Path:
Periodical volume 19. Juni 1907

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1907

a u f u n se re r S e i t e , u n d der deckt u n s nach m e in e r n ich ts d a z u zu sagen ; d a u n ist die S i t u a t i o n ge­ M e i n u n g vollkomm en. schaffen, der gegenüber w i r v o l ls tä n d ig m ach t lo s sind. (L ebhaf te Z u s t im m u n g bei den L ib e ra len u n d der L iegt abe r keine f o r c e m a j e u r e i n dem kom pletten F r e i e n V e re in ig u n g . — Z u r u f des S t a d t v . Hirsch: S i n n e vor, so haben w i r d as Recht der e igenen A u s s p e r r u n g !) P r ü f u n g , ob ein A u s s ta n d in der ve r trag l ichen F e r t i g ­ — I c h w ill wirklich nicht w e iter d a r a u f eingehen. s tellung der B a u a r b e i t e n zu gew äh re n ist. B e i dieser W i r überzeugen u n s doch nicht, H e r r S t a d tv e r o r d n e t e r P r ü f u n g — d a s habe ich schon e in m a l be tont — Hirsch. haben w i r u n s jeder w e iteren m a te r ie l len S t e l l u n g ­ H e r r n S t a d t v . Dr. S p ie g e l gegenüber n u r noch n a h m e en tha l ten u n d haben u n s lediglich dem S c h i e d s ­ ein p a a r B em erk u n g e n . E r ha t die S ach e nicht w a r m sprüche des E i n i g u n g s a m te s gefügt. i tnb nicht kalt b ehande ln wollen. D a s ist nach m einer O b die A rbe i tgeber m i t ih rem Wunsche, v o m Ansicht h ier abso lu t unm öglich . I c h kann die von 1. J u l i ab w ieder a rb e i ten zu lassen, E r f o lg haben H e r r n S t a d t v . Dr. S p ie g e l b e fü rw orte ten ha lben w erden , d a s w i rd sich j a erst zeigen. D e r H e r r M a ß r e g e l n nicht b illigen, w enn ich mich i n die Lage S t a d i v . Dr. S p ie g e l a n t iz ip ie r t g ew isse rm aßen den d e rA rb e i lg e b e r hineinversetze, u n d d a s m u ß ich na tü r l ich , E r f o lg schon; er sag t : ebenso gut. wie die A rbe i tgeber u m die M a ß r e g e l n , die sie beschlossen haben , zu be­ v o m l . J u l i ab a u f ih re n B a u t e n w ieder weiter- g re ifen u n d zu verstehen. I c h bitte, mich ganz a ib e i len wollen, h ä t te n sie auch schon w ä h re n d der richtig zu verstehen. H e r r S t a d t v . Dr. S p ie g e l g an z en Z e i t w e ite rbauen können. I c h zweifle sehr w oll te v o n m i r den N a c h w e is e rb rach t haben , d a ß d a r a n , soweit ich die S a c h e übersehen kann, ob d a s die A rbe i tgeber so h a n d e ln m u ß te n u n d nicht a n d e rs möglich gewesen ist. I m ü b r ig e n d a r f h ier doch nicht h a n d e ln konnten. E r sagt, sie h ä t ten doch sehr w oh l vergessen' w erden , d a ß a m 1. J u l i u n t e r U m ständen die a l te n B a u t e n nach den a l te n V e r t r ä g e n z u m A b ­ die S i t u a t i o n wesentlich a n d e r s liegt, a l s sie a m schluß b r in g e n können, ab e r n u r neue B a u t e n nicht 2 2 . M a i w a r . Auch nach dieser R ic h tu n g h in ist ü be rn eh m en brauchen . M e in e H e r r e n , d a s w ä re der Vergleich, den H e r r S t a d t v . Dr. S p ie g e l a n ­ n a tü r l ich nicht v o n v o rn h e re in unm öglich gewesen; gestellt hat , nicht zutreffend. abe r z u e inem Z ie le hä t te es n ic h tg e fü h r t . W i r müssen doch d a m i t rechnen, d a ß die A rbe i tgeber, deren A rb e i ts ­ S ta d tv . D r . F re n tz e l : M e in e H e r re n , ich m u ß gebiet sich i n beständiger Entw ickelung v o n heute a u f betonen, d a ß ich h ie r n u r f ü r m eine P e r s o n spreche, m o rg e n verschiebt, in d em heute ein a l te r B a u beendet, ebenso w ie m e in F r a k t i o n s f r e u n d Dr. S p ie g e l n u r m o rg e n ein n e u e r an g e fa n g e n w ird , z u m mindesten f ü r seine P e r s o n gesprochen h a t . U n s alle leitet doch d a s ganze J a h r m i t sicheren F a k to re n d isp o n ie re» w oh l bei der B e u r te i lu n g d e r F r a g e der G rundsa tz , müssen. 'W a s h ä t te n sie d en n wirklich gew onnen , d a ß städtische u n d ande re B e h ö rd e n sich a l s oberste w e n n sie die a l te n B a u t e n w e i t e r g e f ü h r t u n d bei M a x im e vorschreiben müssen, d a ß m a n in d e ra r t ig en jed em neu e n B a u — jeden T a g ü b e rn e h m e n sie doch wirtschaftl ichen K ä m p f e n w eder nach der e inen noch e inen solchen — nicht g e w u ß t h a t ten , w a s n u n weiter nach der an d e re n S e i t e h in e ing re ifen solle. D a s w erden sollte! E s w ä re n so a l lm äh lich alle al ten ist sehr schön. W e n n ich m i r ab e r den vorl iegenden B a u t e n z u E n d e geführt , neue nicht ü b e rn o m m e n F a l l ana lys ie re , so kom m e ich zu dem R e su l ta t , d a ß w orden , u n d es w ä re schließlich derselbe Effekt der diese F o r d e r u n g eine re in theoretische ist, die der vo l ls tänd igen A rbe i tse in s te l lung e ingetre ten , n u r nach M a g i s t r a t nicht e r fü l len konnte, mochte er tu n , w a s so u n d so l a n g e r Q u a l . I n d e ra r t ig en K ä m p fe n er w oll te ; er m u ß . m a g er so oder m a g e r so h i l f t eben n u r ein R ad ik a lm i t te l . D a s ist doch die h a n d e ln , zugunsten der e inen der streitenden P a r t e i e n E r f a h r u n g . G e n a u so, wie die A rb e i tn e h m er d a s seine A u to r i t ä t u n d seine M a c h tm i t t e l in die W a g - R a d ik a lm i t t e l des S t r e i k s a n w en d en , g en a u so können schale w erfen . D a s ist z w a r eine u n a n g e n e h m e in e iner d e ra r t ig e n S i t u a t i o n nach m einer A uffassung S i t u a t i o n , sie l ä ß t sich ab e r nicht än d e rn . H e r r d ie A rbe i tgeber nicht a n d e r s , a l s ebenfa l ls z u e inem Kollege D r . S p i e g e l h a t d a s m e in e r M e i n u n g nach R a d ik a lm i t t e l g reifen. W i r wollen hoffen , d a ß sehr scharfsinnig b e re i t s hervorgehoben . je l ä n g e r je m e h r die A n w e n d u n g solcher R a d ik a l ­ W e n n w i r n u n die weitere E n tw icke lung be­ m i t te l * nicht n ö t ig w erden w ird , u n d d a ß , wie d a s trachten, so. g lau b e ich, kom m t es h ier w iede r au f H a a g e r S ch iedsger ich t, auch d a s E i n i g u n g s a m t die eine g a n z nüch terne juristische F r a g e h in a u s , näm lich B e d e u tu n g gew in n e n w ird , d a ß solche R a d ik a lm i t t e l a u f die F r a g e : ob die V o rb e d in g u n g e n des § 5 des nicht m e h r angew ende t z u w e rd en brauchen. S o l a n g e V e r t r a g e s e r fü l l t sind oder nicht, d a s heißt, ob h ie r d a s ab e r nicht ist, m u ß eben eine Exp los ion erfolgen, eine vis m a j o r v o r l ieg t oder nicht. D a r ü b e r kann die sich im W ir tscha f ts leben a l s S t r e ik oder A u s ­ m a n zw eife lhaf t sein. N ach m e in e r A uffassung liegt sp e r ru n g kennzeichnet. D a s w a r die S a c h l a g e im eine vis m a j o r v o r ; denn ob h ier die A u s s p e r ru n g B a u g e w e rb e , u n te r welcher die A rbe i tgeber z u r A u s ­ oder de r S t r e i k wirklich in die Erscheinung ge tre ten sp e r ru n g g e d rä n g t w u rd e n , u n d d a s ist, soweit ich ist, d a s ist f ü r mich lediglich eine W o r t f r a g e . W ä r e d a s w en igs tens m i t m e in em beschränkten V ers tände d a s eine nicht gewesen, so w ä re d a s an d e re in kurzer zu begreifen in der L ag e bin, eine force majeure. Z e i t e ingetre ten . D a f ü r sind f ü r mich d a s klassische N u n a b e r brauche ich nicht e in m a l u n t e r a l len Z e u g n i s die W o r te d es H e r r n K o l legen Hirsch, m i t U m stän d en zuzugeben , d aß eilte force majeure vorliegt . denen e r gegen den Kollegen S p ie g e l o p er ie ren M e i n e A uffassung m a g unrich tig sein, u n d es ist ja wollte , in d e m er die theoretische L ösu n g die Herr- sehr wahrscheinlich, d a ß es über diese F r a g e demnächst K ollege S p ie g e l zu finden geg laub t ha t , a l s eine e i n m a l z u e inem Rechtsstre it kommt. D a s zuständige solche bezeichnete, bei de r die U n te rn e h m e r h ä t te n G erich t w i r d j a d a n n in der Lage sein, die F r a g e zu m i t S tre ik b rec h e rn a rb e i ten müssen. D a d u r c h w i r f t p rü fe n . D iese r Entscheidung habe ich keinesw egs e r j a d a s W o r t „ S t r e i k " , die Unausb le ib l ichke it e ines v org re ifen wollen . I c h habe n u r gesagt: der M a g i s t r a t S t r e i k s , f a l l s nicht die a n d e re Lösung bev o rzu g t ha tte sich h ie r ü b e r die A n w e n d u n g v o n zwei M a ß ­ w ird , a l s ab so lu t sichere Tatsache hin. n a h m e n z u entscheiden, u n d z w a r zunächst, ob h ier M e in e H e r re n , alle, die die V erhä l tn isse kennen, f o r c e majeure v o rh a n d e n ist o d e r nicht. L ieg t diese wissen doch auch, w a s gekom m en w äre . E s w ä re nach richterlicher E ntscheidung vor , so haben w i r g a r vielleicht nicht ein a l lgem eine S t r e i k ausgebrochen ,
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.