Path:
Periodical volume 15. Mai 1907

Full text: Amtliche Berichte über die Verhandlungen der Charlottenburger Stadtverordneten-Versammlung in den öffentlichen Sitzungen Issue 1907

•20s)
Vorsteher Roscnberg: H e r r  S t a d t v .  D r .  S p ie g e l  e ingegangen  und  habe erk lärt ,  w o fü r  der grösste T e i l  
h a t  seinen A n trag  zurückgezogen —  D ü r f t e  ich d a n n  der A n le ihe  verw ende t w i rd .  Gewisse Bedenken
u m  die R eso lu t ion  bitten! der Deckung haben  w i r  alle, die müssen w i r  a l s  v o r ­
sichtige L eu te  h aben ,  a b e r  a l lz u  schwer brauchen  die 
( D i e  B e r a tu n g  w ird  geschlossen.) Bedenken nicht zu  sein.
D e m  H e r r n  K ä m in e rc r ,  der j a  anscheinend der 
Berichterstatter S ta d tv . Hirsch ( S c h l u ß w o r t ) :  M e i n u n g  ist. d aß  w i r  v o r läu f ig  ü b e r h a u p t  keine 
N achdem  der A n t r a g  S p ie g e l  zurückgezogen ist. kann S c h u ld e n  m e h r  m achen  dü rfen ,  möchte ich z u m  S c h lu ß  
ich selbstveistündlich nicht d a r a u f  e ingehen. I c h  hä t te  —  a l l e r d in g s  auch w ieder nicht n a m e n s  des A u s ­
sonst im  N a m e n  des Ausschusses gebeten, den A n t r a g  schusses, sondern  fü r  m eine  P e r s o n  —  den R a t  geben, 
abzu lehnen .  W i r  haben  g a r  keinen G r u n d ,  die nicht a l lzu  optimistisch zu sei». Vielleicht ist der
S u m m e ,  die der M a g i s t r a t  von  u n s  v e r la n g t ,  noch H e r r  K ä m m e r e r  so freundlich,  sich ü b e r  seinem
erheblich zu erhöhen. A rb e i t s z im m e r  den bekannten Heinescheu S p r u c h  zu 
W a s  die R eso lu t io n  S t a d t h a g e n  betrifft, so h ängen :
möchte ich —  a l l e r d in g s  kann  ich h ier  nicht im „M ensch ,  bezahle deine S c h u ld e n ;
N a m e n  des Ausschusses sprechen, da  die R e so lu t io n  L a n g  ist j a  die E rd e n b a h n ,
dem  Ausschüsse nicht vorgelegen hat ,  aber  doch fü r  l i n d  du m u ß t  noch m a n c h m a l  borgen.
m eine  P e r s o n  —  bitten, die R eso lu t io n  an z u n e h m e n  W ie  du  es  so oft g e ta n " .
E s  kom m t in  der  R eso lu t io n  die S t i m m u n g  z u m  (Heiterkeit!)
Ausdruck,  die a l lgcm ein  im  A usschuß geherrscht hat. Oberbürgerm eister Schustehrus: M e i n e  H e r re n ,  ich 
I s t  e ine  dera r t ige  R eso lu t io n  e in m a l  ange n o m m e n ,  
so h a t  der  M a g i s t r a t  w enigs tens  e inen bestimmten möchte doch auch noch ein p a a r  W o r te  zu  der  F r a g e  
Beschluß der  S ta d t v e r o r d n e t e n v e r s a m m l u n g ; er w e iß  der S p ie lp lä tz e  sprechen. I c h  fürchte, der  A n t r a g  des 
dan n ,  d a ß  die M e h r h e i t  der  S t a d t v e r o r d n e t e n ­ H e r r n  S l a d t h a g e n  könnte nicht a n g e n o m m e n  w erden ,  u n d  ich g lau b e  nicht, d a ß  d a s  der g anz en  G e s in n u n g  
ve r sa m m lu n g  a u f  dem S t a n d p u n k t  der E rr ic h tu n g  entsprechen w ü t  de, die sowohl in  der S t a d tv e r o r d n e t e n ­
von  S p ie lp lä tz en  steht. Vielleicht ivürde es  sich v e r sam m lu n g  wie im  M a g i s t r a t  der  F r a g e  der  S p i e l ­
empfehlen, w e n n  d a s  nickt zuviel  Kosten machte,  plätze entgegengebracht w ird .  K e ine r  v o n  u n s  w ill  
nicht direkt im m e r  P lä tze  im  I n n e r n  der S t a d t  zu 
kaufen, sondern  v o r läu f ig  freie P lä tze  zu  mieten. ungezäh l te  M i l l i o n e n  in die S p ie lp lä tze  stecken. W i r  
D a r i n  w ü rd e  vielleicht ei» A u s w e g  zu  erblicken sein. sind da  alle  m i t  dem  H e r r n  K ä m m e r e r  e in ig .  W i r  wollen nicht 2 0  M i l l i o n e n  f ü r  S p ie lp lä tz e  a u sg e b en .  
W i r  haben  j a  in nicht zu  weiter  E n t f e r n u n g  von  W i r  w e rden  u n s  in  die V e rhä l tn isse  schicken, wie sic 
der S t a d t  noch eine ganze R e ih e  von  sehr schönen bei u n s  liegen. A b e r  auch keiner u n t e r  u n s  w ird  
P lä tzen ,  die vielleicht fü r  nicht a l lzu  schweres G e ld  gegen die E r r ic h tu n g  eines S p ie lp la tz es  sprechen, 
a u f  einige Zeit  zu  haben sind.
M e in e  H e r re n ,  ich habe mich noch m i t  einem iveun ein P la tz  v o rh a n d e n  ist u n d  u n s  nicht m e h r  
e inzigen  W o r t  gegen die A u s f ü h r u n g e n  des  H e r r n  G e ld  kostet, a l s  w i r  d a f ü r  a u fw en d e »  können. 
K ä m m e r e r s  zu  wenden.  D e r  H e r r  K ä m m e r e r  befindet Unsere S c h u lv e r w a l tu n g  strebt m i t  v ie lem  E i f e r  an . d aß  w i r  da ,  w o es nö t ig  ist, w o also viele K in d e r  
sich m i t  m i r  in  e inem  P u n k te  nicht in  E in k lan g .  E r  w ohnen ,  solche P lä tze ,  die heu te  noch in der  S t a d t  
ist e tw a s  zu  optimistisch, er g laub t ,  d aß  w i r  es  v o r ­ zu haben  sind, m it  Kosten, die die S t a d t  t r a g e n  s aun ,  
läufig nicht nö t ig  haben  werben, neue A n le ihen  a u f ­
zunehm en .  M e in e  H e r re n ,  ich habe g a r  nicht gesagt, zu S p ie lp lä tz en  einrichten. D iese  P l ä n e  sind im  
d a ß  w i r  n u n  vielleicht schon in  den allernächsten S c h o ß e  der  S c h u lv e r w a l tu n g  erw ogen  w o rd e n ,  u n d  
T a g e n  oder in  nächster Z e i t  w ied e ru m  gezw ungen ich bin  ü berzeug t ,  d aß  der M a g i s t r a t ,  a n  den  sie 
sind, S ch u ld en  zu machen, sondern  ich sprach davon ,  noch nicht g e lan g t  sind, ih n e n  seine Z u s t im m u n g  
d a ß  in  absehbarer  Z e i t  w ieder neue A n le ihen  a u f ­ nicht versagen w ird .  I c h  g laube ,  d a ß  w i r  in  g a r  nicht fe rner  Z e i t  a n  S i e  m i t  e ine r  V o r la g e  h e r a n ­
gen o m m en  w erden  m ü ß te n .  U nd  a u f  dieser A n ­
schauung m u ß  ich beharren .  D e r  H e r r  K ä m m e r e r  kom m en w erden ,  der  S i e  hoffentlich alle zu stim m en  
sagt, cs komme e in m a l  die Z e i t ,  wo f ü r  die f u n d a ­ w erden .  W i r  w erden  u n s  d a r in  e tw a  a u f  der L in ie  
m en ta ls ten  B edürfn isse  gesorgt ist. N e in ,  m eine des  A n t r a g e s  S t a d t h a g e n  bewegen.
H e rren ,  die Z e i t  kommt nie, u n d  z w a r  a u s  dem sehr I c h  möchte ab e r  nicht gern , d a ß  heute, w o  gegen 
einfachen G ru n d e ,  weil  die fu n d a m e n ta l s te n  B edürfn isse  die S p ie lp lä tz e  soviel vorgebracht  w o rd e n  ist, gewisser­m a ß e n  a b  i r a t o  der  A n t r a g  des H e r r n  S t a d t v .  S t a d t ­
im m e r  v o n  neu e m  steigen. W a s  heute a l s  f u n d a ­
m e n ta le s  B e d ü r f n i s  betrachtet w ird ,  d a s  ga l t  v o r  10, hagen abge lehn t  w i r d ;  d a s  w ü rd e  so aussehen ,  a l s  
2 0  J a h r e n  a l s  L uxus ,  d a f ü r  h ä t ten  w i r  v o r  10 ,  20  ob die S t a d tv e r o r d n e t e n v e r s a m m lu n g  sich ü b e r h a u p t  
J a h r e n  n ie m a l s  auch n u r  einen  P f e n n i g  ausgegeben .  m it  der F r a g e  der S p ie lp lä tz e  nicht m e h r  beschäftigen 
W e r  hätte  v o r  J a h r z e h n t e n  d a r a n  gedacht, d a ß  es w ill ,  u n d  d a s  w ü rd e  u n s  die P f e r d e  scheu machen. 
P f l ic h t  der  G e m e in d e  ist, a u f  dem G ebie te  der I c h  möchte g lauben ,  es ist a n  der  D e b a t te  in t  A u s ­schuß u n d  heute genug  geschehen, u n d  ich möchte den 
L unaenk ran k h e i lsb e k äm p fu n g  irg en d  e tw a s  zu  t u n ?  H e r r n  S t a d t v .  S t a d t h a g e n  bitten, seinen A n t r a g  
W e r h a t  d a m a l s  d a r a n  gedacht, d aß  es  P f l ich t  der  G e ­ nicht z u r  A b s t im m u n g  b r ingen  z u  lassen, sondern  ih n  
m einde  ist, a u f  dem Gebie te  der  W o h n u n g s f ü rs o rg e  zurückzuziehen u n d  die S a c h e  sich entwickeln zu  lassen. 
e tw a s  zu t u n ?  K ein  Mensch! D a m a l s  w u rd e  d as  
a l le s  f ü r  überflüssig gehalten. H e u te  ha t  m a n  sich S i e  w i rd  sich a u f  e ine r  m i t t le ren  Linie ,  m i t  de r  w i r  u n s ,  
schon allmählich a n  den G edanken  gew öhnt,  d aß  die g lau b e  ich, alle e invers tanden  erk lä ren  können,  e n t ­
G e m e in d e n  a u f  diesem Gebie te  e inzugreifen  haben. wickeln.
E s  kann vielleicht die Z e i t  kom m en —  ich hoffe es ( D i e  B e r a t u n g  ist ivieder eröffnet.)
wen igs tens  — , in  de r  auch derart ige  E in r ich tu n g en  
a l s  fu n d a m e n ta le  B edürfn isse  betrachtet w erden ,  und  S ta d tv . I )r .  Borchardt: M e i n e  H e r r e n ,  nach 
d a n n  w erden  w i r  eben neue  S c h u ld e n  machen müssen. der  eben geh ö r te n  E r k l ä r u n g  v o m  M ag is t ra t s t i s c h e  
H e r r  Kollege S ta d l h a g e n  ha t  schwere Bedenken a u s  möchte ich es  u m  so ineh r  f ü r  praktisch ha l ten ,  
wegen der Deckung. I c h  bin  bere i ts  v o rh in  d a r a u f ivenn  die R e s o lu t io n  zurückgezogen w ird ,  i v a s  ich
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.