Path:
Periodical volume 5. Juni 1907

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1907

243
könnte. Z w e ife l lo s  w erden  die L a d e n in h a b e r  un d  W i r  kämen d a n n  zu P u n k t  17 der T a g e s o rd n u n g :
andere  G ew erbetre ibende , die doch gew iß  nicht au f  
Rosen  gebette t  sind, dadurch w i r t s c h a f t l i c h  Borlage betr. Neuschaffung zweier Beamten­
g e s c h ä d i g t ,  ganz  abgesehen d avo n ,  d aß  ei» schön  stellen (M agistratsaffefforen). —  Drucksache 244.
d e k o r i e r t e s  F e n s te r  doch ganz  a n d e r s  w i r k t ,  a l s  
die teilweise m eh r  oder w eniger  geschmackvollen E s  kaun w ohl auch zu gleicher Z e i t  P u n k t  18 der 
V o r h ä n g e .  E s  l iegt auch g a r  kein G r u n d  vor, T a g e s o rd n u n g  von demselben H e r r n  Berichterstatter 
d aß  d as ,  w a s  in  den a n d e re n  G egenden  recht ist, m it  erledigt w e r d e n :
G r o ß - B e r l i n  bezw. den ü b r i g e n  P r o v i n z e n  
v o r e n t h a l t e n  w ird . Vorlage betr. Vermehrung der Zahl der
I c h  habe m i r  e r lau b t ,  in  m ein e m  A n t r a g e  den Magistratsmitglieder. —  Drucksache 2 4 5 .
M a g is t r a t  zu b i t ten ,  bei dem  H e r r n  M i n i s t e r  d e s  
I n n e r n  vorstellig zu w erde» , u n d  z w a r  deshalb , Berichter ft a lter S ta d tv . O tto : M e in e  H erren ,  
w eil  ich zu  dem M in is te r  des I n n e r n ,  H e r r n  m it  E r l a u b n i s  des H e r r n  V orstehers  verb inde  ich die 
v on  B e th m a n n -H o l lw eg ,  e in  g r ö ß e r e s  V e r ! r a u e n  beiden V or lagen  17 u n d  18 m it  e inander.
habe a l s  zu  u n s e r e m  H e r r n  O b c r p r ä s i d e n t e n .  I n  der V o r la g e  17 b e a n t rag t  der M a g is t r a t  die 
D e r  O be rp rä s id e n t  h a t  a u f  die w i e d e r h o l t e n  E i n ­ Neuschaffung zweier Beamtenste llcn, und  z w a r  von 
gaben  d e r  H a n d e l s k a m m e r  B e r l i n  e inen  a b ­ zwei Magis tra iSassessore». D ie  V o r la g e  w ird  von 
s c h l ä g i g e n  Bescheid e rte il t .  D e r  n e u e rd in g s  erfolgte I h n e n  a l len  gelesen sein. S i e  en thält  e in  reichbe­
Bescheid' ist a l le rd in g s  nicht g a n z  abschlägig, der g rü n den d es  M a t e r i a l ,  un d  es w ird  nach m ein e r  
O berp rä s id en t  m e in t  aber,  daß  g e r a d e  d u rc h  d a s  Ü berzeugung  zw ingend nachgewiesen, d aß  sowohl fü r  
V e r h ä n g e n  der S chau fen s te r  die S o n n t a g s r u h e  die A rm e n v e rw a l tu n g  a l s  v o r  a l lem  aber auch fü r  
der A n g e s t e l l t e n  in  h ö h e r e m  M a ß e  g e w a h r t  die S te n e r v e r w a l tn n g  die N euschaffung je e iner 
w erde, a l s  w e n n  die S chaufens ter  n i c h t  v e rh än g t  M agistra tsassessorste llc  n ö t ig  ist. W e n n  ich I h n e n  
w ürd e n .  D a s  ist m i r  unverständlich ;  ich m eine, trotzdem empfehlen möchte, die V o r la g e  heute nicht 
g e r a d e  w e n n  d i e  S c h a u f e n s t e r  u n v e r h ä n g t  g la t t  zu genehm igen, sondern  zunächst einem A u s ­
bleiben, kann  doch v i e l  w e n i g e r  h i n t e r  d e n  schüsse zu überweisen, u n d  zw ar  demselben Ausschüsse, 
K u l i s s e n  passieren, a l s  w enn  sie v e r h ä n g t  sind. dem S i e  die V o rb e re i tu n g  der W a h l  e ines u n be ­
I c h  b in  der festen Ü berzeugung, d a ß  der H e r r  soldeten S t a d t r a t e s  überwiesen haben, so geschieht 
M in is te r  die V ors te l lung  w ohlw ollend  p rü fe n  und  d a s .  weil diese V o r la g e  nach m eine r  A uffassung  im 
vielleicht die K onsequenz  d a r a u s  ziehen w ird ,  nicht engsten Z u s a m m e n h a n g e  m it  der V or la g e  N r .  18 
n u r  fü r  C h a r l o t t e n b u r g ,  sondern  fü r  G r o ß -  steht, in der der M a g is t r a t  die V e rm e h ru n g  der Z a h l  
B e r l i n  u n d  au ch  die a n d e r e n  P r o v i n z e n ,  die der M a g is t ra t sm i tg l ie d e r  u m  2 beantrag t .
ich a n g e fü h r t  habe, die e in g a n g s  e rw äh n te  V e ro rd n u n g  M e in e  H e rren ,  auch diese V or la g e  ist a u s f ü h r ­
a u f z u h e b e n .  D e r  A n t r a g  h a t  die e i n s t i m m i g e  lich begründet .  E s  ist bat a u f  hingewiesen w orden , 
Z u s t im m u n g  m e i n e r  F r a k t i o n  gefunden, u n d  ich daß  die V e rw a l tu n g  nicht n u r  im  a l lgem einen  ge­
möchte S i e '  im  In te re s se  der S a ch e  bitten , m ein en  wachsen ist, sondern daß  ganz  neue Gebiete  in  Z u ­
A n t r a g  auch e i n s t i m m i g  anzun eh m en . k u n f t  zu bearbeiten sind. E s  ist h ingewiesen a u f  die N e u reg e lu n g  der M ü l lv e rw e r tu n g ,  a u f  die Ü ber­
( B r a v o !) nahm e  der W asserwerke, a u f  die Ü be rn a hm e  der ö r t ­
lichen S tr a ß e n b a u p o l iz e i .  E s  sind e rw ä h n t  w orden  
(D ie  B e ra tu n g  w ird  geschlossen. D ie  V e rs a m m ­ die neuen  A ufgaben ,  die an  die S c h u lv e rw a l tu n g  
lung  beschließt nach dem A n tra g e  des S t a d t v .  Boll-  herangetre ten  sind, die neuen  sozialpolitischen A u f ­
m a n n . ) gaben, die zu  erledigen sind, u n d  es ist schließlich 
auch B ezug  genom m en a u f  die vielfachen A n r e g u n ­
Vorsteher Rosenberg: D e r  H e r r  A ntrags te l le r  gen a n s  der S ta d tv e ro rd n e te n v e rs a m m lu n g ,  die eine 
bittet, festzustellen, ob der A n t r a g  e ins tim m ig  a n ­ nicht unwesentliche R o lle  bei der V e rm e h ru n g  der 
genom m en  w orden  ist. I c h  bitte also, nochm als  a b ­ städtischen Geschäfte spielen —  ich hoffe, daß  w ir  
zustim men. sagen d ü r fe n :  die vielfach doch recht erfreulichen A n ­
(D ie  A bs t im m ung  w ird  w iederho lt .) regungen  a u s  der S ta d tv e ro rd n e te n v e rsa m m lu n g .  E s  
—  D a s  ist n i c h t  e instim mig. ist d a n n  im  einzelnen nachgewiesen, d aß  eine ganze 
I c h  mache der V e rsam m lu n g  davo n  M it te i lu n g ,  A n z a h l  der jetzigen besoldeten M a g is t r a t sm i tg l i e d e r  
daß  der H e r r  S ta d tv .  D r .  B o rc h a rd t  a u s  dem A u s ­ überlastet ist, u n d  es ist d a s  vo r  a l lem  dargelegt 
schuß z u r  V orbe re i tung  der Ersatzwahl fü r  H e r rn  bezüglich des O berbürgerm eis te rs ,  des B ü rg e rm e is te r s  
S t a d t r a t  B o e rn e r  ausgeschieden ist. E s  w ird  an u n d  des K ä m m e re rs .
seiner S te l l e  H e r r  S t a d t v .  Hirsch vorgeschlagen. — M e in e  H erren ,  w er  gerade diesen Abschnitt m it  
D ie  V ersam m lung  genehmigt das . g ro ß e r  Aufmerksamkeit dürchgelesen hat,  der w ird  
E s  ist eine A nf ra g e  e ingegangen: sich dem Eindruck nicht haben verschließen können, 
D ie  Unterzeichneten richten an  den M a g i ­ daß  besonders unser O berbürgerm eis te r  eine g roße  
s t ra t  die A nfrage ,  welche S te l lu n g  derselbe zu A rb e i ts la s t  zu  t ragen  hat, u n d  d aß  —  ich möchte 
der ihm  z u r  E r w ä g u n g  überwiesenen P e t i t io n  beinahe sagen:  leider —  eine F ü l l e  von  R ep rä se n ­
vom  F e b r u a r  1 907  wegen V er leg un g  des ta tionsverpfl ich tungen  ans  ihm ru h t .  R e p rä s e n ta t io n s ­
A bor tgebäudes  K ants t raße ,  Ecke Holtzendoisf- verpflichtungen a l le rd in g s ,  die w ir  ih m  kaum  a b ­
straße, e inn im m t. nehm en  können. D a z u  kommt, d aß  der O b e rb ü rg e r ­
C h a r lo t ten b urg ,  den 5. J u n i  1907. meister M i tg l ie d  des H e r ren h au ses  ist. d aß  er im  
S c h m id t P ro v in z ia l l a n d ta g e ,  im  P r o v i n z i a l r a t  u n d  im  P r o ­v inz ia lausschuß  sitzt, d aß  er also vielfach den eigent­
u n d  m eh r a ls  v ier U nterschriften . I c h  werde auch lich städtischen Angelegenheiten  entzogen w ird , und  
diese A n fra g e  a u f  die T a g e so rd n u n g  der nächsten daß  d a n n  a n  seiner S te l le  der B ürg e rm e is te r ,  der 
S itz u n g  setzen. auch sonst ein reichliches A rbeits fe ld  ha t,  f ü r  ihn ein-
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.