ( f o r t f a h re n d ) : 
S t a d t v .  Wolffenstein beziehen sich im  wesentlichen E i n m a l  erha l ten  die B ea m te n ,  die f rü h e r  nach zehn­
w oh l  a u f  die A us g es ta l tu ng  des Zeichensaales,  dessen jä h r ig e r  D ienstze i t  15/ 6o ih re s  G eh a l te s  a l s  P e n s io n  
Fassade jetzt m it  Rücksicht a u f  die in n e re n  Bedürfn isse  bekommen haben, in  Z u k u n f t  20/g0, also ein D r i t te l ,  
bearbeite t  ist.' D ie  P fe i le rs te l lungen  entsprechen den u n d  sie e rh a l ten  zwei D r i t t e l  ih re s  G e h a l te s  a l s  
A b te i lu n g sv o rh ä n g e n  im I n n e r n  des S a a l e s .  I c h  P e n s io n  nicht erst, wie früher ,  nach 3 5 ,  sondern 
g laube, d a ß  sich die G es ta l tu n g  des A n b a u e s  aber bere i ts  nach 3 0  D ien s t ja h re n .  D a n n  a l le rd in g s  
noch e tw as  m eh r  m it  der F assad e  des  a l ten  B a u e s  wächst die P e n s io n  nicht m eh r  so rasch, so d aß  
vere inbaren  lassen w ird . S i e  können sich w ohl m it  schließlich nach wie v o r  die höchste P e n s io n  nach 
der E rk lä ru n g  zufr ieden  geben, d a ß  die S a c h e  noch V o l le n d u n g  von  4 0  D ie n s t ja h re n  erreicht w ird .  S i e  
w eite r  bearbeitet w erden  soll. sehen also, d aß  die B e a m te n  bereits  f rü h e r  in  den G e n u ß  einer höheren  P e n s io n  komm en a l s  vo r  der 
S ta d tv .  W olffens te in : I c h  habe dem nichts h in z u ­ Ä nd erun g  der Gesetze. E i n  w eite rer V orzug  besteht 
zu fügen .  I c h  b in  ganz  entschieden dagegen, den in  der E in r ä u m u n g  des G n a d e n q u a r t a l s  statt des 
reichen C h a ra k te r  d e r 'a l t e n  F assade  fo r tz u fü h re n ;  im  G n a d e n m o n a ts  f ü r  die H in te rb l iebenen .
G egente il ,  ich möchte eine V ere in fach un g  haben. D ie  I c h  w ill  a u f  die E inze lhe i ten  nicht w eite r  e in ­
A n w e n d u n g  von  toskanischen S ä u l e n  in  der I I .  E tage  gehen. sondern möchte n u r  betonen , d aß  sich d a s  
scheinen m ir  d a  nicht angezeigt zu  sein, da  sie m it  der O r t s s ta tu t ,  d a s  der M a g is t r a t  u n s  z u r  A n n a h m e  
v o rh and en en  F assad e  gerade nicht h a rm on ie ren . vorschlägt, eng a n  die im  Reich u n d  S t a a t  getroffenen 
Ä n d e ru n g e n  anschließt. S i e  haben  j a  die einzelnen 
( D i e  B e r a t u n g  w ird  geschlossen. D i e  V e r s a m m ­ Ä n d e ru n g e n  in  der V o r la g e  verzeichnet, u n d  es ist 
lung  beschließt nach dem  A n t r a g e  des  M a g is t r a t s ,  I h n e n  a u ß e rd em  eine übersichtliche D a rs te l lu n g  der 
w ie  fo lg t : b isher igen  B e s t im m u ng en  u n d  der B e s t im m u ng en ,  
I .  l .  D e r  B a u e n t w u r f  v om  6. J u n i  1 907  fü r  den die nach der V o r la g e  des M a g is t r a t s  in  Z ukunf t  
E r w e i t e r u n g s b a u  d e r  A ug u s te -V ic to r ia -S ch u le  gelten sollen, gegeben.
nebst dem " zugehörigen  Kostenanschlag w ird  I c h  halte  es nicht f ü r  nö tig ,  die V o r la g e  erst 
genehm ig t . einem A usschuß  zu überw eisen; ich glaube, w i r
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.